Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der EQF – Europäischer Qualifikationsrahmen Ziele, Beratungsergebnisse und weitere Schritte Martina Ní Cheallaigh Europäische Kommission Generaldirektion.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der EQF – Europäischer Qualifikationsrahmen Ziele, Beratungsergebnisse und weitere Schritte Martina Ní Cheallaigh Europäische Kommission Generaldirektion."—  Präsentation transkript:

1 Der EQF – Europäischer Qualifikationsrahmen Ziele, Beratungsergebnisse und weitere Schritte Martina Ní Cheallaigh Europäische Kommission Generaldirektion für Bildung und Kultur

2 Funktionen des EQF Neutraler Referenzpunkt Lernergebnissen Neutraler Referenzpunkt basierend auf Lernergebnissen Übersetzungsbausteine Übersetzungsbausteine zum Qualifikationsvergleich

3 Der EQF Weiterbeförderung der Ergebnisse realer Arbeit Kooperation in der Hochschulbildung (Bologna) Kooperation in beruflicher Aus- und Weiterbildung (Kopenhagen) EQF baut auf und integriert Ergebnisse von Bologna und Kopenhagen

4 Unser Lebens-Langes-Lernen Erfahrungen: Hindernisse! in und zwischen Staatenin und zwischen Staaten zwischen Bildungs- und Weiterbildungssystemenzwischen Bildungs- und Weiterbildungssystemen bei der Nutzung von non- formalen und informellen Kompetenzenbei der Nutzung von non- formalen und informellen Kompetenzen

5 EQF Stufe 1 EQF Stufe 2 EQF Stufe 3 EQF Stufe 4 EQF Stufe 5 EQF Stufe 6 EQF Stufe 7 EQF Stufe 8 Land A Land B Q Q Q NQ F/ NQ S Q Q Q Q

6 Kooperationsbasis EQF-Implementierung ist freiwilligEQF-Implementierung ist freiwillig Verursacht keine gesetzlichen Verpflichtungen bei Mitgliedsstaaten oder - sektorenVerursacht keine gesetzlichen Verpflichtungen bei Mitgliedsstaaten oder - sektoren Fördert Wandel durch Unterstützung und Informieren über ReformenFördert Wandel durch Unterstützung und Informieren über Reformen

7 Was EQF NICHT ist! EQF ersetzt KEINE nationalen/sektoralen RahmenEQF ersetzt KEINE nationalen/sektoralen Rahmen EQF schafft keine HarmonisierungEQF schafft keine Harmonisierung EQF KANN NICHT neue Qualifikationen definierenEQF KANN NICHT neue Qualifikationen definieren

8 Schwedische post- sekundäre Technik- ausbildung (Påbygnadsutbildning) = EQF Stufe 4 = Irische post- sekundäre Ausbildung auf nationaler Stufe 6 (Fortgeschrittenen Zertifikat) EQF

9 Eine Verschiebung des Fokus auf Lernergebnisse Lern- Ergebnisse Notwendig zur Übersetzung zwischen Systemen Reflektiert Reformentwicklungen auf nationaler Ebene Könnte der Validation non-formalen Lernens Auftrieb geben

10 Erkennen non-formalen und informellen Lernens Sichtbar machen (identifizieren) Wert (Bewertung und Erkennen) + …Kompetenzen, die außerhalb formaler Bildung und Weiterbildung erworben wurden Curricula und Qualifikationsstandards, die auf Lernergebnissen basieren werden zur Validation beitragen

11 Verbinden von Qualifikationen zum EQF: die Rolle nationaler Akteure Bekenntnis, nationale Qualifikationen mit dem EQF zu verbinden Langfristiger Reformprozess Qualifikationen auf Lernergebnissen basierend Nationaler Rahmen für Qualifikationen?

12 Verbinden von Qualifikationen und EQF: die Rolle sektoraler Interessengruppen Sektoren haben ihr Interesse an einem allgemeinen Referenzpunkt ausgedrückt Fokus auf einem ergebnis- und kompetenzbasierten Ansatz Follow-up zum Maastricht-Communique

13 Beispiel: Kompetenzentwicklungen auf Sektorebene UK Zertifizierungsschema für Baukompetenzen (CSCS): Kompetenzbasiert Inhaber Verbindung zum EQF könnte auf Euro-CSCS hinweisen?

14 Verbindung von Qualifikationen und EQF: die Rolle sektoraler Interessengruppen Sektoren einladen, sektorale Qualifikationen und EQF zu verbinden Erleichtern sektorinterner Kompetenz- entwicklungen Erleichtern der Verbindung zwischen nationalen und sektoralen Qualifikationen Dezentralisation, Selbst-Zertifizierung und Transparenz

15 Konsultation Europaweiter Konsultationsprozess von Juli bis November 2005: 32 Staaten in Bildung und Weiterbildung 2010 Bologna Nachfolge-Gruppe Organisationen Europäischer Sozialpartner Industrie- & Sektororganisationen Bildung und Weiterbildung NROs

16 Konsultationsergebnisse Breite Zustimmung, dass EQF notwendig und relevant istBreite Zustimmung, dass EQF notwendig und relevant ist EQF Implementierung muss freiwillig sein; er darf nicht mit gesetzlichen Verpflichtungen für Mitgliedsstaaten und Sektoren verbunden seinEQF Implementierung muss freiwillig sein; er darf nicht mit gesetzlichen Verpflichtungen für Mitgliedsstaaten und Sektoren verbunden sein Breite Akzeptanz einer 8- stufigen StrukturBreite Akzeptanz einer 8- stufigen Struktur EQF sollte auf Prinzipien der Qualitätssicherung und gegenseitigem Vertrauen basierenEQF sollte auf Prinzipien der Qualitätssicherung und gegenseitigem Vertrauen basieren

17 Bedarf an Weiterentwicklung Operationaler EQF Klarstellung von Konzepten Pilot- und Testphase Verbindung zu Bologna Deskriptoren Nationale Ebene Sektoren

18 Schlüsse Weitermachen in Richtung Entwicklung eines operationalen EQF Bedarf an Vereinfachung, Verdeutlichung und Verfeinerung

19 Nächste Schritte Unterstützung solcher Staaten und Sektoren durch die Kommission, die den EQF testen und entwickeln –Vorschlagsaufruf DG EAC 22/06 – Fördermittelantrag, um den EQF zu entwickeln und zu testen, einschließlich nationaler und sektoraler Qualifikationsrahmen –Frist: 18 August 2006 Arbeitsgruppe präsentierte vereinfachte und verfeinerte Referenzstufen gegenüber Vertretern von Mitgliedsstaaten im Juni Entwurf einer Empfehlung des Rates und des EP

20 Die Haupt- elemente des EQF


Herunterladen ppt "Der EQF – Europäischer Qualifikationsrahmen Ziele, Beratungsergebnisse und weitere Schritte Martina Ní Cheallaigh Europäische Kommission Generaldirektion."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen