Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Personal Austria Praxisforum 3 Messe Wien 5. November 2015 Unternehmensentwicklung durch soziale Innovationen Josef Hochgerner Zentrum für Soziale Innovation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Personal Austria Praxisforum 3 Messe Wien 5. November 2015 Unternehmensentwicklung durch soziale Innovationen Josef Hochgerner Zentrum für Soziale Innovation."—  Präsentation transkript:

1 Personal Austria Praxisforum 3 Messe Wien 5. November 2015 Unternehmensentwicklung durch soziale Innovationen Josef Hochgerner Zentrum für Soziale Innovation

2 Jede Innovation hat Auswirkungen auf die eine oder andere soziale Gruppierung, und auf – viele oder wenige – Individuen in deren diversen Rollen in Familien, Wirtschaft, Beruf... Das traditionelle Verständnis, Messen und benchmarking von Innovation berücksichtigt weder die soziale Relevanz von Innovationen im Allgemeinen, noch soziale Innovationen im Besonderen. Alle Innovationen haben weiters etwas Wesentliches gemeinsam: Das Unterscheidungskriterium zwischen Idee und Innovation ist immer die Wirksamkeit Unterschied zwischen technisch-wirtschaftlichen und sozialen Innovationen: Mainstream Innovation: z.B. Effizienzsteigerung, mehr Funktionen, ökonomischer ROI Soziale Innovation: Veränderungen im sozialen Handeln, neue Verhaltensmuster, sozialer ROI A LLE I NNOVATIONEN SIND SOZIAL RELEVANT

3 Gesellschaftliche Entwicklung, Veränderungen und Krisen: Welche Lösungen für soziale Fragen? Evolution des Gehirns Innovative Technologien Warum SOZIALE Innovation - jetzt ? Soziale Innovationen Kooperative Intelligenz & intelligente Kooperation >> Kulturelle Evolution „smart“ ! Zunehmender Stress, individuell und in sozialen Systemen

4 Analytische Definition von sozialen Innovationen: „Soziale Innovationen sind neue Praktiken von Individuen, Gruppen oder Organisationen zur Veränderung von Lebens- und Arbeitsbedingungen. Durch Akzeptanz und Verbreitung beeinflussen sie die Entwicklung von Teilen oder einer ganzen Gesellschaft.“ Zum Vergleich: Es gibt viele deskriptive, zumeist normative Definitionen: „Soziale Innovationen sind Innovationen, die einem sozialen Zweck dienen und gut für die Gesellschaft sind“

5 (1)Idee >> Analyse: Was ist das Problem, was die mögliche Lösung? (2)Intervention >> Ziele definieren, Methoden entwickeln, Unterstützung suchen (3)Implementierung >> Widerstände überwinden, Praxis ändern, Lebenszyklus prüfen (4)Impact >> Nicht normativ ‚gut‘ (für alle), relativ für Zielgruppen, Zeit … U NTERSCHEIDUNG VON I DEE, Z IEL UND I NNOVATION ! Der „4-i Prozess“ der Entwicklung sozialer Innovationen: Idee Intervention Implementierung AuswirkungenIdee Intervention Implementierung Auswirkungen Idee Intervention Implementierung Wirkung Neue od. modifizierte idee Neue intervention Implementierung ok Intervention, 3. Versuch Lange schwebende idee (n) Aber: selten ein einfacher, linearer Prozess … … oft unterbrochen, „zurück auf Feld 1“, iterative Prozesse...

6 Soziale Innovationen in der Praxis Kriterien: Was qualifiziert eine soziale Praxis als Innovation? „ SozialMarie“, Österreichischer Preis für Soziale Innovation: –Idee >> Neuheit (absolut oder relativ, anders bzw. besser) –Intervention >> Beteiligung (Zielgruppen, Stakeholder) –Implementierung >> Erfolgreiche Praxis (Akzeptanz und Effektivität) –Impact >> Veränderungen (Wiederholbar, Modell, Standard)

7 Arbeiten entlang der „4-i“ Phasen (1)  Ideen: Vorläufige Projektskizze o Analyse des Problems, das gelöst werden soll o Grundidee die zur Lösung führen könnte (mögliche Maßnahmen, Aktionen)  Intervention: Vorgangsweise o Welche Methode könnte der Schlüssel um Erfolg sein? o Analyse der zu erwartenden Hindernisse o Wer sind die wichtigsten ‚Stakeholder‘ und welche könnten Partner/Unterstützer werden? Entwicklung eines Projekts  Implementierung: Konkrete Realisierung o den Aufbau von Netzwerken und Akquisition von ideellen und materiellen Förderungen; o das Abschätzen und Aufbringen der nötigen Ressourcen (Arbeit, Geld, Institutionen...); o erwartete Zeit zum Erfolg, Sicherung von Kontinuität von Mitteln und Motivation.  Impact: Erwartete [bzw. nach Implementierung: beobachtete] Wirkung o Erfolgsmaßstab und Chancen der Verbreitung und Replikation o Indirekte und Folgeeffekte ( + / – ), z.B. für die nächste oder nachfolgende Generation(en): kann eine Bilanz positiver und allfällig negativer Auswirkungen erstellt werden?

8 Problemstellungen finden: Welche sozialen Innovationen können Sie sich für Ihren Betrieb vorstellen bzw. wünschen ? (1) Welche sozialen Probleme gibt es in meinem Betrieb ? (2) Was wäre eine Idee oder möglicher Ansatz zur Lösung ? [ → Anwendung verschiedener Moderationstechniken] Übung # 1 (Gruppenarbeit) Mögliche Themenfelder und Zielsetzungen (als Beispiele): o Unmittelbare Bedürfnisse (im Betrieb, Geschäftspartner, Kunden, Anrainer, Kinder …) o Gesellschaftliche Problemstellungen (alternde Gesellschaft, Umwelt, Ressourcen …) o Systemische Veränderungen (Arbeits- od. Unternehmensformen, soziale Sicherheit …)

9 B EISPIELE VON SOZIALEN I NNOVATIONEN … … in Teilbereichen gesellschaftlicher Entwicklung Soziale Innovationen in der Praxis Alt / historisch früherNeu / aktuell / künftig Wisenschaft und (Weiter-) Bildung Wirtschaft, Arbeit / Beschäftigung Technologien, Maschinen, sozio-technische Systeme Demokratie und Politik Sozialsysteme, Gesundheit Universitäten; Schulpflicht; diverse pädagogische Konzepte (R. Steiner, M. Montessori...) Gewerkschaften; Kammern (Wirtschaft, Arbeit); Taylorismus; Fordismus; Selbstbedienung … Normen und Standardisierung; Technisierung im Haushalt; Verkehrsregeln; Führerschein … Attische Demokratie; Staat als juristische Person; Wahlmodi … Sozialversicherung; Renten- versicherung; Wohlfahrtsstaat … TEL (Technology enhanced learning); Web 2.0; social media; Wikipedia; ‘science mode 2’ … Arbeitszeitkonten; Gruppenarbeit; open innovation; CSR; social entrepreneurship; diversity mgmt. Open source Bewegung; Selbst- baugruppen Sonnenkollektoren; dezentralisierte Energieproduktion BürgerInnenbeteiligung; ‘Dritter Sektor’; multi-level governance Neue Finanzierungsmodelle und Zugangsregeln (ev. ‘Geburtsrechte’)

10 Pöchhacker Innovation Consulting & Zentrum für Soziale Innovation, 2012: „ Wirtschafts- politische Chancen und Perspektiven sozialer Innovation in Österreich“ Konzeptstudie im Auftrag der aws GmbH Download: https://www.zsi.at/object/publication/2159

11 Pöchhacker Innovation Consulting & Zentrum für Soziale Innovation, 2012: „ Wirtschafts- politische Chancen und Perspektiven sozialer Innovation in Österreich“ Konzeptstudie im Auftrag der aws GmbH Download: https://www.zsi.at/object/publication/2159

12 Kooperation zu Gunsten österreichischer NGOs / NPOs und außeruniversitärer Forschungseinrichtun- gen, organisiert in Kooperation mit der HandOver Beschaffungs-Dienstleistungs-GmbH zur Abwicklung und Optimierung des gemeinsamen, möglichst ökologischen und strategischen Einkaufes. Die erste inklusive Jobplattform in Europa: Jobsuchende mit Einschränkungen haben die Möglichkeit, sich chancengleich zu bewerben. Im Vordergrund steht – wie bei anderen Jobsuchenden – die Leistungsfähigkeit, nicht die Behinderung

13 E INE SOZIO - TECHNISCHE I NNOVATION FÜR S MART C ITIES DEUTSCHE BAHN wählt HIRIKO zur Ergänzung des Berliner Transportnetzwerks (Oktober 2012) HIRIKO [= baskisch für ‚urban‘, ‚städtisch‘] Merkmale: Vollelektrisches Faltauto High-Tech (Kooperation mit MIT) Modulbauweise – leicht herzustellen Eignet sich zur Ergänzung des öffentlichen Verkehrs einer Stadt – ähnlich Citybike Video (1:31 min.): MONIa4zdLdY

14 Univ. Prof. Dr. Josef Hochgerner Zentrum für Soziale Innovation Linke Wienzeile 246 A Wien Tel Fax HERZLICHEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT und ein Hinweis: ‚Weltkonferenz‘ zu sozialer Innovation in Wien, November 2015 Social Innovation 2015: Pathways to Social Change »


Herunterladen ppt "Personal Austria Praxisforum 3 Messe Wien 5. November 2015 Unternehmensentwicklung durch soziale Innovationen Josef Hochgerner Zentrum für Soziale Innovation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen