Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Workshop 4 Personalfluktuation und Berufsverweildauer Impulsreferat H. Mohler, Amt für Berufsbildung und Berufsberatung BL.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Workshop 4 Personalfluktuation und Berufsverweildauer Impulsreferat H. Mohler, Amt für Berufsbildung und Berufsberatung BL."—  Präsentation transkript:

1 Workshop 4 Personalfluktuation und Berufsverweildauer Impulsreferat H. Mohler, Amt für Berufsbildung und Berufsberatung BL

2 Agenda Fragestellung und Optik Ausgangslage Beantwortung Differenzierungsgrad 1 Beantwortung Differenzierungsgrad 2, 3 und 4 Konklusion

3 Fragestellung Welchen Beitrag können und müssen Bildungsdirektionen zur Verminderung der Personalfluktuation und zur Erhöhung der Berufsverweildauer leisten? Mein primärer Hintergrund Bildung – Ich erlaube mir aber, auch meine 20-jährige Erfahrung im Gesundheitswesen einfliessen zu lassen.

4 Meine Optik Bis 1984 Im Bereich Intensivpflege tätig. Bis 2003 Leiter der kantonalen Berufsschule für Pflege und Stabstelle Gesundheitsberufe in der Gesundheitsdirektion Bis 2005 Stabstelle Gesundheitsberufe in der Bildungsdirektion BL Ab 2005 Leiter Stabsstellen Berufsfachschulen BL und Leiter Projekt Umsetzung BBG

5 Ausgangslage Welche Bereiche sind betroffen, wenn wir von Personalnotstand im Zusammenhang mit Gesundheitsberufen und Berufsbildung sprechen? Der heute wahrgenommene Personalmangel hat übrigens noch nichts mit dem *Systemwechsel in der Bildung zu tun. * Was wird unter Systemwechsel verstanden?

6 Volksschule Sek. I - stufe FMS / WMS / Gymnasium Pflegeassistenz Sek. II - stufe Tertiär- stufe Fort- und Weiterbildungen 15/16 J. 18/19 J. 24 J. + Universität / Institut für Pflegewiss. 19/20 J. AllgemeinbildungBerufsbildung In anderen Berufen erworbene Kenntnisse Farb- legende: Liz. / Diss. Beruflicher Abschluss D i p l o m Fort- und Weiterbildungen Andere Berufe Pflege, med. Labor, med. Radiologie, Physiotherapie, Geburtshilfe, Rettungswesen, usw. Eintritt ab Alter 18 !! Abbrecher aus DMS 3 / Gymnasium 10. Schuljahr DMS Hauspflege Betagtenbetreuung Altrechtlich (Zuständigkeit SRK) Fokus Pflegeberufe In der Deutschschweiz hatten 50 – 80% keinen Sekundarstufe II – Abschluss beim Eintritt in die Diplomausbildungen (gefordert war mindestens 10 Schuljahr)

7 BBG (Zuständigkeit BBT) Obligatorische Schulezeit Sekundarstufe I Sekundarstufe II Tertiärstufe Pflegeassistenz Fachangestellte/r Gesundheit 3 Jahre (EFZ) BM Gesundheit Höhere Fachschule Gesundheit Dipl. Pflegefachfrau/mann HF Dipl. Biomedizinische/r Analytiker/in HF Dipl. Fachfrau/mann für medizinisch- technische Radiologie HF Fachhochschule Gesundheit Dipl. Pflegefachfrau/mann FH Dipl. Physiotherapeut/in FH Dipl. Ernährungsberater/in FH Dipl. Hebamme/Entbindungspfleger FH Dipl. Ergotherapeut/in FH Attest Ab 2012 Fokus Pflegeberufe Zubringer in die Diplomstufe -50 bis -80%, aber…. Gym, FMS, EFZ

8 Differenzierungsgrad 1 Welche Faktoren verhindern Personalfluktuation und verlängern evtl. die Berufsverweildauer? Attraktivität, Sicherheit, Stabilität, Image und Entwicklungsmöglichkeiten im Beruf. Was bedeutet das konkret?

9 Differenzierungsgrad 2 Beitrag Bildungsanbieter Kohärente Integration der Gesundheitsberufe in die kantonalen Strukturen der Berufsbildung fördert… Attraktivität, Sicherheit, Stabilität, Image und Perspektiven im Beruf für die Kunden*. * Kunde = Bildungsempfänger und Gesundheitsinstitutionen

10 Differenzierungsgrad 3 steigertvermindert AttraktivitätKompetenzzentren Gesundheitsberufe mit Kundenorientierung Integration in gewerbliche oder andere Bildungszentren SicherheitNachhaltige Planung der Integration der Gesundheitsberufe Reagierende Implementierungskultur StabilitätKooperation der lokalen Bildungspartner mit Steuerkompetenz Jeder Bildungspartner verhält sich autonom. ImageGemeinsame Sprache. Die Reformen als Marketing nutzen. Die Reformen als Entschuldigung für Unsicherheiten nutzen. PerspektivenDurchlässigkeit der Berufsbildung nutzen. Bedarfsgerechte Angebote partnerschaftlich aufbauen. Abgrenzung bis Konkurrenz zwischen den Bildungsangeboten. Entscheide über Bildungsangebote den Anbietern überlassen.

11 Differenzierungsgrad 4 Zahl der Schulabgänger nimmt ab. Kompensation? Starke Lernende für die Berufsbildung gewinnen Durchlässige Ausbildungsangebote konzipieren Attraktive Ausbildungsbedingungen Erwachsenengerechte Bildungsangebote bereitstellen Wird in den Ausbildungen ein realitätsfernes Berufsbild vermittelt? Den dualen Berufsbildungsweg fördern

12 Differenzierungsgrad 2 Beitrag Gesundheitsinstitutionen Stringente Organisationsentwicklungsprozesse im Bereich der Pflege fördert…. Attraktivität, Sicherheit, Stabilität, Image und Perspektiven im Beruf für die Mitarbeitenden in der Pflege.

13 Differenzierungsgrad 3 steigertvermindert AttraktivitätNeudefinition der Tätigkeitsfelder und Rollen (Skill- und Grademix, faire Einstufung) Integration der neuen Berufe in bestehende Strukturen SicherheitWirkungsorientierte Führungskultur Bewahrende Führungskultur StabilitätSkill- und Grademix als Prozess konzipieren und nachhaltig integrieren. Skill- und Grademix - Bedarf ignorieren. Wir haben es immer schon so gemacht. ImageAttraktivität der neuen Berufe ins Zentrum stellen. Schwierigkeit der Neupositionierung ins Zentrum stellen. PerspektivenInterdisziplinäre Personalentwicklungskonzepte, Visionäre Führungskultur Disziplinenorientierte Personalentwicklung, Vertretende Führungskultur

14 Differenzierungsgrad 4 Anreize zur Erhöhung der Berufsverweildauer Transparente und attraktive Arbeitsstrukturen Faire Entlöhnung Stringente Personalförderung Gute Berufskommunikation Eigenständiges Berufsfeld aufzeigen. Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen. Stellensicherheit zentrale Botschaft, man ist gefragt! Werbekampagnen Nur kohärente Kampagnen nutzen etwas. Wichtiger ist die Imagepflege bei den Berufspersonen.

15 Konklusion Die Bildungs- und Gesundheitsverantwortlichen müssen nicht nur auf Ebene Bund Kooperation fördern, sondern auch auf Ebene Kanton. Dazu braucht es….. Kooperative Bedarfssteuerung mit Daten Verbindliche Zusammenarbeitsgefässe Kultur der gemeinsamen Prozessteuerung im Sinne von PlanDoCheckAct.

16 Herzlichen Dank für ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Workshop 4 Personalfluktuation und Berufsverweildauer Impulsreferat H. Mohler, Amt für Berufsbildung und Berufsberatung BL."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen