Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Junge Erwachsene in der Sozialhilfe Berner Oberland Soziale Dienste Spiez1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Junge Erwachsene in der Sozialhilfe Berner Oberland Soziale Dienste Spiez1."—  Präsentation transkript:

1 Junge Erwachsene in der Sozialhilfe Berner Oberland Soziale Dienste Spiez1

2 Junge Erwachsene in der Sozialhilfe Berner Oberland Soziale Dienste Spiez2

3 Junge Erwachsene in der Sozialhilfe Berner Oberland Ablauf 1. Teil kopflastig Zwischenstand Projekt bei Halbzeit Junge Erwachsene kommen zu Wort Feedback zum Projektverlauf/Ideen für die zweite Halbzeit 2. Teil ab 1600 h fürs Gemüt Marktstände Unterhaltung Apèro Soziale Dienste Spiez3

4 Anlass / Handlungsbedarf Änderungen des AVIG-Versicherungsschutzes für junge Erwachsene seit 1. April 2011 Hoher Prozentsatz junge Erwachsene in der Sozialhilfe gemessen am Verhältnis in der Gesamt- bevölkerung Nach Wirtschaftskrisen hält sich der Sockel an jungen Erwachsenen in der Sozialhilfe Zahlreiche Hilfsangebote im Kanton Bern - teilweise schlecht koordiniert 4Soziale Dienste Spiez

5 Projektziele 1.Junge Erwachsene sollen so rasch als möglich sozial und beruflichen (re-)integriert werden 2.Intensive Zusammenarbeit/Ausbau mit Organisationen, die in diesem Bereich tätig sind 3.Einheitliche Beratung und Begleitung von jungen Erwachsenen, die Sozialhilfe beziehen 5Soziale Dienste Spiez

6 Ziel 1: Abklärungsmodul Startbahn 6Soziale Dienste Spiez

7 Ziel 1: Abklärungsmodul Startbahn 7Soziale Dienste Spiez

8 Ziel 1: Angebotsdarstellung/-Uebersicht Angebote zusammenführen/transparent machen Blickwinkel wechseln - Bedarf erfassen Wer hat das möglichst «neutrale» Wissen betreffend Bedarf? Startbahn als Abklärungsstelle (Erfahrungswissen) Entwicklung Typologien 8Soziale Dienste Spiez

9 Ziel 1: Typologie: Ressourcen / Defizite 9Soziale Dienste Spiez

10 Ziel 1: Unterstützungsbedarf 10Soziale Dienste Spiez

11 Übersicht Ergebnisse zu Ziel 2: Intensive Zusammenarbeit/Ausbau mit Organisationen, die in diesem Bereich tätig sind Projektbegleitgruppe ab 12/2011 Ausführungen Modell der interinstitutionellen Zusammenarbeit entwickelt – Einführung per geplant Ausführungen Umfrage Fremdbild : Selbstbild Soziale Dienste zur Optimierung der Zusammenarbeit mit anderen Organisationen Rücklauf Juli 2013 Ausführungen 11Soziale Dienste Spiez

12 Ziel 2: Zusammensetzung der Begleitgruppe SAH, BIZ-CMBBB, Schlossbergschule, gad-Stiftung, pluspunkt Wohnen, Fachstelle Arbeitsintegration Thun, Youcount, terra-veccia, Volkswirtschaft Ober- land, Blaues Kreuz, Contact, Schönfels, Qualifutura, Wohnhilfe, BEGES, inArbeit, Supportando, Spital STS AG, Sozialdienste: Steffisburg, Spiez, Thun, Watten- wil, Interlaken, Frutigen, Zweisimmen RAV, Jugendarbeit, andere? 12Soziale Dienste Spiez

13 Ziel 2: Teilprojekt IIZ Fallkoordinationsystem Ebene Klienten Strukturierung/Optimierung der Unterstützung - orientiert am Einzelfall Konsequente Nutzung der vorhandenen Ressourcen der KlientInnen Ebene Institutionen Ergänzung/Abstimmung von Ressourcen und Vernetzung der im Unter- stützungsprozess beteiligten Institutionen (gemeinsame Zielklärung) Vermeidung von Doppelspurigkeiten Ebene Gesellschaft und Politik Transparenz der Unterstützungsnetze und der Angebotsstruktur im Bereich der Angebote für junge Erwachsene Vermeidung von unnötigen Kosten durch Doppelspurigkeiten 13Soziale Dienste Spiez

14 Ziel 2: Fallkoordination - Systemkonferenzen 14Soziale Dienste Spiez

15 Ziel 2: Weiterentwicklung der Zusammenarbeit 15Soziale Dienste Spiez

16 Übersicht Ergebnisse zu Ziel 3: Einheitliche Beratung und Begleitung von jungen Erwachsenen Wissenschaftliche Evaluation (hard/soft-Facts) Ausführungen Methodisches Konzept nach B. Fuhrmann Ausführungen Supervisionen mit Sozialarbeitenden verschiedener Sozialdienste (Frutigen, Steffisburg, Thun, Spiez, Interlaken, …) 16Soziale Dienste Spiez

17 Ziel 3: Auswertung der Daten der 3 SD 17Soziale Dienste Spiez

18 Ziel 3: Auswertung der Daten der 3 SD Auswertung 2012 der drei SD zeigt, dass die Daten nicht vergleichbar sind, weil unterschiedliche Personal- ressourcen eingesetzt wurden/werden, Fazit: Die wissenschaftliche Auswertung wird sistiert und erst wieder aufgenommen, wenn dieselben Personal- ressourcen eingesetzt werden können. Die Daten zeigen weiter, dass Massnahmen mit dem Ziel der raschen und nachhaltigen Integration (Typologie 5-8) kostenintensiv sind, und dass ein hoher Anteil der jungen Erwachsenen mit multiplen Belastungen/- Benachteiligungen (u.a. Psyche) unterwegs ist. 18Soziale Dienste Spiez

19 Ziel 3: Methodisches Konzept nach B. Fuhrmann bei den Sozialen Diensten Situationsanalyse (Zeitreise) Zuweisung in Startbahn so rasch als möglich (wenn nötig) Zielvereinbarung/Integrationsstrategie (Mehrwert für Jugendliche) Umsetzung (Zuweisung in Integrationsprogramme) Zwischenauswertung/Auswertung Erneute Zielvereinbarung - Regelkreis (1 Jahr) 19Soziale Dienste Spiez

20 Wir sind der Vision ein gutes Stück näher gerückt! 20Soziale Dienste Spiez

21 Geplantes weiteres Vorgehen Begleitgruppe Feedback von heute verarbeiten Erweiterung der Projektbegleitgruppe (RAV, Jugend..) Installation Systemkonferenzen Auswertung der Umfrage (Zusammenarbeit) Bedarfsorientierte modulare Integrationsprogramme (Begleitung bei psychischen Schwierigkeiten) Verfeinerung methodischer Ansatz Erweiterung Personenkreis für Supervisionen ev. Verlängerung der Projektdauer bis Soziale Dienste Spiez

22 junge Erwachsene kommen zu Wort 22Soziale Dienste Spiez

23 Sounding-Board Moderation / Ergebnisse Tischwahl frei Tisch-Moderatoren Thomas Neukomm Beat Santschi Kurt Berger Gisella Bächli Ueli Gnägi Die Ergebnisse werden von den Moderatoren den Projektverantwortlichen zugestellt 23Soziale Dienste Spiez

24 Sounding-Board - Tischfragen Wie wird das Projekt bei Ihnen/in Ihrer Organisation wahrgenommen? Gibt es Elemente im Projekt, die Ihnen fehlen? Wären Sie interessiert an einer Mitarbeit in der Projektbegleitgruppe (Aufwand: 3 Sitzungen/Jahr) Was geben Sie der Projektbegleitgruppe mit auf den Weg? Andere Rückmeldungen 24Soziale Dienste Spiez

25 Wichtigste Ergebnisse aus den Tischgesprächen Supervision: Ergebnisse Typologie der Betreuungskette zukommen lassen Begriff Typologie überdenken 25Soziale Dienste Spiez

26 2. Teil Markstandaufbau Musik The vintage travelers Markt Apèro – Transfair 1700 h Tanzgruppe Roundabout Spiez Schluss 1800 h 26Soziale Dienste Spiez


Herunterladen ppt "Junge Erwachsene in der Sozialhilfe Berner Oberland Soziale Dienste Spiez1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen