Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NATIONALE UNIVERSITÄT FÜR INGENIEURWESEN FACHBEREICH BAUWESEN ABTEILUNG HYDRAULIK UND UMWELT Technologie und Umwelt Ing. Mario Francisco Castellón Zelaya.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NATIONALE UNIVERSITÄT FÜR INGENIEURWESEN FACHBEREICH BAUWESEN ABTEILUNG HYDRAULIK UND UMWELT Technologie und Umwelt Ing. Mario Francisco Castellón Zelaya."—  Präsentation transkript:

1 NATIONALE UNIVERSITÄT FÜR INGENIEURWESEN FACHBEREICH BAUWESEN ABTEILUNG HYDRAULIK UND UMWELT Technologie und Umwelt Ing. Mario Francisco Castellón Zelaya Managua, Juni 2011 Metallische und mineralische Ressourcen in Nicaragua: Die Hauptvorkommen und ihr Abbau Übersetzung: Herbert Löhr

2 Der Bergbau ist die selektive Gewinnung von Erzen und Mineralien und anderen Materialien, die in der Erdrinde vorkommen. Im spanischen Sprachraum wird er mit dem Begriff Mineria benannt, dem man auch wirtschaftliche Aktivitäten zuordnet, die mit der Gewinnung von Grundstoffen verbunden sind, durch welche man einen wirtschaftlichen Gewinn erzielen kann. Der Bergbau ist eine der ältesten menschlichen Aktivitäten. Man kann behaupten, das er praktisch die Entwicklung aller Techniken die wir gegenwärtig kennen, beeinflusst hat. Der Ursprung des Bergbaus hat seine Wurzeln in präkolumbinischer Zeit. Unsere Vorfahren verarbeiteten die in ihrer Umgebung vorkommenden Metalle und Mineralien für die Herstellung verschiedener Gegenstände. Mit dieser Präsentation soll versucht werden, das bergbauliche Potenzial Nicaraguas darzustellen, was die Entwicklung seiner Ausbeutung gewesen ist und was seine wesentlichsten Auswirkungen auf die Umwelt sind. I. EINLEITUNG

3 Das Vorhandensein und die Ausbeutung wertvoller Erze und Mineralien ist in Nicaragua gut bekannt und geht zurück auf den Beginn der spanischen Kolonisation im Jahre Die Geschichte erzählt von der Unwisssenheit eines ehrgeizigen Mönches der glaubte, dass es Gold sei, was auf dem Grunde eines Vulkankraters funkelte und er dorthin hinabstieg, um es heraus zu holen. Es war Mitte des Jahres 1800, als mit der Entdeckung der Goldmine von La Libertad und Bonanza in der Mitte und dem Nordosten des Landes das Goldfieber ausbrach und das seinen tatsächlichen Höhepunkt in der Dekade von 1940 bis 1950 erreichte. II. DER BERGBAU IN NICARAGUA In den 60er und 70er Jahren dehnte man die Bergbauproduktion auf den Export von Kupferkonzentraten, Blei und Zink, auf Grund der Entdeckung dieser Stoffe in Rositas und Versubio, aus. Dies war auch durch den damals niedrigen Goldpreis auf dem Weltmarkt begründet.

4 Die Hauptgoldvorkommen befinden sich im Nordosten, Nordwesten und der Mitte des Landes. Dabei handelt es sich um epithermale Erzadern aus Quarz, Gold, Silber und polymetallischen Adern, die in vulkanischem Gestein aus dem Tertiär eingeschlossen sind. Es gibt aber auch Lagerstätten von Kupfer, Gold und Eisen in Kalkgestein aus der Unteren Kreide. DER ABBAU VON ERZEN

5 Die Länder mit einer reichhaltigen biologischen und mineralogischen Vielfalt wie Nicaragua, haben sich in das perfekte Umfeld für transnationale Unternehmen verwandelt, in dem diese von den natürlichen Reichtümern profitieren können und in dem sie ihre operativen Zentren ansiedeln, die sich der Nutzung dieser Ressourcen in mittlerem und großem Umfang widmen. Im vergangenen Jahrzehnt hat die nationale Regierung damit begonnen, einen Plan zur Ausweitung des Bergbaus anzustoßen, der sich auf den Abbau von Gold und Silber gründet und dessen Erträge überwiegend für den Export bestimmt sind. Gleichermaßen hat man Gesetzesentwürfe und Gesetzesänderungen formuliert, die den nationalen und ausländischen Investoren sehr gewogen sind. Die Bergbauaktivitäten in Nicaragua richten sich hauptsächlich auf die metallischen Vorkommen (Gold und Silber) und nichtmetallische Vorkommen (Sand, Bimsstein, Steinbrüche). Die Erkundung und Ausbeutung goldhaltigen Materials wird von Unternehmen ausgeführt, die ihre Maßnahmen in mittlerem Umfang in den Gemeinden Bonanza, La Libertad, Larreynaga, Santo Domingo und anderen durchführen. Kommerzielle Ausbeutung

6 Der Bergbau umfasst neben anderen Materialien Gold, Silber, Steine, Sand und Gips, die im Jahre 2010 etwa 1,0% des PIB ausmachten. Seit dem Jahr 2001 begann der nicaraguanische Staat den Bergbau zu fördern und leitete einen Prozess zur Vergabe von Konzessionen an nationale und ausländische Unternehmen zur Erkundung und Ausbeutung von Vorkommen ein. Diese Konzessionen werden auf der Grundlage des jüngst verabschiedeten Sondergesetzes zur Erkundung und Ausbeutung von Minen gewährt. Prozentsatz der konzessionierten Flächen im Verhältnis zum nationalen Territorium Jahre Prozentsatz Prozent

7 Kommerzielle Ausbeutung Im Jahre 2010 erfuhr die Produktion an Troy-Unzen* Gold einen Anstieg von 88% und von Silber 56%, was Devisen von 226,67 Millionen US-Dollar einbrachte. Mit der in 2010 erreichten Produktion von Troy-Unzen findet sich das Land unter den zehn gößten Produzenten in Lateinamerika. * 1 Troy-Unze= 31,10…g Die Hauptbergbauunternehmen mit der größten Zahl an genehmigten Abbaustellen Anzahl Name des Unternehmens Anzahl

8 Kommerzielle Ausbeutung Der Bereich des Erzbergbaus setzt sich gegenwärtig aus drei in Betrieb befindlichen Minen zusammen: La Libertad und Mina Limón. Sie liegen im Departement León und sind im Besitz des kanadischen Unternehmens B2GOLD. Außerdem gibt es die Mine Hemco in Bonanza, Autonome Region Atlantik Nord (RAAN), die mit kanadischem, US-amerikanischem und nicaraguanischem Kapital finanziert wird. Die drei Gesellschaften stellen nach Angaben des Ministerium für Energie und Minen gegenwärtig direkte Arbeitsplätze. Zusammen mit indirekten Arbeitsplätzen schätzt man, dass der Bergbausektor Arbeitsplätze bietet. Gebiete mit Minen-Konzessionen und beantragten Mienen-Konzessionen Autonome Regionen und Departements Zahl der Gemeinden Gen.Konz.. Beantr.Konz..

9 Handwerklicher Minenbetrieb Der handwerkliche Minenbetrieb, auch Klein-Bergbau genannt, hat in Nicaragua Tradition und findet entlang der Flüsse statt. Die Goldsucher in diesem Bereich nennt man in Nicaragua Güiriseros. Ihr Beitrag zur Minenproduktion erreichte in den 90er Jahren 13%. Ehemalige Minenarbeiter, Arbeitslose oder Menschen mit lächerlichen oder gar keinen Renten versuchen ihren Lebensunterhalt dadurch zu bestreiten, dass sie mangels anderer Alternativen, Gold aus dem Abraum oder Zonen der Minenbetriebe gewinnen, die diese nicht nutzen. Diese geschieht von Hand oder ist nur in geringem Maße mechanisiert. Diese Art von Betrieb nennt manGüirisería. Gegenwärtig existieren im Minen-Dreieck von Siuna, Bonanza, Rositas" industrielle Minenbetriebe und Güiriserías oder handwerkliche Minen nebeneinander. Die Lage dort ist gekennzeichnet durch eine große Zerstörung von Umwelt und Menschen, schwerer Armut, sozialen und gesundheitlichen Defiziten, sowie dem Verlust natürlicher Ressourcen.

10 Abbau von Mineralien Bimsstein Mehr als zehn Bimssteingruben findet man verteilt auf den nordöstlichen Bereich von Masaya, hauptsächlich in Las Flores, wo das Fehlen von Arbeit die Gemeindebewohner zwingt, sich diesen Vorkommen zuzuwenden, mit dem einzigen Ziel, durch das Graben von Bimsstein ihr tägliches Brot und das Überleben zu sichern. Sand In der Stadt Ciudad Sandino gibt es ungefähr sechs legal errichtete Betriebe für den Sandabbau. Aber der illegale Sandabbau hat sich durch die Suche der Bevölkerung nach Einkommensquellen ausgeweitet. Es gibt Bereiche, in denen die Leute mit dem Abbau von Sand bis zu ihren Grunstücken vorgedrungen sind.

11 Abbau von Mineralien Kalkstein und Gips Die Zementfabrik "Cemetera Canal": Landesweit bekannt, verarbeitet dieses Unternehmen Kalkstein und Gips und bietet 700 Menschen Arbeit. Das Unternehmen ist im Besitz des Staates. Fabrik für Nicalit: Diese Firma produziert Baumaterialien (Dacheindeckungen, glatte Bauplatten, etc.) und beschäftigt ca. 300 Personen aus der Gemeinde San Rafael del Sur. Fabrik für Kalk Cal EMNOMET: Dies ist der größte Verarbeitungsbetrieb für Kalkstein und Lieferant seiner Produktes in alle Teile des Landes. Gesteinsabbau (Steinbrüche) Den industriellen Abbau führt man im Gebiet Las Banderas-Apompuá mit einer durchschnittlichen Monatsproduktion von Einheiten aus. Handwerklicher Abbau wird in Las Canoas-Carazo mit einer Produktion von Einheiten pro Monat vorgenommen. Zusammengerechnet ergibt dies eine monatliche Produktion von Einheiten an Natursteinen.

12 Organisation und gesetzlicher Rahmen Die Bergbau-Kammer von Nicaragua (CAMINIC) ist eine selbstständige, zivile Vereinigung mit sozialen Zielen und ohne Gewinnabsichten und durch den Erlass Nr der Nationalversammlung, veröffentlicht im Gesetzesblatt Nr. 189 vom 10. Oktober 1995, als juristische Person anerkannt.. CAMINIC wurde im Jahr 1995 gegründet und ist die einzige Fachorganisation privater Minenunternehmen des Landes. Erlass Nr. 316, Gesetz über die Ausbeutung natürlicher Reichtümer Gesetz Nr. 387, Sondergesetz über Erkundung und Ausbeutung von Minen Gesetz Nr. 525, Reform des Gesetzes Nr. 387, Sondergesetz über Erkundung und Ausbeutung von Minen

13 Bergbau und Umwelt Beschreibung der Auswirkungen der Minenprojekt von El Limón und Orosi auf die Umwelt Die Bergbauaktivitäten im Bereich der Metallerze in ihren verschieden Phasen (Erkundung – Abbau – Verarbeitung) hat in Nicaragua große Auswirkungen auf die Umwelt verursacht, unter denen erwähnt werden müssen: Die Verschmutzung des Öko-Systems und der natürlichen Ressourcen (Böden, Wald, Gewässer). Beeinträchtigung wichtiger großer und kleiner Wassereinzugsgebiete. Verlust an Wäldern und starke Bedrohung der biologischen Vielfalt.

14 Bergbau und Umwelt Der Transport von Sedimenten beeinträchtigt in hohem Maße, sowohl qualitativ als auch quantitativ, die Wasservorkommen, aber genauso die Gewässerfauna und -flora. Der Wechsel in der Bodennutzung von Gebieten ohne Beachtung ihres Potenzials, spitzt die Probleme von Bodenerosion zu und führt letztendlich zum Niedergang der Öko-Systeme.

15 Bergbau und Umwelt Hohes Maß an Sedimentablagerungen in den Gewässern. Verschmutzung der Oberflächengewässer und des Grundwassers mit Schwermetallen. Der Verlust der fruchtbaren Bodendecke verursacht einen Rückgang der Produktivität.

16 Bergbau und Umwelt Diese Situation kann man an zwei Fallbeispielen veranschaulichen: Das erste betrifft das Unternehmen Triton Minera S.A., das Erz im Tage- und Untertagebau in der Mine El Limón fördert, die sich in dem kleinen Wassereinzugsgebiet des Río El Pescador befindet, der Teil des Einzugsgebietes des Río Tecomapa ist, der seinerseits wieder Teil des Wassereinzugsgebiets Estero Real ist. Bei dem zweiten Fall handelt es sich um das Unternehmen Desarrollo Minero de Nicaragua S.A. (DESMINIC S.A.), das einen Tagebau in der Mine Orosi (vor dem Cerro Mojón)betreibt, die sich im hochgelegenen Teil des Flussgebiets des Rio Mico, speziell in der Gemeinde La Libertad, befindet.

17 III - SCHLUSSFOLGERUNGEN Von Anbeginn hat der Bergbau enorme Auswirkungen auf die Öko-Systeme gehabt. Beispielhaft hierfür ist die Vergiftung von Wasserquellen als Folge des Einsatzes von für das Leben hochgiftigen Chemikalien wie Quecksilber und Zyanid, die Entwaldung und schließlich der Artenverlust in der natürlichen Fauna durch den Gebrauch großer Mengen von Sprengstoff, sowie den Einsatz schwerer Maschinen für den Bau von Schächten und Abbaukratern, aus denen Erze und Mineralien für die industrielle Weiterverarbeitung gewonnen werden. Diese Aktivitäten tragen in hohem Maße auch zur Sedimentierung von Gewässern bei. Die bis heute in Nicaragua übernommenen Entwicklungsmodelle sind durch das Streben nach Wachstum auf der Grundlage einer unvernünftigen Ausbeutung der natürlichen Ressourcen gekennzeichnet. Das hat dazu geführt, dass sich die Auswirkungen der Zerstörung von Umwelt und Ressourcen anhäufen, und die Probleme in der Umwelt werden unser tägliches Brot sein. Mindestens sollte man nach alternativen wirtschaftlichen Möglichkeiten suchen, um die Ressourcen für künftige Generationen nicht zu gefährden.

18 IV - Empfehlungen Dadurch dass Nicaragua ein prächtiges Ziel bei der Suche nach Metallen und Mineralien bleibt, muss man starke Maßnahmen gegen die Möglichkeit größerer Investitionen durch die großen transnationalen Unternehmen ergreifen, die unter dem Vorwand der Wirtschaftsentwicklung des Landes zu helfen, auf jede mögliche Weise versuchen, sich unsere Reichtümer zu nehmen und ein Ende mit unseren Öko-Systeme machen. Obwohl der Bergbau schwere Folgen hat, deren Wirkungen man kurz-mittel-und langfristig verzeichnet, ergeben sich Alternativen, um diese Situation zu abzumildern. Diese Alternativen sind darauf gerichtet, die Bildung von Schadstoffen zu verringern und verschmutzte Gewässer zu reinigen. Trotzdem ist der wichtigste Faktor die wirksame Vorbeugung von Umweltverschmutzung, von der Exploration bis zur Beendigung des Abbaus. Um dies zu erreichen, benötigt man umfassende hydro-geologische Untersuchungen auf diesem Gebiet, die uns Erkenntnisse über die Verbreitungsmechanismen der Schadstoffe in die Grundwassersysteme bringen.

19 Vielen Dank


Herunterladen ppt "NATIONALE UNIVERSITÄT FÜR INGENIEURWESEN FACHBEREICH BAUWESEN ABTEILUNG HYDRAULIK UND UMWELT Technologie und Umwelt Ing. Mario Francisco Castellón Zelaya."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen