Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

EINFÜHRUNG Internationales Einheitensystem Péter Maróti Professor für Biophysik, Universität von Szeged, Ungarn. Medizinische Physik Lehrbücher: Biophysik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "EINFÜHRUNG Internationales Einheitensystem Péter Maróti Professor für Biophysik, Universität von Szeged, Ungarn. Medizinische Physik Lehrbücher: Biophysik."—  Präsentation transkript:

1 EINFÜHRUNG Internationales Einheitensystem Péter Maróti Professor für Biophysik, Universität von Szeged, Ungarn. Medizinische Physik Lehrbücher: Biophysik für Mediziner (Herausgeber S. Damjanovich, J. Fidy und J. Szöllősi) Medicina, Budapest, Fercher A.F. Medizinische Physik, Springer, Wien, New York Haas U. Physik für Pharmazeuten und Mediziner; Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH. Suttgart Maróti P., Laczkó G.: Bevezetés a biofizikába, JATEPress, Szeged 1998 (Ungarisch) P. Maróti, L. Berkes, F. Tölgyesi: Biophysics Problems. A Textbook with Answers. Akadémiai Kiadó, Budapest 1998 (Englisch). P. Maróti: Lasers in Biophysics, Szeged 2012 (Englisch)

2 Was bedeutet medizinische Physik? Klassifikation Physik Biologie Biophysik Medizin medizinische Physik

3 Was kann die (medizinische) Physik uns anbieten? Physik und Medizin: lange und glückliche Ehe Pierre und Marie Curie arbeiten in Laboratorium in Paris um Jahre vorher, am 20 April, 2012, hat das Ehepaar Curie das Radiumklorid hergestellt und raffiniert.

4 Thermographie nach Hippokrates Ein Leinenband am Rücken wurde zuerst mit speziellem Lehm (Erdmineralen) gesaugt und dann 8 Minuten lang getrocknet. Inseln der Gebiete mit höherer Temperatur kann man beobachten.

5 Konzentrierte und richtig fokussierte Einstrahlung von Ultraschall, die durch MR (magnetische Resonanz) Bildverfahren gesteuert ist. Zusammenhang zwischen MR Aufnahme, Ultraschall Therapie und Thermometrie. Die Thermographie kann heuzutage auf viel modernerer Weise vorgeführt werden.

6 Biomechanik: Der menschliche Körper als mechanisches Gerät nach Giovanni Borelli Die Ameise kann eine Last 100 mal schwerer als ihr Körpergewicht aufheben.

7 Röntgen Strahlung Wilhelm Konrad Röntgen ( ) Hand mit Ringen: das erste „medizinische” Röntgenbild von der Hand der Ehefrau von W.K. Röntgen am 22. Dezember 1895.

8 Physiologie des Gehirns: Ein Bespiel der modernen Bildaufnahme. Bereiche mit verschiedenen Aktivitäten im menschlichen Gehirn. Das erste Röntgen CT Scanner von Godfrey Hounsfield.

9 Operation: radikale Entfernung des Magenkrebs Ein Bildsystem von Projektion ist statt übliches Bildschirm (Monitor) benutzt. Das Bild ist zu einem sterilem Schirm am Vorderteil des Brustkastens des Patientes projiziert. Organische Licht Emittierende Dioden (LED) werden in solcher Projektanlage in der Zukunft benutzt.

10 Romanesco Broccoli Karfiol (Blumenkohl) Beispiel für Wiederholung (Repetition) seinesgleicher Strukture. Das ist die Eigenschaft der fraktal Geometrie und ist überall auffindbar in unserem Körper, Organs and Netze. Formale Ähnlichkeit zwischen Wachstum der Kristalle, Zelle und Krebs.

11 Beispiele für Netzwerke in unserem Körper und in anderen Formen des Lebens. (A) Genomisches Netz. (B) Metabolisches Netz. (C) Netz in Mitochondrien. (D) Netz in Zell. (E) Netz der Neuron. (F) Kreislauf (Netz der Zirkulation) im Körper.

12 Wichtigkeit der Lösung der Aufgaben (auch bei Seminar and bei der Prüfung)! Ich schlage Ihnen vor sich mit den Problemen (Aufgaben) richtig zu beschäftigen. Mathematische Grundlagen (die nächste Vorlesung) Physikalische Grö  en, Einheiten Überblick der Thematik des Schuljahrs (zwei Semester) Mechanik Kinematik (Bewegungen) Dynamik (Lehre der Kräfte) Arbeit – Energie – Leistung Impuls – Drehimpuls Feste (starre) Körper (Festkörperphysik) Deformierbare feste Körper (Elastizitätslehre) Flüssigkeiten und Gase Ruhende Flüssigkeiten und Gase (Hydro- und Aerostatik) Grenzflächeneffekte Bewegte Flüssigkeiten und Gase (Hydro- und Aerodynamik) Überblick

13 Wärmelehre (Thermostatik und Thermodynamik) Grundbegriffe – Temperaturskalen – Temperaturmessung Thermische Eigenschaften von Festkörper, Flüssigkeiten und Gasen Kinetische Wärme- und Gastheorie Wärme als Energie Hauptsätze der Wärmelehre Wärmeübertragung (Leitung, Konvektion, Strahlung, Diffusion) Thermodynamik der Zustandsänderungen „Bioenergie” der Zustände and Prozesse Elektrizität und Magnetismus Elektrostatik Elektrisches Potential (elektrische Spannung), Kapazität Elektrodynamik Ladungstransport in Materie und Vakuum Stationärer elektrischer Strom (Kirchhoff’sche Regeln) Magnetostatik Dielektrische und magnetische Eigenschaften der Materie Elektromagnetismus Induktion, Wechselstrom

14 Schwingungen und Wellen Mechanische Schwingungen Mechanische Wellen Schallwellen - Akustik Elektromagnetische Wellen Optik Allgemeine Eigenschaften des Lichtes Geometrische Optik Physikalische Optik Atomische Struktur der Materie Atome – Wellen- und quantenmechanisches Atommodell Moleküle – Bindungen Atomkerne Radioaktivität Strahlung Quellen Gröβen Spektren Wirkungen – Nachweis – Dosimetrie

15 Mathematische Grundlagen Begriffe und Formeln aus Arithmetik und Algebra Potenzen und Wurzeln a m = a·a·a·...·a (m Faktoren) a: Basis m: Exponent Ist der Exponen ein Bruch: m/n, so stellt die Potenz a m/n eine Wurzel dar. Rechenregeln: a m+n = a m ·a n usw. Logarithmen Der Logarithmus der Zahl b zur Basis a ist eine Zahl m und schreibt man: m = log a b, dabei gilt, dass m diejenige Hochzahl ist, mit der man die Basis a potenzieren muss, um die Zahl b zu erhalten: b = a m. Rechenregeln (unabhängig von der Basis): log(b·c) = log b + log cusw.

16 Mathematische Grundlagen Gleichungen mit einer Unbekannten Lineare Gleichung: a·x + b = 0. Lösung: x = -b/a. Quadratische Gleichung: a·x 2 + b ·x + c = 0 besitzt zwei Lösungen x 1 und x 2 Formeln der Geometrie und Trigonometrie Rechtwinkliges Dreieck Fläche: A =1/2·a·b(a, b: Katheten) Satz des Pythagoras: c 2 = a 2 + b 2 (c: Hypotenuse) Einfache trigonometrische Funktionen: sin α = a/cGegenkathete / Hypotenuse cos α = b/cAnkathete / Hypotenuse a b c α

17 Mathematische Grundlagen tan α = a/bGegenkathete / Ankathete cot α = b/aAnkathete / Gegenkathete Wichtige Beziehungen sin 2 α + cos 2 α = 1tan α = sin α/cos α = 1/cot α sin(α+β) = sin α·cos β + cos α·sin β usw. α cos α sin α 1 Rotierende Einheitsvektor x y

18 Mathematische Grundlagen Allgemeines Dreieck; Fläche: 1/2·a·b·sin γWinkelsumme: α+β+γ=180 o Sinussatz: a/sinα = b/sinβ = c/sinγ Cosinussatz: a 2 = b 2 + c 2 -2bc·cosα b 2 = a 2 + c 2 -2ac·cosβ c 2 = a 2 + b 2 -2ab·cosγ Gleichseitiges Dreieck; Fläche, Höhe Rechteck; Diagonale, Fläche Parallelogram; Fläche, Höhe Kreis; Umfang, Fläche, Kreisbogen: r·α(rad); Bogenmaβ des Winkels α Ellipse ee b a FF Fläche: π·a·b Lineare Excentrizität: e 2 = a 2 – b 2 Numerische Excentrizität: ε =e/a F: Brennpunkt; 0: Mittelpunkt 0

19 Mathematische Grundlagen Quader; Kantenlängen a, b, c Raumdiagonale, Oberfläche, Volumen Würfel; Kantenlänge: a Raumdiagonale, Flächendiagonale, Oberfläche, Volumen Kugel; Radius: r Volumen, Oberfläche Zylinder; Gerader (senkrechter) Kreiszylinder Mantelfläche, Oberfläche, Volumen Kreiskegel; Gerader Kreiskegel Mantelfläche, Oberfläche, Volumen Funktionen und ihre graphische Darstellung Beispiele einfacher Funktionen Gerade; lineare Funktion: y = a·x + b Potenzfunktion: y = a·x n Kreis und Ellipse

20 Mathematische Grundlagen Hyperbel: x·y = a Exponentialfunktion: y = b·a cx,y = b·e x, Euler’sche Zahl Logarithmusfunktion: y = log a x, y = ln x Sinus- und Cosinusfunktion: y = r·sin x,(x im Bogenmaβ) Vektoren Skalare Gröβe: durch den Betrag eindeutig festgelegt. Vektor: zwei Angaben sind erforderlich: Betrag und Richtung Einheitsvektor: der Betrag ist 1. Grundoperationen der Vektoralgebra Addition von Vektoren Subtraktion von Vektoren Zerlegung in Vektorkomponenten in kartesischen Koordinaten

21 Mathematische Grundlagen Multiplikation von Vektoren 1. die Multiplikation eines Vektors mit einem Skalar (einer Zahl); als Resultat ein Vektor, 2. die Multiplikation von zwei Vektoren, dem Skalarprodukt; als Resultat ein Skalar, 3. die Multiplikation von zwei Vektoren, dem Vektorprodukt; als Resultat ein Vektor. (gesprochen A kreuz B) Betrag Merkregel: Korkenzieherregel (Rechtsdrehung) Schraube mit Rechtsgewinde A B C = AxB φ

22 Einheit – Ma  zahl – Dimension Internationales Einheitensytem (SI) Definitionen der SI-Basiseinheiten Vorsilben zur Bezeichnung von dezimalen Vielfachen und Teilen Abgeleitete SI-Einheiten mit besonderem Namen Mengenbegriffe – Bezogene Grössen Aufgaben Einheit – Maβzahl (Zahlenwert) – Dimension Eine physikalische Größe beschreibt Eigenschaften und Beschaffenheit physikalischer Objekte, Zustände oder Vorgänge. Die verschiedenen Arten physikalischer Größen werden auf möglichst wenige Basisgrößen zurückgeführt. Diesen Basisgrößen wird eine willkürlich gewählte Bezugsgröße zugeordnet, die Einheit. Bei Bestimmung (Messung) physikalischer Größen wird die Größe mit der Einheit der Größe gleicher Art verglichen und die ergebende reelle Zahl heißt der Zahlenwert (früher: die Maßzahl): Physikalische Gröβe = Zahlenwert x Einheit Physikalische Gröβen – Einheiten

23 Wechsel der Einheit einer Größe Für die gleiche Größe ergibt sich beim Übergang zu einer um den Faktor k größeren (bzw. kleineren) Einheit, ein 1/k –fach kleinerer (bzw. k –fach größerer) Zahlenwert der Größe. Die Dimension ist die Beschreibung der physikalischen Gröβe in ihren Basisgröβen (ohne Einheit). Die Dimension ist also nur anhängig von der Wahl der Basisgröße, nicht aber von der Einheit, in der die physikalische Größe gemessen wird. Differenz zwischen Dimension und Einheit. Geschwindigkeit: Länge/Zeit (Dimension)Meter/Sekunde (m/s) (Einheit) Dimensionale Analyse einer Gleichung: notwendige aber nicht genügende Bedingung.

24 Internationales Einheitensytem (SI) Sieben Basisgröβen BasisgröβeSI-EinheitAbkürzung LängeMeterm MasseKilogrammkg ZeitSekundes Elektrische Stromstärke AmpereA TemperatureKelvinK StoffmengeMolmol LichtstärkeCandelacd Forderungen: Ganauigkeit und Reproduzierbarkeit überall (an verschiedenen Stellen (Laboratorien) der Erde)

25 Zwei ergänzende SI-Einheiten Größe Einheit Einheiten- zeichen Ebener WinkelRadiantrad Räumlicher Winkel Steradiantsr Radiant Der Radiant ist der ebene Winkel zwischen zwei Radien eines Kreises, die aus dem Kreisumfang einen Bogen der Länge des Radius ausschneiden. Steradiant Der Steradiant ist der räumliche Winkel, dessen Scheitelpunkt im Mittelpunkt einer Kugel liegt und der aus der Kugeloberfläche eine Fäche gleich der eines Quadrats von der Seitenlänge des Kugelradius ausschneidet.

26 Zeiteinheit: Sekunde (s): atomarer Zeitstandard (1967) Die primäre Atomuhr CS2 liefert die Sekundenintervalle der gesetzlichen Zeit mit denen – über einen Langwellensender in Mainflingen bei Frankfurt – alle Funkuhren in Deutschland gesteuert werden. Mikrowelle Anregung (nicht genau definiert) Relaxation~ 3 cm Wellenlänge Mikrowelle Strahlung (sehr genau definiert) ~~~~~> Grundzustand des 133 Caesium Isotops Eine Sekunde ist das fache der Periodendauer eines Strahlungübergangs von Atomen des Nuklids 133 Cs (Übergang zwischen den beiden Hyperfeinstrukturniveaus im Grundzustand). Definitionen der SI-Basiseinheiten

27 Bemerkungen zur Zeiteinheit Nur die Differenz von zwei Zeiten, ein Zeitintervall kann bei physikalischen Messungen ermittelt werden. Es ist unmöglich physikalisch eine „absolute Zeit” anzugeben. Ähnlich wie bei der Angabe der Lage im Raum. Zeitlich periodische Vorgänge sind die Basis der Zeitmessung. - bis 1956, die Drehung der Erde um ihre eigene Achse war der Standard (1 Sekunde war der ste Teil eines mittleren Sonnentages definiert), , die Umlaufzeit der Erde um die Sonne, - ab 1967, der atomare Zeitstandard

28 Definitionen der SI-Basiseinheiten Masse: Kilogramm (kg) Ein Kilogramm ist durch die Masse eines internationalen Prototyps gegeben. Die Masse eines Zylinders der aus einer chemisch und physikalisch resistenten Platin- Iridium-Legierung angefertigt ist und unter festgelegten Bedingungen in Sevres bei Paris aufbewahrt wird (seit 1889). Es handelt sich um einen Zylinder von 39 Millimeter Höhe und 39 Millimeter Durchmesser, der aus einer Legierung von 90 % Platin und 10 % Iridium besteht. Das Material ist chemisch weitestgehend inert. Seine hohe Dichte und die Wahl der Geometrie minimieren die Auswirkung von Oberflächeneffekten. Der Iridiumanteil führt zu einer gegenüber dem relativ weichen reinen Platin deutlich höheren Härte, was die Bearbeitbarkeit bei der Herstellung verbessert und insbesondere den Abrieb bei der Manipulation verringert. Das Urkilogramm (Computermodell)

29 Bemerkungen zur Masseneinheit Urspünglich wurde das Kilogramm als die Masse von 1 dm 3 Wasser bei einer Temperatur von + 4 o C definiert. In 1889 wurde das internationale Prototyp eingeführt und unter festgelegten Bedingungen in Sevres bei Paris aufbewahrt.

30 Definitionen der SI-Basiseinheiten Länge: Meter (m) Länge der Strecke, die das Licht im Vakuum während der Dauer von 1 / Sekunde zurücklegt. Internationaler Meterprototyp, Standardbarren aus Platin-Iridium, der Standard von 1889 bis Die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum ist c 0 = ( ,0 ± 1,2) m/s. 5d 5 2p Kr ~~~~~~~~> 1 m = ,73 · λ λ Der Standard zwischen 1960 und ster Teil der Bogenlänge eines Meridianquadranten des Erdumfangs. Atomarer Standard

31 Präzise Längenmessung durch Michelson-Interferometer Die Interferenzerscheinung bei dem Beobachter ändert ihre Intensität durch Verschieben des beweglichen Spiegels periodisch, wobei eine volle Periode einer Verschiebung von λ/2 entspricht. Durch Zählung der Intensitätswechsel ergibt sich die Verschiebung als ganzes Vielfaches von λ /2. Strahlteiler x ~ 1 μm

32 Definitionen der SI-Basiseinheiten Temperatur: Kelvin (K) Das Kelvin ist das 1/273,16 - fache der thermodynamischen Temperatur des Tripelpunktes von Wasser. Phasendiagramm eines „gewöhnlichen“ Stoffes und des Wassers mit Darstellung des Tripelpunktes

33 Definitionen der SI-Basiseinheiten Elektrischer Stromstärke: Amper (A) 1 Ampere ist die Stärke eines zeitlich konstanten elektrischen Stromes, der, durch zwei im Abstand von 1 Meter angeordnete parallele Leiter fliessend, zwischen diesen eine Kraft erzeugt, die pro Meter Leiterlänge 2·10 -7 N beträgt. 1 m I = 1 A

34 Bemerkungen zur Stromeinheit Bei der Definition ist vorausgesetzt, dass - die zwei parallelen Leiter sich im Vakuum befinden, - vernachlässigbare kreisförmige Querschnittfläche besitzen, - geradlinig und - unedlich lang sind. Bis 1948, die Definition erfolgte über die chemische Wirkung des Stromes Die Stromstärke von 1 A scheidet in 1 s bei einem elektrolytischen Leitungsvorgang in einer Silbersaltzlösung 1,118 mg Silber an der Kathode ab. Von 1948, die Definition basiert sich auf der Kraftwirkung zwischen zwei Strömen.

35 Definitionen der SI-Basiseinheiten Mol (mol): Das Mol ist die Stoffmenge eines Systems, welches so viele Einzelteilchen enthält, wie Atome in 0,012 kg des Kohlenstoffnuklids 12 C enthalten sind. Stoffmenge: Mol (mol) Wenn das Mol benutzt wird, müssen die verwendeten Einzelteilchen angegeben werden; es kann sich dabei um Atome, Moleküle, Ionen, Elektronen, Photonen, sonstige Teilchen oder spezifizierte Gruppen solcher Teilchen handeln. Anders ausgedrückt haben 12 Gramm Kohlenstoff-12 genau die Stoffmenge ein Mol. Ein Mol Atome natürlichen Kohlenstoffs hingegen hat aufgrund des Isotopengemischs eine Masse von 12,0107 Gramm. Teilchenzahl und Stoffmenge sind einander proportional, so dass eine beliebige dieser beiden Größen als Maß für die andere dienen kann. Die Teilchenzahl pro ein Mol Stoffmenge (Avogadro Konstante) hat den Wert:

36 Definitionen der SI-Basiseinheiten Candela (cd): Die Candela ist die Lichtstärke einer Strahlungsquelle, welche monochromatische Strahlung der Frequenz 540·10 12 Hertz in eine bestimmte Richtung aussendet, in der die Strahlstärke 1/683 Watt durch Steradiant beträgt. Lichtstärke: Candela (cd) In Luft unter Normalbedingungen entspricht der genannten Frequenz von 540·10 12 Hertz die Wellenlänge 555 nm. Auf dieser Wellenlänge hat das menschliche Auge bei Tagessehen die höchste Empfindlichkeit. Gleichzeitig schneiden sich zufällig in unmittelbarer Nähe dieser Wellenlänge (nämlich bei ca. 555,80 nm) die Empfindlichkeitskurven des Auges für Tages- und Nachtsehen. Die Definition ist daher sowohl für Tags- als auch für Dämmerungs- und Nachtsehen gültig. Durch Wahl der genannten Frequenz und des Zahlenwertes 683 lumen/watt für den Maximalwert des photometrischen Strahlungsäquivalents schließt diese Definition unmittelbar an die vorhergehende Definition an.

37 Bemerkungen zur Lichtstärkeeinheit Vor 1967: Hefnerkerze (HK); die Lichtstärke einer Amylacetat-lampe mit bestimmter Flammhöhe : Strahlung eines schwarzen Körpers; 1 Candela ist die Lichtstärke in senkrechter Richtung einer 1/60 cm 2 großen Oberfläche eines schwarzen Körpers bei der Temperatur des erstarrenden Platins (2042,5 K) unter einem Druck von Pa.

38 GrößeEinheitAbkürzungzur Definition Zeit1 Sekunde1 sVielfaches einer atomaren Schwingungsperiode Länge1 Meter1 mLaufstrecke von Licht in einer vorgegebenen Zeit Masse1 Kilogramm1 kgindividueller Block (von 1889) aus Pt / Ir elektr. Strom1 Ampere1 AKraftwirkung zwischen stromdurchflossenen Leitern Temperatur1 Kelvin1 KTripelpunkt von Wasser Stoffmenge1 Mol1 mol Zahl der Atome in 12 g Kohlenstoff 12 C Lichtstärke1 Candela1 cdLichtstrom („Strahlungsleistung”) in den Raumwinkel

39 Die SI-Basiseinheiten und deren gegenseitige Abhängigkeiten durch die im Jahr 2012 gültigen Definitionen

40 Vorgeschlagene Abhängigkeiten der SI-Basiseinheiten (in Farbe) von den exakt festgelegten Naturkonstanten (in grau, im Außenbereich) Avogadro Konstante Planck Konstante Boltzmann Konstante Lichtgeschwindigkeit Elementarladung Frequenz des Caesium Isotops Licht-Energie Äquivalent

41 Vorsätze für Einheiten Das praktische Maßsystem baut auf die 7 Grundeinheiten von SI. Alle anderen Einheiten werden von diesen 7 Basiseinheiten abgeleitet. Zum Beispiel: die Einheit der Geschindigkeit ist m/s (Einheit der Länge durch Einheit der Zeit) Siehe die Tabelle für weitere abgeleitete Einheiten später. Weil die abgezogene Einheiten für den praktischen Gebrauch vielfach zu groß oder zu klein sein könnten, dürfen von den Einheiten dezimale Vielfache oder Bruchteile durch besondere Vorsätze (Vorsilben) gebildet werden. Zum Beispiel: 1 km (dezimales Vielfache der Grundeinheit) und 1 mm (dezimaler Bruchteil der Grundeinheit m). Siehe die nächste Tabelle für weiter Beispiele.

42 Vorsilben zur Bezeichnung von dezimalen Vielfachen und Teilen BezeichnungInternationales KurzzeichenZehnerpotenz YoctoY-24 ZeptoZ-21 Attoa-18 Femtof-15 Pikop-12 Nanon-9 Mikroμ-6 Millim-3 Zentic-2 Dezid Dekada+1 Hektoh+2 Kilok+3 MegaM+6 GigaG+9 TeraT+12 PetaP+15 ExaE+18 ZettaZ+21 YottaY+24

43 Abgeleitete SI-Einheiten mit besonderem Namen GröβeName und EinheitenzeichenBasiseinheitenAndere SI-Einheiten Ebener WinkelRadiant (rad)m·m -1 RaumwinkelSteradiant (sr)m 2 ·m -2 FrequenzHertz (Hz)s -1 KraftNewton (N)m·kg·s -2 J/m DruckPascal (Pa)m -1 ·kg·s -2 N/m 2 Energie, Arbeit, WärmemengeJoule (J)m 2 ·kg·s -2 N·mN·m Leistung, EnergiestromWatt (W)m 2 ·kgvitä·s -3 J/s Elektrische Ladung, ElektrizitätsmengeCoulomb (C)s·As·AA·sA·s Elektrisches Potential, elektrische SpannungVolt (V)m 2 ·kg·s -3 ·A -1 W/A Elektrische KapazitätFarad (F)m -2 ·kg -1 ·s 4 ·A 2 C/V Elektrischer WiderstandOhm (Ω)m 2 ·kg·s -3 ·A -2 V/A Elektrischer LeitwertSiemens (S)m -2 ·kg -1 ·s 3 ·A 2 A/V Magnetischer FlussWeber (Wb)m 2 ·kg·s -2 ·A -1 V·sV·s Magnetische Flussdischte, InduktionTesla (T)kg·s -2 ·A -1 Wb/m 2 InduktivitätHenry (H)m 2 ·kg·s -2 ·A -2 Wb/A LichtstromLumen (lm)cd·sr BeleuchtungsstärkeLux (lx)m -2 ·cd·sr Aktivität (radioaktive)Becquerel (Bq)s -1 EnergiedosisGray (Gy)m 2 ·s -2 J/kg ÄquivalentdosisSievert (Sv)m 2 ·s -2 J/kg

44 Mengenbegriffe Bezogene Grössen Mengenbegriffe: allgemeine und individuelle Einheiten der Menge (Masse) Masse: m (kg) Stoffmenge: n = N/N A (mol)Avogadro-Konstante N A = 6·10 23 mol -1 ist die Anzahl der Teilchen in einem Mol Substanz, Teilchenanzahl: N dimensionslos Bezogene Grössen Volumen: V (m 3 ) Dichte: ρ = m/V ; Masse durch Volumen (kg/m 3 ) absolute Dichte und relative Dichte Teilchenzahldichte: ρ N = N/V (m -3 ) Konzentration: c = n/V (mol Substanz / m 3 Lösung) mol/L: häufig verwendete Bezeichnung Molarität (und Einheit) für die Stoffmengenkonzentration

45 Aufgaben 1. Was versteht man unter einer physikalischen Gröβe? 2. Welche Basisgrössen verwendet das „Internationale Einheitensystem SI”? 3. Was versteht man unter einer vektoriellen und was unter einer skalaren Grösse? 4. Geben Sie die Einheit der Länge, der Masse und der Zeit im SI an! Wie werden diese Einheiten festgelegt? 5. Wie lautet die Definition der SI-Einheit mol? 6. Welche a) dezimale Vielfache und b) dezimale Teile gibt es im SI? Wie werden sie benannt und wie lauten ihre Vorsatzzeichen? 7. Wie wird die Dichte definiert und wie lautet ihre SI-Einheit? 8. Was versteht man unter der Avogadro-Konstante und welchen Zahlenwert (mit Einheit) hat diese? 9. Wie is die Stoffenmengekonzentration definiert und wie lautet ihre Einheit?


Herunterladen ppt "EINFÜHRUNG Internationales Einheitensystem Péter Maróti Professor für Biophysik, Universität von Szeged, Ungarn. Medizinische Physik Lehrbücher: Biophysik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen