Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundschule XY. Der Übertritt ans Gymnasium Welcher Bildungsweg ist der beste für mein Kind?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundschule XY. Der Übertritt ans Gymnasium Welcher Bildungsweg ist der beste für mein Kind?"—  Präsentation transkript:

1 Grundschule XY

2 Der Übertritt ans Gymnasium Welcher Bildungsweg ist der beste für mein Kind?

3 Das System- Viele Wege führen zum Ziel

4

5

6 Übertritt nach der 5. Klasse HS in 5. Klasse Gymnasium ab 2011 Noten im JZ in D M aktuelle Regelung 2,0 oder besser geeignet 2, Schnitt nicht erreicht Härtefallregelung – Beschluss der Lehrerkonferenz möglich

7 Empfehlungen für den Probeunterricht Die Teilnahme am Probeunterricht ist nur sinnvoll, wenn: * die Ursachen der unzureichenden Leistungen nur vorübergehender Natur und kurzfristig behebbar sind * das Wortgutachten die Eignung fürs Gymnasium erkennen lässt Aufgaben unter : Vergleichsarbeiten/Prüfungenwww.isb.bayern.de

8 1. Schreibe das zum Bild passende Wort jeweils darunter. Hinweis: Die zu den Bildern passenden Wörter werden von der Lehrkraft diktiert. Geplant sind ca. 15 Bilder in dieser Art. Probeunterricht Deutsch

9 2.1 Unterstreiche die falsch geschriebenen Wörter. Am morgen Luisa Putzt sich die Zähne. Dan wescht sie das gesicht und trocknet es mit dem Hantuch ab. Sie schaut in den Spigel und kämt sich die haare. Zum Früstück gibt es Volkornbrot mit Butter und Honig. Sie blikt auf die Uhr und ruft: Ach, ich komme zu spet! Schnell leuft Luisa in ihr Zimmer und holt vom Schreiptisch noch das Mäpchen. Drausen hupt Papa. Er färt sie heute in die Schule. Danke, Papa!, Ruft sie und rennt dafon 2.2 Schreibe den Text nun ohne Fehler auf

10 Ziele des Gymnasiums Das Gymnasium vermittelt die vertiefte allgemeine Bildung, die für ein Hochschulstudium vorausgesetzt wird; es schafft auch zusätzliche Voraussetzungen für eine berufliche Ausbildung außerhalb der Hochschule. (BayEUG Art. 9 Absatz 1)

11 Schüler des Gymnasiums sollen: (Quelle: Lehrplan) Geistig besonders beweglich u. phantasievoll sein Gern u. schnell, zielstrebig u. differenziert lernen Über ein gutes Gedächtnis verfügen Die Bereitschaft mitbringen, sich ausdauernd u. unter verschiedenen Blickwinkeln mit Denk- u. Gestaltungs- aufgaben auseinanderzusetzten und dabei zunehmend Die Fähigkeit zu Abstraktion u. flexiblem Denken Zu eigenständiger Problemlösung Zur zielgerichteten Zusammenarbeit in der Gruppe entwickeln

12 7 Jgst Sprachliches/ Humanistisches Gym. Musisches Gymnasium Naturwissenschaftlich- technologisches Gym. Wirtschafts- und Sozialwissen- schaftliches Gymnasium WSG-W WSG-S 12 Qualifikationsphase 5 - Instrument 1. Fremdsprache, Natur und Technik Fremdsprache, Geschichte 8 3. Fremdsprache - Chemie -- - WR/ W-Infor. - Sozk. Physik, Biologie - Soz.Prak. 9 - Informatik - Sozialkunde - WR - WR/Chemie - Wirtschaft/Recht - WR/Chemie - Chemie - Chemie 10 - Sozialkunde - Sozialkunde - Sozialkunde - - Mittlerer Schulabschluss 11 Qualifikationsphase

13 Instrument (MUG) ( 1) Religion/Ethik22 Deutsch54 1. Fremdsprache 2. Fremdsprache Intensivierung2 (+1 frw) Mathematik44 Natur und Technik33 Geographie / Geschichte 2 2 Kunst22 Musik22 Sport3 (2) Stundentafel alle Formen 5. Klasse6. Klasse Summe 30 (+1 frw) Summe 32 (+1 frw) (1)

14 Stadtteilbezogene Informationen Klenze-Gymnasium NTG – E, F/L, Chinesisch Dante-Gymnasium Asam-Gymnasium Theresien-Gymnasium Thomas-Mann-Gymnasium SG – 1.FS: E, F, L, Fr. Abitur NTG - E, F/L, Ganztagsklasse SG - L, E, F/It HG- L, E, Gr SG, NTG

15 Internetadressen und Termine Einschreibung Probeunterricht 10. – 14. Mai Mai 10 … März Informationsabend am Klenze Gymnasium

16 Besonderheiten - Schulprofile Bilingualer Unterricht Spät beginnende Fremdsprache ab 10. Klasse Schulsanitäter

17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

18

19 Ø bis 2,33 (D, Ma, HSU) Ø bis 2,66 D, Ma, HSU Ø ab 3,00 (D, M, HSU) Eltern entscheiden Empfehlung alternativ GYMNASIUM HAUPTSCHULE REALSCHULE Grundschule 4. Klasse Das Übertrittsverfahren für Gymnasien Der Weg ins Gymnasium ProUn der RS Probeunterricht am Gymnasium D/M 3 / 4 im ProUn D/M 4 /4 im ProUn D/M 4 / 5 im ProUn

20 Übertrittsmöglichkeiten nach der Grundschule Realschule P (P) (P) Hauptschule Gymnasium Grundschule 4. Klasse Wirt-schafts-schule M H MMMMMMMM FOS 13 Berufliche Oberschule

21 Noten in D M HSU aktuelle Regelung mit 2 x Note 4 - Elternwille Übertritt nach der 4. Klasse GS ans Gymnasium 2,0 oder besser 2, ,66 oder schlechter Probeunterricht bestanden bei Note 3 und 4 oder besser geeignet

22 Übertritt nach der 5. Klasse HS ans Gymnasium – nur für Aufnahme Mai 2010 Noten in D M aktuelle Regelung 2,0 oder besser geeignet 2, ,5 oder schlechter Probeunterricht bestanden bei Note 3 und 4 oder besser mit 2 x Note 4 - Elternwille


Herunterladen ppt "Grundschule XY. Der Übertritt ans Gymnasium Welcher Bildungsweg ist der beste für mein Kind?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen