Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DB Vertrieb 5.11.2010 Jürgen Büchy Innovativer Zugang zur (Stadt-)Mobilität DB als integrierter Mobilitätsdienstleister.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DB Vertrieb 5.11.2010 Jürgen Büchy Innovativer Zugang zur (Stadt-)Mobilität DB als integrierter Mobilitätsdienstleister."—  Präsentation transkript:

1 DB Vertrieb Jürgen Büchy Innovativer Zugang zur (Stadt-)Mobilität DB als integrierter Mobilitätsdienstleister

2 2Jürgen Büchy, Strategische Entwicklungen im Personenverkehr Strategische Schwerpunkt sind die Weiterentwicklung des Kerngeschäfts sowie die Wachstumsfelder Internationalisierung und Mobilität Kerngeschäfts- entwicklung Internationalisierung Mobilität

3 3Jürgen Büchy, Eisenbahn- betreiber früherZukunft Mobilitäts- manager Bahnhof - BahnhofTür - TürIntegrierte Mobilitätslösung Integrierte Mobilitätslösungen – Weiterentwicklungen und Innovationen als Herausforderung Vision Mobilitätsdienstleister

4 Jürgen Büchy, Verbesserte Einbindung von Taxi, Fahrrad, Parken und Gepäck Integration von ÖPNV-Verbundleistungen MobilitätsketteAm ZielStart + City-Ticket City mobil ÖPV- Anschlussmobilität Zahlreiche Mobilitätsbausteine ergänzen das Kerngeschäft Überblick [1]

5 Jürgen Büchy, Innovatives eTicketing mit Touch&Travel Buchungsintegration von Hotelleistungen, Mietwagen und DB Carsharing MobilitätsketteAm ZielStart + Zahlreiche Mobilitätsbausteine ergänzen das Kerngeschäft Überblick [2]

6 Jürgen Büchy, DB Carsharing bietet ein umfassendes Mobilitätsnetz in über 120 Städten und ermöglicht individuelle Anschlussmobilität Neuer Name Flinkster – Mein Carsharing und neue Fahrzeugkennzeichnung Ab Kompaktklasse: dezenter Auftritt Klasse 0/ Miniklasse: Flinkster-Optik Elektrofahrzeuge: e-Flinkster

7 Jürgen Büchy, Call a Bike Die Fahrradvermietung der Bahn gibt es seit 2001

8 Jürgen Büchy, Fahrräder der Bahn in deutschen Städten Individuelle Angebote in unterschiedlichen Städten

9 Jürgen Büchy,

10 10 Touch&Travel ist das innovative eTicketing-Verfahren -Handy als verkehrsträgerübergreifende Fahrkarte Registrierung Kontrolle Mobilitäts- rechnung Anmeldung Abmeldung Erweitertes Pilotgebiet (seit Jan. 2010) Ein Projekt von: Deutschland- weiter Ansatz!

11 Jürgen Büchy, Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

12 Jürgen Büchy,

13 Jürgen Büchy,

14 Jürgen Büchy,

15 Jürgen Büchy, Backup

16 Jürgen Büchy, Chipkarte (Einsatz) Chipkarte (Einführung bis 2012 geplant) * nicht KA-konform ** ohne DB *** nicht KA-konform und kein DB Chipkarte (Einsatz wird ausgebaut oder erweitert) eTicketing hat das Ziel, den Vertrieb von Fahrkarten innovativ weiterzuentwickeln, zu optimieren und mithilfe zeitgemäßer Technologie für die Vermarktung des Öffentlichen Personenverkehrs (ÖPV) zu nutzen eTicket gemäß VDV Kernapplikation Stufe 2 breitet sich schnell im Verbundmarkt aus 18 Verbünde planen Einführung Chipkarte bis 2012, weiter 4 Verbünde bauen Chipkarteneinsatz aus; gleicher Trend auch beim Handyticket zu erkennen eTicketing – Verfahren Verbünde und VUStatus quo und Marktübersicht VDV-Handyticket (Pilot) VDV-Handyticket (Planung/Ausbau) JAVA Handyticket (nicht VDV) Stand 02/2010 Stand 12/2009 Beim Thema eTicketing ist die DB als bundesweit tätiges Unternehmen mit einer heterogenen Verfahrenslandschaft konfrontiert Chipkartenverfahren Handyticketing BACKUP

17 Jürgen Büchy, MobilitätsketteAm ZielStart Zukünftige Tür-zu-Tür Mobilität: Verringerung von Komplexität und Zahl der Prozessschritte Anreise zum Fernverkehrs- bahnhof mit dem ÖPNV Durchgehende Fahrplan- u. Preisauskunft, Fahrscheinkauf im Internet oder Reisezentrum Fahrt zum Bahnhof des Zielorts Nutzung des ÖPNV am Zielort Optimierung von Quell- und Zielortmobilität zum Abbau von Nutzungshemmnissen (ÖPV-AM) Abbildung der gesamten Mobilitätskette von Haus zu Haus unter Einbeziehung von Verbund-, Regional- und Stadtverkehren Kombination von Mobilitätsangeboten der DB AG mit ausgewählten Angeboten der Verbünde/ Verkehrsunternehmen im Vor- und Nachlauf Weiterentwicklung der Produkte City-Ticket und City mobil für die Quell- und Zielortmobilität Buchung sämtlicher Bestandteile der Mobilitätskette aus einer Hand Inhalt ÖPV-Anschlussmobilität BACKUP

18 Jürgen Büchy, Öffentliche Fahrräder sind weltweit auf Expansionskurs In Tel Aviv und Japan kommen Lizenzen von Call a Bike zum Einsatz BACKUP


Herunterladen ppt "DB Vertrieb 5.11.2010 Jürgen Büchy Innovativer Zugang zur (Stadt-)Mobilität DB als integrierter Mobilitätsdienstleister."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen