Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Frühjahrstagung Zoonosen - Lebensmittelsicherheit Luzern, 14. April 2005 Schweineinfluenza Monika Engels, Virologisches Institut, VetSuisse Fakultät Zürich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Frühjahrstagung Zoonosen - Lebensmittelsicherheit Luzern, 14. April 2005 Schweineinfluenza Monika Engels, Virologisches Institut, VetSuisse Fakultät Zürich."—  Präsentation transkript:

1 Frühjahrstagung Zoonosen - Lebensmittelsicherheit Luzern, 14. April 2005 Schweineinfluenza Monika Engels, Virologisches Institut, VetSuisse Fakultät Zürich

2 Inhalt: -Klinik -Virologie -Rolle der Schweine im Influenzageschehen -laufendes Projekt

3 Schweineinfluenza Klinik: -plötzlich auftretendes Fieber -schlechtes Allgemeinbefinden -Husten, Dyspnoe, Nasenausfluss Auftreten: -häufig saisonal (Herbst, Frühling) -prinzipiell ganzes Jahr

4 Virologie: Influenzavirus:pleomorph behüllt Durchmesser nm Hülle mit Spikes Genom: negativ orientierte ssRNA 8 Segmente

5 aus: Heiden P., Vet. Sci. Tomorrow 2002

6 Rolle der Spikes HA und NA

7 HA (Hämagglutinin): - Bindet an zelluläre Glykoproteine mit exponierter Neuraminsäure > ADSORPTION - Endozytose -> Lysosomen - Nach Spaltung in HA1 und HA2 durch zelluläre Proteasen > FUSION (mit Lysosomenmembran) NA (Neuraminidase): - Spaltet Neuraminsäuren ab (zerstört Rezeptoren) - notwendig bei Virusausschleusung aus Zellen > VIRUSAUSBREITUNG Immunogene (v.a. HA)!!!

8 Rolle des segmentierten Genoms

9 Bei gleichzeitiger Infektion einer Zelle mit zwei verschiedenen Influenzavirus Subtypen können Nachkommenviren mit reassortierten Genomsegmenten entstehen. >> neuer Subtyp, fehlender Immunschutz!

10 Rolle der Schweine im Influenzageschehen 1. Schwein als Mischgefäss 2. Zoonose

11 aus: Heiden P., Vet. Sci. Tomorrow 2002 Hauptreservoir

12 1. Schwein als Mischgefäss Für die Wirtsspezifität wichtig: Rezeptorspezifität des Hämagglutinins > Aviäre und equine Influenzaviren gebrauchen den aviären Rezeptor = N-Acetylneuraminsäure- 2,3-Galactose > Humane Influenzaviren gebrauchen den humanen Rezeptor = N-Acetylneuraminsäure- 2,6-Galactose Schweine besitzen beide Rezeptoren!

13 2. Influenza als Zoonose Schwein -> Mensch Mensch -> Schwein

14 Aus der Geschichte: 1918 Pandemie (Mensch): 1. Mal Schweineflu beobachtet 1931 Shope: Isolation; Identifikation H1N1 (klassisches SIV) > weltweit prävalent > Entwicklung in Europa und aktuell zirkulierende Stämme: a) verschwand vorübergehend, tauchte 1976 wieder auf; 1979 abgelöst durch verwandtes, aber avian-like H1N1 b) Hong Kong Grippe 1968: human H3N2 Uebertragung auf Schweine (70er Jahre); mild/subklinisch c) 1984 erneut Krankheitsausbrüche: H3N2 > HA und NA: human > interne Proteine: aviär d) 1990er Jahre: H3 ersetzt durch humanes H1 (vermutl. von Russischer Grippe (H1N1) = H1N2

15 Folgen / Rückschlüsse: - Schweine sind empfänglich für aviäre und humane Influenzavirusstämme - Schweineinfluenzaviren können im Schwein und im Mensch ko-zirkulieren - Schweine können Mischgefässe sein für aviäre und humane Influenzavirusstämme - Schweine können als Langzeitreservoir für humane Influenzavirusstämme dienen -> Wiedereinführung Achtung:- enge Kontakte Mensch-Vögel-Schwein - Massentierhaltung - zunehmende Freilandhaltung der Schweine

16 Unsere laufende Forschung: Ueberwachung der Schweineinfluenza in der Schweiz Typisierung der in der CH-Schweinepopulation zirkulierenden Viren Zusatzziel: Paralleluntersuchung von Schweinen und gleichzeitig erkrankten Personen des Betriebs > Bisher identifizierte Isolate: H1N1

17

18 Herzlichen Dank! -BVet und BAG -Ref.labor Genf -TA in Praxis -KTs -Prof. M. Ackermann

19

20 aus: Heiden P., Vet. Sci. Tomorrow 2002

21

22


Herunterladen ppt "Frühjahrstagung Zoonosen - Lebensmittelsicherheit Luzern, 14. April 2005 Schweineinfluenza Monika Engels, Virologisches Institut, VetSuisse Fakultät Zürich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen