Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

WAHLPFLICHTFÄCHER Ein Leitfaden zur richtigen Wahl Version 15.3.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "WAHLPFLICHTFÄCHER Ein Leitfaden zur richtigen Wahl Version 15.3."—  Präsentation transkript:

1 WAHLPFLICHTFÄCHER Ein Leitfaden zur richtigen Wahl Version 15.3

2 Fächerkanon in der Oberstufe Sportrealgymnasium Sportkunde: Klasse Me / BE: 6. Klasse alternativ; kein Me / BE: 7./8. Klasse Bitte die INDIVIDUELLE STUNDENTAFEL jedes Schulzweiges mit alternativen Pflichtgegenständen berücksichtigen! Alle Zweige: Neue Pflichtfächer: Informatik: 5. Klasse PP 7./8.Klasse, Ch 7./8.Klasse Gymnasium Me / BE: 7./8.Klasse alternativ Informatikrealgymnasium Informatik: Klasse ACG: 7. Klasse Me / BE 7./8.Klasse alternativ Realgymnasium DG / Lab: 7./8.Kl alternativ Me / BE: 7./8.Klasse alternativ

3 Wahlpflichtfächer: Stundenanzahl GESAMTKONTINGENT in Jahreswochenstunden (6.- 8.Klasse)  Gymnasium 6 Stunden  Realgymnasium mit DG8 Stunden  Realgymnasium mit Labor4 Stunden  Sportrealgymnasium 6 Stunden  Informatikrealgymnasium 4 Stunden

4 Wahlpflichtfächer: Einteilung ZUSÄTZLICHE WAHLPFLICHTGEGENSTÄNDE (Gruppe a) Nur wenn der/die SchülerIn dieses Fach nicht als Pflichtgegenstand besucht. VERTIEFENDE UND ERWEITERNDE WAHLPFLICHTGEGENSTÄNDE (Gruppe b) Diese Fächer dienen zur Vertiefung und Erweiterung besuchter Pflichtgegenstände.

5 Wahlpflichtfächer Gruppe a) (zusätzlich) Nähere Informationen zu dem Angebot auf der Homepage > Schulbetrieb > Wahlpflichtfächer

6 Wahlpflichtfächer Gruppe b) (vertiefend)

7 Auswahlregeln 6. Klassen: Nicht mehr als 2 Wahlpflichtgegenstände Gruppe a) : Alle angebotenen Jahrgänge sind zu besuchen. Gruppe b) : Es ist 2-jährig zu besuchen (6.+7. oder Klasse). 1-jähriger Besuch nur möglich, wenn sonst mehr als die erlaubte Stundenanzahl gewählt wird (nur im höheren Jahrgang möglich!). Beispiel G (6 Std)  7. Klasse Inf a  8. KlasseInf a, Gg b Beispiel SRg (6 Std)  6. KlasseD b  7. KlasseD b, H b „Überbuchung“  Zusätzliche Stunden bei ausgeschöpftem Wahlpflichtgegenstände-Kontingent  nur, wenn Platz in bestehendem Kurs ist  gilt als Freifach  Note  Nicht wie entsprechendes Wahlpflichtfach maturierbar

8 SRPStandardisierte Reifeprüfung / Maturavariationen F1F2F3 F1F2 SCHRIFTLICH VwAvorwissenschaftliche Arbeit 7.Klasse/2.Semester einreichen P/D Präsentation und Diskussion DDeutsch (SRP) LFLebende Fremdsprache (SRP) MMathematik (SRP) SFSchularbeitsfach MÜNDLICH F1,2,3 Fächer 2 Fächer 10Wochenstundenzahl/Oberstufe 3 Fächer: 15 Wochenstundenzahl/Oberstufe DLFM D MSF VwA P/D VwA VWA

9 Wahlmöglichkeiten bei der mündlichen Matura Jedes Fach (auch Wahlpflichtfach) ist wählbar 2 mündliche Prüfungen: mindestens 10 Jahreswochenstunden 3 mündliche Prüfungen: mindestens 15 Jahreswochenstunden Zur Abbildung des lehrplanautonomen Schwerpunktes sind in der schriftlicher Klausur und/oder mündlicher Prüfung verpflichtend zu wählen:. im Informatik-Realgymnasium:Informatik im Sport-Realgymnasium:Sportkunde

10 Beispiele zur Wahlmöglichkeit H(7 Std) + PP(4 Std) = 11 Std Gg(7 Std) + Bio b /Wahlpflichtfach(4 Std) = 11 Std Bio Gym (6 Std) + Ch (4 Std) + BE(7 Std, wenn als alternativer Pflichtgegenstand gewählt) = 17 Std Spk (6 Std) + Sp a /Wahlpflichtfach (6 Std) + Ch (4 Std) = 16 Std PP(4 Std) + Ch b /Wahlpflichtfach (4 Std) = 8 Std PP(4 Std) + Ch b /Wahlpflichtfach (4 Std) + Ch (4 Std) = 12 Std Bio Gym (6 Std) + Ch (4 Std) + PP(4 Std) = 14 Std Bio Gym (6 Std) + Ch (4 Std) + PP+PP b /Wahlpflichtfach (4+4 Std) = 18 Std nicht zulässig!    

11 Anmeldeformular

12 Wir wünschen viel Erfolg für die weitere Schullaufbahn! Diese Präsentation ist auch auf der Homepage > Infos, Formulare & Links > Formulare und Informationen


Herunterladen ppt "WAHLPFLICHTFÄCHER Ein Leitfaden zur richtigen Wahl Version 15.3."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen