Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Amt für Volksschule Lehrplan 21 – Willkommen zur Informationsveranstaltung!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Amt für Volksschule Lehrplan 21 – Willkommen zur Informationsveranstaltung!"—  Präsentation transkript:

1 Amt für Volksschule Lehrplan 21 – Willkommen zur Informationsveranstaltung!

2 Amt für Volksschule Ziele der Informationsveranstaltung für Lehrpersonen, Behörden und weitere Interessierte Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wissen, warum und wie der Lehrplan erarbeitet wurde; kennen die Ausrichtung und den Aufbau des Lehrplans 21; können sich kompetent an der Vernehmlassung beteiligen; fühlen sich gut informiert im Hinblick auf den Lehrplan 21. Zur Vertiefung: lehrplan.ch > Zur Konsultation (insb. «Rahmeninformationen») Im Lehrplan 21: «Überblick und Anleitung» und «Einleitung» Präsentation auf schuleTG 2 Juli / August 2013 Informationsveranstaltungen LP21, S. Bachmann, Gesamtprojektleiterin Einführung TG

3 Amt für Volksschule Gut zu wissen – in aller Kürze Kompetenzorientierung: Die Anwendbarkeit von Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten steht im Vordergrund. Kompetenzaufbau über die ganze Volksschulzeit Drei Zyklen Fachbereichskonzept mit teilweise neuen Akzenten (NMG, WAH) Differenzierung - Mindestanspruch - weiterführende Kompetenzen Juli / August 2013 Informationsveranstaltungen LP21, S. Bachmann, Gesamtprojektleiterin Einführung TG

4 D-EDK | ANLASS | DATUM 4 DER LEHRPLAN 21 Foto: Claudio Minutello

5 D-EDK | ANLASS | DATUM 5 FACHBEREICHE

6 D-EDK | ANLASS | DATUM 6 DREI ZYKLEN Einteilung der elf Schuljahre in drei Zyklen Lehrplan ist in allen Schulstrukturen einsetzbar Die Grundkompetenzen sind auf das Ende der 2., 6. und 9. Klasse definiert worden. Der Lehrplan der Romandie ist ebenfalls in diese drei Zyklen eingeteilt.

7 D-EDK | ANLASS | DATUM 7 ÜBERFACHLICHE KOMPETENZEN

8 D-EDK | ANLASS | DATUM 8 FÄCHERÜBERGREIFENDE THEMEN

9 D-EDK | ANLASS | DATUM 9 FACHBEREICHSLEHRPLÄNE

10 D-EDK | ANLASS | DATUM 10 DER KOMPETENZAUFBAU Kompetenzbereich Handlungs-/Themenaspekt Kompetenzstufe Kompetenz

11 D-EDK | ANLASS | DATUM 11 DER KOMPETENZAUFBAU 1. Zyklus 2. Zyklus 3. Zyklus

12 D-EDK | ANLASS | DATUM 12 VERBINDLICHKEITEN Mindestanspruch Orientierungspunkt Auftrag des 3. Zyklus Auftrag des 1. Zyklus Auftrag des 2. Zyklus Orientierungspunkt Mindestanspruch

13 D-EDK | ANLASS | DATUM 13 Beispiel eines Kompetenzaufbaus über elf Schuljahre hinweg FACHBEREICH SPRACHEN – DEUTSCH

14 D-EDK | ANLASS | DATUM 14 Beispiel einer Kompetenzbeschreibung aus dem Fachbereich NMG mit den entsprechenden Querverweisen FACHBEREICH NATUR, MENSCH, GESELLSCHAFT

15 D-EDK | ANLASS | DATUM 15 Der Lehrplan 21 stellt transparent, verständlich und nachvollziehbar dar, was die Schülerinnen und Schüler wissen und können. Die Kompetenzorientierung signalisiert: Der Lehrplan ist nicht erfüllt, wenn der im Lehrplan aufgelistete Stoff behandelt wurde, sondern erst dann, wenn die Schülerinnen und über das nötige Wissen verfügen und dieses anwenden können. KOMPETENZERWERB: «DAS KÖNNEN LERNEN»

16 D-EDK | ANLASS | DATUM 16 BEDEUTUNG DER KOMPETENZORIENTIERUNG Ein Lern- und Unterrichtsverständnis, das in der Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen seit längerem vermittelt wird. Neuere Lehrmittel basieren auf diesem Prinzip.

17 D-EDK | ANLASS | DATUM 17 LEHRMITTEL Die Interkantonale Lehrmittelzentral (ilz) hat eine Grobbeurteilung der Lehrmittelsituation vorgenommen. In den meisten Fachbereichen stehen bereits geeignete Lehrmittel zur Verfügung (insbesondere Deutsch und Mathematik). Bis zur Einführung des Lehrplans 21 entwickelt sich die Lehrmittelsituation weiter. Überarbeitungen und Neuentwicklungen sind in Arbeit.

18 D-EDK | ANLASS | DATUM 18 BEDEUTUNG DER KOMPETENZORIENTIERUNG Ein Lern- und Unterrichtsverständnis, das in der Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen seit längerem vermittelt wird. Neuere Lehrmittel basieren auf diesem Prinzip. Die Methodenfreiheit bleibt gewahrt. Neuere Verordnungen und Bildungspläne der Berufsbildung orientieren sich an Kompetenzen dieses Konzept ist breit akzeptiert und hat sich bewährt.

19 Amt für Volksschule Einblicke in den Lehrplan 21 von Lehrpersonen Silvia Boxler-Güttinger, Schulische Heilpädagogin, VSG Bischofszell Fachbereichteam NMG (1. / 2. Zyklus) Erich Seeger, Sekundarlehrer, VSG Bürglen Fachbereichteam Sprachen (Fremdsprachen) Interview: Xavier Monn, Fachexperte Schulentwicklung, AV 19 Juli / August 2013 Informationsveranstaltungen LP21, S. Bachmann, Gesamtprojektleiterin Einführung TG

20 D-EDK | ANLASS | DATUM 20 INFORMATIONEN ZUR KONSULTATION Foto: Iwan Raschle

21 D-EDK | ANLASS | DATUM 21 KONSULTATION Ziel der Konsultation ist es, Rückmeldungen zum vorliegenden Lehrplanentwurf einzuholen und den gesellschaftlichen Konsens darüber, was Schülerinnen und Schüler in der Volksschule lernen sollen, zu stärken. Gegenstand der Konsultation ist der ganze Lehrplan 21. Zweigleisiges Verfahren Adressaten D-EDK (gesamtschweizerische oder sprachregionale) Kantone

22 Amt für Volksschule Vernehmlassung im Kanton Thurgau 1. Juli bis 31. Oktober 2013 Eingeladen sind: –VTGS, VSLTG, Bildung Thurgau –Sonder-, Privat- und Musikschulen –Berufsfach- und Mittelschulen, PHTG, Kanton –Logopädie, Psychomotoriktherapie, Perspektive Thurgau, TAGEO –Landeskirchen, Kommission für Jugendfragen –Wirtschaft und Politik: IHK, TGV, TGGB, VTL, Parteien Eine gesamthafte Stellungnahme je Verband, Partei oder Institution, wenn möglich elektronisch! Alle Unterlagen bei den Vorständen, Präsidien 22 Juli / August 2013 Informationsveranstaltungen LP21, S. Bachmann, Gesamtprojektleiterin Einführung TG

23 Amt für Volksschule Kann und soll ich an der Vernehmlassung teilnehmen? Rückmeldungen über Verband, Partei oder Institution; keine Einzelrückmeldungen (ausser Briefkasten Unterlagen: Fragebogen (Word), Konzept zur Vernehmlassung (www.schuletg.ch), FAQ, Rahmeninformationen zum Lehrplan 21Fragebogen (Word), Möglichkeit zur Mitgestaltung nutzen Interesse des Kantons und des Projekts LP21 – eingeplante Überarbeitungsphase 23 Juli / August 2013 Informationsveranstaltungen LP21, S. Bachmann, Gesamtprojektleiterin Einführung TG

24 Amt für Volksschule 24 Juli / August 2013 Informationsveranstaltungen LP21, S. Bachmann, Gesamtprojektleiterin Einführung TG

25 D-EDK | ANLASS | DATUM 25 NÄCHSTE SCHRITTE Auswertung der Konsultation (ab Januar 2014) Überarbeitung des Lehrplans 21 Freigabe des Lehrplans 21 durch die Deutschschweizer Erziehungsdirektorinnen und -direktoren (Herbst 2014) Einführung und Umsetzung des Lehrplans 21 in den Kantonen

26 Amt für Volksschule Erarbeitung – Einführung – Umsetzung 26 Juli / August 2013 Informationsveranstaltungen LP21, S. Bachmann, Gesamtprojektleiterin Einführung TG

27 Amt für Volksschule Kernteam an der Arbeit seit März Juli / August 2013 Informationsveranstaltungen LP21, S. Bachmann, Gesamtprojektleiterin Einführung TG

28 Amt für Volksschule In Bearbeitung: Arbeitsfelder mit (Teil-)Aufträgen Typen und Niveaus der Sekundarstufe I Beurteilung Fachbereichslehrpläne, fächerübergreifende Themenlehrpläne und überfachliche Kompetenzen Querschnittthemen: Supportangebote, Lehrmittel, Verordnungs- anpassungen später: Sonderpädagogik, Stundentafeln, Einleitende Kapitel, Schnittstellen und Übergänge 28 Juli / August 2013 Informationsveranstaltungen LP21, S. Bachmann, Gesamtprojektleiterin Einführung TG

29 Amt für Volksschule 29Informationsveranstaltungen LP21, S. Bachmann, Gesamtprojektleiterin Einführung TG

30 Amt für Volksschule Wir sind auf dem Weg… Juli / August 2013 Informationsveranstaltungen LP21, S. Bachmann, Gesamtprojektleiterin Einführung TG


Herunterladen ppt "Amt für Volksschule Lehrplan 21 – Willkommen zur Informationsveranstaltung!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen