Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 1 Ernährung am Lebensende – Patientenautonomie im Mittelpunkt Dr. med. Stefanie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 1 Ernährung am Lebensende – Patientenautonomie im Mittelpunkt Dr. med. Stefanie."—  Präsentation transkript:

1 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 1 Ernährung am Lebensende – Patientenautonomie im Mittelpunkt Dr. med. Stefanie Gabat

2 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 2 Die Rechte des Kranken und Sterbenden Europäische Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten – Europarat 1953

3 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 3 Das Recht auf Freiheit (Annahme/Ablehnung einer Behandlung). Das Recht auf persönliche Würde und Integrität. Das Recht auf Information. Das Recht auf angemessene Behandlung (auch menschliche Betreuung). Das Recht, nicht leiden zu müssen. Das Recht, nicht alleine sterben zu müssen.

4 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 4 Was heißt Palliativmedizin? Pallium (lat.) = Der Mantel In der Palliativmedizin/palliative care soll der kranke Mensch wie mit einem Mantel umhüllt und geschützt werden

5 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 5 Kuration - Palliation Kuration Curare = Heilen Bedeutet die vollständige Heilung von einer Erkrankung Das Wohlbefinden d. Patienten wird dem Ziel, die Krankheit zu heilen untergeordnet; therapiebedingte Einschränkungen der Lebensqualität und z. Teil erhebliche Nebenwirkungen werden dem Patienten zugemutet.

6 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 6 Kuration - Palliation Palliation Erhaltung einer möglichst hohen Lebenszufriedenheit und Funktionsfähigkeit, wenn keine Heilung mehr möglich ist. Dies gilt für Tumorerkrankungen, aber auch für jede andere Erkrankung, die fortgeschritten ist und zum Tod führt.

7 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 7 Definition der letzten Lebensphasen Rehabilitationsphase Weitgehend normales gesellschaftliches Leben möglich; Dauer Monate bis Jahre Präterminalphase Eingeschränkte Möglichkeiten des aktiven Lebens; zunehmende Beschwerden; dauert Wochen, Monate

8 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 8 Definition der letzten Lebensphasen Terminalphase Zunehmende Bettlägerigkeit, Rückzug nach innen. Zunehmende Müdigkeit, Ruhelosigkeit; dauert mehrere Tage Finalphase Mensch liegt im Sterben; dauert Stunden bis Tag(e)

9 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 9 Palliativmedizinische Begleitung in der Rehabilitations- und Präterminalphase Erhalt größtmöglicher Lebensqualität Individuelle Behandlungskonzepte (bei Krebspatienten z. B. auch Operationen, Chemotherapie) einschließlich bei ausgeprägter Gewichtsabnahme unter zu Hilfenahme auch künstlicher Ernährung Nutzen-/Risiko-/Schadensabwägung Pat. soll möglichst an allen Aktivitäten des tgl. Lebens teilnehmen können, daher möglichst wenig Krankenhausaufenthalte Reisen bzw. möglichst normales Leben ermöglichen

10 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 10 Optimale Versorgung in der Terminal- und Finalphase Der Patient und seine Bedürfnisse muß im Mittelpunkt stehen, aber auch die Angehörigen benötigen zunehmende Zuwendung Unterbringung des sterbenden Menschen möglichst in der gewohnten Umgebung Anpassung der symptomkontrollierenden Medikation an die veränderte Situation; Absetzen nicht mehr notwendiger Maßnahmen (z.B. parenterale Ernährung) Anpassung pflegerischer Maßnahmen (Waschen, Lagern)

11 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 11 Ernährung und Gabe von Flüssigkeit in der Terminalphase Durch zunehmende Appetitlosigkeit und Schwäche nehmen sterbende Menschen weniger Nahrung und auch Flüssigkeit auf normalem Wege zu sich. Dies ist zunächst ein natürlicher Vorgang, denn alle Körperfunktionen lassen langsam nach. Muß diese künstlich durch Infusionen und/oder Ernährung über die Vene ersetzt werden? Wille des Patienten ist maßgebend; z.B. durch klare Äußerung oder durch Ablehnung von Nahrung/Flüssigkeit oder durch vorliegende Patientenverfügung.

12 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 12 Ernährung und Gabe von Flüssigkeit in der Terminalphase Was ist mit Hunger und Durst? Durst und vor allem Mundtrockenheit wird häufiger geklagt als Hunger; Hungergefühl geht in der Sterbephase zurück. Durst läßt sich durch Infusionen allerdings kaum beheben, hier hilft viel besser gute Mundpflege. Infusionen führen eher sogar zu Wassereinlagerung in die Lunge und ins Gewebe, was Ödeme und Luftnot nach sich ziehen kann.

13 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 13 Ernährung und Gabe von Flüssigkeit in der Terminalphase; PRO und CONTRA DurstKein Zusammenhang nachgewiesen KreislaufproblemeBei Bettlägerigen in der Sterbephase häufig nicht mehr wichtig Emotionale Belastung für Angehörige Profitiert Patient wirklich? VerwirrungVielfältige Ursachen, häufiges Begleitsymptom in Sterbephase MuskelkrämpfeVielfältige Ursachen Patient stirbt schneller ohne Flüssigkeit Nicht nachgewiesen

14 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 14 Ernährung und Gabe von Flüssigkeit in der Terminalphase Weitere Vorteile bei Verzicht auf künstliche Flüssigkeitszufuhr: Vermehrte Ausschüttung von Endorphinen (Glückshormone) bei Austrocknung – dadurch entsteht eine gewisse Euphorisierung, manchmal ist sogar Reduktion von Schmerzmitteln möglich Reduktion der Ausscheidung –weniger häufig Nutzung der Bettpfanne, erspart dem sterbenden Menschen zusätzliche Belastungen Reduktion der Bronchialsekretion – dadurch weniger Husten, weniger Brodeln, Röcheln; leichtere Atmung möglich Erspart dem sterbenden Menschen immer wiederkehrendes schmerzhaftes Anlegen von Infusionsnadeln

15 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 15 Ernährung und Gabe von Flüssigkeit in der Terminalphase Was ist mit der künstlichen Zufuhr von Kalorien? Ernährung über eine Magensonde oder über die Vene? Dürfen wir einen Menschen verhungern lassen?

16 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 16 Ernährung und Gabe von Flüssigkeit in der Terminalphase Wenn Sterbephase eingetreten ist, kann dies durch zusätzliche Gabe von Kalorien nicht mehr rückgängig oder aufgehalten werden. Sterbende Menschen haben in dieser letzten Lebensphase in der Regel kein Hungergefühl. Stoffwechselfunktionen in dieser Phase funktionieren nicht mehr richtig – die künstlich verabreichten Nährstoffe sind daher eher eine Belastung für den Körper. Ernährung über Magensonde belastet zusätzlich durch unangenehmen Schlauch, der durch die Nase in den Magen führt; Übelkeit/Erbrechen können auftreten

17 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 17 Ernährung und Gabe von Flüssigkeit in der Terminalphase Wie kann dies praktisch umgesetzt werden? Solange Patient noch wach ist, anbieten von leichten Mahlzeiten (Suppen, Joghurt, Eis, Cola) allerdings nicht mehr zum Essen bedrängen. Später dann Verzicht auf Nahrung, Konzentration auf Mundpflege

18 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 18 Verzicht auf bestimmte Maßnahmen in der Sterbephase ist keinesfalls mit nichts mehr tun gleichzusetzen

19 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 19

20 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 20

21 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 21

22 Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 22


Herunterladen ppt "Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn Folie 1 Ernährung am Lebensende – Patientenautonomie im Mittelpunkt Dr. med. Stefanie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen