Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 1 INFORMATIK I VO 5. Termin Teil C: Was bringt ein Präsentationsprogramm?, Was ist eine.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 1 INFORMATIK I VO 5. Termin Teil C: Was bringt ein Präsentationsprogramm?, Was ist eine."—  Präsentation transkript:

1 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 1 INFORMATIK I VO 5. Termin Teil C: Was bringt ein Präsentationsprogramm?, Was ist eine Datenbank?, Datenschutz, Datensicherheit

2 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 2 Was bringt ein Präsentationsprogramm? Schlagwörter Grafiken Tabellen Diagramme Visualisierung

3 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 3 Die Schritte des Assistenten Präsentationstyp z.B. Finanzbericht Projektübersicht Präsentations- optionen z.B. Präsentationstitel Fußzeile 1. Schritt Präsentationsformat z.B. Bildschirmpräsentation Farbige Overhead-Folie 2. Schritt 3. Schritt Fertig stellen Beenden des Assisten- ten Beenden des Assisten- ten Präsentation erzeugen 4. Schritt

4 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 4 Ansichtssteuerung und Normalansicht Gliederungs- ausschnitt (Texte auf einen Blick) Folienausschnitt (Abbildung der Folie) Notizenfeld (eigene Notizen) Ansichtssteuerung

5 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 5 Foliensteuerung in der Folienansicht Zur nächsten/vorherigen Folie vor BILD zurück Rollbalken der vertikalen Bildlaufleiste Zur ersten/letzten Folie POS 1ENDE Eine bestimmte Folie BEARBEITEN FOLIE LÖSCHEN Folie löschen

6 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 6 Foliensteuerung in der Gliederungsansicht Eine bestimmte Folie Gewünschte Folie Zur ersten Folie POS 1 STRG + BEARBEITEN FOLIE LÖSCHEN Zur letzten FolieFolie löschen ENDE STRG +

7 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 7 Der Textplatzhalter schreiben

8 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 8 Visualisierung von Daten Grafische Darstellung der Größenverhältnisse Tabelle zur Dateneingabe Microsoft Graph

9 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 9 Diagramme erstellen 1. Vorgabediagramm einfügen 2. Eigene Daten eingeben Vorgabedaten überschreiben Daten importieren 3. Erneut bearbeiten Diagramm oder 2

10 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 10 ClipArts verwenden Jahresbilanz 99 Kategorie wählen ClipArt wählen (einfügen) Verschieben durch Register BILDER ClipArt- Platzhalter Symbolleiste ZEICHNEN oder 2

11 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 11 Was ist eine Datenbank? Datenbank: –Sammlung von Informationen (Daten) Beispiel: –Sammlung von Kundenadressen oder Kochrezepten Elektronische Datenbank => Schneller Zugriff auf die Daten

12 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 12 Vorteile einer elektronischen Datenbank Menge der Informationen Art der Informationen Bildung von Kategorien Geschwindigkeit Suchen und Sortieren Ausgabe der Daten in Berichten

13 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 13 Was ist ein Datenbankprogramm? Adressbuch mit Mitarbeiteradressen Gehaltslisten der Mitarbeiter Aktenschrank mit Personalakten Tabellen einer Datenbank

14 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 14 Fähigkeiten von Access Datenbanken erstellen Informationen der Datenbank hinzufügen Daten beliebig bearbeiten und verändern Daten sortieren und nach bestimmten Kriterien filtern Mit Hilfe von Abfragen Daten auswerten Daten mit Hilfe von Berichten übersichtlich ausdrucken Diagramme zur Darstellung der Daten einsetzen

15 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 15 Access starten - ALLE PROGRAMME - MICROSOFT ACCESS

16 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 16 Wie können Tabellen erstellt werden? Tabellen-Assistent –Datenfelder können aus einer Vorlage gewählt werden –Automatisches Einfügen von Beispieldaten Datenblattansicht –Daten werden direkt in die Tabelle eingegeben –Access erkennt automatisch den Datentyp Entwurfsansicht –Vor dem Eingeben von Daten: Entwurf der Tabelle –Definition aller Felder und Datentypen

17 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 17 Neuen Datensatz erzeugen EINFÜGEN - NEUER DATENSATZ oder Symbol oder Navigationsschaltfläche

18 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 18 Spaltenbreite und Zeilenhöhe ändern Spaltenbreite ändern –Auf rechte Trennlinie zeigen –Mit der Maus ziehen oder –Doppelt auf rechte Spaltentrennlinie klicken Zeilenhöhe ändern –Mit der Maus auf unteren Trennstrich zeigen –Mit der Maus ziehen Spaltentrennlinie

19 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 19 Neuen Datensatz einfügen EINFÜGEN - NEUER DATENSATZ oder Navigationsschaltfläche oder Symbol

20 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 20 Ein Formular ausfüllen In Feld klicken Daten eingeben Mit (TAB)-Taste zum nächsten Feld wechseln

21 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 21 Überblick über Berichte AutoBericht –Bericht mit allen Datenfeldern einer Tabelle Berichts-Assistent –Wahl der Datenfelder und des Berichtsformates Diagramm-Assistent –Bericht mit einem Diagramm erzeugen Etiketten-Assistent –Erstellen von Adressetiketten

22 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 22 AutoBericht erstellen Objekt Berichte im Datenbankfenster anklicken EINFÜGEN - BERICHT oder Symbol Darstellung des Berichts wählen Tabelle oder Abfrage wählen

23 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 23 Formular öffnen Formularname im Datenbankfenster markieren Schaltfläche

24 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 24 Daten eines Formular anzeigen Erster Datensatz Vorheriger Datensatz Aktuelle Datensatznummer Nächster Datensatz Letzter Datensatz Neuer Datensatz

25 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 25 Abfragen aufrufen

26 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 26 Beispiel einer Auswahlabfrage

27 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 27 Beispiel einer Parameterabfrage

28 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 28 Datenschutz als Grundrecht Grundrecht auf Datenschutz –Jede einzelne Person hat grundsätzlich das Recht, über die Weitergabe und Verwendung ihrer persönlichen Daten zu bestimmen (informationelles Selbstbestimmungsrecht). –Einschränkungen dieses Rechts bedürfen eines Gesetzes. –Einschränkungen sind nur im überwiegenden Allgemeininteresse zulässig.

29 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 29 Beispiele zur Datenschutzproblematik Durch unzureichenden Passwortschutz einer Datenbank mit Gehaltstabellen der Mitarbeiter ist auch unbefugten Personen ein Zugriff auf diese Daten möglich. Bei der Übermittlung von Kreditkarteninformationen über das Internet werden die Daten zwischengespeichert und durch Unbefugte abgefragt. Ein Polizist gibt bei der Erfassung eines Straftäters einen falschen Vornamen ein, sodass die Straftat einer anderen Person zugeordnet wird.

30 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 30 Datenschutzgesetze und Richtlinien Datenschutzgesetze –Als Rahmen gilt die EU-Datenschutzrichtlinie der Europäischen Union. –In den einzelnen europäischen Ländern existieren Landesdatenschutzgesetze. Wozu dienen Datenschutzgesetze? –Datenschutzgesetze regeln die Zulässigkeit der Verarbeitung personenbezogener Daten durch Behörden und durch private Unternehmen.

31 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 31 Datenschutzgesetz in Österreich Datenschutzgesetz (DSG) Weitergehende Informationen zum Thema Datenschutz –http://www.ad.or.at/office/

32 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 32 Datenschutzgesetz in der Schweiz Bundesgesetz über den Datenschutz (DSG) Verordnung zum Bundesgesetz über den Datenschutz (VDSG) Weitergehende Informationen zum Thema Datenschutz –http://www.edsb.ch

33 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 33 Datenschutzgesetz in Europa EU-Datenschutzrichtlinie regelt den Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr Auszug aus der EU-Datenschutzrichtlinie Kapitel I. Allgemeine Bestimmungen Gegenstand der Richtlinie Begriffsbestimmungen Anwendungsbereich Anwendbares einzelstaatliches Recht Kapitel II. Allgemeine Bedingungen für die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung personenbezogener Daten Abschnitt I. Grundsätze in Bezug auf die Qualität der Daten Abschnitt II. Grundsätze in Bezug auf die Zulässigkeit der Verarbeitung von Daten...

34 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 34 Datenschutzgesetz in Deutschland Im Bundesdatenschutzgesetz (BSDG) stehen die bundesweiten Gesetze zum Datenschutz. Innerhalb der Bundesländer existieren Landesdatenschutzgesetze. Weitergehende Informationen zum Thema Datenschutz –http://www.datenschutz.de –http://www.bfd.bund.de

35 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 35 Datenschutzgesetz in Österreich Datenschutzgesetz (DSG) Weitergehende Informationen zum Thema Datenschutz –http://www.ad.or.at/office/

36 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 36 Datenschutzgesetz in der Schweiz Bundesgesetz über den Datenschutz (DSG) Verordnung zum Bundesgesetz über den Datenschutz (VDSG) Weitergehende Informationen zum Thema Datenschutz –http://www.edsb.ch

37 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 37 Datenschutzbeauftragte Bundesbeauftragter für den Datenschutz –Gewählt vom Deutschen Bundestag auf Vorschlag der Bundesregierung Innerhalb der Bundesländer gibt es jeweils einen Landesdatenschutzbeauftragten

38 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 38 Bundesdatenschutzbeauftragter Aufgaben –Kann von jedermann in Anspruch genommen werden, wenn dieser bei der Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung von personenbezogenen Daten durch öffentliche Stellen des Bundes in seinen Rechten verletzt worden ist Verantwortlichkeit –Öffentlich-rechtliches Amtsverhältnis zum Bund –In Ausübung seines Amtes unabhängig und nur dem Gesetz unterworfen –Untersteht der Rechtsaufsicht der Bundesregierung –Erstattet dem Deutschen Bundestag alle zwei Jahre einen Tätigkeitsbericht (auch für nichtöffentlichen Bereich) –Wird innerhalb der Bundesländer durch Landesdatenschutzbeauftragte unterstützt

39 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 39 Datenschutz im Unternehmen Alle Unternehmen der Privatwirtschaft haben nach dem BDSG die Verpflichtung, einen Datenschutz- beauftragten schriftlich zu bestellen, wenn personenbezogene Daten automatisiert verarbeitet werden und mindestens fünf Arbeitnehmer in der Regel mit der Verarbeitung dieser Daten befasst sind. oder Wenn personenbezogene Daten auf andere Weise verarbeitet werden und mindestens zwanzig Arbeitnehmer mit der Verarbeitung der Daten in der Regel beschäftigt sind.

40 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 40 Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Aufgaben –Überwachung der Einhaltung des Bundesdatenschutzgesetzes im Unternehmen –Überwachung eventuell weiterer betrieblicher Datenschutzvorschriften –Kontrolle, dass die Rechte der Betroffenen bei der Verarbeitung ihrer Daten eingehalten werden –Ansprechpartner für alle Fragen des Datenschutzes –Macht die Mitarbeiter mit den Vorschriften der Datenschutzgesetze vertraut und sensibilisiert sie für den Datenschutz Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschland e.V. (BvD) –http://www.bvdnet.de

41 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 41 Urheberrechtsgesetz in Deutschland Grundlagen des deutschen Urheberrechtsgesetzes –Bezieht sich ausschließlich auf die Person des Urhebers –Urheber = Schöpfer eines Werkes Urheberrecht gilt für –Alle Werke, d.h. persönliche geistige Schöpfungen –Ab dem auch Datenbanken (Sammlungen von Werken, Daten oder anderen Elementen) Gültigkeitsdauer des Urheberrechts –Bis 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers –Für Datenbanken eine Schutzfrist von bis zu 15 Jahren

42 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 42 Anwendung des Urheberrechtsgesetzes Diese Rechte bedürfen einer Genehmigung vom Urheber. –Vervielfältigung –Verbreitung –Ausstellung –Öffentliche Wiedergabe Bei Verletzung des Urheberrechts kann der Urheber auf Schadensersatz etc. klagen.

43 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 43 Problematik der Datensicherheit Allgemeine Gefahren –Daten werden zerstört. –Unberechtigte Personen greifen auf sensible Daten zu. Gefahren für einen einzelnen PC –Unberechtigter Benutzer greift auf Daten zu. –Virenverseuchte Disketten übertragen Viren auf die Festplatte. –Durch Überspannung oder Festplattendefekt gehen Daten verloren. Zusätzliche Gefahren in einem Netzwerk –Unberechtigter Benutzer greift innerhalb der Firma auf sensible Daten zu. –Über die Schnittstelle des Netzwerkes zum Internet greift ein fremder Benutzer auf den Server zu.

44 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 44 Übersicht der Schutzmechanismen Zugang zum einzelnen Computer bzw. zum Server wird durch einen Zugriffsschutz abgesichert. Überprüfung aller Datenträger auf Viren Zusätzliche Absicherung der Daten mit Verschlüsselungsprogrammen Absicherung der Stromversorgung des Computers gegen Überspannungen Regelmäßige Datensicherung auf separaten Datenträgern Spezielle Absicherung aller Zugänge über Telefonleitungen

45 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 45 Zugriffsschutz Zugangskontrolle durch das Betriebssystem –Anmeldung der Benutzer Sicherheitsprogramme –Für Betriebssysteme ohne Zugangsschutz Verschlüsselung von Daten Weitere Schutzmechanismen –Schutzfunktionen in Anwendungsprogrammen Zusätzliche Absicherung im Netzwerk –Kontrolle durch Netzwerkadministrator (Logfiles)

46 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 46 Was sind Computerviren? Computerviren sind Programme, die sich selbst vervielfältigen, sich in andere Programme einnisten und bestimmte Aktionen durchführen. Virentypen –Bootsektorviren –Programmviren –Makroviren –Polymorphe Viren –Stealth Viren (Tarnkappenviren)

47 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 47 Schutz vor Computerviren (1 von 2) Keine fremden Daten und Programme nutzen Antivirenprogramm –Fremde Datei untersuchen lassen –Permanent im Hintergrund Festplatte untersuchen lassen Schutz des Netzwerks –Antivirenprogramm auf dem Server –Firewall-Programm untersucht alle ankommenden Datenpakete auf Viren

48 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 48 Schutz vor Computerviren (2 von 2) Viren in Mail-Anhängen –Datei in Mail-Programm auf keinen Fall durch Doppelklick öffnen –Erst auf Festplatte speichern –Dann die Datei mit einem Antivirenprogramm prüfen –Überprüfte Datei öffnen Makroviren –Antivirenprogramm oder Option Makros deaktivieren in Word

49 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 49 Notwendigkeit der Datensicherung Datensicherung (Backup) wird benötigt bei –Versehentlichem Löschen von Daten auf der Festplatte –Zerstörung von Daten durch einen Virus –Defekt der Festplatte infolge Stromschwankung –Datenverlust aufgrund eines Headcrashs (durch starke Stöße) –Defekten Daten bedingt durch ein starkes magnetisches Feld

50 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 50 Datensicherung Datensicherungsprogramme –Ermöglichen automatische Sicherung zu bestimmten Zeiten Möglichkeit der Sicherung auf –Separater Festplatte –Magnetbändern –CD-ROM Vorteil der Datensicherung in mehreren "Generationen" –Ältere Versionen von Daten sind im Bedarfsfall vorrätig. –Bei Defekt eines Sicherungsmediums existieren noch weitere Medien.

51 Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 51


Herunterladen ppt "Informatik I VO+UE Dipl.Ing. Nicole Hertel I N F O R M A T I K I 1 INFORMATIK I VO 5. Termin Teil C: Was bringt ein Präsentationsprogramm?, Was ist eine."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen