Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Diät bei gastrointestinalen Erkrankungen H.Vogelsang KIM IV-AKH-Wien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Diät bei gastrointestinalen Erkrankungen H.Vogelsang KIM IV-AKH-Wien."—  Präsentation transkript:

1 Diät bei gastrointestinalen Erkrankungen H.Vogelsang KIM IV-AKH-Wien

2 Gastrointestinale Erkrankungen und Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten Enzymdefekte: Laktose-, Fruktoseintoleranz Zöliakie Gastroösophageale Refluxerkrankungen Pankreasinsuffizienz Gallensteinleiden Reizdarmsyndrom (Colon irritabile) Chron. entzündliche Darmerkrankungen: M. Crohn Postoperativ: Magenresektion, Kurzdarmsyndrom

3 Diät und GI-Erkrankungen Diät = Therapie –Laktose-, Fruktosemalabsorption –Zöliakie Diät : unterstützend – wichtig –Nahrungsmittelallergien –Reizdarmsyndrom –Kurzdarmsyndrom Diät – geringe Bedeutung/ Wirksamkeit –CED (M.Crohn, Colitis ulcerosa) –Reflux –Pankreaserkrankungen

4 Nichttoxische Nahrungsmittelintoleranzen Enzym-/Transporterdefizienzen –Laktoseintoleranz –Fruktoseintoleranz –Histaminintoleranz

5 Ernährungspyramide

6 Laktosemalabsorption

7 Ursachen der Laktoseintoleranz Hereditärer Laktasemangel Erworbener Laktasemangel (häufigste Ursache) Sekundäre Laktosemalabsorption Dünndarmerkrankungen: Zöliakie, Lambliasis, akute Gastroenteritis, M.Crohn-Jejunum Bacterial overgrowth Schnelle Passage: Magen-, Dünndarmresektionen, Kurzdarmsyndrom Reizdarmsyndrom

8 Häufigkeit des Laktasemangels

9 Verlauf der Lactaseaktivität Kretchmer N: Food: A Selective Agent in Evolution Certain Human Ethnic Groups Normal Mammal BirthTIME Adult

10 Symptome Blähungen Meteorismus Plätschernde Darmgeräusche Diarrhoen Bauchkrämpfe Übelkeit, Erbrechen nach Einnahme von Laktose Cave: Keine Gewichtsabnahme, keine Malabsorption, kein Blut im Stuhl

11 Diagnostik Laktose-H2-Test: Atemtest Laktose(blut)test: Bluttest LCT-Gentest (Laktasebestimmung in Duodenalbiopsie) Högenauer,EJGH 2004

12

13 Laktose-H2-Test

14

15 Laktosetest Messung der Blutglukose: vorher und in 15 Abständen bis 90 nach Laktoseingestion 50g Laktose oral Normal: Glukoseanstieg >20 mg% (oder >25% des Basalwertes) Laktosetest ist Resorptionstest!

16 Gentest-Hypolactasie Congenital:autosomal rezessiv- 2 cM 5 von LCT entfernt (Arola,Scand J Gastroenterol 1994) Erwachsene: LCT-Promoter Region auf 2q21- autosomal rezessiv –Laktose- Nonpersistenz- LCT1(C/T and G/A ) ( Enattah,Nat Gen 2002) Laktasepersistenz: autosomal dominant

17 Therapie Strikter Diätversuch über 4 Wochen Dann: individuelle laktosearme Diät nach Beschwerden und Toleranz Ev. Laktasesupplementation bei Bedarf (Feiern, etc.)

18 Reduktion der Frischmilchprodukte (Milch, Joghurt,Topfen, Sauerrahm etc.) in roher ebenso wie in verbackener Form Eis,Milchschokolade Kein Problem: Hartkäse Butter,Margarine Tabletten (Laktose als Füllstoff)

19 Laktosetoleranz bei LM Bei Laktosemalabsorption Keine Symtome bei 10-15g Laktose ( 1 Tasse Milch) Insbesondere in Kombi mit anderen Speisen

20 Laktoseintoleranz Bei Laktoseintoleranz: Risiko für Osteoporose erhöht Ursache: verminderte Kalziumzufuhr bei strikter Diät Maßnahme: Keine strikte Diät- zumindest Hartkäse.. Oder: Kalziumsupplementation!

21 Fruktosemalabsorption

22 Häufigkeit: % Symptome: Blähungen, Bauchschmerzen, Diarrhoen Diagnose: Fruktose-H2-Test (25g) Cave: hereditäre Fruktoseintoleranz H.Vogelsang 2008

23 Defekt des Fruktose-Carriers

24 Fruktose/Glukose Gehalt wichtig

25 Fruktosemalabsorption: Diät Wichtig: relativer Fruktose>Glukose-Gehalt Äpfel (Saft): mg/ 100g (2000mg/100g Glukose) Birnen: mg/100g Honig:28800 mg/100g Tee: 700mg/100g Diätberatung H.Vogelsang 2008

26 Reduktion der Frischmilchprodukte (Milch, Joghurt,Topfen, Sauerrahm etc.) in roher ebenso wie in verbackener Form Eis,Milchschokolade Kein Problem: Hartkäse Butter,Margarine Tabletten (Laktose als Füllstoff)

27 Fructosin= Glucose(Xylose)-Isomerase

28 Fructose free diet improved abdominal symptoms significantly more often in IBS neg patients than in IBS pos patients Fritz E, Hammer J, Vogelsang H, UEGW 2002 Vgl. Corlew-Roath M, South Med J 2009

29 Histaminintoleranz

30 Bei best. Nahrungszufuhr: histamininduzierte Phänomene –Kopfschmerz –Hitzegefühl, Gesichtsrötung –GI-Beschwerden (incl. Diarrhoe) –Müdigkeit –Hypotonie –Herzrhythmusstörungen –Asthmaanfälle Ursache: Verminderung der Diaminoxidase im Dünndarm

31 Histaminintoleranz- Auslöser Histaminhältige Lebensmittel: –Rotwein,Sekt, Weizenbier –Käse: Emmentaler,Bergkäse,Parmesan –Rohwürste: Salami, Schinken –Rotweinessig Biogene Amine: –Verdorbene Speisen Histaminliberatoren: –Schokolade –Zitrusfrüchte –Nüsse

32 Zöliakie

33 Definition der Zöliakie Duodenum/Dünndarm: Zottenatrophie mit Kryptenhyperplasie (+intraepitheliale Ly ) Remission unter glutenfreier Diät (Kontrollbiopsie nur bei primär asymptomatischer Zöliakie) (Glutenbelastung in unklaren Fällen) ESPGAN 1990

34 Neue ESPGHAN Kriterien für Zöliakie bei Kindern/Adoleszenten Änderungen Bei sehr hohen TTG(>10xUNL) Diagnose ohne Biopsie bei positiven HLA-DQ2/DQ8 und EMA möglich Marsh2 : + TTG +HLA +Symptome =Zöliakie Husby,JPGN 2012

35 Vorher 6 Monate später

36 Komplikationen der Zöliakie Aborti Autoimmunerkrankungen Frakturen ( Ereignis in 80 % vor Diagnose) Lymphome ( ca. 4-fach erhöht) Nur ohne oder bei inkompletter glutenfreier Diät !

37 ERLAUBT VERBOTEN Buchweizen Hirse Weizen Gerste Mais Reis Roggen Dinkel Glutenfreie Ernährung Hafer

38 Kontrolluntersuchungen bei Zöliakie Routinemäßig nach 3, 6, 12 Monaten und dann in 1-jährlichen Abständen mit –Klinik (Symptome, Lokalbefund) –Diätanamnese, Fehler, Probleme

39 Kontrolluntersuchungen bei Zöliakie –Labortests: Blut: Antikörper( EMA, TTG, AGA) + Kontrolle anderer bisher pathologischer Parameter ( Blutbild, Eisen,Leberenzyme,Vitamine etc.) Kontrollbiopsien erst nach 2 Jahren: bei unklarer Diagnose, schlechtem Diätansprechen und unklarem Verlauf

40 Diätverhalten bei Zöliakie Strikte Diät ca. 73% Geleg.Fehler (2-3/Monat) 15% Häufige Fehler/ keine Diät 12% –Abhängig von Geschlecht (Frauen>Männer), Schulbildung, Alter (jünger>älter), Kontrollen, Kompetenz des Betreuers, Diätberatung

41 Gliadingehalt und Darmtoxizität Je 10 CD-Patienten :100, 500, 1000mg Gliadin/d oral für 4 Wochen Klinischer Rückfall : 0, 33%, 50% Path. Laborwerte/Histologie: 0, 33 %, 87% IEL(intraepitheliale Lymphozyten)-Erhöhung auch bei 100 % mit 100mg/d Catassi,1993

42 Verlauf der Zöliakie 90% bei strikter glutenfreier Diät kurzfristig bechwerdefrei – auch bei olig-asymptomatischen Verläufen bald Besserung (unspezifischer Symptome) ältere Patienten langsamer – bei Befund- und Symptombesserung –tw. durch schlechtere Diätadhärenz Diätresistenz=refraktäre Sprue(Zöliakie): <2% –bes. bei älteren, unkomplianten Patienten (Lymphomrisiko!)

43 Ursachen für Mortalität - (Zöliakie) PatientenRegistrierteSMR (95% CI) p Todesfälle Krankheitspräsentationen Schwer 590 (55%) 432,5 (1,8 - 3,4) < 0,0001 Mild 415 (39%) 91,1 (0,5 - 2,2) 0,79 Asymptomatisch 67 (6%) 11,2 (0,1 - 7,0) 0,99 Diätadhärenz Vollständig 627 (59%) 50,5 (0,2 - 1,1) 0,16 Keine 155 (15%) 266,0 (4,0 - 8,8) < 0,0001 Ungewiß 290 (27%) 222,0 (1,2 - 3,0) 0,005 Corrao, Lancet 2001

44 Gliadingehalt von mutmaßlich glutenfreien Lebensmitteln Gliadin-Gehalt, a n (% ) 0–22–29 30 Coffee, tea, and soft drinks28 (93.3)2 (6.7)0 (0.0) Fleisch13 (81.2)0 (0.0)3 (18.7) Vegetables21 (95.4)1 (4.5)0 (0.0) Legumes19 (95.0)0 (0.0)1 (5.0) Fruits, fruit juices29 (96.6)1 (3.4)0 (0.0) Mehle:Mais,Reis,Kastanien10 (66.7)0 (0.0)5 (33.3) Puddings9 (90.0)0 (0.0)1 (10.0) Rice-based foods11 (78.5)2 (14.3)1 (7.2) Sauces and condiments14 (93.3)0 (0.0)1 (6.7) Candies14 (93.3)1 (6.7)0 (0.0) Dairy products (yogurt/fresh cheeses) 13 (86.7)1 (6.7) Total181 (89.6)8 (3.9)13 (6.4) a mg/100 g of food. Ciacci, Gastroenterology 1998

45 Sapone,BMC Medicine % AGA + Permeabilität bei Glutensensitiven niedriger als bei Gesunden!

46 Diät verbessert Beschwerden bei Reizdarmpatienten Biesiekierski,AJG 2011

47 Glutensensitivität

48 Diät und GI-Erkrankungen Diät = Therapie –Zöliakie –Laktose-, Fruktosemalabsorption Diät : unterstützend – wichtig –Nahrungsmittelallergien –Reizdarmsyndrom –Kurzdarmsyndrom Diät – geringe Bedeutung/ Wirksamkeit –CED (M. Crohn, Colitis ulcerosa) –Reflux –Pankreaserkrankungen

49 Nahrungsmittel - Unverträglichkeiten toxischnicht-toxisch Immunologisch (Allergie) nicht immunologisch (Intoleranz) IgE - mediiert nicht IgE - mediiert enzymatisch pharmakologisch undefiniert

50 Immunologisch nicht IgE-mediiert Zöliakie IgG-mediierten Nahrungsmittelintoleranzen

51 Immunologisch IgE-mediiert Klassische Nahrungsmittelallergien –Orales Allergiesyndrom –Gastrointestinale Allergie –Systemische NMA

52 Altersabhängige Allergieprävalenz

53 Nahrungsmittelallergien Orales Allergiesyndrom: –Jucken –Schwellung –Rauheit im Oropharynxbereich Gastrointestinaltrakt: –Übelkeit (Nausea) –Erbrechen (Emesis) –Blähungen (Meteorismus, Flatulenz) –Bauchschmerzen – Koliken –Durchfall (Diarrhoe) Haut Atemwege Herz-Kreislaufsystem

54 Diagnostik Pricktest (eher Ausschlussdiagnose) IgE, RAST auf Nahrungsmittelallergene Doppelblind-Provokationstest –Antihistamin, Corticosteroid,Epinephrin Eliminationsdiät Serumtryptase (bei susp. Anaphylaxie)?

55 Kreuzallergien (verschiedene Systeme) Birkenpollen(Bet v 1, Bet v 2): Apfel, Haselnuss, Sellerie, Karotten –Klassische Pollinose-Nahrungsmittelallergie Latex- oder Naturgummi-Allergie: Avokado, Banane, Maroni Milbenallergie:Schalentier- /Schneckenallergie

56 Nahrungsmittelallergene I-Erwachsene Pflanzlich (meist pollenassoziiert) –Sellerie, Gewürze –Haselnüsse –Erdnüsse –Soja –Früchte: Äpfel, Kiwi..

57 Nahrungsmittelallergene II- Erwachsene Tierisch –Fische –Hühnereiweiss –Schalentiere –Kuhmilch

58 Diät und GI-Erkrankungen Diät = Therapie –Zöliakie –Laktose-, Fruktosemalabsorption Diät : unterstützend – wichtig –Nahrungsmittelallergien –Reizdarmsyndrom –Kurzdarmsyndrom Diät – geringe Bedeutung/ Wirksamkeit –CED(M.Crohn, Colitis ulcerosa) –Reflux –Pankreaserkrankungen

59 Reizdarmsyndrom

60 Are Adverse Food Reactions Linked to IBS? systematic structured review of the literature ´80- ´96:7 studies included positive response to an elimination diet: % double-blind placebo-controlled challenges identified problem foods in 6% to 58% of cases most frequently identified foods to cause symptom exacerbation: milk, wheat, eggs most common trait: high content of salicylates, amines adverse food reactions more common in diarrhea-IBS Niec AM et al., Am J Gastroenterol 1998; 93:

61 RDS: Rome III Kriterien Länger als 6 Monate : zumindest 3 Tage /Monat in letzten 3 Monaten aktiv: mindestens Abdominelles Unbehagen/abdominelle Schmerzen + mindestens 2 Kriterien: Verbesserung nach Stuhlgang; und /oder Beginn der Beschwerden mit Änderung in der Stuhlfrequenz; und /oder Beginn der Beschwerden mit Änderung in der Stuhlkonsistenz Thompson et al, 1999 Drossman et al., Rome III: Gastroenterology 2006

62 RDS- Diät Laktose-, Fruktose-H2-Test Ev. Eliminationsdiät Ev. Yorktest???

63 IgG-Antikörper-Tests bei RDS IgG-Antikörper auch bei Gesunden Bei RDS und Nahrungsmittelassoziation der Bauch- Beschwerden: – Primär:Ausschluss anderer Ursachen: Laktose, Fruktose,Zöliakie – Bei Versagen: ev.IgG-Antikörper (z.B. York-Test)- Milch, Hefe, Weizen, Eier, Nüsse, Erbsen Besserung der Beschwerden unter entsprechender Diät (Atkinson, Gut 2004)

64

65 Colon irritabile: Pathogenese Psychosoziale Faktoren veränderte Motilität Spannungsgefühl Spasmen viscerale Hypersensitivität Schmerzen Blähungen imperativer Stuhldrang Infektion und Entzündung? Genetik?

66 Fructose free diet improved abdominal symptoms significantly more often in IBS neg patients than in IBS pos patients

67 Colon irritabile: Rom 2 Hilfskriterien Diagnosesicherheit bei folgenden Symptomen: –veränderte Stuhlfrequenz (>3/Tag oder <3/Woche) –veränderte Stuhlkonsistenz: klumpig/hart,breiig/flüssig –veränderte Stuhlausscheidung:Anstrengung, Stuhldrang,.. –Schleim im Stuhl –Blähungen oder Gefühl einer abdominellen Spannung


Herunterladen ppt "Diät bei gastrointestinalen Erkrankungen H.Vogelsang KIM IV-AKH-Wien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen