Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NEODARWINISMUS GEBURTSSTÄTTE DES NEOLIBERALISMUS Ewald Walterskirchen Akademie Graz 6. Februar 2006.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NEODARWINISMUS GEBURTSSTÄTTE DES NEOLIBERALISMUS Ewald Walterskirchen Akademie Graz 6. Februar 2006."—  Präsentation transkript:

1 NEODARWINISMUS GEBURTSSTÄTTE DES NEOLIBERALISMUS Ewald Walterskirchen Akademie Graz 6. Februar 2006

2 Kardinal Schönborn und die Wissenschaft Kritik am Neodarwinismus Design der Schöpfung, nicht bloß Zufall Aufschrei der Wissenschaft: Einmischung Unerwartet großes Echo

3 Neodarwinismus Evolution der biologischen Arten Mechanismus: zufällige Mutation und Selektion Kein Platz für Fortschritt, Plan, Design und Sinn Dawkins spricht vom blinden Uhrmacher Leben = Kampf egoistischer Gene (zynisch)

4 Kritik am Neodarwinismus als Weltanschauung Kein Zweifel an Mutation und Selektion Zweifel an ausschließlicher Ursache Zweifel an zentraler Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft Missbrauch als Sozialdarwinismus Überleben der Fittesten

5 Biologie als Leitwissenschaft Hochblüte der Biologie Ausstrahlung auf andere Wissenschaften Früher Physik als Leitwissenschaft Mikrowelt dominiert die Makrowelt

6 Neoliberalismus Geist Darwins in der Wirtschaft Neo-Darwinismus als Geburtsstätte des Neoliberalismus Mutation und Selektion = Innovation und Markt Überleben = Cut-throat-competition Selektion freien Lauf lassen

7 Hayeks Biologismus Aussiebung durch den Markt Arbeitslosigkeit (Populationsüberschuss) erforderlich, damit Selektion greifen kann Mangelnde Anpassungsfähigkeit (Aussterben) Gegen den Sozialstaat: Egoismus der Großgruppe statt Solidarität der Kleingruppe

8 Politische Konsequenzen Neoliberalismus = Freiheit der Selektion durch den Markt (Deregulierung) Rahmenbedingungen setzen, die Aussiebung nicht behindern (Hayek) Sozialstaat als Hindernis für Selektionsprozess beseitigen (Hayek)

9 Soziale Marktwirtschaft Europa schlug den Weg der sozialen Marktwirtschaft ein: Wettbewerbsfähigkeit und soziale Absicherung Reagan und Thatcher beriefen sich auf Hayek Hayek empfahl Thatcher kurzfristig eine Arbeitslosenquote von 20%

10 Kritik am Neoliberalismus verliert den Menschen aus dem Blickfeld Sozialabbau wird euphemistisch als Strukturreform bezeichnet Begriffe wie Freisetzungspotential und Restrukturierungsbedarf, als wären keine Menschen davon betroffen Unterschiede Biologie/Kultur Unterschiede Biologie/Kultur

11 Selbstorganisation hat eine Richtung Selbstorganisation oder Design? Selbstorganisation oder Design? Stufenweise Entfaltung von komplexen Strukturen und Organisationsformen Stufenweise Entfaltung von komplexen Strukturen und Organisationsformen Neue Systemeigenschaften durch Koordination und Zusammenschluss (Konrad Lorenz) Neue Systemeigenschaften durch Koordination und Zusammenschluss (Konrad Lorenz)

12 Mein Modell 4 typische Phasen der Entwicklung 1. Isolation kleiner Einheiten 2. Symbiose/Paarbildung 3. Aggregation (Größenwachstum) 4. Informationsübertragung (Komplexität) Jede neue Organisationsstufe ermöglicht die Koordination größerer Einheiten

13 Phasen der Entwicklung des Lebens Isolation Bindung Aggregation Information Abgrenzung Endosymbiose Aggregation Komplexe Tiere v. Einzellern von Eukaryoten zu Vielzellern Nerven/Gehirn Epithelien Bindegewebe Muskelgewebe Nervengewebe Autonomie Adhäsion Kontraktion und Information und Ausdehnung Kommunikation Ausdehnung Kommunikation

14 Phasen der historischen Entwicklung Isolation Bindung Aggregation Information isolierte verwandtschaftl. Staatliche Netzwerke der isolierte verwandtschaftl. Staatliche Netzwerke der Horden der Bindungen der Organisation Informations- Jäger und Dorfgemeinschaft gesellschaft Sammler Magie Religion Staat Wirtschaft Autarkie Symbiose mit Klassen- demokratische der Natur gesellschaft Gesellschaft der Natur gesellschaft Gesellschaft

15 Informationsgesellschaft Zwangsläufiges Ergebnis eines Entwicklungsprozesses - kein Zufall Großteil der Menschen produziert nicht mehr Waren, sondern verarbeitet Informationen Vom Mechanik- zum Elektronik-Zeitalter Spezifische Form der Informationsgesellschaft ist freie Entscheidung - nicht determiniert

16 Das US-Modell im Vergleich zum europäischen Vorherrschaft der Finanzmärkte gegenüber dem Bankensystem und der Industrie (Risiko- Gesellschaft und Shareholder Value) Staat als Nachtwächterstaat und Wirtschaftslobby Flexibler Arbeitsmarkt mit Hire-and-Fire Prinzip statt dauerhaften Arbeitsplätzen (Working Poor)

17 Europäisches Wirtschafts- und Sozialmodell Fällt das europäische Sozialmodell dem Selektionsmechanismus zum Opfer? Oder überwindet die europäische Gesellschaft das biologische Recht des Stärkeren? USA: konflikt- und mobilitätsorientiert Europa: solidarisch und konsensorientiert

18 Warum kam das europäische Sozialmodell ins Gerede? Schwache Wirtschaftsentwicklung Hohe Arbeitslosigkeit Ist das europäische Sozialmodell der Grund? Kann dieses Modell in einer globalisierten Welt überleben?

19 Modelle der europäischen Gesellschaft Das angelsächsische Modell: Liberalisierung und Deregulierung Das mitteleuropäische Modell: umfassende Sozialversicherung, an Erwerbstätigkeit geknüpft Das skandinavische Modell: wichtige Rolle des Staates und Einkommensumverteilung

20 Kritik am mitteleuropäischen Modell Zu hohe Transferleistungen Zu geringe Dienstleistungen des Staates (Kinderbetreuung) Sicherheit auf Kosten von Flexibilität (Arbeitsverträge) Schwerpunkt: Lebensstandard halten

21 Kritik am angelsächsischen Modell Keine umfassende Sozialversicherung Hire-and-fire Prinzip auf dem Arbeitsmarkt sehr flexible Immobilienpreise Hohe Armut und Kriminalität, geringere Lebenserwartung (USA)

22 Wirtschaftsentwicklung in Europa Langfristig ( ) überraschend geringe Wachstumsunterschiede zwischen den verschiedenen Modellen höheres Wachstum in: sehr liberalen Ländern (GB) und Ländern mit starkem Staat (Skandinavien)

23 Ursachen für Wachstumsunterschiede Inländische Nachfrage, nicht Nettoexporte (Wettbewerbsfähigkeit) Einfluss der Wohnungspreise (Konsum) Innovations- und Kommunikationstechnologien Forschung und Entwicklung

24 IKT-Ausgaben in % des BIP Schweden8,2Schweden8,2 Großbritannien7,5Großbritannien7,5 Niederlande7,1Niederlande7,1 Finnland6,6Finnland6,6 Dänemark6,5Dänemark6,5 Österreich6,1Österreich6,1 Deutschland6,1Deutschland6,1 Frankreich5,9Frankreich5,9 Italien5,0Italien5,0

25 Amerikanisierung Europas Der europäische Arbeitsmarkt wurde amerikanisiert (dereguliert und flexibilisiert) Sozialstaat teilweise abgebaut Zunehmende Arbeitsmarkt- und Pensions- risiken führten zu Vertrauensschwund Angstsparen- Lebenszufriedenheit Tichy: Europa muss Identität bewahren - sonst nur schlechter Abklatsch der USA -

26 Ein neues europäisches Wirtschafts- und Sozialmodell Nach skandinavischem Vorbild? Innovative und wettbewerbsfähige Wirtschaft Rolle des Staates: Zukunftsinvestitionen und Dienstleistungen (Kinder- und Altenbetreuung) Freie Wahl von Voll- oder Teilzeit Sozialsystem stärker steuerfinanziert Workfare statt Welfare

27 EU-Politik Lissabon-Strategie als richtiger Weg: Wettbewerbsfähigkeit + Umweltschutz + soziale Kohäsion Wenn der Steuerwettlauf nach unten weitergeht und es der EU nicht gelingt, Mindestsätze für Körperschaftsteuern einzuführen, wird der Sozialstaat wahrscheinlich nicht überleben.

28 Drei Potenzen der Geschichte Jacob Burckhardt Religion: metaphysisch-ethisches Bedürfnis Staat: Politik und Recht Wirtschaft und Kultur: Das Bewegte Schwerpunkt in bestimmten Epochen Gefahr der Einseitigkeit, der Übertreibung der vorherrschenden Potenz – Kontrolle notwendig

29 Schlussfolgerungen Risiko, dass die Wirtschaft als dominante Macht die Bedürfnisse der Menschen aus den Augen verliert. Die hohe Arbeitslosigkeit, die zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich, die Ereignisse in den Vororten von Paris und die schwindenden Berufschancen vieler junger Menschen sollten uns betroffen machen.

30 Materielle Basis der Zukunftstechnologien Materielle Basis ZukunftstechnologienMaterielle Basis Zukunftstechnologien Elektromagnetismus Elektonik, IKTElektromagnetismus Elektonik, IKT Kohlenstoff organische ChemieKohlenstoff organische Chemie Silizium-Technologien Silizium-Technologien Kohlenwasserstoff Pharmazie,KunststoffKohlenwasserstoff Pharmazie,Kunststoff DNA GentechnikDNA Gentechnik Nervengewebe HirnforschungNervengewebe Hirnforschung Sinne visuelle Medien, OptikSinne visuelle Medien, Optik

31 Politische Schlussfolgerungen Informationsgesellschaft mit elektronischen Technologien und weltweiten Vernetzungen ist die ZukunftInformationsgesellschaft mit elektronischen Technologien und weltweiten Vernetzungen ist die Zukunft Europa: Informationsgesellschaft mit seinen sozialen und humanen Traditionen verbindenEuropa: Informationsgesellschaft mit seinen sozialen und humanen Traditionen verbinden Schwerpunktbildung der WirtschaftspolitikSchwerpunktbildung der Wirtschaftspolitik Schlüsselbranchen der Zukunft fördern Schlüsselbranchen der Zukunft fördern F&E und Bildung ganz allgemein reicht nicht F&E und Bildung ganz allgemein reicht nicht

32 ISAC-Modell Isolation Bindung Aggregation Information Isolation Bindung Aggregation Information Physikalisch-kosmische Evolution Physikalisch-kosmische Evolution schwache K. starke Kraft Gravitation elektromagnet.K. schwache K. starke Kraft Gravitation elektromagnet.K. Zerfall Bindung Aggegation Signale Zerfall Bindung Aggegation Signale Teilchen Atome Galaxien Planetensysteme Teilchen Atome Galaxien Planetensysteme Chemische Evolution Chemische Evolution Wasserstoff Sauerstoff Stickstoff Kohlenstoff Wasserstoff Sauerstoff Stickstoff Kohlenstoff relativ isoliert bindungsfreudig für Wachstum kommunikativ relativ isoliert bindungsfreudig für Wachstum kommunikativ Kosmos Erde Atmosphäre Biosphäre Kosmos Erde Atmosphäre Biosphäre Lipide für Polysaccharide Proteine zum DNA, RNA zur Lipide für Polysaccharide Proteine zum DNA, RNA zur Membrane Nahrung/Energie Strukturaufbau Information Membrane Nahrung/Energie Strukturaufbau Information

33 ISAC-Modell Isolation Bindung Aggregation Information Isolation Bindung Aggregation Information Psychische/kognitive Entwicklung (Ontogenese) Psychische/kognitive Entwicklung (Ontogenese) Autismus Symbiose Einordnung Narzissmus Autismus Symbiose Einordnung Narzissmus Abgrenzung Gefühlsbindung Pflicht/Zwang Geltungstrieb Abgrenzung Gefühlsbindung Pflicht/Zwang Geltungstrieb isoliertes Verdichtung zu Realitätsinn Möglichkeitsinn isoliertes Verdichtung zu Realitätsinn Möglichkeitsinn Wahrnehmen Symbolen Klassifizieren Beziehungen Wahrnehmen Symbolen Klassifizieren Beziehungen Mythen und Denken Mythen und Denken magisch mythisch mental integral magisch mythisch mental integral Animismus Religion Philosophie Wissenschaft Animismus Religion Philosophie Wissenschaft


Herunterladen ppt "NEODARWINISMUS GEBURTSSTÄTTE DES NEOLIBERALISMUS Ewald Walterskirchen Akademie Graz 6. Februar 2006."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen