Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Österreichische Weinmarkt & Export. ÖWM - Ihre Ansprechpartner Marion Reinberger Event, Projekte Skandinavien Osteuropa Susanne Staggl PR, Medien,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Österreichische Weinmarkt & Export. ÖWM - Ihre Ansprechpartner Marion Reinberger Event, Projekte Skandinavien Osteuropa Susanne Staggl PR, Medien,"—  Präsentation transkript:

1 Der Österreichische Weinmarkt & Export

2 ÖWM - Ihre Ansprechpartner Marion Reinberger Event, Projekte Skandinavien Osteuropa Susanne Staggl PR, Medien, Grafik/Design GB, Schweiz und EU Gerhard Elze Gastronomie Österreich Deutschland Michael Thurner Controlling, Rechnungswesen Amerika, Asien, … ÖWI WAÖ

3 Wem gehört die ÖWM? Weinbauern (Präko LWK) Weinhändler Bundesgremium (WKÖ) Weinbau- Bundesländer: NÖ Bgld Stmk Wien

4 7,15 Mio. Euro Jahresbudget Marketingbeiträge Fläche2,5 Mio. Marketingbeiträge Liter1,0 Mio. Einhebungskosten AMA -0,35 Mio. Länder2,5 Mio. BMLFUW (§ 75 c)1,5 Mio. Woher? Wohin? Wein aus Österreich4,67 Mio. – 1/3 Inl. Weinbaugebiete2,18 Mio. – 2/3 Inl. Administration0,3 Mio.

5 Wie sich der Markt entwickelt

6 Überblick Gesamtkonsum, Gesamtproduktion Gastronomie Verkaufsstätten Lebensmittelhandel Exportentwicklung

7 250 Mio. Liter Wo wird Wein konsumiert? 58% Gastronomie (144 Mio. Liter) 38% Heimkonsum (96 Mio. Liter) 4% Touristen (10 Mio. Liter)

8 Absatz Rot- Weißwein Menge (lt. GfK 2002) in %

9 250 Mio. Liter Wo wird Ö Wein konsumiert? 41% Gastronomie (103 Mio. Liter) 29% Heimkonsum (73 Mio. Liter) 30% Export (80 Mio. Liter)

10 Gastronomie Leichte Umsatzrückgänge Getränke, Wein seit 1996 stabil Über 50% des Umsatzes werden mit Getränken gemacht und davon 20% mit Wein Marktanteil Österreichischer Wein über 70% Ö-Weine haben die geringsten Durchschnittspreise

11 Abhof LEH FH Heimkonsum: Ab Hof Handel

12 Lebensmittelhandel Wein Menge + 30%, Wert +50% (99-03) Österreich-Marktanteil ca. 55% Seit 2002 erstmals wieder leicht steigende Ö-Marktanteile

13 MA Mengen und Wert nach Herkunft MengeMenge WertWert

14 Lebensmittelhandel Wein Rotwein weiterhin im Vormarsch (55% Menge, 63% Wert) Marktanteile Österreich Weißwein: über 70% Rotwein: ca. 40%

15 Durchschnittspreise (lt. GfK 2002)

16 Abhof-Verkauf abnehmend (100% Ö-Anteil) Marktanteile LEH zunehmend (nur 55% Ö-Anteil) Marktanteile Inland/Heimkonsum Österreich Anteil am Heimkonsum sinkend, weil:

17 Heimkonsum: 80 % ? LEH (35) FH LEH (54) Ab Hof 50 Ab Hof % 80% Mehr Export!

18 Fasswein Flaschen Exportrekord 2003 ! Flasche Fass Mio. Liter

19 Qualitätswein Export langsam steigend! 15 Mio. Liter > 2 Liter < 2 Liter 2,5 29

20 Wichtigste Exportmärkte 2003 Ø Preis 2003 Deutschland 0,85 Tschechien 0,30 USA 6,22 Schweiz 4,11

21 Trends - Entwicklungen Anteil Heimkonsum – Gastronomie stabil Rotweintrend anhaltend Ö-Vormachtstellung in Gastronomie LEH weiterhin im Vormarsch Hohe Wertschöpfung im Q-Flaschenweinexport

22 Wie wir den Export unterstützen

23 Wieder NEU: Ausgabe Jänner 2005 Im Internet immer AKTUELL

24 ÖWM-Aktivitäten im Ausland Messen – Präsentation Verkostungen Intensive Pressebetreuung Kooperation mit Händlern Weinreisen Werbematerial

25 Ausgewählte Märkte

26 Deutschland

27 Größter Importmarkt der Welt hl12,6 mio0,41 mio +4,6 %+85,1 % (2001) mio 28 mio -2,2%+21,6 % (2001) Gesamt 2002 Österreich 2002

28 Exportentwicklung Mio. lt. Mio % %

29 Österreich ist 5. bei Menge 2002 Mio. l Italien526 Frankreich261 Spanien145 Mazedonien 45 Österreich 41

30 Österreich Nr. 1 beim Zuwachs 2002 Menge in % USASüdafrikaItalienChile

31 Wirtschaftslage begünstigt Discounter 22% Verbraucher-/ Supermarkt 22% Aldi 21% Discounter 18% Winzer 7% Trad. Lebensmittelhandel 5% Fachhandel 3% Andere Einkaufsstätten 1% Cash & Carry

32 Osteuropa

33 Tschechien

34 1. Mai 2004: Hoffnung oder Gefahr? Eigenproduktion: Fläche ha Weißwein & ähnliche Sorten Produktion: 50 Mio. l, Konsum: 170 Mio. l Selbstversorgung: 29 % Konsum: 16l/Kopf Gesamtimport EU-Bestimmung: Zoll von 30 % Italien (ca. 1/3) Spanien Ungarn ÖSTERREICH Slowakei

35 Flaschenweinexporte In Liter Flaschenweinexport muss ausgebaut werden!

36 Konsument & Distribution Konsum und Interesse an Q-Weinen steigend Stärkere Kaufkraft in Prag Lieblich & süßer Wein, 50% Rotwein Starke LEH Konzentration Gastronomie wenig etabliert Ausländische Weine um 25% teurer

37 Sonstiges Osteuropa Slowakei: geringe Kaufkraft, hauptsächlich Fassweinexport Ungarn: Eigenproduktion, ähnliche Rebsorten, Patriotismus Russland: kleine aber kaufkräftige Konsumentengruppe,

38 Schweden

39 Der Markt Monopol Historisch um Alkoholkonsum einzuschränken Auflösung schwierig Konsument sehr unterschiedlich Kaufentscheidung: Preis, Image Weine Trockene, leichte Weine charaktervolle Weine

40 Schweiz

41 So schauts aus! Ostschweiz Weinkonsum auf hohem Niveau konstant! Starker Rotweinmarkt Weißweinautonomie Interessantes Hochpreisland Wichtigste Importländer: F, I, E, USA Ö Import 2003: Menge + 88%, Wert + 21%!!!

42 FRANKREICH Prestigemarkt! Gesamtimport an Gastronomie Süßweine, GV, ZW, RI, BF VINEXPO 2003, Bordeaux Juni,

43 Vereinigte Staaten von Amerika

44 Marktsituation Markt hat sich erholt (Sept. 11) Derzeit Probleme mit starkem Euro 3 Stufen System: Importeur -> Distributeur -> Retailer Mind. 1 Besitzerwechsel notwendig Durch Aufschläge in jeder Stufe hohe EVP GV, RR und Süssweine, Rotwein beginnt Unterschiedlicher Weinstil zu Kalifornien gefragt Sehr erfolgreich in Gastronomie

45 Japan

46 So schauts aus! Viele große eingesessene Firmen (life time employment) Hoher Spirituosen- und Bierumsatz Schwierig Trends zu setzen Jetzt Erfolg mit kleinen Importeuren (Suntory/Mercian) Schwerpunkt Gastronomie - Tasaki Konsum ca. 2lt pro Kopf, Wachstumspotential Viele italienische Restaurants (50%)


Herunterladen ppt "Der Österreichische Weinmarkt & Export. ÖWM - Ihre Ansprechpartner Marion Reinberger Event, Projekte Skandinavien Osteuropa Susanne Staggl PR, Medien,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen