Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Krankenhausmanagement Rechtliche Grundlagen, Bedarfsplanung und Finanzierung Dipl.Ing. Berndt Martetschläger Vorlesung Krankenhausmanagement WS 2011/2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Krankenhausmanagement Rechtliche Grundlagen, Bedarfsplanung und Finanzierung Dipl.Ing. Berndt Martetschläger Vorlesung Krankenhausmanagement WS 2011/2012."—  Präsentation transkript:

1 Krankenhausmanagement Rechtliche Grundlagen, Bedarfsplanung und Finanzierung Dipl.Ing. Berndt Martetschläger Vorlesung Krankenhausmanagement WS 2011/2012

2 Krankenhausmanagement Österreichische Bundesverfassung (12) Gesundheitswesen mit Ausnahme des Leichen- und Bestattungswesens sowie des Gemeindesanitätsdienstes und Rettungswesens, hinsichtlich der Heil- und Pflegeanstalten, des Kurortewesens und der natürlichen Heilvorkommen jedoch nur die sanitäre Aufsicht;………. Art. 10 Abs. 1: Bundessache ist die Gesetzgebung und Vollziehung in folgenden Angelegenheiten:

3 Krankenhausmanagement Österreichische Bundesverfassung (1) ….Mutterschafts-, Säuglings- und Jugendfürsorge; Heil- und Pflegeanstalten;…. Art. 12 Abs. 1: Bundessache ist die Gesetzgebung über die Grundsätze, Landessache die Erlassung von Ausführungsgesetzen und die Vollziehung in folgenden Angelegenheiten: Grundsatzgesetzgebung:Bund (KAKuG) Ausführungsgesetzgebung:Länder (KALG, Tir KAG, K-KAO, etc.)

4 Krankenhausmanagement Österreichische Bundesverfassung Österreichweit einheitliche Neuregelungen der rechtlichen Grundlagen für Heil- und Pflegeanstalten (z.B. der Spitalsfinanzierung, des Österreichischen Strukturplans Gesundheit – ÖSG, etc.) können daher nicht durch ein einfaches Bundesgesetz geregelt werden sondern nur durch einen Staatsvertrag nach Art. 15a B-VG zwischen dem Bund, vertreten durch die Bundesregierung und allen Ländern, vertreten durch die Landeshauptleute erwirkt werden.

5 Krankenhausmanagement Definitionen KAKuG §1.(1): Unter Krankenanstalten (Heil- und Pflegeanstalten) sind Einrichtungen zu verstehen, die 1.zur Feststellung und Überwachung des Gesundheitszustandes durch Untersuchung 2.zur Vornahme operativer Eingriffe 3.zur Vorbeugung, Besserung und Heilung von Krankheiten durch Behandlung 4.zur Entbindung oder 5.für Maßnahmen medizinischer Fortpflanzungshilfe bestimmt sind.

6 Krankenhausmanagement Definitionen KAKuG §1.(2): Ferner sind als Krankenanstalten auch Einrichtungen anzusehen, die zur ärztlichen Betreuung und besonderen Pflege von chronisch Kranken bestimmt sind.

7 Krankenhausmanagement Definitionen KAKuG §2.(1): Krankenanstalten im Sinne des § 1 sind: 1.Allgemeine Krankenanstalten 2.Sonderkrankenanstalten 3.Pflege für chronisch Kranke 4.Sanatorien 5.Selbständige Ambulatorien

8 Krankenhausmanagement Definitionen KAKuG §2a.(1) in Verbindung mit § 18 sieht folgende Abstufungen bei Krankenanstalten vor: a)Standardkrankenanstalten (für – Einwohner) mit bettenführenden Abteilungen zumindest für: 1. Chirurgie 2. Innere Medizin Einrichtungen für Anästhesiologie, für Röntgendiagnostik und für die Vornahme von Obduktionen; Konsiliarärzte;

9 Krankenhausmanagement Definitionen KAKuG b)Schwerpunktkrankenanstalten (für bis Einwohner) mit bettenführenden Abteilungen zumindest für: 1. Augenheilkunde 2. Chirurgie 3. Frauenheilkunde und Geburtshilfe 4. Hals- Nasen Ohrenkrankheiten 5. Haut- und Geschlechtskrankheiten 6. Innere Medizin 7. Kinderheilkunde einschl. Neonatol. 8. Neurologie und Psychiatrie 9. Orthopädie 10. Unfallchirurgie 11. Urologie Einrichtungen für Anästhesiologie, Hämodialyse, Strahlendiagnostik und -therapie, Nuklearmedizin, Physikalische Medizin, Intensivpflege, Zahnheilkunde, Konsiliar- ärzte, Anstaltsapotheke, Pathologisches Institut, Laborinstitut

10 Krankenhausmanagement Definitionen KAKuG c)Zentralkrankenanstalten (für 1 Million übersteigend) mit grundsätzlich allen dem jeweiligen Stand der medizinischen Wissenschaft entsprechenden spezialisierten Einrichtungen

11 Krankenhausmanagement Gesundheitsreform 2005 A) Überwindung der strikten Trennung der einzelnen Sektoren des Gesundheitswesens und Erreichung einer besseren Abstimmung in der Planung, Steuerung und Finanzierung des gesamten Gesundheitswesens B)Längerfristige Sicherstellung der Finanzierbarkeit des österreichischen Gesundheitswesens durch Maßnahmen zur Kostendämpfung und Effizienzsteigerung bzw. Steuerung im Gesundheitswesen C)Unterstützung von Vorsorgemaßnahmen und flächendeckende Sicherung und Verbesserung der Qualität im österreichischen Gesundheitswesen

12 Krankenhausmanagement Gesundheitsreform 2005 Zu A) Landesgesundheitsfonds mit Gesundheitsplattformen auf Länderebene und eine Bundesgesundheitsagentur mit Bundesgesundheitskommission zur Planung und Steuerung des gesamten Gesundheitswesens (intra- und extramural) werden eingerichtet. Es sind gemeinsame Modellversuche zur integrierten Planung, Umsetzung und Finanzierung der fachärztlichen Versorgung im Bereich der Spitals- ambulanzen und des niedergelassenen Bereichs (Entwicklung neuer Kooperationsmodelle) vereinbart. Österreichweite Leistungsangebotsplanung (dzt. Österreichischer Strukturplan Gesundheit 20010– ÖSG 2010) Mit 1. Jänner 2007 wird eine bundesweit einheitliche Diagnosen- und Leistungsdokumentation im spitalsambulanten und niedergelassenen Bereich eingeführt

13 Krankenhausmanagement Gesundheitsreform 2005 Zu B) Bund, Länder und Sozialversicherung vereinbaren die Wahrnehmung von Maßnahmen zur Kostendämpfung und Effizienzsteigerung bzw. Steuerung im Gesundheitswesen im Ausmaß von 300 Mio. Euro. Diese Maßnahmen zur Kostendämpfung und Effizienzsteigerung bzw. Steuerung im Gesundheitswesen betreffen insbesondere die Senkung von Verwaltungskosten, neue Organisationsformen, Vermeidung von Doppelgleisigkeiten und eine regional ausgeglichenere Versorgung Eine gemeinsame Evaluierung des obigen Kataloges wird alle zwei Jahre vorgenommen Als Sanktionsmechanismus ist vorgesehen, dass die Bundesgesundheits- agentur bei maßgeblichen Verstößen gegen vereinbarte Pläne und Vorgaben im Zusammenhang mit der Qualität oder der Dokumentation finanzielle Mittel für die Landesgesundheitsfonds zurückzuhalten hat, bis der rechtskonforme Zustand herbeigeführt worden ist.

14 Krankenhausmanagement Gesundheitsreform 2005 Zu C) Gesundheitsqualitätsgesetz und Gesundheitstelematikgesetz Einsetzung einer österreichweiten Steuerungsgruppe zur Planung und Akkordierung der Einführung der elektronischen Gesundheitsakte Finanzierung spezieller Projekte durch die Bundesgesundheitsagentur: Planungen und Strukturreformen, Transplantationswesen, Vorsorgeprogramme Gemeinsame Analyse und Evaluierung der epidemiologischen Auswirkungen bestehender und zukünftiger Vorsorgemaßnahmen im Gesundheitswesen.

15 Krankenhausmanagement Kenngrößen der KH-Betriebsführung Verweildauer Dauer eines durchschnittlichen Krankenhausaufenthalts je stationärer Aufnahme VD=______________________________ [Tagen] Tatsächliche Belagstage pro Jahr Stationäre Fälle Achtung :Belagstage Mitternachtsstände Pflegetage Aufnahme- und Entlassungstag voll Unterschied in der Verweildauer ca. 1 Tag !!!

16 Krankenhausmanagement Kenngrößen der KH-Betriebsführung Auslastung (Bettennutzung) Verhältnis der tatsächlichen Belagstage zur theoretischen Kapazität bei gegebener Bettenzahl in der Zeiteinheit AL=______________________________ x 100 [ % ] Tatsächliche Belagstage pro Jahr Aufgestellte Betten x 365 Achtung :Belagstage Mitternachtsstände Pflegetage Aufnahme- und Entlassungstag voll signifikanter Unterschied in der Auslastung !!!

17 Krankenhausmanagement Kenngrößen der KH-Betriebsführung Tagesbelegte Betten (tbB) Anzahl der in einer Zeiteinheit im Durchschnitt belegten Betten absolut tbB=______________________________ [ Betten ] Tatsächliche Belagstage pro Jahr 365 Achtung :nur sinnvoll in Belagstagen Mitternachtsständen

18 Krankenhausmanagement Kenngrößen der KH-Betriebsführung Patientenumsatz Anzahl der Patienten (stationären Fälle) je Bett in der Zeiteinheit PU=______________________ = ______________________ Stationäre Fälle pro Jahr aufgestellte Betten Achtung :nur sinnvoll in Belagstagen Mitternachtsständen Tats. Belagstage aufgestellte Betten x VD

19 Krankenhausmanagement Kenngrößen der KH-Betriebsführung Bettenbedarf Analytische Bettenbedarfsformel Bettenbedarf = [ Betten ] Stat. Fälle pro Jahr x VD AL x 365

20 Krankenhausmanagement Kenngrößen der KH-Betriebsführung Bettenbedarf Analytische Bettenbedarfsformel Bettenbedarf = [ Betten ] Stat. Fälle pro Jahr x VD AL x 365 Krankenhaus- häufigkeit

21 Krankenhausmanagement Kenngrößen der KH-Betriebsführung Bettenbedarf Analytische Bettenbedarfsformel Bettenbedarf = [ Betten ] Stat. Fälle pro Jahr x VD AL x 365 Behandlungs- strategien / Anreize

22 Krankenhausmanagement Kenngrößen der KH-Betriebsführung Bettenbedarf Analytische Bettenbedarfsformel Bettenbedarf = [ Betten ] Stat. Fälle pro Jahr x VD AL x 365 Wirtschaftlichkeit Verfügbarkeit

23 Krankenhausmanagement Internationaler Vergleich

24 Krankenhausmanagement Internationaler Vergleich

25 Krankenhausmanagement Die Bedeutung der Auslastung

26 Krankenhausmanagement Methoden der Bedarfsermittlung 1.Morbiditätsdeterminierte Bedarfsermittlung 2.Mortalitätsorientierte Bedarfsermittlung 3.Angebotsorientierte Bedarfsermittlung 4.Inanspruchnahmeorientierte Bedarfsermittlung Quelle Bedarfsermittlungsmethoden: Siegfried Eichhorn, Krankenhausbetriebslehre, Band I, Verlag W. Kohlhammer

27 Krankenhausmanagement Methoden der Bedarfsermittlung Zur morbiditätsorientierten Bedarfsermittlung: Weitgehend theoretisch, weil flächendeckende, elektronische Morbiditätsdaten kaum vorhanden weitgehend noch kein Konsens über morbiditätsspezifische Behandlungsstrategien (Standard operating procedures - SOP) Ausnahme ist Geburtshilfe, weil Exakte Fallzahlen vorhanden (Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett) Demografische Prognosedaten sehr sicher Weitgehender Konsens über SOP´s

28 Krankenhausmanagement Methoden der Bedarfsermittlung Zur angebotsorientierten Bedarfsermittlung: Ausgangspunkt ist der IST-Zustand an vorhandenen Betten je Einwohner des Einzugsgebiets [ Bettenmessziffer ] Für die Prognoserechnung wird diese Bettenmessziffer mit den Bevölkerungsprognosen korreliert und ergibt so den künftigen Bedarf. Verfeinerung kann erfolgen durch: Aufgliederung nach Versorgungsstufen Differenzierung durch kleinere Einzugsgebiete Gliederung nach Fachdisziplinen Berücksichtigung einer optimalen Auslastung

29 Krankenhausmanagement Methoden der Bedarfsermittlung Nachteile der angebotsorientierten Bedarfsermittlung: Berücksichtigt nur die demografische Entwicklung Lässt die Entwicklung von Kennzahlen wie Verweildauer außer acht Schreibt Unter- bzw. Überversorgungen in der Gegenwart in die Zukunft fort Kann keine Veränderungen in der abgestuften Versorgungspyramide berücksichtigen

30 Krankenhausmanagement Methoden der Bedarfsermittlung Zur inanspruchnahmeorientierten Bedarfsermittlung: Einflußfaktoren auf KH-Häufigkeit und Verweildauer und damit auf den analytischen Bettenbedarf, die im Rahmen einer inanspruchnahme- orientierten Bedarfsermittlung zu berücksichtigen sind: Stand, Organisation und Technik der Medizin Altersstruktur der Bevölkerung Zusammensetzung der Bevölkerung nach Geschlecht Art und Umfang der Erwerbstätigkeit Wohnverhältnisse Wohlstandsentwicklung Verkehrsbedingungen Angebot an Gesundheits-Dienstleistungen Sozial- und Gesundheitsgesetzgebung

31 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit 2010

32 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit 2010

33 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit ab 2006 Die bisherige Darstellung von einzelnen Krankenanstalten wird umgestellt auf die Darstellung von 32 Versorgungs- regionen und 4 Versorgungszonen, der Geltungsbereich wird sukzessive von Fonds-Krankenanstalten auf alle Kranken- anstalten gemäß KAKuG sowie alle weiteren Leistungs- erbringerinnen und Leistungserbringer ausgeweitet;

34 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit ab 2006 Quellbezogene Richtwerte zur Anzahl stationärer Aufenthalte im Jahr 2010 pro MHG (rund 450 Medizinische Einzel- leistungs-/ Hauptdiagnosengruppen im Sinne des LKF- Modells) und pro Versorgungsregion bzw. Versorgungszone mit einem Toleranzbereich von jeweils +/- 25 % gegenüber dem Bundesdurchschnitt ersetzen die bisherigen Betten- obergrenzen pro Krankenanstalt;

35 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit ab 2006 Qualitätskriterien, Vorgaben zu jährlichen Mindestfrequenzen sowie zur Erreichbarkeit werden künftighin für jene medi- zinischen Leistungen vorgegeben werden, für die dies aus Expertensicht erforderlich ist;

36 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit ab 2006 die Versorgungssituation in den Bereichen ambulante ärztliche Versorgung, extramurale therapeutische, psycho- logische und psychosoziale Versorgung, Rehabilitation sowie Alten- und Langzeitversorgung wird pro Versorgungs- region bzw. Versorgungszone im Iststand 2004 erfasst, außerdem werden Kriterien zum Funktionieren des Naht- stellenmanagements in den einzelnen Versorgungsregionen definiert;

37 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit ab 2006 zu den medizinisch-technischen Großgeräten sind allgemeine Planungsgrundlagen und technische Beschreibungen sowie Vorgaben, für welche medizinischen Leistungen welche Groß- geräte (v. a. CT, MR) erforderlich sind, vorgesehen; weiters umfasst der ÖSG den bundesweiten Großgeräteplan, der pro Bundesland die maximale Anzahl an Großgeräten (CT, MR, ECT) im intra- und extramuralen Bereich beinhaltet.

38 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit 2006

39 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit 2006

40 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit 2006

41 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit 2006 Der ÖSG 2006 beschreibt die regionalen Versorgungserfordernisse in 3 verschiedenen Darstellungen: Planungsmatrix Versorgungsmatrix Leistungsmatrix

42 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit 2006 Planungsmatrix:1Gesamt-Österreich 9Bundesländer 4Versorgungszonen 32Versorgungsregionen Medizinische Fächer (Innere Med, Chirurgie,etc) Akut-Krankenanstalten Ambulante ärztliche Versorgung Extramurale therap., psycholog. und psychosoziale Versorgung Rehabilitation Alten- und Langzeitversorgung

43 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit 2006 Versorgungsmatrix:1Gesamt-Österreich 4 VZ, 32 VR, 9 Bundesländer, 18 inl. und ausl. Gastpatienten je Bundesland, 1 Ö-Gesamt (insgesamt 64 Spalten) 450 MHG (Med. Einzelleistungs- und Hauptdiagnosegruppen), jeweils für 2004 (Ist) und 2010 (Soll) 8 Sonderbereiche (AG/R, Palliativ, etc) Ambulanter Sonderbereich Dialyse

44 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit 2006 Leistungsmatrix:1Gesamt-Österreich Qualitätskriterien (Mindestversorgungsstruktur, K-Typ, Intensiv, CT/MR, Histopathologie, Mindestfrequenz) Ausgewählte med. Einzelleistungen (MEL´s)

45 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit 2006 Folgende medizinisch-technische Geräte gelten aktuell als Großgeräte: Computertomographiegeräte (CT), Magnetresonanz-Tomographiegeräte (MR), Coronarangiographische Arbeitsplätze (Herzkatheterarbeitsplätze) (COR) Strahlen- bzw. Hochvolttherapiegeräte (STR; Linear- und Kreisbeschleuniger, Telekobalttherapiegeräte, Gamma-Knife), Emissions-Computer-Tomographiegeräte (ECT) und Positronen-Emissions-Tomographiegeräte (PET)

46 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit 2006 Planungsgrundsätze /1/: Medizinisch-technische Großgeräte sollen in jenen Kranken- anstalten eingerichtet werden, die diese zur Bewältigung der sich aus der jeweiligen Fächerstruktur ergebenden medizinischen Anforderungen benötigen (Qualitätskriterium). Die Versorgung der Bevölkerung soll durch optimale Standortwahl für Großgeräte regional möglichst gleichmäßig und bestmöglich erreichbar (Kriterium der Versorgungsgerechtigkeit), aber auch wirtschaftlich erfolgen (Wirtschaftlichkeitskriterium).

47 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit 2006 Planungsgrundsätze /2/: Dem Wirtschaftlichkeitskriterium Rechnung tragend, wurden bei der Erarbeitung von Standortempfehlungen die Versorgungswirksamkeit des extramuralen Sektors sowie Kooperationspotentiale zwischen dem intra- und dem extramuralen Bereich miteinbezogen. Aufgrund des raschen technischen Fortschritts sollte alle zwei Jahre eine Revision der Großgeräteplanung erfolgen. Universitätsklausel

48 Krankenhausmanagement Österr. Strukturplan Gesundheit 2006

49 Krankenhausmanagement Internationaler Vergleich

50 Krankenhausmanagement Leistungsorientierte KH-Finanzierung (LKF) Hinter dem Begriff Finanzierung verbergen sich zwei grundsätzlich unterschiedliche Gesichtspunkte. Zum einen lässt sich Finanzierung als Antwort auf die Frage: Wer finanziert mit welchem Geld? interpretieren, zum anderen kann Finanzierung auch als Vorgang der Mittelverteilung angesehen werden – also als Antwort auf die Frage: Wie wird das Geld verteilt?.

51 Krankenhausmanagement Leistungsorientierte KH-Finanzierung (LKF) Grundlage des österreichischen LKF- Systems ist eine einheitliche Dokumentation von: Diagnosen seit nach dem ICD-10 der WHO (International Classification of diseases) Ausgewählte Prozeduren nach einem eigenentwickelten Katalog Medizinischer Einzelleistungen (MEL) Eventuell Alter des Patienten / der Patientin Eventuell Strukturqualitätskriterien

52 Krankenhausmanagement Leistungsorientierte KH-Finanzierung (LKF) Sämtliche Krankheitsbilder werden in insgesamt 996 LDF (Leistungs- und Diagnoseorientierte Fallgruppen) eingeteilt, davon sind 442 leistungsbasiert (primär in der operativen Fächern über MEL´s codiert) und 554 krankheitsbasiert (primär in den konservativen Fächern über Diagnosen - HDG´s codiert)

53 Krankenhausmanagement Leistungsorientierte KH-Finanzierung (LKF)

54 Krankenhausmanagement Leistungsorientierte KH-Finanzierung (LKF) Jeder der 996 LDF – Gruppen ist: eine Gesamtpunktezahl (Fallpauschale) zugeordnet, die sich wiederum unterteilt in - eine Leistungskomponente - eine Tageskomponente ein Verweildauerintervall mit unterer und oberer Schwelle zugeordnet das LKF – Modell wird jährlich weiterentwickelt

55 Krankenhausmanagement Leistungsorientierte KH-Finanzierung (LKF) Nach der Bestimmung der LDF-Gruppe und damit der Fallpauschale (über MEL oder HDG) werden folgende Zusatzbepunktungen angebracht: Zusatzpunkte für längere Aufenthalte (degressiv) Punkteabschläge für kürzere Aufenthalte Mehrleistungszuschläge (zusätzliche Leistungskomponente bei Mehrfachbehandlungen) Zusatzpunkte für Aufenthalte in Intensivstationen Tageweise Bepunktung in Sonderbereichen (Psych. Tagesklinik, Palliativbehandlung, Akutgeriatrie und Remobilisation etc.)

56 Krankenhausmanagement Leistungsorientierte KH-Finanzierung (LKF)

57 Krankenhausmanagement Leistungsorientierte KH-Finanzierung (LKF)

58 Krankenhausmanagement Ziele die mit der Einführung des österreichischen LKF-Systems verbunden waren: – eine höhere Kosten- und Leistungstransparenz, – die langfristige Eindämmung der Kostensteigerungen, – die Reduzierung unnötiger Mehrfachleistungen, – längst notwendige Strukturveränderungen (u.a. Akutbettenabbau) und – ein österreichweit einheitliches, einfach zu administrierendes Instrumentarium für gesundheitspolitische Planungs- und Steuerungsmaßnahme Leistungsorientierte KH-Finanzierung (LKF)

59 Krankenhausmanagement Internationaler Vergleich

60 Krankenhausmanagement Internationaler Vergleich

61 Krankenhausmanagement Es muss und wird uns gelingen, in den nächsten 10 – 15 Jahren die Krankenhaushäufigkeit drastisch zu senken, da ansonst der zusätzliche Ansturm alter und hochbetagter Patienten nicht leistbar ist. Dies wird einzelne Fachrichtungen stark unter- schiedlich tangieren und häufig nochmals zu einer markanten Bettenreduktion führen These 1: These 1

62 Krankenhausmanagement Standortvielfalt -) Wohnortnähe -) Niederschwelligkeit -) Regionalpolitik Schwerpunktbildungen Vernetzungen Virtuelle Organisationen Der strategische Zielkonflikt Qualität -) Menge/Qualität -) Fachspezialisierung -) Strukturqualität Der Strategische Zielkonflikt

63 Krankenhausmanagement A bed built, is a bed filled (aus der englischen Gesundheitsdiskussion) Internationaler Vergleich

64 Krankenhausmanagement Die trügerische Ruhe im Verdrängungswettbewerb resultiert aus der protektionistischen Gesetzgebung in Österreich (Landesfonds, PriKraF). Eine - früher oder später von der EU erzwungene – Marktöffnung wird eine Reihe internationaler Anbieter mit Markenmedizin-Konzepten nach Österreich bringen. These 2: These 2

65 Krankenhausmanagement Ich komme mir oft vor, wie wenn Mercedes seinen Verkäufern eine Umweltprämie für jedes nicht verkaufte Auto in Aussicht stellt und dann jahrelang diskutiert, warum die Verkaufszahlen kontinuierlich zurückgehen. In Österreich wirken (finanzielle) Anreize oft diametral gegen gesundheitspolitisch verkündete Strategien. These 3: These 3

66 Krankenhausmanagement Was wir aus freien Stücken viele Jahre nicht geschafft haben, wird letzten Endes die elektronische Vernetzung erzwingen. Es wird zunehmend nicht mehr verstanden, warum immer noch der Facharztbefund von gestern völlig unbekannt ist, wenn man heute in die Notfallaufnahme des Krankenhauses eingeliefert wird. These 4: These 4

67 Krankenhausmanagement Die elektronische Vernetzung von Befunddaten wird schließlich auch der Qualitätssicherung im ärztlichen Bereich (im Spital und in der Ordination) zum Durchbruch verhelfen. Investitionen in e-health sind daher zu einem guten Teil auch Investitionen in medizinische Qualitätssicherung und verbesserte Schnittstellen. These 5: These 5


Herunterladen ppt "Krankenhausmanagement Rechtliche Grundlagen, Bedarfsplanung und Finanzierung Dipl.Ing. Berndt Martetschläger Vorlesung Krankenhausmanagement WS 2011/2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen