Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D. - 1 Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) Gertraude Krell Ideengeschichte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D. - 1 Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) Gertraude Krell Ideengeschichte."—  Präsentation transkript:

1 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D. - 1 Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) Gertraude Krell Ideengeschichte der Betriebswirtschaftslehre Helmut-Schmidt-Universität Hamburg 21. und 22. September 2015

2 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D. - 2 Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) Inhalt 1Ausgangsthesen und Perspektive 2Facetten der Vorgeschichte 3Entstehung und Institutionalisierung der Personallehre als Teildisziplin der BWL 4Ausgewählte erste Inspektionen 5„Wahrheitsspiele“: Konkurrierende Benennungen und Perspektiven 6Drei Fragen zur Diskussion 7Schlussbemerkung 8Quellen

3 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D. - 3 Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 1 Ausgangsthesen und Perspektive Seit 2000 zwar Arbeiten zur (Ideen-)Geschichte der BWL bspw. Entwicklungen der Betriebswirtschaftslehre (Gaugler/Köhler 2002) Betriebswirtschaftslehre im Nationalsozialismus (Mantel 2009) Die Wissenskultur der Betriebswirtschaftslehre (Burren 2010; s.a. Honegger u.a. 2007) Betriebswirtschaftslehre in Wissenschaft und Geschichte (Brockhoff ) Der Verband der Hochschullehrer der Betriebswirtschaft (VHB 2012) Meilensteine und Trends der Betriebswirtschaft (Deelmann )

4 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D. - 4 Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 1 Ausgangsthesen und Perspektive Aber: (Ideen-)Geschichte der betriebswirtschaftlichen Teildisziplin „Personal“ weniger beforscht Aspekte finden sich bspw. in*: Experten für Humankapital: Die Entdeckung des Personalmanagements in der Bundesrepublik Deutschland (Rosenberger 2009) Von der „zerzausten Wettertanne“ zum nicht gegessenen „Demographie-Döner“: Zur diskursiven Konstruktion des demographischen Wandels im Personalfeld (Sander 2013) Arbeitsorientierung in den Wirtschaftswissenschaften (Laske/Schweres 2014b) * … neben den Arbeiten zur BWL (s. Folie 3).

5 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D. - 5 Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 1 Ausgangsthesen und Perspektive Historische Rückblicke sind „Diskursgeschichten“* bestehend aus „Geschichten über die Geschichte“** „nicht einfach als getreues Abbild dieser Geschichte, sondern als hergestellte […] ‚interessierte‘ Geschichten, durch die ebenso sehr die Vergangenheit rekonstruiert wie die Gegenwart geordnet und die Zukunft entworfen werden soll …“ (Hark 2005: 262)*** * Ähnlich: Walter-Busch (1991). ** S.a. die Untertitel von VHB (2012) und Deelmann (2015). *** Sabine Hark (2005) (re-)konstruiert „Eine Diskursgeschichte des Feminismus“. Daran knüpfe ich an mit „Widerstandspunkte im Machtnetz“ Facetten (m)einer Diskursgeschichte der BWL-Kritiken“ (Krell 2014a), „Gender und Diversity: Eine Diskursgeschichte“ (Krell 2014b) und diesem Beitrag (basierend auf Krell 1999).

6 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D. - 6 Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 1 Ausgangsthesen und Perspektive Nicht nur in historischen Rückblicken wird die Personallehre bzw. werden konkurrierende (Perspektiven auf) Personallehren diskursiv hervorgebracht oder fabriziert Deshalb können Darstellungen darüber, - v.a. Auseinandersetzungen über deren Verständnis(se) - als „Wahrheitsspiele“ betrachtet werden

7 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D. - 7 Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 1 Ausgangsthesen und Perspektive Mit Michel Foucault verstehe ich Diskurse „als Praktiken […], die systematisch die Gegenstände bilden, von denen sie sprechen“ (Foucault 1981: 74) Für die Diskursforschung nach Foucault fungiert ein Diskurs als „eine Art gemeinsames Spielfeld“ (Link 2006: 420) Dort tragen Vertreter_innen diverser Diskurspositionen aus: „Wahrheitsspiele“ (Foucault 1997: 12f.; s.a. Ewald/Waldenfels 1991) „das Spiel, das man die Politik der Wahrheit nennen könnte“ (Foucault 1992: 15) oder auch „Deutungskämpfe“ (Jäger/Jäger 2007)

8 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D. - 8 Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 1 Ausgangsthesen und Perspektive Diese Perspektive lenkt den Blick auf bzw. schärft ihn für vielfältige Verfertigungen von Personallehre(n) verbunden mit sowohl gemeinsam geteilten als auch konkurrierenden Verständnissen Deren Rekonstruktion ist immer zugleich Konstruktion und damit Beteiligung an dem „Spiel, das man die Politik der Wahrheit nennen könnte“

9 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D. - 9 Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 2 Facetten der Vorgeschichte In der Ära der Handelshochschulen und Handelswissenschaft: „Betriebswirtschaftliche Abstinenz“ (Krell 1999; s.a. Gaugler 2004) Personalthemen Gegenstand an THs Allgemeine Gewerkslehre (Emminghaus 1868) thematisiert Arbeitsvertrag, Entlohnung, Gewinnbeteiligung, Arbeitszeit, Sorge für Gesundheit und Sicherheit, Beschäftigung von Frauen und Jugendlichen Personalauswahl, -einarbeitung, -entwicklung, -zuordnung, Arbeitsgestaltung und Leistungsoptimierung u.a.: Gegenstände von Psychotechnik und Betriebswissenschaft

10 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 2 Facetten der Vorgeschichte Etwa seit den 1920ern auch einschlägige Arbeiten von Betriebswirten z.B. Der Mensch als Betriebsfaktor: Eine Kleinhandelsstudie (Seyffert 1922 als erste Monographie; s.a. Krell 1987) Mensch und Arbeit: ihre Bedeutung im modernen Betrieb (Fischer 1929; 2. Aufl. 1949) Nicht nur von Fischer wird der Mensch als „Glied der Betriebsgemeinschaft“ konzipiert, sondern auch in: Die Betriebswirtschaft (Nicklisch 1932)

11 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 2 Facetten der Vorgeschichte Deutungskämpfe am Bsp. der Nicklisch-Rezeption Nicklischs Werk „heute praktisch vergessen“ Ethisch-normative Lehre „bloßes Wunschdenken“ (Schneider 1981: 140, 146) versus Frühe verhaltenswissenschaftliche Ursprünge (Staehle 1990; Walter-Busch 1991; Deters 1992) Bemerkenswerte Übereinstimmungen mit neueren Konzepten Vergemeinschaftende(r) Personalpolitik wie z.B. dem Organisationskulturansatz (Krell 1994)

12 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 3 Entstehung und Institutionalisierung der Personallehre als Teildisziplin der BWL Nach Wunderer (1983: 219f.) 1961 „Geburtsjahr“, weil a) Thema der Pfingsttagung: Arbeit und Lohn als Forschungsobjekt der Betriebswirtschaftslehre b) Kolbinger beendet Arbeit am ersten Personal-Lehrbuch (Kolbinger 1962) c) In Mannheim erste Professur für „Personalwesen und Arbeitswissenschaft“ geschaffen (besetzt mit August Marx) und dieses Fach als Spezielle BWL in Prüfungsordnung aufgenommen Ergänzungen In 3. Aufl. des Handwörterbuch der Betriebswirtschaft erstmals Artikel „Personalwesen“ (Bellinger 1960) Schmalenbach votiert schon 1947 für Spezielle BWL „Personalwesen“

13 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 3 Entstehung und Institutionalisierung der Personallehre als Teildisziplin der BWL Weitere wichtige diskursive Ereignisse Auf Anregung Gauglers 1975 im VHB Wissenschaftliche Kommission Personalwesen (vgl. Gaugler 1997: 12) 1975 erste Auflage des Handwörterbuch des Personalwesens (HWP) (hg. von Gaugler)* 1968 Umbenennung der seit 1949 hg. Zeitschrift Mensch und Arbeit in Personal 1987 Erstausgabe der Zeitschrift für Personalforschung * 2. Aufl. hg. von Gaugler/Weber (1992), 3. Aufl. hg. von Gaugler/Oechsler/Weber (2004b).

14 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 4 Ausgewählte erste Inspektionen 10 Jahre Personalwirtschaftslehren – von Ökonomie nur Spurenelemente (Wunderer/Mittmann1983) Weitere 10 Jahre Personalwirtschaftslehre – ökonomischer Silberstreif am Horizont (Sadowski u.a. 1994) Wie männlich ist die Personalpolitik?* (Teil A von Krell/Osterloh 1993c 2 mit Beiträgen von Krell/Osterloh, Gerhard/Osterloh/Schmid und Krell kommentiert von Eckardstein, Neuberger, Scholz, Wächter und Weber für eine Zusammenfassung: Krell 2014a)** * Mit Personalpolitik gemeint war die Personallehre (Lehre + Forschung). Die Formulierung der Fragestellung wurde übernommen von „Wie männlich ist die Wissenschaft“ (Hausen/Nowotny 1986). ** Moniert wurde unter anderem unsere mangelnde ökonomische Orientierung bzw. Fundierung (vgl. Eckardstein 1993: 63; Wächter 1993: 74). Dazu mehr unter 6.

15 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 5 „Wahrheitsspiele“: Konkurrierende Benennungen und Perspektiven Krell (1999) nach Benennungen als Perspektiven differenziert* Aber: Oft nicht eindeutig, was mit Personalwesen Personalwirtschaft Personalökonomie Personalmanagement oder Human Resource Management Personalpolitik* benannt wird die Personalpraxis als Erkenntnisobjekt oder/und die Personallehre als wissenschaftliche Disziplin oder/und eine(n) Ansatz/theoretische Perspektive/Diskursposition * … und jeweils noch einmal unterschieden zwischen traditioneller Orientierung und Neuorientierung. ** Diese Bezeichnung wird z.T. auch für nur ein Teilgebiet von „Personalwesen“ verwendet (z.B. von Gaugler/Oechsler/Weber 2004a: 1655).

16 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 5 „Wahrheitsspiele“: Konkurrierende Benennungen und Perspektiven Der vorherrschende Deutungskampf um „verhaltenswissenschaftlich“ versus „ökonomisch“ ist ein Kampf um die Vorherrschaft im Mainstream bzw. um die Dominanz der herrschenden Personallehre (und BWL) blendet aus: „geteilte Basisannahmen“* sowie „gemeinsame blinde Flecken“* und damit zugleich andere Alternativen, wie z.B. politikorientierte (= kritische) Ansätze oder auch: Critical Management Studies (CMS) + Vorläufer (vgl. dazu z.B. Martin/Nienhüser 1998; Nienhüser 2004; Ortlieb 2010; Krell 2014a) * Übernommen aus Pahls (2011: 260) Diskursanalyse des „neuen Methodenstreits“ in der VWL zwischen „Ordnungsökonomik (Wirtschaftspolitik)“ und Makroökonomik“ (unter Beteiligung von BWLer_innen; vgl. Caspari/Schefold 2011: 277ff.). Mit Blick auf die Personallehre wird als Gemeinsamkeit verhaltenswissen- schaftlicher und mikroökonomischer Ansätze herausgestellt, dass das Individuum Ausgangs- und Bezugs- punkt ist (vgl. z.B. Mayrhofer/Steyrer 2004: 1860).

17 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 5 „Wahrheitsspiele“: Konkurrierende Benennungen und Perspektiven In 3. Aufl. HWP sieben „Ansätze des Personalmanagements“* Institutionenökonomische (Backes-Gellner/Schmidtke 2004) Mikropolitische (Neuberger 2004) Politikorientierte (Nienhüser 2004) Ressourcenorientierte (Ridder/Conrad 2004) Strategieorientierte (Wolf 2004) Systemtheoretische (Mayrhofer/Steyrer 2004) Verhaltenstheoretische (Reber 2004) * Gaugler/Oechsler/Weber (2004a: 1653) verwenden „Personalwesen bzw. Personalmanagement“ synonym.

18 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 6 Drei Fragen zur Diskussion 1)Ök. Theoriemonismus oder problemorientierter Zugang?* Wenn es bspw. darum geht, Verfahren zu entwickeln, mittels derer Entgeltungleichheit aufgrund des Geschlechts erkannt und verringert werden kann, ist die Orientierung an ökonomischen Theorien ausgesprochen disfunktional * Diese Frage stellt auch Weber (2004).

19 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 6 Drei Fragen zur Diskussion Logib-D (= Lohngleichheit im Betrieb – Deutschland) basiert auf einem für das Eidg. Büro entwickelten Verfahren der ökonomisch-statistischen Analyse (vgl. Schär Moser/Baillod 2006; Geisser 2011) vom BMFSFJ weiterentwickelt und vertrieben (vgl. ist orientiert an der Humankapitaltheorie („ökonomisch“) mittels Regressionsanalysen („statistisch“) wird der Gender Pay Gap* (GPG) zerlegt** * … definiert als der prozentuale Unterschied zwischen den durchschnittlichen Bruttostundenverdiensten von Frauen und Männern. ** … in einen durch Faktoren wie Ausbildung, Alter, Arbeitsplätze „erklärten Teil“, der aber dennoch strukturelle Diskriminierung implizieren könne, und einen „unerklärten Teil“ (= „bereinigter“ GPG), der aber nicht mit Diskriminierung gleichgesetzt werden könne, weil mögliche Erklärungsfaktoren nicht berücksichtigt (Statistisches Bundesamt 2010: 1, 10).

20 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 6 Drei Fragen zur Diskussion Kritik an Logib-D (vgl. z.B. djb 2010; Klenner/Ziegler 2010; Tondorf 2010) Verständnis von Entgeltgleichheit als „gleiches Entgelt für gleiches oder gleichwertiges Humankapital“ entspricht weder gültigen Rechtsnomen, noch Kriterien zur Differenzierung von Entgeltbestandteilen auf tarifvertraglicher und betrieblicher Ebene Keine Unterscheidung zwischen a) einzelnen Entgeltbestandteilen b) Benachteiligungen bei Zugang zu Tätigkeiten und deren Vergütung „Erklärungs“- bzw. „Prüf-“Kriterien (Ausbildung, Dienstalter/Erfahrung, berufl. Stellung, Anforderungsniveau) selbst nicht frei von Diskriminierungen

21 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 6 Drei Fragen zur Diskussion Deshalb eg-check.de als Alternative entwickelt* von Jochmann-Döll** und Tondorf` (vgl. wwweg-check.de) Basierend auf dem europäischem und deutschem Recht werden alle Entgeltbestandteile gesondert auf unmittelbare und mittelbare Benachteiligung untersucht … gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung. Diese betreibt auch die Homepage über die neben dem Instrument selbst ein Newsletter zur Entgeltgleichheit bezogen werden kann. Im August 2013 hat die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) das Projekt "Gleicher Lohn - Prüfung der Entgeltgleichheit mit eg-check.de“ gestartet. ** … einer Doktorandin von Wächter (vgl. Jochmann-Döll 1990).

22 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 6 Drei Fragen zur Diskussion 2) Personallehre als „rein“ betriebswirtschaftliches Teilgebiet oder transdisziplinäres akademisches Feld? Problemorientiertheit spricht nicht nur gegen ök. (u.a.) Theoriemonismus, sondern erschwert auch Grenzziehungen und ‚Grenzschutz‘ zwischen der BWL und ihren „Nachbarwissenschaften“ (s.a. Schreyögg 2012: 191ff.) „Disziplinäre Reinheitsgebote haben in der Wissenschaft eigentlich keinen Platz, da sie sich im Prozess der Erkenntnisgewinnung oft als kontraproduktiv erweisen“ (Laske/Schweres 2014a: 49)

23 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 6 Drei Fragen zur Diskussion 3) Fokus weiterhin auf „Personal“ oder auf „Arbeitskräfte“* oder auf „Mensch und Arbeit“**? Neben Arbeits- oder Dienstvertrag (=> Personal) Arbeitnehmerüberlassung Werkverträge u.a. Formen von (Schein-)Selbständigkeit Zwangsarbeit und nicht zuletzt: unbezahlte Arbeit in privaten Haushalten*** * Mit Bezug auf Nienhüser (1999:168) sprechen Sydow/Wirth (2012: 15) auch von einer „politische[n] Perspektive auf Praktiken der Arbeitskräftewirtschaft“. ** S.a. Krell (2014c). *** … die ja, in der BWL, wenn sie überhaupt zu deren Gegenständen gezählt werden, nicht als Arbeits- organisationen (an-)erkannt werden, sondern als „Institutionen, denen natürliche Personen angehören, die konsumieren und sparen“ (Albach 2012: 234). Dazu kritisch: Krell (2013).

24 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 7 Schlussbemerkung Obwohl knapp und kursorisch sollte meine Skizze verdeutlicht haben, dass auch eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) zu verstehen ist „nicht einfach als getreues Abbild dieser Geschichte, sondern als hergestellte […] ‚interessierte‘ Geschichten, durch die ebenso sehr die Vergangenheit rekonstruiert wie die Gegenwart geordnet und die Zukunft entworfen werden soll …“ (Hark 2005: 262) und damit als eine individuelle (Re-)Konstruktion, die Andere anders vornehmen (würden)

25 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 8 Quellen Albach, Horst (2012): Kategoriale Umklammerung – Zur dynamischen Interdependenz von Unternehmen und Staat. In: VHB (2012): Bellinger, Bernhard (1960): Personalwesen. In: Seischab, Hans/Schwantag, Karl (Hg.): Handwörterbuch der Betriebswirtschaft. 3. Aufl. Band III. Stuttgart: C.E. Poeschel: Brockhoff, Klaus (2012): Betriebswirtschaftslehre in Wissenschaft und Geschichte. Eine Skizze. 3. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler. Burren, Susanne (2010): Die Wissenskultur der Betriebswirtschaftslehre. Aufstieg und Dilemma einer hybriden Disziplin. Bielefeld: transcript. Caspari, Volker/Schefold, Bertram (2011): Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methoden- streit in der Volkswirtschaftslehre. Frankfurt/New York: Campus. Deelmann, Thomas (2015): Meilensteine und Trends der Betriebswirtschaft. Grundlagen, Geschichte und Geschichten der BWL. 2. Aufl. Berlin: Erich Schmidt. Deters, Jürgen (1992): Verhaltenswissenschaftliche Ursprünge in der Betriebswirtschaftslehre. In: Staehle, Wolfgang/Conrad, Peter (Hg.): Managementforschung 2. Berlin/New York: de Gruyter: djb – Deutscher Juristinnenbund (2010): Logib-D: verfehlte Hoffnungen auf Anzeige diskriminierungs- verdächtiger Entgeltdifferenzen, Stellungnahme vom 9. März 2010, (zuletzt eingesehen am ). Eckardstein, Dudo von (1993): Stellungnahme zu den Beiträgen von Gertraude Krell und Margit Osterloh (Stellenwert von Frauenthemen), Birgit Gerhard, Margit Osterloh und Rachel Schmid (Personallehrbücher) und Gertraude Krell (Geschlechterdifferenzierung). In: Krell/Osterloh (1993b): Emminghaus, Karl Bernhard Arwed (1868): Allgemeine Gewerkslehre. Berlin: F.A. Herbig.

26 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 8 Quellen Ewald, Francois/Waldenfeld, Bernhard (Hg.) (1991): Spiele der Wahrheit. Michel Foucaults Denken. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Fischer, Guido (1929): Mensch und Arbeit: ihre Bedeutung im modernen Betrieb. Stuttgart: Organisator A.G. Fischer, Guido (1949): Mensch und Arbeit im Betrieb. Stuttgart: C.E. Poeschel. Foucault, Michel (1981): Archäologie des Wissens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Foucault, Michel (1992): Was ist Kritik? Berlin: Merve. Foucault, Michel (1997): Der Gebrauch der Lüste. (Sexualität und Wahrheit 2) 5. Aufl. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Gaugler, Eduard (1997): Personalmanagement seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. In: Gaugler, Eduard/Oechsler, Walter A. (Hg): Herausforderungen an das Personalmanagement in Gegenwart und Zukunft. Personal-Kolloquium am 13. Dezember 1996 an der Universität Mannheim. Mannheim: Forschungsstelle für Betriebswirtschaft und Sozialpraxis: Gaugler, Eduard (Hg.) (1975): Handwörterbuch des Personalwesens. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Gaugler, Eduard (2004): Geschichte des Personalwesens. In: Gaugler/Oechsler/Weber (2004b): Gaugler, Eduard/Köhler, Richard (Hg.) (2002): Entwicklungen der Betriebswirtschaftslehre. 100 Jahre Fachdisziplin – zugleich eine Verlagsgeschichte. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Gaugler, Eduard/Oechsler, Walter A./Weber, Wolfgang (2004a): Personalwesen. In: Gaugler/Oechsler/ Weber (2004b): Gaugler, Eduard/Oechsler, Walter A./Weber, Wolfgang (Hg.) (2004b): Handwörterbuch des Personal- wesens. 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Gaugler, Eduard//Weber, Wolfgang (Hg.) (1992): Handwörterbuch des Personalwesens. 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

27 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 8 Quellen Geisser, Marianne (2011): Das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann: Auf dem Weg der Lohngleichheit. In: Krell, Gertraude/Ortlieb, Renate/Sieben, Barbara (Hg.): Chancengleich- heit durch Personalpolitik. 6. Aufl. Wiesbaden: Gabler: Gerhard, Birgit/Osterloh, Margit/Schmid Rachel (1993): (Wie) kommen Frauen in deutschsprachigen Personallehrbüchern vor? In: Krell/Osterloh (1993b): Hark, Sabine (2005): Dissidente Partizipation. Eine Diskursgeschichte des Feminismus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Hausen, Karin/Nowotny, Helga (Hg.) (1986): Wie männlich ist die Wissenschaft? Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Honegger, Claudia/Jost, Hans-Ulrich, Burren, Susanne/Jurt, Pascal (2007): Konkurrierende Deutungen des Sozialen: Geschichts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften im Spannungsfeld von Politik und Wissenschaft. Zürich: Chronos. Jäger, Margarete/Jäger Siegfried (2007): Deutungskämpfe. Theorie und Praxis kritischer Diskursanalyse. Wiesbaden: VS. Jochmann-Döll, Andrea (1990): Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit: ausländische und deutsche Konzepte und Erfahrungen. München/Mering: Rainer Hampp. Klenner, Christina/Ziegler, Astrid (2010): Mit Logib-D zur Überwindung der geschlechtsspezifischen Entgeltlücke? WSI Report 03/März Krell, Gertraude (1987): Personaltheorie in historischer Perspektive: Rudolf Seyfferts „Der Mensch als Betriebsfaktor“. In: Zeitschrift für Personalforschung 1: Krell, Gertraude (1993): Wie wünschenswert ist eine nach Geschlecht differenzierende Personalpolitik? – ein Diskussionsbeitrag. In: Krell/Osterloh (1993b): Krell, Gertraude (1994): Vergemeinschaftende Personalpolitik. München/Mering: Rainer Hampp.

28 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 8 Quellen Krell, Gertraude (1999): Geschichte der Personallehren. In: Lingenfelder, Michael (Hg.): 100 Jahre Betriebswirtschaftslehre in Deutschland. München: Franz Vahlen: Krell, Gertraude (2013): Wie und mit welchen Machtwirkungen werden Wirtschaft(ende) und Arbeit(ende) fabriziert? – Inspektionen von Ökonomie aus diskurs- und dispositivanalytischen Perspektiven. In: Maeße, Jens (Hg.): Ökonomie, Diskurs, Regierung. Interdisziplinäre Perspektiven. Wiesbaden: VS: Krell, Gertraude (2014a): „Widerstandspunkte im Machtnetz“. Facetten (m)einer Diskursgeschichte der BWL-Kritiken. In: Hartz, Ronald/Rätzer, Matthias (Hg.): Organisationsforschung nach Foucault. Bielefeld: transcript: Krell, Gertraude (2014b): Gender und Diversity: Eine Diskursgeschichte. In: Funder, Maria (Hg.): Gender Cage – Revisited. Handbuch zur Organisations- und Geschlechterforschung. Baden-Baden: Nomos: Krell, Gertraude (2014c): Von menschengerechter Arbeit und arbeitsgerechten Menschen – Perspektiven kritischer Arbeitsforschung. In: Vedder, Günther/Pieck, Nadine/Schlichting, Britt/Schubert, Andrea/ Krause, Florian (Hg.): Befristete Beziehungen. Menschengerechte Gestaltung von Arbeit in Zeiten der Unverbindlichkeit. München/Mering: Rainer Hampp: Krell, Gertraude/Osterloh, Margit (1993a): Welchen Stellenwert haben Frauenthemen an Personallehr- stühlen im deutschsprachigen Raum? – Eine Bestandsaufnahme. In: Krell/Osterloh (1993b): Krell, Gertraude/Osterloh, Margit (Hg.) (1993b): Personalpolitik aus der Sicht von Frauen – Frauen aus der Sicht der Personalpolitik. Was kann die Personalforschung von der Frauenforschung lernen? (Sonderband 1992 der Zeitschrift für Personalforschung) 2. Aufl. München/Mering: Rainer Hampp. Laske, Stephan/Schweres, Manfred (2014a): Gibt es eine Revitalisierung der Arbeitsorientierung in den Wirtschaftswissenschaften? In: Laske/Schweres (2014b):

29 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 8 Quellen Laske, Stephan/Schweres, Manfred (Hg.) (2014b): Arbeitsorientierung in den Wirtschaftswissenschaften. Vielfalt als Krisenindikator oder Potenzial? München/Mering: Rainer Hampp. Link, Jürgen (2006): Diskursanalyse unter besonderer Berücksichtigung von Interdiskurs und Kollektiv- symbolik. In: Keller, Reiner/Hirseland, Andreas/Schneider, Werner/Viehöver, Willy (Hg.): Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Band 1: Theorien und Methoden. 2. Aufl., Wiesbaden: VS: Mantel, Peter (2009): Betriebswirtschaftslehre und Nationalsozialismus. Eine institutionen- und personen- geschichtliche Studie. Wiesbaden: Gabler. Martin, Albert/Nienhüser, Werner (Hg.) (1998): Personalpolitik. Wissenschaftliche Erklärung der Personal- praxis. München/Mering: Rainer Hampp. Mayrhofer, Wolfgang/Steyrer, Johannes (2004): Systemtheoretische Ansätze des Personalmanagements. In: Gaugler/Oechsler/Weber (2004b): Neuberger, Oswald (1993): Differenzierung – Individualisierung – Atomisierung? In: Krell/Osterloh (1993b): Neuberger, Oswald (2004): Mikropolitische Ansätze des Personalmanagements. In: Gaugler/Oechsler/ Weber (2004b): Nicklisch, Heinrich (1932): Die Betriebswirtschaft. Stuttgart: C.E. Poeschel. Nienhüser, Werner (1999): Personalwirtschaftliche Konsequenzen der Externalisierung von Arbeit – Die Bauwirtschaft als prototypisches Beispiel. In: Sydow, Jörg/Wirth, Carsten (Hg.): Arbeit, Personal und Mitbestimmung in Unternehmensnetzwerken. München/Mering: Rainer Hampp: Nienhüser, Werner (2004): Politikorientierte Ansätze des Personalmanagements. In: Gaugler/Oechsler/ Weber (2004b):

30 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 8 Quellen Ortlieb, Renate (2010): Theoretische Grundlagen des Human Resource Managements. In: Werkmann- Karcher, Birgit/Rietiker, Jack (Hg.): Angewandte Psychologie für das Human Resource Manage- ment. Berlin/Heidelberg: Springer: Pahl, Hanno (2011): Die Wirtschaftswissenschaften in der Krise. Vom massenmedialen Diskurs zu einer Wissenssoziologie der Wirtschaftswissenschaften. In: Swiss Journal of Sociology 37: Reber, Gerhard (2004): Verhaltenstheoretische Ansätze des Personalmanagements. In: Gaugler/ Oechsler/Weber (2004b): Ridder, Hans-Gerd/Conrad, Peter (2004): Ressourcenorientierte Ansätze des Personalmanagements. In: Gaugler/Oechsler/Weber (2004b): Rosenberger, Ruth (2009): Experten für Humankapital. Die Entdeckung des Personalmanagements in der Bundesrepublik Deutschland. München: Oldenbourg. Sadowski, Dieter/Backes, Gellner, Uschi/Frick, Bernd/Brühl, Norbert/Pull, Kerstin/Schröder, Michael/ Müller Constanze (1994): Weitere 10 Jahre Personalwirtschaftslehre – ökonomischer Silberstreif am Horizont. In: Die Betriebswirtschaft 54: Sander, Evelina (2013): Von der ‘zersausten Wettertanne’ zum nicht gegessenen ‚Demographie-Döner‘: Zur diskursiven Konstruktion des demographischen Wandels im Personalfeld. Dissertation am FB Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin (Buch erscheint 2015 bei Springer-Gabler). Schär Moser, Marianne/Baillod, Jürg (2006): Instrumente zur Analyse von Lohndiskriminierung. Orientierungshilfe für die juristische Praxis. Bern: Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann. Schmalenbach, Eugen (1947): Neue Aufgaben der Betriebswirtschaftslehre. In: Betriebswirtschaftliche Beiträge 1. Lieferung: 3-8. Schneider, Dieter (1981): Geschichte betriebswirtschaftlicher Theorie. München: Oldenbourg.

31 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 8 Quellen Scholz, Christian (1993): Weiblich-emotionale Frauenforschung als Störfaktor? Stellungnahme zu einem Vorwurf. In: Krell/Osterloh (1993c): Schreyögg, Georg (2012): Das Verhältnis der Betriebswirtschaftslehre zu ihren Nachbardisziplinen, insbesondere der Volkswirtschaftslehre. In: VHB (2012): Seyffert, Rudolf (1922): Der Mensch als Betriebsfaktor. Eine Kleinhandelsstudie. Stuttgart: Poeschel. Staehle, Wolfgang (1990): Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. 5. Aufl. München: Oldenbourg. Statistisches Bundesamt (2010): Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen enstunterschiedeMannFrau pdf?__blob=publicationFile (zuletzt eingesehen am ). enstunterschiedeMannFrau pdf?__blob=publicationFile Sydow, Jörg/Wirth Carsten (2012): Personalpolitik oder Arbeitskräftewirtschaft? In: Ortlieb, Renate/ Sieben, Barbara (Hg.): Geschenkt wird einer nichts – oder doch? Festschrift für Gertraude Krell. München/Mering: Rainer Hampp: Tondorf, Karin (2010): Entgeltgleichheit prüfen – aber mit welchen Instrumenten? In: Hohmann- Dennhardt, Christine/Körner, Marita/Zimmer, Reingard (Hg.): Geschlechtergerechtigkeit. Festschrift für Heide Pfarr. Baden-Baden: Nomos: VHB – Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft (Hg.)/Burr, Wolfgang/Wagenhofer, Alfred (Koord.) (2012): Der Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft. Geschichte des VHB und Geschichten zum VHB. Wiesbaden: Gabler. Wächter, Hartmut (1993): Stellungnahme zum Sonderheft “Personalpolitik aus der Sicht von Frauen – Frauen aus der Sicht der Personalpolitik“. In: Krell/Osterloh (1993b):

32 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 8 Quellen Walter-Busch, Emil (1991): Entwicklung von Leitmotiven verhaltensorientierten Managementwissens. In: Staehle, Wolfgang H./Sydow, Jörg (Hg.): Managementforschung 1. Berlin/New York: de Gruyter: Weber, Wolfgang (1993): Stellungnahme zu den Beiträgen „Wie männlich ist die Personalpolitik?“ In: Krell/Osterloh (1993b): Weber, Wolfgang (2004): Theoretische Fundierung des Personalmanagements. In: Gaugler/Oechsler/ Weber (2004b): Wolf, Joachim (2004): Strategieorientierte Ansätze des Personalmanagements. In: Gaugler/Oechsler/ Weber (2004b): Wunderer, Rolf (1983): Entwicklungstendenzen im Personalwesen. Beurteilung aus theoretischer und praktischer Warte. In: Die Betriebswirtschaft 43: Wunderer, Rolf/Mittmann, Josef (1983): 10 Jahre Personalwirtschaftslehren – von Ökonomie nur Spurenelemente. In: Die Betriebswirtschaft 43:

33 Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) 8 Quellen Vielen Dank


Herunterladen ppt "Gertraude Krell - Universitätsprofessorin a. D. - 1 Eine Diskursgeschichte der Personallehre(n) Gertraude Krell Ideengeschichte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen