Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Impfstoffe Sophie Schussek, PhD

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Impfstoffe Sophie Schussek, PhD"—  Präsentation transkript:

1 Impfstoffe Sophie Schussek, PhD
Marie-Skłodowska Curie Experienced Research Fellow UniVacFlu ITN

2 Was machen Impfstoffe? Impfstoffe ahmen Krankheitserreger nach und stimulieren das Immunsystem eine effektive Abwehr aufzubauen Source: Northern Rivers Vaccination Supporters (http://www.northernriversvaccinationsupporters.org/)

3 Warum Impfen wir? Effektivste Weise sich vor infektiösen Krankheiten zu schützen Erhöhte Lebenserwartung (in Industriestaaten bis zu 30 Jahre) Verminderte Kindersterblichkeitsrate Vocabulary antibody Definition: A substance that fights a disease by protecting the body from a virus or bacteria. Context: Vaccines cause the body to developantibodiesto fight a disease. antigen Definition: A substance such as bacteria or a virus that invades the body and stimulates the production of an antibody. Context: Recognized as a threat by the immune system, anantigen, such as the streptococcus bacteria, triggers the production of an antibody. bacteria Definition: Simple one-celled organisms classified as prokaryotes. Context: Although manybacterialive in the human body without causing harm, some cause tuberculosis, typhoid fever, whooping cough, and other diseases. immunization Definition: The process of protecting the body against disease using vaccines or serums. Context: Most children complete theirimmunizationschedule before they begin school. vaccine Definition: A substance that protects a body against a disease by causing the body's immune system to produce antibodies. Context: Somevaccinesprovide lifelong protection against infection, while others require several doses given at regular intervals. virus Definition: A microscopic organism that lives in a cell of another living thing. Context: Virusesare a major cause of disease and can infect human beings with measles, influenza, and the common cold. Note: CEE und CIS stehen für Zentral/Ost Europa und Unabhängige Staaten Source:

4 Erfolgsgeschichten Edward Jenner (1796)- Pocken Kinderlähmung (Polio)
Inoculation was already standard practice since 1st century, but involved serious risk Known by biologists/ scientist since 1765 that cow pox infection can protect against small pox Jenner postulated that the pus in the blisters that milkmaids received from cowpox (a disease similar to smallpox, but much less virulent) protected them from smallpox. In 1796, Jenner tested his hypothesis by inoculating an eight-year-old boy with pus from cowpox blisters on the hands of a milkmaid who had caught cowpox The boy developed a fever and some uneasiness, but no full-blown infection. Later, he was injected with variolous material, the routine method of immunization at that time. No disease followed. The boy was later challenged with variolous material and again showed no sign of infection. Jenner's unique contribution was not that he inoculated a few persons with cowpox, but that he then proved [by subsequent challenges] that they were immune to smallpox. Moreover, he demonstrated that the protective cowpox pus could be effectively inoculated from person to person, not just directly from cattle. In 1840 variolation was banned in UK and cow pox became used across the world

5 Wie funktionieren Impfstoffe?- die Rolle des Immunsystems
Das Immunsystem schützt den Körper vor Krankheitserregern Krankheitserreger enthalten Moleküle oder tragen diese an ihrer Oberfläche (Antigene), die eine bestimmte Immunantwort hervorrufen. Ein Impfstoff sieht aus wie der Krankheitserreger, ohne die Krankheit selbst auszulösen. Daher wird der Körper durch die Impfung den selben Molekülen ausgesetzt. Impfstoffe programmieren das Immunsystem sich einen bestimmten Krankheitserreger und die passende Reaktion darauf zu merken, in dem es an einer abgeschwächten Version üben kann. Impfstoffe bereiten das Immunsystem auf die Infektion vor, sodass es dann mit Schnelligkeit, Stärke und Präzision reagieren kann.

6 Die Immunantwort: Schritt für Schritt
Antigen präsentierende Zellen: nehmen den Kranheitserreger oder den Impfstoff auf und präsentieren deren Antigene auf ihrer Oberfläche für andere Immunzellen Die präsentierten Antigene werden von T und B Zellen (Lymphozyten) erkannt T und B Zellen aktivieren ein bestimmtes Program, um den Krankheitserreger anzugreifen Helfer T Zellen führen zu weiterer Aktivierung und Stabilisierung der Immunantwort und sind essentiell für die Bildung von Immungedächtnis

7 Zellen des angeborenen und erworbenen Immunsystems
Muster Erkennung Präzision Angeboren Schnell Erworben Langsam B Zellen: Knochenmark (Bone marrow) T Zellen: Thymus Immunrepertoire: Immunoglobulin/ Antikörper (B Zellen) T-Zell-Rezeptoren Definiert die Breite an Erregern die erkannt werden können ~ Varianten/ Individual Beeinflussed von: Genetik Krankheiten denen man ausgesetzt ist Alter Medizinische Behandlungen, welche das Immunsystem beeinträchtigen Granulate (körnig) enthalten Substanzen die: Toxisch sind und Krankheitserreger direkt töten Die Durchblutung erhöhen und andere Immunzellen rekrutieren: z.B. Histamin Rötung (rubor), Wärme (calor), Schwellung (tumor), Schmerz (dolor)

8 Das Immungedächtnis Primäre angeborene und erworbene Immunantworten
Immungedächtnis Source: Cardiff University

9 Typen von Impfstoffen Lebendimpfstoffe: Totimpfstoffe:
Abgeschwächte Krankheitserreger, die noch vermehrungsfähig sind und zu ähnlichen Reaktionen wie Erkrankung führen können. Diese Impfstoffe schützen lang-anhaltend, aber mit dem Risiko starker Nebenwirkungen und Reversion zum aktiven Erreger. Generell nicht zugelassen für Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Masern, Mumps, Röteln, Typhus Totimpfstoffe: Durch Hitze oder chemisch abgetötete Krankheitserreger; auch genetisch veränderte Krankheitserreger. Weniger Nebenwirkungen, aber auch weniger effiziente Immunaktivierung; Auffrischung nötig. Hep A, Hep B, Keuchhusten, Polio, Grippe Impfstoffe aus Untereinheiten: Für manche Krankheitserreger wurde bereits ein bestimmtes Protein/ Antigen identifiziert, gegen welches effiziente, schützende Immunantworten induziert werden können. Diese Moleküle werden synthetisch hergestellt und in Impfstoffen verwendet. Allerdings reichen die Antigene alleine manchmal nicht, um das Immunsystem zu alamieren und werden daher kombiniert mit anderen Proteinen, Toxinen other formuliert in Partikel oder rekombinante Vektoren um Immunantworten zu kreieren. Protein, Toxin, Kohlenhydrat, DNA

10 Wen schützen Impfstoffe?- Herdenimmunität
Neben dem Schutz für das Individuum, stellen Impfstoffe auch einen Schutz für die gesamte Gesellschaft und ihre Schwächsten Mitglieder dar. Neugeborene Alte Menschen Kranke (Asthma, Herzkrankheiten) Immunsupprimierte (HIV, Medizinische Behandlung)

11 Wen schützen Impfstoffe?- Herdenimmunität
Infektionskrankheiten breiten sich von Mensch zu Mensch aus. In Gemeinschaften ohne Impfschutz verbreiten sich Infektionen rasch. Individuelle Anfälligkeit ist abhängig von Reife und Stärke des Immunsystems. Ist nur ein kleiner Teil der Gemeinschaft geimpft, besteht kein Schutz vor Infektion für nicht geimpfte Personen; die Infektion kann sich ausbreiten. Ist ein grosser Teil der Gemeinschaft (50-100%) geimpft, besteht verminderte Ausbreitungsgefahr der Infektion. Dadurch werden auch nicht geimpfte Personen indirekt geschützt; dies inkludiert Personen die nicht geimpfte werden können und jene bei denen die Impfung keinen effektiven Schutz bietet. Abhängig von der Höhe der Ansteckungsgefahr einer Krankheit, muss meist zumindest 80% der Bevölkerung geimpft sein um Herdenimmunität zu gewährleisten. Vaccines.gov

12 California declares Disneyland measles outbreak over as vaccine fight rages on
28. Dezember 2014: nicht geimpftes Kind (11 Jahre) wird mit Masern-Ausschlag ins Krankenhaus gebracht. Infektion in der Zeit zwischen Dezember in Disney World California. 7. Jänner: 7 weitere bestätigte Masern Fälle in Kalifornien 11. Februar: insgesamt 125 Masern Fälle 39 (35%) waren in Disney World Kalifornien zur selben Zeit. 37 (34%) aus undefinierbarer Quelle, und 34 (31%) sind Sekundärinfektions Fälle. 6 weitere Staaten und zwei Länder sind betroffen: Arizona (7), Colorado (1), Nebraska (1), Oregon (1), Utah (3), und Washington (2), Mexico (1) und Kanada (10). 49 (45%) waren nicht geimpft 12 un-geimpfte Patienten waren Kleinkinder zu jung um geimpft zu werden. 28 (67%) im impffähigen Alter waren aus persönlicher Überzeugung nicht geimpft. On February 13, 2015, this report was posted as an MMWR Early Release on the MMWR website (http://www.cdc.gov/mmwr). Jennifer Zipprich, PhD1, Kathleen Winter, MPH1, Jill Hacker, PhD1, Dongxiang Xia, MD, PhD1, James Watt, MD1, Kathleen Harriman, PhD1 (Author affiliations at end of text)

13 Masern in Österreich Was uns nicht umbringt, macht uns stark
1:3300 Kinder unter 5 Jahre bekommen Hirnentzündung in Folge von Masern, welche tödlich oder mit erheblichen geistigen Störungen enden können. In Deutschland wurden Fälle gemeldet. Was uns nicht umbringt, macht uns stark An einer Salzburger Alternativschule wüten die Masern. Als vehemente Impfgegner sollen die Eltern dafür verantwortlich sein. Von Solmaz Khorsand 180 Menschen in Salzburg und Bayern Nur 65/ 330 Kinder an der Schule waren geimpft

14 Warum entscheiden sich manche gegen eine Impfung?
Viele haben nie erlebt wie verheerend Kinderkrankheiten sein können Debatte um kausativen Zusammenhang zwischen Impfung und Autismus- mehrfach wiederlegt! (Taylor et al 2014, Vaccine) Unzureichende Information im Internet/ Hetze gegen Pharmaindustrie und Wissenschaft Toxine in Impfstoffen; Verletzungen und seltene Fälle von starken Nebenwirkungen in Folge von Impfung

15 Wichtige Begriffe Impfstoff: dient zur spezifischen Aktivierung des Immunsystems hinsichtlich eines bestimmten Erregers bzw. einer Erregergruppe, um Immunität zu erreichen. Immunität: Unempfindlichkeit oder Unempfänglichkeit des Organismus gegenüber äußeren Angriffen bzw. die Fähigkeit des Organismus, bestimmte Pathogene ohne Symptome zu eliminieren. Immungedächtnis: Organismus speichert Reaktion, um bei erneuten Eindringen eines bereits bekannten Erregers, sehr schnell mit der passenden Immunantwort reagieren zu können. Herdenimmunität: Wenn durch die Impfung erzeugte oder durch Infektion erworbene Immunität gegen einen Krankheitserreger innerhalb einer Population (der „Herde“) so verbreitet ist, dass in der Population auch nicht-immune Individuen geschützt sind, weil der Erreger sich nicht ausbreiten kann.

16 IMPFEN?- JA!

17 websites https://www.gesundheit.gv.at/Portal.Node/ghp/public/content/Aktuelle_Impfempfehlungen_LN.html


Herunterladen ppt "Impfstoffe Sophie Schussek, PhD"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen