Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

15.02.2003Erstellt von R. Borstelmann Aktive Immunisierung (Schutzimpfung) Eine spezielle Form der Impfung Start.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "15.02.2003Erstellt von R. Borstelmann Aktive Immunisierung (Schutzimpfung) Eine spezielle Form der Impfung Start."—  Präsentation transkript:

1

2 Erstellt von R. Borstelmann Aktive Immunisierung (Schutzimpfung) Eine spezielle Form der Impfung Start

3 ENDE Inhalt Erstellt von R. Borstelmann Inhalt Seit wann gibt es die Seit wann gibt es dieSeit wann gibt es dieSeit wann gibt es die aktive Immunisierung ? aktive Immunisierung ? EEEE iiii nnnn h h h h iiii ssss tttt oooo rrrr iiii ssss cccc hhhh eeee rrrr R R R R üüüü cccc kkkk bbbb llll iiii cccc kkkk a a a a uuuu ffff d d d d iiii eeee e e e e rrrr ssss tttt eeee SSSS cccc hhhh uuuu tttt zzzz iiii mmmm pppp ffff uuuu nnnn gggg g g g g eeee gggg eeee nnnn P P P P oooo cccc kkkk eeee nnnn Was ist Was ist Was ist Was ist aktive Immunisierung ? aktive Immunisierung ? DDDD eeee ffff iiii nnnn iiii tttt iiii oooo nnnn u u u u nnnn dddd V V V V aaaa rrrr iiii aaaa nnnn tttt eeee nnnn dddd iiii eeee ssss eeee rrrr I I I I mmmm pppp ffff mmmm eeee tttt hhhh oooo dddd eeee Gibt es auch eine Gibt es auch eineGibt es auch eineGibt es auch eine nicht-aktive Immunisierung? nicht-aktive Immunisierung? UUUU nnnn tttt eeee rrrr ssss cccc hhhh iiii eeee dddd eeee z z z z uuuu rrrr pppp aaaa ssss ssss iiii vvvv eeee nnnn I I I I mmmm mmmm uuuu nnnn iiii ssss iiii eeee rrrr uuuu nnnn gggg Alles klar ? Alles klar ?Alles klar ?Alles klar ? AAAA uuuu ffff gggg aaaa bbbb eeee nnnn z z z z uuuu mmmm T T T T hhhh eeee mmmm aaaa

4 ENDE Inhalt Erstellt von R. Borstelmann Seit wann gibt es die aktive Immunisierung ? Gegen Ende des 18. Jahrhunderts gehörten die Pocken zu den gefürchtetsten Krankheiten. Bis zu 80% aller Kleinkinder starben daran. Zu dieser Zeit beobachtete der englische Landarzt Edward Jenner (1749 – 1823) dass Menschen, die bereits die relativ harmlosen Kuhpocken überstanden hatten, bei Pockenepidemien nicht oder nur sehr gering an Pocken erkrankten. Nachdem er dieses Phänomen mehrere Jahre lang studiert hatte, entschied er sich für ein Experiment: Am 14. Mai 1796 impfte er einem gesunden Jungen Flüssigkeit aus einer Hautblase von einer an Kuhpocken erkrankten Milchmagd. Erwartungsgemäß erkrankte auch der Junge an den Kuhpocken. Nachdem dieser die Krankheit überstanden hatte, infizierte Jenner ihn mit echten Pocken. Der Junge blieb jedoch gesund, er war durch die erste Impfung gegen die Pocken immun geworden. Jenner wiederholte dieses Experiment bei verschiedenen Menschen (einschließlich sich selbst). Stets mit demselben Resultat: Die Impfung mit Kuhpocken rief eine Immunität gegen die echten Pocken hervor.

5 ENDE Inhalt Erstellt von R. Borstelmann Seit wann gibt es die aktive Immunisierung ? Heute weiß man, dass das Immunsystem des Menschen nach einer Infektion mit Kuhpocken selbst (also aktiv) Antikörper gegen die Kuhpockenviren bildet. Diese Antikörper sind auch gegen die echten Pockenviren wirksam, so dass es bei einer späteren Pockeninfektion nicht zu einer Erkrankung kommt. Es ist eine Immunisierung erfolgt. Weitere Informationen zu Edward Jenner und seinen Arbeiten im Internet: Medicine-Worldwide: Jenner, Edward

6 ENDE Inhalt Erstellt von R. Borstelmann Was ist aktive Immunisierung ? Durch die aktive Immunisierung (Schutzimpfung) wird das Immunsystem dazu angeregt Antikörper gegen bestimmte Krankheitserreger zu bilden. Durch die Antikörper werden die Erreger inaktiviert und können abgebaut werden. Außerdem werden vom Immunsystem langlebige Gedächtniszellen gebildet, die auch noch nach mehreren Jahren bei Bedarf schnell wieder aktiv werden können. So bietet die aktive Immunisierung einen lang anhaltenden Schutz.

7 ENDE Inhalt Erstellt von R. Borstelmann Was ist aktive Immunisierung ? Es gibt verschiedene Methoden eine aktive Immunisierung durchzuführen. Es seien hier nur die wichtigsten genannt: Die Impfung mit ganzen Organismen ist die älteste Methode. Die Erreger können sich dabei aber im Körper vermehren. Daher verwendet man heute soweit möglich abgeschwächte oder abgetötete Krankheitserreger. Diese Methode wird z. B. bei Impfungen gegen Masern, Mumps und Röteln angewandt. Unbedenklicher ist die Impfung mit Antigenen (Oberflächenmerkmale der Krankheitserreger). Durch die Gentechnologie kann man heute die gewünschten Antigene z. B. von Hefen produzieren lassen. Der erste handelsübliche Impfstoff, der auf diese Weise produziert wurde ist der Hepatitis B-Impfstoff. Weitere Informationen zu den Impfmethoden im Internet: Immunisierung

8 ENDE Inhalt Erstellt von R. Borstelmann Gibt es auch eine nicht-aktive Immunisierung? Neben der aktiven Immunisierung gibt es noch eine weitere Impfmöglichkeit, die sogenannte passive Immunisierung. Hierbei wird nicht mit einem Erreger oder Teilen von Erregern geimpft, sondern es werden direkt Antikörper injiziert, die aus einem anderen Organismus stammen. Da es sich hierbei nicht um körpereigene Antikörper handelt, geht die Wirkung dieser Impfung mit dem Abbau der Antikörper verloren. Die passive Immunisierung eignet sich daher eher zur Bekämpfung einer bereits ausgebrochenen Krankheit als zur Vorbeugung. Weitere Informationen zur Immunisierung im Internet.Immunisierung

9 ENDE Inhalt Erstellt von R. Borstelmann Alles klar ? Folgende Aufgaben dienen der Rückschau auf die behandelten Aspekte: 1.Erkläre den Begriff aktive Immunisierung. 2.Vergleiche die aktive Immunisierung mit der passiven Immunisierung. Nenne Vor- und Nachteile beider Methoden! 3.Berichte, wer zum ersten Mal die aktive Immunisierung anwendete, wie er vorging und welche Krankheit damit bekämpft wurde.

10 Erstellt von R. Borstelmann Aktive Immunisierung wirklich beenden? JANEINPräsentation


Herunterladen ppt "15.02.2003Erstellt von R. Borstelmann Aktive Immunisierung (Schutzimpfung) Eine spezielle Form der Impfung Start."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen