Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Arbeitsgruppe 2 unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer Dr. in Elisabeth Sperlich, WKÖ Mag. a Ulrike Salinger, GAW.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Arbeitsgruppe 2 unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer Dr. in Elisabeth Sperlich, WKÖ Mag. a Ulrike Salinger, GAW."—  Präsentation transkript:

1 Arbeitsgruppe 2 unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer Dr. in Elisabeth Sperlich, WKÖ Mag. a Ulrike Salinger, GAW

2 Rechtliche Unterschiede zwischen Teil III und Teil IIIa GlBG

3 Unterschiede im GlBG Teil III Geltungsbereich Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen Sozialschutz soziale Vergünstigungen Bildung Rechtfertigung nur bei mittelbarer Diskriminierung Teil IIIa Geltungsbereich Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen außer Anwendungsbereich 1. Teil Privat- und Familienleben Inhalt von Medien und Werbung öffentliche oder private Bildung Rechtfertigung bei mittelbarer Diskriminierung bei unmittelbarer Diskriminierung Belästigung wenn die Zurückweisung oder Duldung einer (sexuellen) Belästigung durch die belästigte Person zur Grundlage einer diese Person berührenden Entscheidung gemacht wird AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010

4 sonstige Unterschiede Teil III EGVG Art. 3 Abs. 1 Z 3 Wer Personen allein auf Grund ihrer Rasse, ihrer Hautfarbe, ihrer nationalen oder ethnischen Herkunft (…) ungerechtfertigt benachteiligt oder sie hindert, Orte zu betreten oder Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, die für den allgemeinen öffentlichen Gebrauch bestimmt sind, ist mit einer Geldstrafe bis zu Euro zu bestrafen. Teil IIIa kein Verwaltungsstraftatbestand AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010

5 Rechtfertigung im Teil IIIa unmittelbare und mittelbare Diskriminierung rechtmäßiges Ziel Schutz von Opfern sexueller Gewalt Schutz der Privatsphäre, des sittlichen Empfindens Förderung der Gleichstellung oder der Interessen von Männern/Frauen Vereinsfreiheit, Organisation sportlicher Tätigkeiten Mittel angemessen und erforderlich => Verhältnismäßigkeit Frauenwohnprojekt in Wien 4 Frauenarbeitsplätze in der öffentlichen Bücherei

6 Kategorien von geschlechtsspezifischer Ungleichbehandlung Gründe dafür und mögliche Rechtfertigungen

7 AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010 Kategorien unterschiedliche Preise für Frauen und Männer bei Dienstleistungen Geschlechtertrennung bei Dienstleistungen, die Frauen und Männer in Anspruch nehmen Bereitstellung von Dienstleistungen nur für ein Geschlecht

8 AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010 Unterschiedliche Preise bei Dienstleistungen um das unterrepräsentierte Geschlecht vermehrt zur Inanspruchnahme der Dienstleistung zu motivieren zur Förderung einer größeren Teilnahme von Personen eines Geschlechts Ziel: anlocken von Personen des andern Geschlechts unterschiedliche Preise stellvertretend dafür, dass typischer Weise zB mehr Zeit bei Frauen aufgewendet wird oder Frauen eher bereit sind, mehr zu zahlen

9 AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010 Geschlechtertrennung aus Gründen des sittlichen Empfindens, dem Schutz der Privatsphäre um sich ungestört zu fühlen und vor sexueller Belästigung geschützt zu sein

10 AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010 Dienstleistung nur für ein Geschlecht aus Gründen des sittlichen Empfindens, dem Schutz der Privatsphäre um sich ungestört zu fühlen und sexuelle Belästigungen zu verhindern aufgrund der Tatsache, dass sich durch die traditionelle Bereitstellung eines speziellen Service für Frauen bzw. für Männer unterschiedliche berufliche Fertigkeiten herausgebildet haben

11 AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010 Dienstleistung nur für ein Geschlecht aus Gründen der Sicherheit um Stereotypen und Klischeevorstellungen über Geschlechterrollen entgegenzuwirken aus gesellschaftlichen Gründen um speziell lesbische Frauen oder schwule Männer anzusprechen Leistungen, die speziell für Personen eines Geschlechts angeboten werden und in Verbindung mit Sex stehen

12 AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010 Fazit Wann ist der Schutz der Privatsphäre angemessen? Verhältnis zwischen Gleichbehandlung und sittlichem Empfinden? Notwendigkeit der Ungleichbehandlung von Frauen und Männern, damit die neuen Bestimmungen im GlBG nicht dazu führen, dass bestehende Nachteile von Frauen verschärft werden?

13 AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010 Diskussion Aus welchem Grund beschweren sich tendenziell mehr Männer über Ungleichbehandlungen?

14 Fallbeispiele Unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer

15 AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010 Frauenabend in der Sauna Herr X hat eine Jahreskarte für die Sauna in einem Hallenbad Das Hallenbad bietet jeden Mittwoch in der Sauna einen Frauenabend an Herr X fühlt sich diskriminiert, da er mit seiner Jahreskarte die Sauna wöchentlich einen Abend weniger benutzen kann als Frauen

16 AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010 Liftkarte beim Schifahren – Frauen- bzw. Männertag In einem Schigebiet wird einmal im Monat an einem bestimmten Tag eine vergünstigte Liftkarte für Frauen angeboten An einem anderen Tag im Monat besteht dasselbe Angebot ausschließlich für Männer

17 AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010 Einlasspolitik in eine Bar Ein schwules Paar will gemeinsam mit drei Freundinnen eine unter Schwulen bekannte und beliebte Bar besuchen Eine der Frauen wird nicht eingelassen, da die Bar folgende Einlasspolitik verfolgt: ->Männer werden alleine und in Gruppen immer eingelassen ->Frauen werden nur in Begleitung eines Mannes eingelassen, wobei jeder Mann nur eine Frau mitnehmen darf Die Frau fühlt sich diskriminiert

18 AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010 Ausgewogenheit der Geschlechter Herr O möchte gemeinsam mit einem Freund eine Diskothek besuchen Der Türsteher erklärt ihnen, dass sie derzeit nicht hinein können Als Herr O nachfragt, erhält er die Antwort, dass zu viele Männer in der Disko sind und daher nur mehr Frauen eingelassen werden Herr O fühlt sich diskriminiert

19 AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010 Mitgliedschaft Golfklub Frau D möchte Mitglied in einem Golfklub werden Frauen können das Restaurant und die Bar des Golfklubs nutzen, aber nicht Mitglied werden Die Mitgliedschaft ist Männern vorbehalten Frau D wurde daher nicht nur vom Golf spielen, sondern auch von den sozialen und wirtschaftlichen Vorteilen, die eine Mitgliedschaft mit sich bringt, ausgeschlossen Frau D fühlt sich diskriminiert

20 AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010 Ermäßigtes Ticket für Frauen bei Fußballmatch Herr S kauft sich ein Ticket für ein Fußballmatch im Stadion Dabei fällt ihm auf, dass es für Frauen eine Ermäßigung gibt Herr S muss für sein Ticket um 13,- mehr bezahlen als eine Frau Herr S fühlt sich diskriminiert

21 AG 2 - unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer, 1. März 2010 Kein Verkauf an Transsexuelle Frau Z, die nach ihrem biologischen Geschlecht ein Mann ist, lebt schon seit vielen Jahren als Frau Sie möchte sich eine neue Bluse kaufen Als Frau Z die Bluse in dem Geschäft probieren möchte, teilt ihr die Verkäuferin mit, dass sie das Geschäft verlassen soll, da sie mit solchen wie ihr nichts zu tun haben will

22 Vielen Dank für Ihre Mitarbeit


Herunterladen ppt "Arbeitsgruppe 2 unterschiedliche Bedingungen für Frauen und Männer Dr. in Elisabeth Sperlich, WKÖ Mag. a Ulrike Salinger, GAW."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen