Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die neue Oberstufe Individuell und kompetenzorientiert.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die neue Oberstufe Individuell und kompetenzorientiert."—  Präsentation transkript:

1 Die neue Oberstufe Individuell und kompetenzorientiert

2 1.Ziele 2.Eckpunkte 3.Elemente der neuen Oberstufe 4.Weitere Informationsquellen 5.Formen und Prozesse Übersicht

3 Verstärkte Individualisierung und Kompetenzorientierung Erhöhung der Erfolgsquoten - Reduktion von Schulstufen- wiederholungen Stärkung der Motivation der Schüler/innen Stärkung der Eigenverantwortung der Schüler/innen Optimierung der Frühwarnung sowie individuelle Lernbegleitung Ausbau der Begabungsförderung Flexibilisierung bei Befreiung von Pflichtgegenständen sowie bei Klassengrößen Ziele

4 Zeitpunkt: ab dem Schuljahr 2017/18 verpflichtend –an allen mindestens 3-jährigen mittleren und höheren Schulen –mit der beginnenden 10. Schulstufe Neuausrichtung des Unterrichts –Lehrpläne: Semesterweise Lehrstoffverteilung in Kompetenzmodule –Verankerung von Fördermaßnahmen und „Individueller Lernbegleitung“ (ILB) Leistungsdokumentation –Semesterzeugnis –Semesterprüfung (bei negativ beurteilten oder nicht beurteilten Unterrichtsgegenständen) Eckpunkte

5 Semesterweise Beurteilung –Verdichtung der Lernaktivitäten durch kürzeren Beurteilungszeitraum Frühwarnsystem –Gespräche ab November (Wintersemester) bzw. ab März/April (Sommersemester) Individuelle Lernbegleitung –Voraussetzung für Inanspruchnahme: Frühwarnung –Begleitung des individuellen Lernprozesses und Verbesserung der gesamten Lernsituation (  siehe Spezialinfo ILB) –ILB ist kein gegenstandbezogener Förderunterricht –Anforderungsprofil für Lernbegleiter/innen: BMBF-Schulungs-programm zur ILB Elemente der neuen Oberstufe Beurteilung, Frühwarnung, Lernbegleitung

6 Zeugnis nach jedem Winter- und Sommersemester –Beiblatt: für jeden negativ oder nicht beurteilten Unterrichts-gegenstand werden die nicht erreichten Bildungs- und Lehraufgaben sowie Lehrstoffe eingetragen (= Grundlage für Semesterprüfung) Aufsteigen –Nicht mehr als zwei negative Semesterbeurteilungen bzw. Nichtbeurteilungen in den beiden Semestern des betreffenden Unterrichtsjahrs –Ausnahme: einmaliges Aufsteigen mit drei negativ bzw. nicht beurteilten Pflichtgegenständen mit Konferenzbeschluss möglich Ausbessern der Note trotz Aufstiegsberechtigung –Jede negative Beurteilung bzw. Nichtbeurteilung muss grundsätzlich in den beiden Folgesemestern ausgebessert werden um zur abschließenden Prüfung antreten zu können. Elemente der neuen Oberstufe Semesterzeugnis, Aufsteigen

7 Negativ beurteilte oder nicht beurteilte Gegenstände können innerhalb von 2 Semestern ausgebessert werden –Grundsätzlich dreimaliger Antritt möglich (1x + 2 Wiederholungs- möglichkeiten) –Prüfungsstoff wird im Beiblatt zum Semesterzeugnis festgehalten (Kompetenzorientierung) –Pro Tag maximal zwei Semesterprüfungen pro Kandidat/in –Prüfer/in ist grundsätzlich die zuletzt unterrichtende Lehrkraft oder ein von der Schulleitung zu bestellender fachkundiger Lehrer. Ab 2. Wiederholung können Schüler/innen Prüfer/in vorschlagen –Semesterprüfungen und Wiederholungen von Semester-prüfungen müssen mindestens 4 Wochen auseinander liegen –Gesamtbeurteilung des Gegenstandes erfolgt nach der Semesterprüfung, bestmögliche Note ist „Befriedigend“ Elemente der neuen Oberstufe Semesterprüfung

8 Maximal drei negative Beurteilungen oder Nichtbeurteilungen dürfen bis zur abschließenden Prüfung (z.B. Reifeprüfung) „mitgenommen“ werden Gilt nur für Beurteilungen zwischen der 10. und vorletzten Schulstufe (nicht für das Abschlussjahr!) Letztmöglicher (evtl. vierter) Antritt zur Semesterprüfung zwischen Beurteilungskonferenz und Beginn der Klausurprüfung oder an den Wiederholungsprüfungstagen möglich Antritt zur abschließenden Prüfung (z.B. Reifeprüfung) nur ohne Nicht Genügend bzw. Nichtbeurteilung möglich Elemente der neuen Oberstufe Weitere Antrittsmöglichkeiten Semesterprüfung

9 Wiederholung von Schulstufen –Möglichkeit zur Befreiung von bereits erfolgreich absolvierten Gegenständen zwecks Teilnahme an anderen schulischen Angeboten (z.B. Besuch eines Gegenstandes, der Schwierigkeiten bereitet, auch in Parallelklasse) –Prinzip: Die bessere Note zählt! –Keine Semesterprüfung über besuchte Unterrichtsgegenstände Beendigung des Schulbesuchs –Wenn mehr ehr als drei negativ beurteilte oder nicht beurteilte Pflichtgegenstände der 10. bis vorletzten Schulstufe vor der Klausurprüfung „offen“ sind (d.h. der maximale Rahmen für eine weitere Antrittsmöglichkeit ist bereits ausgeschöpft) bzw. wenn die letztmögliche Wiederholung einer Semesterprüfung nicht bestanden wurde –Möglichkeit der Externistenprüfung steht weiterhin offen Elemente der neuen Oberstufe Schulstufen-Wiederholung, Beendigung

10 Semesterprüfung über noch nicht besuchte Gegenstände –zeitweise Teilnahme am Unterricht in einem höheren Semester möglich –Erlaubnis zum Fernbleiben vom Unterricht kann zu diesem Zweck erteilt werden –wenn positive Absolvierung einer Semesterprüfung in einem Pflichtgegenstand vorliegt, kann Schüler/in vom Pflicht- gegenstand befreit werden Einzelne Unterrichtsgegenstände können im Falle der Ablegung von Semesterprüfungen vorgezogen bzw. sodann übersprungen werden Im Rahmen der abschließenden Prüfung können Teilprüfungen vorgezogen werden Elemente der neuen Oberstufe Begabungsförderung

11 Basisinformation Grundinformation und Ziele im Überblick Die neue Oberstufe: Kompakt Detailinformation Spezialinformation: Die rechtlichen Grundlagen Spezialinformation: Individuelle Lernbegleitung Website https://www.bmbf.gv.at/https://www.bmbf.gv.at/, siehe Button „Die neue Oberstufe“ unter Topthemen Weitere Informationsquellen

12 INDIVIDUELLE BILDUNGSVERLÄUFE UND SEMESTERPRÜFUNG Formen und Prozesse Grafiken

13 ILB 10. Schulstufe Wintersemester Sommersemester Semesterzeugnis Deutsch 3. Semester NG = Nicht genügend NB = Nicht beurteilt Schulstufe Wintersemester Sommersemester § 19/3a max. 3 NG/NB Beispiel 1: Schüler/in mit einer negativen Beurteilung Semsterprüfung bestanden Semesterprüfung nicht bestanden Semesterprüfung und 2 Wiederholungen innerhalb von 2 Semestern möglich Für max. 3 NG/NB wäre ein weiterer Antritt am Ausbildungsende möglich 13

14 ILB 10. Schulstufe Wintersemester Sommersemester Semesterzeugnis D 3. Semester Schulstufe Wintersemester Sommersemester § 19/3a D 4. Semester 5 ILB § 19/3a Semesterzeugnis M 3. Semester 5 M 4. Semester 5 Bis zu zwei Nicht Genügend/ Nichtbeurteilungen = Aufstieg (Einmalig mit 3 NG/NB mit Konferenzbeschluss möglich) Sonst Klassenwiederholung, positive Noten bleiben erhalten max. 3 NG/NB 1 Semesterprüfung bleibt für weiteren (z.B. vierten) Antritt „offen“ Beispiel 2: Schüler/in mit 2 NG zum Aufstieg berechtigt Semsterprüfung bestanden Semesterprüfung nicht bestanden NG = Nicht genügend NB = Nicht beurteilt 14

15 ILB 10. Schulstufe Wintersemester Sommersemester Semesterzeugnis D3D Schulstufe WintersemesterSommersemester § 19/3a D4D4 5 ILB § 19/3a Semesterzeugnis M3M3 5 M4M4 5 E3E3 5 E4E4 5 Klassenwiederholung (positive Noten bleiben erhalten) Beispiel 3: Schüler/in ohne Aufstiegsberechtigung 15

16 ABLAUF DER SEMESTERPRÜFUNG Formen und Prozesse Grafiken

17 1 Widerspruchsmöglichkeit NG = Nicht genügend NB = Nicht beurteilt Semesterzeugnis: Bei NG/NB -> Beiblatt Semesterprüfung: Prüfer/in: Fachlehrer/in 1. Wiederholung: Prüfer/in: Fachlehrer/in 2. Wiederholung: Prüfer/in: Vorschlag der Schüler/in mögl. 3 Semesterprüfung- en in Pflichtgegen- ständen bis zur vorletzten Schul- stufe vor sRDP/AP und an den folgenden WH- Prüfungstagen Beendigung des Schulbesuchs, weitere Möglichkeiten z.B. Externistenprüfung NG Für die Semesterprüfung und deren Wiederholungen gilt:  Anmeldung: Antrag durch Schüler/in  Durchführung: innerhalb oder (Ausnahme) außerhalb des Unterrichts, kein Beisitz  Inhalt/Prüfungsstoff: laut Beiblatt zum Semesterzeugnis  Dauer:  Gegenstand ohne Schularbeit: mündlich, grafisch (15-30 min) oder schriftlich (max. 50 min)  Gegenstand mit Schularbeit: mündlich, grafisch und/oder schriftlich (mind. 50 min, jedoch nicht länger als die längste Schularbeit des jeweiligen Gegenstandes)  „Praktischer Gegenstand“: bis 300 min  Aufzeichnung: über den Verlauf insb. über die Fragen und die Beurteilung/-serwägungen  Noteneingabe: in Sokrates Bund (Gesamtnote im Zeugnis: maximal „Befriedigend“) Ablauf der Semesterprüfung NG Max. 3. NG mind. 4 Wochen Keine Frist NG 1 mind. 4 Wochen Innerhalb von 2 Semestern 17

18 SCHULTYPEN Formen und Prozesse Grafiken

19 1. Semester Gesamtübersicht – neue Oberstufe 3-jährig (BMS) 2. Semester3. Semester4. Semester5. Semester6. Semester Kein Aufstieg 1 > 2 NG/NB 5 WH „Klassenwiederholung“: Keine neg. Beurteilung bei <= „Befriedigend“ 1 Widerspruchsmöglichkeit 2 „Aufstiegsklausel“ bei einem NG möglich 3 Zwei Tage der WH-Prüfungen 4 max. 2 Semesterprüfungen bzw. Wiederholungen von Semesterprüfungen pro Tag möglich 5 Aufstieg mit 3 NG/NB nur einmalig mit „Aufstiegsklausel“ möglich (Mitteilung an Erziehungsberechtigte) 6 1. Antritt bei NG/NB aus dem letzten Semester bzw. Wiederholung zum Wiederholungsprüfungstermin „Klassenwiederholung“: pos. Noten bleiben erhalten Ab Nov.: Frühwarnung + Beratung Ab April: Frühwarnung + Beratung Ab Nov.: Frühwarnung + Beratung. Ab April: Frühwarnung + Beratung. Lernbegleitung Schulstart 3 Schulnachricht Jahreszeugnis Semesterzeugnis 1. Klasse (9. Schulstufe): keine Änderung Notenkonferenz ab einem NG 2 > 2 NG (keine WH-Prüfung) Notenkonferenz Kein Aufstieg 1 Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten Schulstart 3 Semesterzeugnis Notenkonferenz Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten AP NT Kein NG/NB + Praktikum SP 6 Schulstart 3 Freiwillige „Klassenwiederholung“ Kein Antritt zur AP ab einem NG/NB Prüfungs- termine NG/NB 4, 5 Ab Nov.: Frühwarnung + Beratung Ab April: Frühwarnung + Beratung 3. Wieder- holung neg Wieder- holung neg. 1 z.B. Externistenbereich 19

20 1 Widerspruchsmöglichkeit 2 „Klassenwiederholung“: positive Noten bleiben erhalten 3 Zwei Tage der WH-Prüfungen 4 max. 2 Semesterprüfungen bzw. Wiederholungen von Semesterprüfungen pro Tag möglich 5 Aufstieg mit 3 NG/NB nur einmalig mit „Aufstiegsklausel“ möglich (Mitteilung an Erziehungsberechtigte) 6 1. Antritt bei NG/NB aus dem letzten Semester bzw. Wiederholung zum Wiederholungsprüfungstermin 1. Semester Gesamtübersicht – Aufbaulehrgang (3-jährig) 2. Semester3. Semester4. Semester5. Semester6. Semester Kein Aufstieg 1 > 2 NG/NB 5 „Klassenwiederholung“ 2 Ab Nov.: Frühwarnung + Beratung Ab April: Frühwarnung + Beratung Ab Nov.: Frühwarnung + Beratung Ab April: Frühwarnung + Beratung Ab Nov.: Frühwarnung + Beratung. Ab April: Frühwarnung + Beratung. Lernbegleitung Semesterzeugnis Notenkonferenz Kein Aufstieg 1 Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten Schulstart 3 Semesterzeugnis Notenkonferenz Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten RDP NT Kein NG/NB + Praktikum SP 6 Schulstart 3 > 2 NG/NB 5 Semesterzeugnis Notenkonferenz Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten Schulstart 3 Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten Freiwillige „Klassenwiederholung“ Kein Antritt zur RDP ab einem NG/NB NG/NB 4, 5 Prüfungs- termine Lernbegleitung 3. Wiederholung max. 3 NG/NB neg. 1 z.B. Externistenbereich neg. 1 20

21 1. Semester Gesamtübersicht – 4-jährig (AHS, FS) I 2. Semester3. Semester4. Semester5. Semester6. Semester Kein Aufstieg 1 > 2 NG/NB 5 WH „Klassenwiederholung“: Keine neg. Beurteilung bei <= „Befriedigend“ 1 Widerspruchsmöglichkeit 2 „Aufstiegsklausel“ bei einem NG möglich 3 Zwei Tage der WH-Prüfungen 4 max. 2 Semesterprüfungen bzw. Wiederholungen von Semesterprüfungen pro Tag möglich 5 Aufstieg mit 3 NG/NB nur einmalig mit „Aufstiegsklausel“ möglich (Mitteilung an Erziehungsberechtigte) „Klassenwiederholung“: pos. Noten bleiben erhalten „Klassenwiederholung“: pos. Noten bleiben erhalten Ab Nov.: Frühwarnung + Beratung Ab April: Frühwarnung + Beratung Ab Nov.: Frühwarnung + Beratung. Ab April: Frühwarnung + Beratung. Lernbegleitung Schulstart 3 Schulnachricht Jahreszeugnis Semesterzeugnis 9. Schulstufe: keine Änderung Notenkonferenz ab einem NG 2 > 2 NG 2 (keine WH-Prüfung) Notenkonferenz NG/NB 4, 5 Kein Aufstieg 1 Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten Schulstart 3 > 2 NG/NB 5 Semesterzeugnis Notenkonferenz Schulstart 3 Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten Semesterprüf… Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten NG/NB 4, 5 Prüfungs- termine Ab Nov.: Frühwarnung + Beratung Ab April: Frühwarnung + Beratung 21

22 1 Widerspruchsmöglichkeit 3 Zwei Tage der WH-Prüfungen 6 1. Antritt bei NG/NB aus dem letzten Semester bzw. Wiederholung zum Wiederholungsprüfungstermin RP, AP 7. Semester8. Semester SP 6 Neben- termin Kein NG/NB + Praktikum (FS) Freiwillige „Klassenwiederholung“ neg. 1 z.B. Externistenbereich Ab Nov.: Frühwarnung + Beratung. Ab April: Frühwarnung + Beratung. Lernbegleitung 3. Wieder- holungs- möglich- keit für max. 3 NG/NB Gesamtübersicht – 4-jährig (AHS, FS) II Semesterzeugnis Notenkonferenz Semesterzeugnis Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten … + 2 WH-Möglichkeiten Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten Kein Antritt zur Reifeprüfung (in AHS) bzw. Abschlussprüfung (in FS) ab einem NG/NB Schulstart 3 Prüfungs- termine Kein NG/NB + Praktikum (FS) 3. Wieder- holungs- möglich- keit für max. 3 NG/NB neg. 1 z.B. Externistenbereich 22

23 1. Semester Gesamtübersicht – 5-jährig (BHS/BA, AHS-Sonderformen) I 2. Semester3. Semester4. Semester5. Semester6. Semester Kein Aufstieg 1 > 2 NG/NB 5 WH „Klassenwiederholung“: Keine neg. Beurteilung bei <= „Befriedigend“ 1 Widerspruchsmöglichkeit 2 „Aufstiegsklausel“ bei einem NG möglich 3 Zwei Tage der WH-Prüfungen 4 max. 2 Semesterprüfungen bzw. Wiederholungen von Semesterprüfungen pro Tag möglich 5 Aufstieg mit 3 NG/NB nur einmalig mit „Aufstiegsklausel“ möglich (Mitteilung an Erziehungsberechtigte) „Klassenwiederholung“: pos. Noten bleiben erhalten „Klassenwiederholung“: pos. Noten bleiben erhalten Ab Nov.: Frühwarnung + Beratung Ab April: Frühwarnung + Beratung Ab Nov.: Frühwarnung + Beratung. Ab April: Frühwarnung + Beratung. Lernbegleitung Schulstart 3 Schulnachricht Jahreszeugnis Semesterzeugnis 1. Jahrgang (9. Schulstufe): keine Änderung Notenkonferenz ab einem NG 2 > 2 NG 2 (keine WH-Prüfung) Notenkonferenz NG/NB 4, 5 Kein Aufstieg 1 Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten Schulstart 3 > 2 NG/NB 5 Semesterzeugnis Notenkonferenz Schulstart 3 Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten Semesterprüf… Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten NG/NB 4, 5 Prüfungs- termine Ab Nov.: Frühwarnung + Beratung Ab April: Frühwarnung + Beratung 23

24 1 Widerspruchsmöglichkeit 3 Zwei Tage der WH-Prüfungen 4 max. 2 Semesterprüfungen bzw. Wiederholungen von Semesterprüfungen pro Tag möglich 5 Aufstieg mit 3 NG/NB nur einmalig mit „Aufstiegsklausel“ möglich (Mitteilung an Erziehungsberechtigte) 6 1. Antritt bei NG/NB aus dem letzten Semester bzw. Wiederholung zum Wiederholungsprüfungstermin RP/RDP 7. Semester8. Semester9. Semester10. Semester SP 6 Neben- termin Kein NG/NB + Praktikum „Klassenwiederholung“ Freiwillige „Klassenwiederholung“ neg. 1 z.B. Externistenbereich Ab Nov.: Frühwarnung + Beratung. Ab April: Frühwarnung + Beratung. Ab Nov.: Frühwarnung + Beratung. Ab April: Frühwarnung + Beratung. Lernbegleitung Semesterzeugnis (SZ) 3. Wieder- holungs- möglich- keit für max. 3 NG/NB Kein NG/NB + Praktikum Gesamtübersicht – 5-jährig (BHS/BA, AHS-Sonderformen) II Kein Aufstieg 1 > 2 NG/NB 5 Semesterzeugnis Notenkonferenz Schulstart 3 Semesterzeugnis Notenkonferenz Semesterzeugnis Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten … + 2 WH-Möglichkeiten Semesterprüfung + 2 WH-Möglichkeiten Kein Antritt zur RDP ab einem NG/NB Schulstart 3 Prüfungs- termine NG/NB 4, 5 3. Wieder- holungs möglich keit für max. 3 NG/NB neg. 1 z.B. Externistenbereich 24


Herunterladen ppt "Die neue Oberstufe Individuell und kompetenzorientiert."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen