Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Projektierungs-Grundprinzip Je mehr Wasser in der Substratschicht gespeichert werden kann, desto ökologisch wertvoller wird die Begrünung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Projektierungs-Grundprinzip Je mehr Wasser in der Substratschicht gespeichert werden kann, desto ökologisch wertvoller wird die Begrünung."—  Präsentation transkript:

1 Projektierungs-Grundprinzip Je mehr Wasser in der Substratschicht gespeichert werden kann, desto ökologisch wertvoller wird die Begrünung

2 Habitat-Grundprinzip Mit einer differenzierten Substratschicht (Dicke und Materialtyp) kann die Biodiversität optimal gefördert werden.

3 Implementation Biodiversity Reserach Pilot projects Campaigns Legislation

4 Le Corbusier m m m m m st Green roof campaign 2 nd Green roof campaign New building code Year Green roof area Pilot green roof complex University Hospital Amount of realized green roof area in the 1 st Green roof campaign Amount of realized green roof area in the 2 nd Green roof campaign m 2 Increase of Green roof area in Basel, Switzerland 1970

5 Kosten Preise sind gesunken von SFr /m 2 auf ca. SFr. 20.-/m 2 (Industriedach 1000 m 2 ) auf ca. SFr /m 2 (Wohnbauten) m 2 )

6 Stücki Einkaufszentrum, Basel m 2

7 BVB Tram-Depot, Basel Baader Architekten AG Kosten: ca für 8000 m 2

8 Entwicklung effizienter Verfahren angepasste Konzepte für Einschichtverfahren

9

10 Stadtraum HB Europa-Allee Zürich

11 Stadtraum HB Europa-Allee Zürich

12 abc 50 mm 80 mm 150 mm Kieswinkel- Lochblech Rundkies (16/32) 50 mm 10 cm100 cm d Oberboden (Krümelgefüge) 50 mm Oberboden (Krümelgefüge) 80 mm Oberboden (Krümelgefüge) 150 mm Rest der Dachfläche: kontinuierlicher Anstieg von 80 bis auf 150 mm Wasser-Anstauhöhe 25 mm Schichtdicken Vegetationstragschicht: Einschichtaufbau Einrichtungsschema Extensive Dachbegrünung Objekt Boglerenstrasse 66, Küsnacht (ZH) Käferstein & Meister Architekten Zürich Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen IUNR Fachstelle Dachbegrünung Dr. Stephan Brenneisen Tel +41 (0) Mobile +41 (0) Wädenswil, 05. Mai 2010 Bepflanzung/ Ansaat Wechselfeuchte Magerwiese Bestände mit unterschiedlicher Vegetationsdichte Schutzvlies Abdichtung (Bitumen) Wasserkapazität Vegetationstragschicht: Total 60 l/m 2 (Berechnungsbasis Ø Dachfläche 120 mm Oberboden mit Anstau) Typen Vegetationstragschicht Wasser-Anstauhöhe 25 mm Dachfläche ohne Gefälle

13

14 Typologien von Dachbegrünungen in der Schweiz

15

16 Typologien von Dachbegrünungen in Spanien?

17

18 The Monument London Gestaltungs- und Biodiversitätskonzept

19

20 The Monument Development make architects

21

22

23 Rossetti-Bau, Basel Herzog & de Meuron

24 BVB-Depot Basel Leichtbaukonzept

25

26

27

28 Messehalle Basel Kunst- und Biodiversitätskonzept

29 Legehennen-Stall Asphof, Rothenfluh Landschaftsintegration

30 Klosterhof Disentis Landschaftsintegration

31 Blick in die Zukunft?

32

33 Zusammenfassung: - fast alles ist möglich! - Effiziente Verfahren (Kostenkontrolle) sind notwendig um quantitativen Erfolg zu haben im Sinne der ökologischen Stadtplanung - Das Dach als Lebensraum für Tiere hat ein grosses Potenzial den Menschen die Natur näher zu bringen.

34 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Projektierungs-Grundprinzip Je mehr Wasser in der Substratschicht gespeichert werden kann, desto ökologisch wertvoller wird die Begrünung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen