Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Geistige (psychische) und körperliche Entwicklung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Geistige (psychische) und körperliche Entwicklung."—  Präsentation transkript:

1 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Geistige (psychische) und körperliche Entwicklung

2 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Kinder sind keine kleinen Erwachsenen Die Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen ist nicht kleiner oder größer als die Erwachsener, sie ist einfach anders. Es bedarf daher spezieller Trainingsmethoden, die bestimmte Unterschiede berücksichtigt

3 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Geistige (psychische) und körperliche Entwicklung Wie fit ist die junge Generation? Wenn du jetzt trödelst, wirst du dich später sehr beeilen müssen.

4 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Geistige (psychische) und körperliche Entwicklung Zu jedem Zeitpunkt im Leben ist der Mensch trainierbar

5 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Problembereich Viel zu oft steht die passive medienorientierte Freizeitgestaltung bei Kindern und Jugendlichen an erster Stelle! Dieser Bewegungsmangel hat schwere Folgen In der heutigen Zeit sind Wirbelsäulenschäden und Übergewicht ein häufig auftretendes Problem bei Heranwachsenden

6 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Statistik 50-65% der 8-18 Jährigen haben Haltungsschwächen und – schäden 30-40% sind übergewichtig 40% klagen über Rückenschmerzen

7 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Fitnesszustand - Leistungsverschlechterung in 25 Jahren um 10% Verschlechterung vor allem in Aerober Ausdauer und Beweglichkeit - Bewegungsmangel wird nicht durch das verstärkte Sportengagement kompensiert - neue Freizeitbeschäftigungen konkurrieren mit Freizeitsport

8 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Fernsehen-Playstation Jedes dritte Kind (teilweise 50%) hat ein eigenes Gerät im Kinderzimmer. 70% der Mädchen und 77% der Jungen zwischen 3 und 13 Jahren sehen jeden Tag fern - bis zu 108 Minuten täglich (Quelle: Statistik, 2002)

9 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Entwicklungsbiologische Aspekte und die verschiedenen Altersstufen des Kinder- und Jugendalters

10 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Wachstumsperioden

11

12 WACHSTUMSBESONDERHEITEN Akzeleriert: gegenüber Gleichaltrigen im Wuchs höher, schwerer Retardiert: in der körperlichen Entwicklung unterhalb der Normen des kalendarischen Alters

13 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Motorische Leistungsfähigkeit Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Koordination, Beweglichkeit

14 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Chronologisches Alter Chronologisches Alter = kalendarisches Alter gemäß Geburtstag, Monat und Jahr Biologisches Alter Biologisches Alter = Alter gemäß dem biologischen Entwicklungsstand im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung

15 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Trainingsalter Das Trainingsalter sind die Jahre, die seit Beginn eines systematischen Trainings vergangen sind, es ist also keineswegs identisch mit dem Lebensalter. Funktionell, im Rahmen der Trainingsplanung, ist aber das Trainingsalter entscheidend: die angemessene Zahl der TE richtet sich nach dem Trainingsalter, sofern der mehrjährige systematische Trainingsaufbau planmäßig absolviert wurde. Ein 17-Jähriger, der seit 7 Jahren systematisch trainiert, kann bei planmäßiger Entwicklung bereits im Hochleistungsstadium sein.

16 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Einteilung der Altersstufen nach dem kalendarischem Alter Säuglingsalter0 – 1 LJ Kleinkindalter1 – 3 LJ Vorschulalter3 – 6/7 LJ Frühes Schulkindalter6/7 – 10 LJ Spätes Schulkindalter10 – 12 LJ Erste puberale Phase (Pubeszenz)12 – 14 LJ Zweite puberale Phase (Adoleszenz)14 – 18 LJ

17 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Sensible Entwicklungsphasen Sensible PhaseFähigkeiten VorschulalterBewegungskoordination Frühes Schulkindalter (Phase schneller Fortschritte) Bewegungskoordination Bewegungsfertigkeiten (Technik) Spätes Schulkindalter (Phase der besten motorischen Lernfähigkeit) Bewegungsfertigkeiten (Technik) Schnelligkeit Erste puberale Phase (Pubeszenz)Schnelligkeit Zweite puberale Phase (Adoleszenz) Maximalkraft Ausdauer anaerob Keine sensible PhaseAusdauer aerob

18 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Konzept Trainingsgünstiger Zeiträume (Universität Bern) Motorische Fähigkeiten SchulkindalterPubeszenzAdoleszenz Aerobe Ausdauer Anaerobe Ausdauer Kraft (Muskelquerschnitt) Schnelligkeit (hoher Kraftanteil) Schnelligkeit (hohe koordinative Anteile) Koordination

19 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Altersklassen - Ausbildungsabschnitte Kinderfußball StichtagBezeichnungAusbildungsabschnitt / Mannschaft U 7G-JuniorenGa4+1 T urnier Bambini U 8F-JuniorenGa 4+1T U 9F-Junioren G 6+1 M eisterschaft U 10E-JuniorenG6+12x25 U 11E-Junioren G 8+12x30 U 12D-Junioren A8+12x30

20 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Altersklassen - Ausbildungsabschnitte Juniorentraining Jugendfußball U 13 D-Junioren A 11:11 2x35 U 14C-JuniorenA 11:112x40 U 15C-JuniorenA 11:112x40 Mädchen und Knaben bis U15 in einer Mannschaft - Mädchen bis max. U14 aber 1 Jahr älter. Knaben ab vollendetem 15. Lebensjahr sind für Kampfmannschaften spielberechtigt. U 16B-JuniorenL11:11 U 17B-JuniorenL11:11 U 18A-JuniorenHL11:11 2x45

21 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Langfristiger Leistungsaufbau Kleinkinderförderung Grundausbildung - Grundlagentraining Aufbautraining Leistungstraining Hochleistungs-training

22 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Langfristiger Leistungsaufbau Kleinkinderförderung Grundausbildung - Grundlagentraining Aufbautraining Leistungstraining Hochleistungs- training bis 6 Jahre 6 – 10 Jahre 11 – 15 Jahre ab 15 ab 18

23 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Langfristiger Leistungsaufbau Kleinkinderförderung Grundlagentraining Aufbautraining Leistungstraining Hochleistungs- training Bewegungslernen, Eltern und Kinder 6-8 Jahre Kleinfeldfußball; 5:5; U 7-U 9 ab 15 ab Jahre Kleinfeldfußball; 9:9; U 10-U 12 Großfeldfußball; U 13-U 16

24 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Ausbildungsstufen Merkmale Die Stufen der Ausbildung sind auf Entwicklungsphasen abgestimmt und daher fließend! Der individuelle Entwicklungsstand beeinflusst auf jeder Stufe Ziele, Inhalte, Methoden...! Das Auslassen bestimmter Stufen begrenzt einen systematischen Leistungsaufbau! Die Teilziele jeder Ausbildungsstufe bauen systematisch aufeinander auf!

25 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Ausbildungsziele der Ausbildungsstufen Bewegungslernen SpielenLernenSpezialisierenVorbereiten von Höchstleistungen Perfektionieren von Höchstleistungen Bewegungs- lernen Körpertechnik Spielerisches Vertiefen der Basistechniken (BF,BA;BZU,KB,TS) Stabilisieren und variables Anwenden der Techniken Positionsspezifisches Trainieren der Techniken Vorbereiten der Positionstechniken auf höchste Anforderungen im Spiel Perfektionieren der Positionstechniken unter höchsten Anforderungen im Spiel Laufen, Springen, Rollen Vertiefen taktischer Grundregeln des Spiels Trainieren Individualtaktischer und gruppentaktischer Schwerpunkte Taktische Ausrichtung auf ein Spielsystem Taktisches Stabilisieren eines Spielsystems Ausdifferenzieren mannschafts-, gruppen- und positionsspezifischer Abläufe im Spielsystem PolysportivErleben vielseitiger sportlicher Aktivitäten Gezieltes Mittrainieren konditioneller Eigenschaften Stabilisieren/ Optimieren konditioneller Potenziale Ansteuern einer optimalen fußballspezifischen Fitness auf Basis regelmäßiger Leistungsanalyse Perfektionieren fußballspezifischer Fitness auf Top-Niveau mithilfe der Leistungsdiagnostik

26 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Wettspiele 5er Fußball MannschaftenU 7; U 8 SpielbetriebTurnierform Anzahl der Spieler4 + 1 Tormann SpieldauerMax. 60 Minuten Spielfeld30-35 x Stangentor5 x 2 (gegen Umkippen sichern) SpielballGröße 3 SpielregelnKeine Abseits- und Rückpassregel

27 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler U 7 und U 8 Spielfeld 8m

28 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Bambinis - U 7 Bewegungspotential –Haben einen großen Bewegungs- und Spieldrang –Werden schnell müde –Verfügen über eine hohe Beweglichkeit –Haben eine schwach ausgebildete Muskulatur –Verfügen über geringe koordinative Fähigkeiten Vielseitige Bewegungsangebote in jeder Stunde!

29 sind neugierig sind stark auf sich selbst bezogen orientieren sich vor allem am Trainer verfügen über eine ausgeprägte Fantasie haben ein noch geringes Konzentrationsvermögen Bambinis - U 7 Der Trainer ist eine wichtige Bezugsperson!

30 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler trösten, loben, schlichten, … Geschichten und Wünsche anhören Helfen – Serviceleistungen Spiel- und Übungsaufgaben in eine Bewegungsgeschichte verpacken Helfer einsetzen (Assistenten) – Eltern Kreativität fördern - Kinder sollen neue Übungen erfinden und eigenständig lösen Bambini-Trainer müssen auch …

31 Das Erlebnis Tore schießen ist wichtiger als jedes Ergebnis!

32 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler U9/F-Junioren

33 Wettspiele 7er Fußball MannschaftenU 9; U 10 SpielbetriebTurnierform oder Meisterschaft Anzahl der Spieler6 + 1 Tormann SpieldauerMax. 60 Minuten oder 2x25min Spielfeld40-50 x Stangentor5 x 2 (gegen Umkippen sichern) SpielballGröße 4 SpielregelnKeine Abseits- und Rückpassregel

34 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler U 9 und U 10 Spielfeld

35 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler U9/F-Junioren Erster Gestaltwandel - Arme und Beine wachsen schneller als Rumpf und Kopf Ausdauerleistungsfähigkeit vergrößert -innere Organe sind leistungsfähiger sehr neugierig und wissbegierig - wollen immer wieder eigene Fähigkeiten erproben und neue motorische Bewegungsabläufe einüben

36 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Alle Kinder gleich behandeln - Kinder haben stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn faires Verhalten verstärken unfaires Verhalten unterbinden Spaß am Spiel wichtig - Erfolgsdenken noch nachrangig U9/F-Junioren

37 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Übungs- und Spielformen in Kleingruppen Hoher Bewegungsdrang Kinder wollen spielen (1:1 bis 4:4) viel loben viele Erfolgserlebnisse ermöglichen (z.B. Torschüsse) U9/F-Junioren

38 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler U11 bis U13 / E- und D-Junioren) Optimales oder Goldenes Lernalter Physische und psychische Ausgeglichenheit

39 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Wettspiele 9er Fußball MannschaftenU 11; U 12 SpielbetriebMeisterschaftssystem Anzahl der Spieler8 + 1 Tormann Spieldauer2 x 30min Spielfeld60-75 x Stangentor5 x 2 (gegen Umkippen sichern) SpielballGröße 4 SpielregelnMit Abseits- und Rückpassregel

40 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler U 11 und U 12 Spielfeld Das Spielfeld sollte je nach Platzgröße auf alle Fälle rechteckig sein. Entweder über die ganze Platzbreite oder die Seitenlinien mittels Hütchen oder Markierungsband hereingerückt werden.

41 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Entfernungen zwischen den Formationen werden verkürzt Die Kombinationsmöglichkeit dieser Altersstufe besser angepasst Es werden mehr Stationen zum Anspielen geschaffen Die Aufteilung ist besser gewährleistet Heranbilden von spielstarken Angriffsspielern Zielspiel 11 gegen 11 (ab U 13)

42 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler U11 bis U13 / E- und D-Junioren Verlangsamung des Längenwachstums - Ausgewogenheit zwischen Körpergröße und und Ausprägung der Muskulatur Hervorstechende Persönlichkeitsmerkmale –Selbstvertrauen –Bewegungs- und Spielfreude –Wissensdrang –Lern- und Leistungsbereitschaft (Sportinteresse)

43 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Ausbildungsschwerpunkte Sonstiges Förderung von Spielfreude, Selbständigkeit, Kreativität - Lösen von Spielsituationen - und Selbstvertrauen Teamgedanke gewinnt an Bedeutung Stabilisieren der Leistungsbereitschaft für ein zielgerichtetes und häufigeres Training Gezieltes Einzeltraining je nach individuellen Stärken und Schwächen

44 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler U14/15 Merkmale - Handlungskonsequenzen Anerkennung wird erwartet und eingefordert partnerschaftliche Kommunikation Stimmungsschwankungen (Launen) Toleranz, Verständnis, klare Regeln Konzentrationsfähigkeit steigt Übungen mit erhöhten Anforderungen

45 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler U14/15 Merkmale - Handlungskonsequenzen Höhere Eigenverantwortlichkeit Aufgaben übertragen Zunehmende Teamfähigkeit und -bindung Mannschaftsgeist auf und außerhalb vom Platz fördern

46 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler U16/17/18 Merkmale - Handlungskonsequenzen geistige Reife, Selbstwahrnehmung, - kritik Orientierung auf mentale Anforderungen des Wettkampfes – Emotionen, Willensstärke, Wahrnehmung von Stress und Leistungsdruck Entspannungsmöglichkeiten anbieten Emotionen – bewusst, übertrieben, … Frustrationstoleranz, aber auch angemessenen Einsatz von Freude vermitteln

47 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler U16/17/18 Merkmale - Handlungskonsequenzen Entwicklung einer eigenen Identität Orientierung bieten – Toleranz, klare Regeln Unsicherheit - Erwachsenenwelt als Gleichaltrige ansehen

48 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Koordination U7U9U11U13U15 Viele Bewegungserfahrungen Polysportiv verschiedene Bälle viele Spielformen (Fangspiele) Luftballon, Papierball, Plastikball, Softball, Tennisball, Ball ohne Luft, Football,… Fangspiele: Versteinern, Kettenfangen, Schandfleck, Elefantenfangen, Schattenfangen, Schwarzer Mann,… Rolle vw., rw, Judorolle, Fallschule, Kopfstand, Rad,… Laufkoordination (Leiter, Lauf ABC wie Kniehebelauf, Hopserlauf usw.) Räumliche Differenzierungsfähig.(Zielwerfen, Zielspringen, Hindernisläufe mit verschiedenen hohen und breiten Hindernissen, Laufen durch Reifen mit unterschiedlichen Abstand,…) Räumliche Orientierungsfähigkeit (Schattenläufe, Werfen in der Bewegung, …) Reaktionsfähigkeit (Fangspiele,…) Optische Reaktionsfähigkeit (Fangspiele, Startsignal: optischer Reiz/Ball fallen lassen,…, in der Bewegung auf optischen Reiz reagieren) Differenzierungsfähig. (dosierte Sprünge und Würfe/Entfernung + Weite + Höhe verändern, differenzierten Krafteinsatz, leise laufen – trampeln, Seilspringen mit unterschiedlichen Seillängen und auf verschiedenen Untergrund,…) Rhythmusfähikeit (rhythmisches Klatschen beim Laufen, Läufe mit Musik,…) Viel Laufschule Rhythmusfähigkeit (Seilspringen mit unterschiedlichem Tempo, Seilspringen im Lauf, Eventuell Aerobic) Optische Reaktionsfähigkeit Laufschule bzw. Lauf ABC Räumliche Orientierungsfähigkeit ( Läufe mit Richtungsänderung en, …) Rhythmusfähigkeit Optische Reaktionsfähigkeit

49 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Kondition U 13U 15U 17 Allgemeine Ausdauer mit Ball Schnelligkeit mit und ohne Ball Krafttraining nur mit eigenem Körpergewicht (Liegestütz, Schubkarren fahren, Bauch- und Rückenmuskulatur, Stabilisation, Körperspannung, Mobilisation) Beweglichkeit (Schwunggymnastik, Dehntechniken) Allgemeine Ausdauer (u.a. mit dosiertem Tempowechsel) mit Ball Schnelligkeit mit und ohne Ball Krafttraining nur mit eigenem Körpergewicht (Liegestütz, Kopfstand, Stabilisation, Mobilisation, Bauch- Rückenmuskulatur!, …) Beweglichkeit Allgemeine Ausdauer mit Ball (aerob, eventuell Geländerläufe) Anaerobe Ausdauer v.a. mit Ball (Sprints, Spielformen / 4:4 hohes Tempo, kurze Pausen, mehrere Wiederholungen, Tempowechselläufe) Krafttraining mit Körpergewicht Kraftkammer mit Geräten (wenig Gewicht + viele Wiederholungen/ z.B. 3 x 25) Schnelligkeit mit und ohne Ball

50 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Taktik U 7U 9U 11U 13U 15U 17 1:1 auf 2 kleine Tore, ohne Tore, über Linien dribbeln, auf ein/zwei Hütchen,… 1:1, 2:2, 3:3,4:4 unbedingt richtiges Attackieren in der Defensive vorzeigen (den Gegner nach außen andrängen, Fußballen …) In der offensive alle Freiheiten Spielsystem ohne Libero Die Kinder immer auf verschiedenen Positionen spielen lassen (Spieler auch im Tor, Tormänner auch am Feld, Stürmer als Verteidiger,…) Überzahl – Unterzahl Spiel auf 4 Tore Ansatzweise Verschieben beginnen, Kinder auf mehreren Positionen spielen lassen Spielsysteme ohne Libero 4 auf einer Linie Verschieben speziell beginnen Ansatzweise Hinterlaufen beginnen Mann im Raum Deckung erklären, Viererabwehr erklären und einüben Mann im Raum Deckung intensivieren Viererabwehr im Verbund Offensivspiel/Def ensivspiel im Verbund erklären und einüben Zonenspiele Ballhalten 3 Farbenspiel Standardsituation (Einwurf, Eckball, Freistoß, Abstoß) Konterspiel, Pressing (Angriffspressing, Mittelfeldpressing, Verteidigungspressing, situatives Pressing)

51 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Technik U 7U 9U 11U 13U 15 Ballgew ö hung (re/li Fu ß : am Stand, im Gehen, im Laufen ( Streicheln, Sohle, vw./rw.; Innenseite, Innenpendel, … ) Jonglieren (ein Bodenakt, Jonglieren mit Luftballon … ) Ballf ü hren/Dribbling (verschiedenen Organisationsformen Kreis, Stern, Slalom, Parcours, Reihe, … )Verschiedenen B ä lle (Tennisb ä lle, Softb ä lle, kleine B ä lle, kaputte B ä lle, … ) Zuspiel Innenseite Stand (frontal, diagonal;gegen Wand, gekippte Bank, Bande, mit Partner, … ) Schusstechnik Ristschuss einf ü hren (aus dem Stand, Gehen, Laufen) Kopfball (nur weiche B ä lle! Z.B. Luftballon, Softball)Selber hochwerfen, mit Partnern … Ballgew ö hnung (mit mehr Tempo + mit Rhythmuswechsel+verschie denes Tempo) Jonglieren ohne Bodenkontakt Ballf ü hren/Dribbling mit mehr TempoInnenrist + Au ß enrist (Richtungs ä nderung, im Rudel)Ballan- und mitnahme Innenseite + Rist(Ball hochwerfen und mitnehmen (Stirn, Brust, Oberschenkel, Innenseite, Rist) Zuspiel nur mit der Innenseite!! Sch ä rfer + in der Bewegung Schusstechnik Rist Torschuss (ruhender, rollender Ball)Kopfball Im Laufen Kopfballjonglieren am Stand und im Gehen Fintentraining (Eine Finte besonders gut auf beide Seiten ü ben) Schusstechnik (Au ß enrist + Volley)Kopfball (Partner ü bungen mit passivem Gegner) Zuspiel (Wandspiel/ Schnittstellenpass Diagonales Spiel- steiles Freilaufen und umgekehrt) Fintentraining (Teilaktiver und aktiverGegner) Zuspiel (Tempiertes Zuspiel/ Gegner) Flankentraining Variationstraining (K ö rperhaltung ver ä ndern, … verschr ä nkte Arme bei Torschuss, … )

52 Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Open for Questions Danke für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Geistige und körperliche Entwicklung für den Inhalt verantwortlich Dr. Rudolf Stadler Geistige (psychische) und körperliche Entwicklung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen