Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

|| 1 Unternehmenssimulation – Geschäftsprozesse spielend verstehen 11.10.06 Oliver Korn Kompetenz und Simulationen Entwicklung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "|| 1 Unternehmenssimulation – Geschäftsprozesse spielend verstehen 11.10.06 Oliver Korn Kompetenz und Simulationen Entwicklung."—  Präsentation transkript:

1 || 1 Unternehmenssimulation – Geschäftsprozesse spielend verstehen Oliver Korn Kompetenz und Simulationen Entwicklung von Simulationen Unternehmenssimulation learn2work Enterprise Demonstration learn2work Fallstudie: Firma Hainbuch Vorteile von Trainings mit Simulationen Alleinstellungsmekmale der KORION

2 || 2 Was heißt Kompetenz – und wofür Simulationen? simulieren – experimentieren – verstehen – anwenden – verbessern Kompetenz (von lat. competere: zu etwas fähig sein) bedeutet nicht Wissen über Aufgaben und Techniken sondern Fähigkeit zur selbständigen Durchführung anhand einer neuen Problemstellung 2 Möglichkeiten des weiterführenden Kompetenzerwerbs: Training on the job bzw. im Einsatz ODER Simulation Softwarebasierte Simulationen sind eine Vorstufe von realen Simulationen… (z. B. Simulation von Strömungen am Flügel bevor ein Prototyp im Windkanal getestet wird) … und besonders geeignet für schwierige Szenarien, die nur mit hohen Risiken/Kosten real erlebbar sind (z. B. Unternehmen führen, Fahrzeug unter Beschuss reparieren)

3 || 3 Wissensvermittlung versus Kompetenzvermittlung

4 || 4 Wie werden softwarebasierte Simulationen erstellt? simulieren – experimentieren – verstehen – anwenden – verbessern Analyse der gegebenen Parameter und des Zielszenarios (z. B. Metallverarbeitung im Kleinbetrieb, Wartung eines Spezialfahrzeugs) anforderungsgerechte Abbildung der relevanten Prozesse und Wechselwirkungen (d.h. zielgruppengerechte Modellierung mit einstellbarer Komplexität, nicht der Versuch, die Realität exakt abzubilden) Etablierung einer motivierenden Simulation als eigenständige Trainingskomponente, die intensiv mit bestehenden Trainings und Aufgaben verknüpft ist

5 || 5 learn2work Enterprise: Eine Simulation für den Einsatz in Trainings Echtzeit-Simulation mit anpassbarer Geschwindigkeit: Realistisches Empfinden für zeitkritische Heraus- forderungen, gesteigertes Realitätsempfinden Modellierung der visuellen und der Prozess-Ebene: Praxisrelevanz und nachweislich hohe Motivation Modellierung der visuellen und der Prozess-Ebene Hohe Handlungsorientierung, enge Zusammenarbeit mit betrieblichen Praktikern: Intensive Verankerung der Lernerfahrung Web oder CD-ROM-basierte Plattform: Flexibilität – ermöglicht die Einbindung in verschiedenste Bildungsformen, von klassischen Seminaren über Blended Learning bis zu eigenständigen Projekten in Heimarbeit

6 || 6 learn2work Enterprise: Inhaltliche Leitfragen Wie funktioniert ein Unternehmen? Wie hängen einzelne Abteilungen zusammen? Wie findet die Wertschöpfung statt? Was sind Produktions-Engpässe und wie geht man damit um? Wie wirkt sich Ergonomie auf die Arbeitsleistung aus? Welche Vertriebsaktivitäten lassen den Umsatz wachsen? Wie wirken sich Soft Skills auf die Arbeit aus? Wie beeinflusst Kundenorientierung der Geschäftserfolg? Methode simulieren – experimentieren – verstehen – anwenden – verbessern Kompetenzen erwerben durch Handeln

7 || 7 learn2work auf einer Folie Was ist learn2work praxisnahe Simulation von Geschäftsprozessen handlungsorientiert branchen- und unternehmensspezifisch anpassbar Einsatzgebiete Training Recruiting Zielgruppen Schulen Bildungsträger und -dienstleister Unternehmen learn2work veranschaulicht wirtschaftliche Zusammenhänge, vermittelt unternehmerisches Denken und verbessert die Performance.

8 || 8 Screen Halle

9 || 9 learn2work vernetzt Personal- entwicklung Controlling und Kennzahlen Produktions- planung Vertrieb und Marketing Material- wirtschaft Soft Skills

10 || 10 Fallstudie: Firma Hainbuch Unternehmen Marktführer für Spannwerkzeuge schwäbischer Mittelstand, international 350 Mitarbeiter Anwendungsgebiete Schulung von Auszubildenden Trainings mit Facharbeitern Ziele Unternehmen und Produkte schneller kennenlernen besseres Prozesswissen: Wertschöpfung nachvollziehen, Fehler vermeiden Bedeutung von Werten und Soft Skills erkennen Kundenorientiertes Denken und Handeln Vorgehen authentische Abbildung der Geschäftsprozesse Einbindung der Trainings in das bestehende Schulungskonzept train-the-trainer-Workshops

11 || 11 Anforderungsgerechtigkeit durch Anpassbarkeit

12 || 12 Vorteile von Trainings mit Simulationen am Beispiel von learn2work Time schnelle Einführung und Umsetzung kürzere Einlernzeit durch besseren Überblick: Prozesse, Produkte Cost weniger Anfängerfehler; schnelle, konstruktive Problemlösung Customized Training: reale Arbeitsprozesse durch FSE-Technologie preiswert simulieren Quality flexible Szenarien für unterschiedliche Gruppen und Anforderungen Talent-Scouting als zeitsparende Vorstufe zu regulärem Assessment hoher Motivationseffekt und Akzeptanz erwiesen Time Quality Cost

13 || 13 Alleinstellungsmerkmale der KORION prämierte FSE-Technologie (Flexible Simulation Engine) ermöglicht schnelles und preiswertes Customizing Modellierung auf der visuellen und der Prozess-Ebene garantiert Praxisrelevanz und führt nachweislich zu hoher Motivation Fraunhofer Prozess-Know-how gewährleistet realistische Abbildung der Wirklichkeit weit verzweigtes Kompetenznetzwerk Uni Hohenheim Uni Hohenheim Didactic Spin- Off Partner Anwendung Partner Trainings Partner Konzept TransatlantikInstitut

14 || 14 Kontakt KORION Simulation - Software - Training Theodor-Heuss-Str. 38 D Marbach Web Tel. +49 (0)

15 || 15 Technische Alternativen bei der Entwicklung von Simulationen Zeitkonzept: realtime oder turnbased? Visualisierungsgrad: ansprechende Visualisierung oder abstrakte Darsteller / Statistiken? Umfang und Fokus: Mikrowelt oder klassische Simulation? Simulationen reduzieren Vorgänge bewusst auf ein der Aufgabe angemessenen Grad an Komplexität. Dabei stehen verschiedene Realisierungsmöglichkeiten zur Auswahl:

16 || 16 Abbildung von Prozessen in learn2work

17 || 17 Abbildung von Prozessen in learn2work

18 Seite 18 KNS/721 Kennen lernen Erproben Bewerten Lernangebot Reaktion Lernen Transfer Evaluierungskonzept learn2work Akzeptanzbewertung Fragebögen Hinweise zum allg. Userverhalten, Usability Logfiles der Simulation Analyse der Problemlösung, Lernwege, Lernerfolg Diagnose veränderter Wissensstrukturen, Lerntransfer Evaluationsmodell nach Kirkpatrick (1959). Erstellung eines mentalen vorher- nachher Modells Einzelfalluntersuchung im Fraunhofer-Lernlabor

19 Seite 19 KNS/721 Kennen lernen Erproben Bewerten Evaluation learn2work – zentrale Aussagen Vorerfahrungen der Lerner: häufige Nutzung des Computers, mittlere Fähigkeiten im Umgang, mehr als zwei Stunden pro Woche für Spiele, sehr aufgeschlossen und hoch motiviert für learn2work Bewertung: Hohe Bedeutung, dass Simulation Spielcharakter hat! Hohe Bedeutung, dass Inhalte zur Arbeitssituation passen! Lernerfolg: mittel bis hoch (z. B. in Produktionsplanung, Zusammenhänge im Unternehmen) Hoher bis sehr hoher Spaß bei der Bearbeitung Schwierigkeitsstufe war angemessen Die Relevanz der Inhalte wird als mittel bis hoch eingeschätzt

20 || 20 Die KORION April 2006 Innovationspreis der IHK Region Stuttgart Februar 2006 D-ELINA-Auszeichnung (Deutscher Innovations-Award) seit März 2005 Unternehmensspezifische Anpassungen Februar 2005 Prototyp wird auf der Learntec vorgestellt Januar 2005 Evaluation durch das Lernlabor des Fraunhofer IAO Ende 2004 Erste Anpassung von learn2work an Pilotkunden Juni 2004 Auszeichnung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit März 2004 Gründung der KORION als Spin-Off der Fraunhofer Gesellschaft

21 || 21 Markterhebungen Lehleiter-/Wolf-Studie (50 IHKs, Schulen und Unternehmen, März 2005) Andris-Studie (80 IHKs, Schulen und Unternehmen, Sep. 2005) Details: Bevorzugte Einsatzbereiche

22 || 22 Einsatzbereiche für Simulationen (Andris-Studie)

23 || 23 Enlargements: Scenario-Ed.

24 || 24 Enlargements: Bottleneck

25 || 25 Enlargements: Expenses


Herunterladen ppt "|| 1 Unternehmenssimulation – Geschäftsprozesse spielend verstehen 11.10.06 Oliver Korn Kompetenz und Simulationen Entwicklung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen