Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.immobilienscout24.de Bremen | 20.November 2012 | Ronald Bosch 3.Verwalterforum-Bremen www.immobilienscout24.de.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.immobilienscout24.de Bremen | 20.November 2012 | Ronald Bosch 3.Verwalterforum-Bremen www.immobilienscout24.de."—  Präsentation transkript:

1 Bremen | 20.November 2012 | Ronald Bosch 3.Verwalterforum-Bremen

2 Einfluss des demografischen Wandels auf den Immobilienmarkt in Deutschland (1)Demographischer Faktor in Deutschland (2)Entwicklung "altersgerechte Wohnungen" in Deutschland (3)Wohnwünsche Generation "50+" (4)Demographischer Wandel im Kontext "Generationenübergreifendes Wohnen (5)altersgerechtes Wohnen Bremen (6)Nachfrager (7)Diskussion

3 1) Demographischer Faktor in Deutschland

4 Demografische Entwicklung in Deutschland Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2011

5 Sinkende Bevölkerungszahl und deutliche Änderungen im Altersaufbau in Deutschland Altersaufbau der Bevölkerung in Deutschland* Quelle: Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2011 * 2030 Ergebnisse der 12. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung (Variante Untergrenze der mittleren Bevölkerung).

6 Potsdam Frankfurt (Oder) Berlin Raumentwicklung Quelle: Stadt Rang Note Demografie 2,5 1,8 2,0 Wirtschaft 2,0 2,8 2,9 Integration 5,0 3,5 2,5 Bildung 1,0 2,3 3,0 Familienfrdl. 4,3 3,7 3, Demmin, Kreis Gelsenkirchen Uecker-Randow, Kreis 2,77 3,74 4,01 4,58 4,66 4,73 5,0 4,0 5,3 5,1 5,4 5,5 4,5 5,0 4,5 5,3 4,3 5,0 2,0 5,0 2, München, Landkreis Eichstätt, Landkreis Landshut, Landkreis 2,58 2,62 2,68 2,2 4,7 2,7 2,8 3,6 5,0 4,5 5,0 2,3 3,7 3,0 2,0 4,3

7 Seite 7 Zukünftige Ballungsräume

8 Seite 8 Zukünftige Ballungsräume

9

10 Mietentwicklung Bremen

11 Kaltmiete Bremen

12 2) Entwicklung altersgerechte Wohnungen in Deutschland

13 Einfluss des demografischen Wandels auf den Immobilienmarkt Deutschlands Es besteht dringender wohnungspolitischer Handlungsbedarf zur Anpassung der Wohnbestände. Quelle: Wohnen im Alter Forschungen Heft 147, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, 2011 Aktuelle Situation Annahme: alle Seniorenhaushalte benötigen eine entsprechend gestaltete Wohnung Aktueller Bedarf liegt bei ca. 10,4 Mio. barrierefreier/-reduzierter Wohneinheiten (bei 11 Mio. Seniorenhaushalte minus ca bestehende barrierefreie/-reduzierte Wohnungen) Zukünftige Situation Es ist von einem größeren Bedarf auszugehen, da die Zahl der Älteren deutlich steigen wird.

14 Objekte bei IS24 mit Kennzeichnung seniorengerecht Prognose

15 Umzugsbereitschaft in eine altersgerechte Wohnung

16 Umbaubereitschaft in eine altersgerechte Wohnung Quelle: KDA-Repräsentativbefragung von Seniorenhaushalten 2009, Erhebung durch TNS Emnid

17 3) Wohnwünsche Generation 50+

18 Zielgruppe Nachfrager Quelle: Ergebnisse laut ARD/ZDF-Studie, siehe Angehörige treffen oder beeinflussen die Entscheidung ihrer Eltern zum Seniorenwohnen entscheidend. Immer mehr Senioren planen ihre Zukunft im Alter selbst und informieren sich frühzeitig über Seniorenwohnformen. Die höchsten Zuwachsraten im Internet weisen die Silver Surfer auf Von den 50- bis 59-Jährigen surfen inzwischen 76,8% im Internet Ab dem 60. Lebensjahr surfen inzwischen 39,2% im Internet

19 Wohnformen im Alter Eigenständiges Wohnen bevorzugt Quelle: Political/Social, BFW – Wohnwünsche im Alter, Januar 2011, Erhebung durch TNS Emnid Zwei Drittel bevorzugen eigenständiges Wohnen im Alter von 70 Jahren.

20 4) Demographischer Wandel im Kontext Generationenübergreifendes Wohnen

21 Anzahl Mehrgenerationenhäuser in Deutschland Das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend fördert in einem Aktionsprogramm aktuell 500 Mehrgenerationenhäuser in Deutschland. Laufzeit des Aktionsprogramms endet in 2012 – Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II entwickelt mit 450 Standorten den aus Sicht der Regierung erfolgreichen Mehrgenerationenhausansatz weiter. Quelle: Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II Valide Anzahl von aktuellen Projekten ist aufgrund verschiedenster Umsetzungsformen nicht nachvollziehbar.

22 Quelle: Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser, Auswertung Benchmark, Juni 2010 Verteilung der Aktiven in den Mehrgenerationenhäusern

23 5. altersgerechtes Wohnen Bremen

24 Objekte mit Kennzeichnung altersgerechte* Wohnungen in Bremen Objektanzahl Visitors Betreutes Wohnen * seniorengerecht, barrierefrei, -arm

25 5. Nachfrage für Senioren-Wohnen

26 Nachfrage von Seniorenimmobilien bei ImmobilienScout24 Quelle: ImmobilienScout24/Webanalysetool Dax Jahr 2012 = Prognose (Basis Durchschnitt Jan – Okt`12 x 12) Visits im Bereich Seniorenwohnen und Unterseiten Prognose

27 Wirkung bestimmter Begriffe, mit denen in Wohnungsanzeigen für Wohnungen im Alter geworben wird Klassische Formulierungen kommen an. Quelle: tns emnid. Political/Social, BFW – Wohnwünsche im Alter, Januar 2011

28 Textanalyse der Objektbeschreibungen * Zeitraumbetrachtung vom – (~3 Quartale) - Alle aktiven Objekte im Zeitraum:

29 Suchform – Freitextsuche allgemein Quelle: Immobilienreport 2011, ImmobilienScout24, Mai 2011 Top-10 Suchbegriffe

30 Suchform - Ausstattungsmerkmale Quelle: Immobilienreport 2011, ImmobilienScout24, Mai 2011 …bei Mietwohnungen …beim Hauskauf

31 6) Diskussion

32 Kontakt: Ronald Bosch Immobilien Scout GmbH Andreasstraße Berlin Fon: +49 (0) URL:www.immobilienscout24.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Www.immobilienscout24.de Bremen | 20.November 2012 | Ronald Bosch 3.Verwalterforum-Bremen www.immobilienscout24.de."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen