Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

17.11.2009 © brain2doc.de1 Wirtschaftliche Situation von Arztpraxen - eine Analyse auf Basis von Zahlen, Daten und Fakten von Franz-Josef Müller, Volkswirt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "17.11.2009 © brain2doc.de1 Wirtschaftliche Situation von Arztpraxen - eine Analyse auf Basis von Zahlen, Daten und Fakten von Franz-Josef Müller, Volkswirt."—  Präsentation transkript:

1 © brain2doc.de1 Wirtschaftliche Situation von Arztpraxen - eine Analyse auf Basis von Zahlen, Daten und Fakten von Franz-Josef Müller, Volkswirt

2 © brain2doc.de2 Gliederung 1.Drei Klassen Oberhaus – Mittelbau - Unterhaus 2.Statistisches Bundesamt (2009) 3.Zentralinstitut der KVen (2001) 4.RLV im Unterhaus (II/2009) 5.Commonwealth Fund Studie (2006) 6.Euro Health Consumer Index (2009)

3 © brain2doc.de3 Honorarverteilung – Drei Klassen (I) Ein Drittel der Ärzte verdient gut – Oberhaus Ein Drittel der Ärzte kommt über die Runden – Mittelbau Ein Drittel der Ärzte hat zu wenig – Unterhaus OberhausUnterhaus Mittelbau Nur das Unterhaus hat ein Honorarproblem!

4 © brain2doc.de4 Es gibt (….) ein anderes Drittel von Ärzten, die aus unserer Sicht kein ausreichendes Einkommen erzielen und im schlimmsten Fall die Praxis schließen müssen. Sprecher der Geschäftsführung der ApoBank zum Ärzteeinkommen Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, , Nr. 221 / Seite 13 Honorarverteilung – Drei Klassen (II)

5 © brain2doc.de5 Quelle: Freie Berufe in Deutschland - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik 2001; Statistisches Bundesamt Wirtschaft und Statistik 11/2007; Seite 1092 Median liegt um ca. 20% unter dem arithmetischen Mittel ! Statistisches Bundesamt (I)

6 © brain2doc.de6 Einzelpraxen - bilden 72,6% aller Praxen - haben typischerweise einen Umsatz unter 500T - erwirtschaften einen Reinertrag von 113T Quelle: Kostenstruktur bei Arzt- und Zahnarztpraxen für 2007, Statistisches Bundesamt, Fachserie 2 Reihe vom 5. August 2009 Statistisches Bundesamt (II)

7 © brain2doc.de7 OberhausMittelbauUnterhaus Reinertrag *> Ärzteversorgung Krankenversicherung Steuern Netto p. a.> < Netto p. m.> < Netto / h> < 7 KBV kennt diese Klassen schon seit …. * Abweichung Median zu arithmetischem Mittel berücksichtigt Statistisches Bundesamt (III)

8 © brain2doc.de8 ! ! Zentralinstitut der KVen

9 © brain2doc.de9 Fachgruppe Fallzahl/ Quartal Fallwert II/2009 RLV-Jahres- umsatz sonst. KV-Umsatz Betriebs- kosten* Einnahmen- überschuss kons. Augenarzt , kons. Orthopäde , kons. Frauenarzt96313, Hausarzt79334, *Betriebskosten sind für Kassenpatienten anteilig angesetzt (90% der gesamten Betriebskosten) Arzt in Einzelpraxis - Nordrhein RLV im Unterhaus Nicht jede Fachgruppe hat Angehörige im Unterhaus. Einige Fachgruppen befinden sich dagegen nahezu vollständig im Unterhaus, wie beispielsweise konservative Augenärzte oder konservative Orthopäden.

10 © brain2doc.de10 Commonwealth Fund Studie 2006 (I) Pro-Kopf-Ausgaben im deutschen Gesundheitswesen deutlich über dem Median der OECD.

11 © brain2doc.de11 Pro-Kopf-Ausgaben im ambulanten Bereich deutlich unter dem Median der OECD. Spitzenleistung zu einem Dumpingpreis ! Commonwealth Fund Studie 2006 (II)

12 © brain2doc.de12 Euro Health Consumer Index 2009 Quelle: Euro Health Consumer Index 2009 Report vom ! ! Lange geht das nicht mehr gut.


Herunterladen ppt "17.11.2009 © brain2doc.de1 Wirtschaftliche Situation von Arztpraxen - eine Analyse auf Basis von Zahlen, Daten und Fakten von Franz-Josef Müller, Volkswirt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen