Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Verkürzer DM02 BKAL vs. IHK. KSE - Kompetenzen selbstorganisiert erlernen Individuelle Förderung im Bildungsgang Dialogmarketing - Stärken stärken, Schwächen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Verkürzer DM02 BKAL vs. IHK. KSE - Kompetenzen selbstorganisiert erlernen Individuelle Förderung im Bildungsgang Dialogmarketing - Stärken stärken, Schwächen."—  Präsentation transkript:

1 Verkürzer DM02 BKAL vs. IHK

2 KSE - Kompetenzen selbstorganisiert erlernen Individuelle Förderung im Bildungsgang Dialogmarketing - Stärken stärken, Schwächen schwächen – BARELMANN | BERGHOFF | CASPERS

3 Warum kompetenzorientierte individuelle Förderung? massive Defizite DeutschMathematik Konzentrationsvermögen Selbstmanagement Förder-Aspekt Stärken stärken Kooperationstag DM | Kurs KSE

4 Ziele des Kurses KSE Individuelle Förderung: – Mathe, – Deutsch, – Lernen/Selbstmanagement, – Europ. Computerführerschein (2 Wahlmodule) – 10-Finger schreiben – Englisch Schüler stecken sich eigene Lernziele Kooperationstag DM | Kurs KSE

5 Aufbau des Kurses KSE Anbindung an Einführungstage (Ressourcen) Testing Selbstreflexion Stärken, Schwächen Zielformulierung im Lerntagebuch Coaching L S und S S in Lerntandems, peer- to-peer-coaching (feedback) Bewertung Lernprozess Kooperationstag DM | Kurs KSE

6 Was verstehen wir unter Kompetenz? 1 Fähigkeiten, Fertigkeiten, Denkmethoden und Werthaltungen 2 Bewältigung vertrauter und neuartiger Aufgaben 3 Handlungs- und Reaktionsfähigkeit 4 erfolgreiche Bewältigung beruflicher Anforderungen Kooperationstag DM | Kurs KSE

7 Wie messen wir Kompetenzen? Eingangsdiagnostik RTBS-Test Mathematik KÖBES-Test Deutsch METZGER-Test Lernkompetenz Kooperationstag DM | Kurs KSE

8 Fragebogen: Dimensionen der (Selbst-) Lernkompetenz Kooperationstag DM | Kurs KSE

9 Eingabe in Excel (PA) Kooperationstag DM | Kurs KSE

10 Spinnweb-Diagramm als Reflexionsgrundlage Kooperationstag DM | Kurs KSE

11 Kooperationstag DM | Kurs KSE11 Auswertung Mathe-Test

12 Selbstformulierte Lernziele im Lerntagebuch Kooperationstag DM | Kurs KSE

13 Selbstformulierte Lernziele im Lerntagebuch Kooperationstag DM | Kurs KSE

14 Verbindliche konkrete (SMARTe) Lernziele im Beratungsprotokoll Kooperationstag DM | Kurs KSE

15 Kooperatives Lernen durch Feedback im peer-to-peer-Coaching Kooperationstag DM | Kurs KSE

16 Kooperatives Lernen in Foren Kooperationstag DM | Kurs KSE

17 Wie fördern wir Kompetenzen? 1/2 1.BASISKENNTNISSE: 1.DEUTSCH: Leseverständnis und Rechtschreibung 2.ENGLISCH 3.MATHE: Mathematische Grundkompetenzen / kfm. Rechnen 2.BEGLEITEND SELBSTMANAGEMENT: 1.Konzentrationsfähigkeit 2.Zeitmanagement 3.Prüfungsangst, etc. 3.FÖRDERUNG DER GUTEN: 1.ECDL 2.10-FINGER SCHREIBEN Kooperationstag DM | Kurs KSE

18 Wie fördern wir Kompetenzen? 2/2 Individuelle Coaching-Gespräche zur Analyse und Bewertung des eigenen Lernfortschritts Unterrichts- und Selbstlernmaterialien möglichst EDV-gestützt Ein bis zwei Module werden aufgrund der Diagnostik und entsprechender Beratung empfohlen | Weitere Module können von den Schülern gewählt werden Kooperationstag DM | Kurs KSE

19 Kooperationstag DM | Kurs KSE19 Unterrichtsmaterial online

20 Kooperationstag DM | Kurs KSE Kursplanung

21 Nutzen Lerntagebuch Anregung und Unterstützung der Reflexion über Lernen und (berufliches) Handeln Bewusstmachung der eigenen Kompetenzen und Ressourcen (Selbstwirksamkeit, Motivation, Erlebnisse durch Ergebnisse) Besseres Verständnis des eigenen Lern- und Arbeitsverhaltens Erhöhung der Eigenverantwortung (Rechenschaft gegenüber sich selbst ablegen) Dokumentation von Wissens- und Kompetenzzuwachs Tieferes Verständnis und damit längerfristiges Behalten komplexer Inhalte (Lebenslanges) Lernen lernen, Schüler fit fürs Leben machen Förderung sowohl von individuellem, als auch von kooperativem Lernen durch gegenseitiges Feedback (Kommunikation) Verknüpfung zwischen Lernergebnis (Produkt) und Lernpfad (Lernprozess) Kooperationstag DM | Kurs KSE

22 Evaluation Kurs 1. Hj 2012/ Kooperationstag DM | Kurs KSE

23 Evaluation: Allg. Zufriedenheit Kooperationstag DM | Kurs KSE

24 Evaluation: Motivation Kooperationstag DM | Kurs KSE

25 Evaluation: Arbeitsbereiche Kooperationstag DM | Kurs KSE

26 Evaluation: Lernerfolg Kooperationstag DM | Kurs KSE

27 Evaluation: Zeitrahmen Kooperationstag DM | Kurs KSE

28 Evaluation: Lernstandsdiagnose Kooperationstag DM | Kurs KSE

29 Evaluation: Material Kooperationstag DM | Kurs KSE

30 Evaluation: Material Kooperationstag DM | Kurs KSE

31 Evaluation: Material Kooperationstag DM | Kurs KSE

32 Evaluation: Lerncoaching L S Kooperationstag DM | Kurs KSE

33 Evaluation: Lerncoaching S S Kooperationstag DM | Kurs KSE

34 Evaluation: Lerntagebuch Kooperationstag DM | Kurs KSE

35 Evaluation: Lerntagebuch Kooperationstag DM | Kurs KSE

36 Evaluation: Lernplattform Kooperationstag DM | Kurs KSE

37 Evaluation: Lernplattform Kooperationstag DM | Kurs KSE

38 Evaluation: Lernplattform Kooperationstag DM | Kurs KSE

39 Evaluation: Statistik Abschlüsse Kooperationstag DM | Kurs KSE

40 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! BARELMANN | BERGHOFF | CASPERS

41 Idee: Kooperative Betreuung der Azubis durch Ausbilder UND Lehrer Berufsschüler ergänzen ihr Berichtsheft durch ein Lerntagebuch in Form eines Blogs in ihrem ePortfolio Tieferes Verständnis der Lerninhalte Forderung nach mehr Eigenverantwortung für den eigenen Lernerfolg (Wo stehe ich? Wo will ich hin? Wie komme ich dort hin? Wer kann mir dabei wie helfen?) Sowohl das Berufsschullehrerteam, als auch betriebliche Ausbilder haben ausgewählte Einsichten in das ePortfolio des Auszubildenden, insbesondere in den blog / die blogs, in denen er seinen Lernfortschritt / Entwicklungsstand reflektiert und dokumentiert Orts- und zeitunabhängigen Einblick der Berufsschullehrer, sowie der Ausbilder in den Arbeitsfortschritt und Entwicklungsstand verbunden mit entsprechendem Feedback und passgenauer individueller Förderung Flexibilisierung der Lern-, Arbeits- und Betreuungszeiten Qualitative Aufwertung des Berichtshefts durch individuelle kooperative Betreuung seitens betrieblicher und schulischer Ausbilder Unterstützung bei der Synchronisation der schulischen und betrieblichen Lerninhalte Lernortkooperation im Dualen System (Bildung von Bildungsnetzwerken) Kooperationstag DM | Kurs KSE

42 Mögliche Reflexionsleitfragen Welche Lerninhalte konnte ich im Betrieb wiederfinden? Was war anders als in der Schule? Welche Dinge / Ereignisse / Prozesse habe ich im Betrieb erlebt, die ich nicht verstehe und zu denen ich gerne theoretischen Input in der Schule hätte? Welche schulischen Lerninhalte konnte ich in der betrieblichen Praxis anwenden? Was ist aus meiner Sicht das Wichtigste, das ich diese Woche gelernt habe? Was interessiert mich besonders? Was interessiert mich nicht so sehr und wie kann ich mein Interesse daran entdecken / entwickeln? Was kann ich schon besonders gut? Was möchte ich persönlich bis zum Zeitpunkt XY verbessern? Wie schaffe ich das? Wie kann ich meine Zielerreichung kontrollieren? Wer kann mir bei der Erreichung meines Ziels wann und womit behilflich sein? Was kann ich selber tun? Kooperationstag DM | Kurs KSE


Herunterladen ppt "Verkürzer DM02 BKAL vs. IHK. KSE - Kompetenzen selbstorganisiert erlernen Individuelle Förderung im Bildungsgang Dialogmarketing - Stärken stärken, Schwächen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen