Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

MOBILE PFLEGE KRANKER MENSCHEN PFLEGE DAHEIM, EINDRÜCKE, BESONDERHEITEN ZUSAMMENARBEIT UND TEAM MIT ÄRZTINNEN PRAKTIKUM BEIM MOBILEN NETZWERK DR. TATJANA.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "MOBILE PFLEGE KRANKER MENSCHEN PFLEGE DAHEIM, EINDRÜCKE, BESONDERHEITEN ZUSAMMENARBEIT UND TEAM MIT ÄRZTINNEN PRAKTIKUM BEIM MOBILEN NETZWERK DR. TATJANA."—  Präsentation transkript:

1 MOBILE PFLEGE KRANKER MENSCHEN PFLEGE DAHEIM, EINDRÜCKE, BESONDERHEITEN ZUSAMMENARBEIT UND TEAM MIT ÄRZTINNEN PRAKTIKUM BEIM MOBILEN NETZWERK DR. TATJANA MARINELL

2

3 Übersicht Netzwerk Vorstellung Fallbeispiele zu Gast beim Patienten/bei der Patientin den Patienten/die Patientin auf seinem/ihrem Weg mit Respekt und Wertschätzung begleiten Autonomie und Würde des Patienten/der Patientin achten zusammen arbeiten Praktikum

4 netzwerk krebs_vorsorge_nachsorge Umfassende psychoonkologische Begleitung für KrebspatientInnen und Angehörige, mehr Lebensqualität auch für die Betreuenden Indras Netz, Verbindung der Knotenpunkte, Beziehung als konstituierender Faktor, Spiegelung Prinzip von Holons, Einheiten, die für sich selbst ein Ganzes bilden und als solche wiederum Teil eines größeren Ganzen sind (Molekül, Zelle, Organ, Mensch, soziale Holons), Ganz-sein und Teil-sein mit Verbundenheit, Austausch, Vernetzung

5 netzwerk krebs_vorsorge_nachsorge Beratung Psychotherapie Hauskrankenpflege Besuchsdienst Physiotherapie, Massage, Lymphdrainage Mal- und Gestaltungstherapie Seminare, Vorträge Fortbildung für Betreuende

6 netzwerk krebs_vorsorge_nachsorge Vorsorge, Nachsorge Prävention Primärprävention: Verhinderung von Erkrankung, Lebensstilmedizin, Gesundheitspsychologie Sekundärprävention: Verhinderung des Fortschreitens einer Krankheit, Screening Tertiärprävention: Verringerung der Schwere und Ausweitung einer Erkrankung, Rehabilitation, Rückfallprophylaxe, Prävention von Folgestörungen

7 netzwerk krebs_vorsorge_nachsorge Gesundheit erhalten bzw. verbessern durch: Prävention: Verhinderung von Krankheit durch Minimierung krank machender (pathogenetischer) Einflüsse, Belastungen, Risikofaktoren Was macht krank? Förderung von Gesundheit, von gesund erhaltenden (salutogenetischen) Faktoren, Ressourcen Was erhält gesund?

8 Salutogenetisches Modell Aaron Antonovsky ( ) Salutogenese (salus = Gesundheit, genese = Entstehung), Kontinuum mit 2 Polen, im Lebensprozess immer Gesundheit und Krankheit vorhanden oAuf Gesundheit, attraktive Ziele ausgerichtet, Lebensqualität, Freude, Fitness, Sinnerfüllung oRessourcenorientiert, Quelle von Wohlbefinden oWertschätzung der subjektiven Krankheits- und Gesundheitstheorie oAufmerksam für individuelle, soziale und kulturelle Selbstorganisation, Selbstheilungsfähigkeit

9 Salutogenetisches Modell Kohärenz (Sense of Coherence), cohaerere= zusammenhängen, Ressource für Gesundheit 3 Komponenten: o Comprehensibility: Fähigkeit, die Zusammenhänge des Lebens zu verstehen, Verstehbarkeit o Manageability: Überzeugung, das eigene Leben gestalten zu können, Handhabbarkeit o Meaningfulness: Vertrauen, dass das Leben einen Sinn hat, Sinnhaftigkeit

10 Konzeptionelle Pflegemodelle Auseinandersetzung mit Berufsbild, Pflegeverständnis; Bezugsrahmen für die Pflegepraxis 4 grundsätzliche Aussagen zu: Mensch: Menschenbild, Kommunikation, Bedürfnisse Umgebung: Umfeld des Pat. Gesundheit und Krankheit: sozio-kulturelles Verständnis Pflege: Orientierung, professionelle Haltung

11 Konzeptionelle Pflegemodelle Modell der Aktivitäten des täglichen Lebens (ATL), Selbständigkeit des Pat. oRuhen und schlafen (Zimmer, Bett, Lagerung) oSich bewegen (Mobilisation, Dekubitusprophylaxe) oSich waschen und kleiden (Hilfestellung bei Körperpflege, Beobachtung der Haut, Aussehen) oEssen und trinken (Hilfestellung, Sondenkost) oAusscheidung (Beobachten, Darmeinlauf) oRegulierung der Körpertemperatur (Beobachtung, Pflege bei Fieber)

12 Konzeptionelle Pflegemodelle ATL oAtmen (Beobachten von Atmung, Puls, Blutdruck) oFür Sicherheit sorgen (Pat.aufnahme, -entlassung, Infusionen u. Injektionen, persönliche Hygiene) oSich beschäftigen (Ergo- Physiotherapie, Reha) oKommunizieren (Pat., Angehörige, Team) oSinn finden (ganzheitliche Pflege, Angst- Schmerzbewältigung, Begleitung am Lebensende) oSich als Mann oder Frau fühlen (Intimsphäre schützen, Schamgefühl bewahren)

13 Konzeptionelle Pflegemodelle Theorie der zwischenmenschlichen (interpersonalen) Beziehungen in der Pflege (H. Peplau 1952), Interaktionsmodell, v. a. in psychiatrischer Pflege Psychobiografisches Pflegemodell (E. Böhm 1999) Interaktionsmodell, v. a. in geriatrischer Pflege Dem Betreuungs-, Pflegeprozess liegen eine oder mehrere Theorien, Modelle zugrunde.

14 Bio-psycho-soziales Modell (G. L. Engel ) Sowohl biologische, psychische, soziale als auch spirituelle Faktoren müssen zusammenspielen, damit Gesundheit erhalten werden bzw. entstehen kann. Individuum in seinem biographischen Geworden-sein, auf dem Hintergrund seiner Lern- und Beziehungsgeschichte Biologisch: Körper Psychisch: Gefühle, Gedanken Sozial: Beziehungen Spirituell: Transpersonal, Werte, Sinn

15 Besonderheiten der mobilen Betreuung Betreuende bei ihm/ihr zu Hause, in seiner/ihrer Welt, Gast (im Gegensatz zum Krankenhaus) Chronische Erkrankung - Leben mit Erkrankung, LQ Psychosoziale Aspekte besonders wichtig Angehörige als Aufgabe, als Problem, als Unterstützung Ethik und Patientenwille (Patientenverfügung) Sterbebegleitung (End of life decisions), =Lebensbegleitung, Menschenwürde Verantwortung und Grenzen der Betreuenden

16 Besonderheiten der mobilen Betreuung Entscheidungsspielräume größer Pat. helfen heraus zu finden, was er/sie will, Autonomie als Wert Weg ist das Ziel und Weg entsteht beim Gehen Improvisieren, mit Nichtwissen leben, mit nicht Perfektem, mit Kompromissen individuelle Betreuung, Lebensqualität

17 Besonderheiten der mobilen Betreuung Unterstützung im Team besonders wichtig für: Gefühl der Gemeinsamkeit Möglichkeit sich mitzuteilen, sich auszutauschen, sich zu ermutigen, emotional zu unterstützen sich in unterschiedlichen Fähigkeiten gegenseitig zu ergänzen Team-, Fallbesprechungen, Supervisionen (Reflexion der persönlichen Erfahrung, Qualitätssicherung)

18 Rahmenbedingungen Schnittstellenmanagement, Aufnahme und Entlassung Krankenhaus, multiprofessionelles Zusammenwirken Finanzierung der mobilen Pflege, Modell sozial gestaffelte Klientenbeiträge, Bemessungsgrundlage (Summe Einkommen, Pflegegeld minus Summe Wohnkosten, Kosten für Lebensunterhalt) Erstgespräch, Betreuungsvereinbarung, Verschwiegenheitspflicht Medizinische Hauskrankenpflege als Krankenhaus ersetzende Maßnahme

19 Medizinische Hauskrankenpflege Beine bandagieren Blutentnahme: venös, kapillar, Blutzuckerbestimmung Darmeinlauf Dauerkatheter- und Urinalpflege Flüssigkeitsbilanz Hilfestellung bei kl. chirurgischen Eingriffen Inhalationen Injektionen (s. c. und i. m.) Insulininjektionen

20 Medizinische Hauskrankenpflege Magensonde (Nährsonde) legen Medikamentenverabreichung Sondennahrung verabreichen Stomapflege Therapeutische Lagerungen und Handling Tracheostomiepflege Überwachung von Infusionen Verbandswechsel Versorgung von Drainagen, Blasenfisteln, etc.

21 Tätigkeitsbereiche – Pflege oEigenverantwortlicher Bereich: lt. Bundesgesetz über Gesundheits- und Krankenpflegeberufe, GuKG (1997, konsolidiert 2012) Pflegeanamnese (Erheben der Pflegebedürfnisse) Pflegediagnostik (Feststellen der Pflegebedürfnisse) Pflegeplanung (Ziele und Maßnahmen) Pflegeprozess (Durchführung und Kontrolle der pflegerischen Maßnahmen) Pflegeevaluation

22 Tätigkeitsbereiche - Pflege oMitverantwortlicher Bereich: Anordnungsverantwortung (Arzt/Ärztin), schriftliches Gegenzeichnen Durchführungsverantwortung (Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege), Medikamentenverabreichung, Vorbereitung und Verabreichung von Injektionen, Blutabnahme, etc.

23 Tätigkeitsbereiche - Pflege oInterdisziplinärer Tätigkeitsbereich Vorschlag- und Mitentscheidungsrecht, Durchführungsverantwortung Vorbereitung der Pat. und Angehörigen bei Entlassung Hilfestellung bei Weiterbetreuung Pflege ist ein Teil des Behandlungs- und damit des Gesamtsystems

24 Beteiligte Berufsgruppen Professionelle Abstimmung und Planung der Betreuungsmaßnahmen mit allen beteiligten Berufsgruppen, Vernetzung zw. ambulant u. stationär o KlinikärztInnen, niedergelassene ÄrztInnen oPflege, DGKP, PFH, AB, HH oTherapeutInnen (Psycho-, Physio-, Ergo-, Logo-, Mal- und Gestaltungs-, Musik-) oSozialarbeiterInnen oSeelsorgerInnen

25 Interdisziplinäre Kooperation oGemeinsame Wirklichkeit, geteiltes Verständnis der Patientenwirklichkeit oWas braucht der/die Pat.? Pat. kann auf Respekt und Achtung vertrauen oInterdisziplinäre Koordination, Kommunikation oTherapieplanung, Ziele der Behandlung oRe-Evaluation der Behandlungsbemühungen oBehandlungsbegrenzung, Patientenverfügung

26 Interdisziplinäre Kooperation oWir haben eine gemeinsame Aufgabe. oGanzheitliche Betreuung, Begleitung; Wer weiß, was gut ist? oHilfreiche Strukturen, klare Zuständigkeiten oInformationsfluss, Erreichbarkeiten oÜberschneidungen, Übergaben, Übernahmen oKlare Linie (Dialog ermöglichen, regelmäßiger Austausch, Kommunikation z. Bsp. Konferenz der Helfenden + Pat. + Angehörige)

27 Beteiligte Personen Was brauchen Sie? (DGKP) Information Rückhalt Entlastung Wertschätzung Was brauchen die Angehörigen? Information, Unterstützung, Entlastung, Wertschätzung Was brauche ich als Arzt/Ärztin?

28 Interdisziplinäre Kooperation Gegenseitige Wertschätzung Gegenseitiges Verständnis für die unterschiedlichen Welten Ergänzung, gemeinsam tragen Rückhalt, Unterstützung Absprache in überschneidenden Bereichen Herstellen einer zumindest teilweisen Wirklichkeit

29 Haltung der Betreuenden Eigene Gefühle und Grenzen akzeptieren; es darf Grenzen geben; aufteilen im Team Selbstwertschätzung, Wertschätzung Begegnung als Mensch in der beruflichen Rolle Einfühlendes Verstehen, Tiefe der Beziehung in Einklang mit der inneren Bereitschaft, Echtheit des Betreuenden Achtsamer Umgang mit sich selbst und den anderen

30 Achtsame Haltung oAchtsamkeit ist die beabsichtigte Lenkung der Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment, auf die aktuelle Erfahrung, im Bewusstsein des inneren Beobachters mit einer wohlwollenden Haltung oMBSR (Mindfulness-Based Stress Reduction), Gruppenprogramm von J. Kabat-Zinn 1979 in USA entwickelt, inzwischen weltweit bei unterschiedlichsten Indikationen angeboten

31 Praktikum Ablauf Ziele Inhalte Erfahrungen Einladung

32 Praktikum – Umfang, Ablauf 80 Stunden Begrüßung und Einführung im netzwerk Praxis mit einer DGKS in der Pflege Auswahl von 1-2 Pat. für Bezugspflege Terminplanung Supervision: Reflexion der persönlichen Erfahrung, Qualitätssicherung Rückmeldung Pat. Abschlussbericht

33 Praktikum – Ziele Vorbereitung für den Beruf Praktische Ergänzung und Vertiefung der theoretischen Lerninhalte Kennenlernen der konkreten Lebensrealität chron., schwer kranker Menschen; was bedeutet Krankheit individuell? Förderung von Fähigkeiten wie Empathie, zugleich Lernen, sich abzugrenzen; Förderung der Reflexion LQ Pat. und Arbeitszufriedenheit Betreuende

34 Praktikum – Inhalte Kennenlernen der Arbeit in der mobilen Pflege Anforderungen einer psycho-sozialen, psychoonkologischen Grundversorgung Üben der Kommunikation mit Pat., Angehörigen Interdisziplinäre und multiprofessionelle Zusammenarbeit Vermittlung eines gelebten bio-psycho-sozio- spirituellen Menschenbildes

35 Praktikum – Inhalte Vermittlung einer salutogenetischen, ressourcen- und lösungsorientierten Perspektive einer professionellen und reflexiven Haltung (respektvoll, wertschätzend, aufmerksam, einfühlend, hilfsbereit und achtsam auch bezüglich der eigenen Grenzen) Reflexion von auftauchenden ethischen Fragen - Ethisch werden heißt wahrhaft denkend werden. (Albert Schweitzer, Kultur und Ethik 1948)


Herunterladen ppt "MOBILE PFLEGE KRANKER MENSCHEN PFLEGE DAHEIM, EINDRÜCKE, BESONDERHEITEN ZUSAMMENARBEIT UND TEAM MIT ÄRZTINNEN PRAKTIKUM BEIM MOBILEN NETZWERK DR. TATJANA."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen