Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tagung Evangelischer Schulbund Nord 31.10. - 02.11.2007 Workshop Beraten und Fördern: Melanchthon-Schule Steinatal - Beratungsnetzwerk Gliederung Vorstellungsrunde.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tagung Evangelischer Schulbund Nord 31.10. - 02.11.2007 Workshop Beraten und Fördern: Melanchthon-Schule Steinatal - Beratungsnetzwerk Gliederung Vorstellungsrunde."—  Präsentation transkript:

1 Tagung Evangelischer Schulbund Nord Workshop Beraten und Fördern: Melanchthon-Schule Steinatal - Beratungsnetzwerk Gliederung Vorstellungsrunde (Schule, Fächer, Motivation) Einleitungsreferat –Relevanz und allgemeine Zielsetzung –Schulinterne Entwicklungen –Aufbau und Arbeitsweise des Beratungsnetzwerks –Beratungsbedarf Rückfragen Gruppenarbeit Bericht der Arbeitsgruppen

2 Veränderungstendenzen Familie Beruf / Erwerbstätigkeit Sozialstruktur und - verhalten Differenzierte Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen Veränderte Kindheit PISA und Co G 8 / Ganztagsschule... Bildung als Querschnittsaufgabe verschiedener Teilsysteme mit der Konsequenz der Vernetzung und Verzahnung Schule ist mehr als Unterricht - Bildung ist mehr als Schule Tagung Evangelischer Schulbund Nord Workshop Beraten und Fördern: Melanchthon-Schule Steinatal - Beratungsnetzwerk Relevanz und allgemeine Zielsetzung Veränderung von Gesellschaft und Schule Schule als Lern- und Lebensort mit zunehmender Sozialraumorientierung der (ganztags-)pädagogischen Tätigkeit

3 Verfügungs + Orientierungswissen = Kompetenzen, die eigenverantwortliches Handeln besser möglich machen Intensivierung der Erziehungsaufgabe; u.a. und v.a. Entwicklung und Förderung sozialer Handlungskompetenzen bei SchülerInnen (Buddy u.ä.) Pädagogik der Anerkennung und Wertschätzung, der individuellen Förderung Verbesserung der Beratungs- und Handlungskompetenz bei LehrerInnen Anspruch des diakonisch-sozialen Lernens: Kultur des Helfens, der Toleranz und Solidarität Beratungs- und Fördertätigkeit als Einheit: Beratungsnetzwerk Konsequenzen Tagung Evangelischer Schulbund Nord Workshop Beraten und Fördern: Melanchthon-Schule Steinatal - Beratungsnetzwerk Relevanz und allgemeine Zielsetzung –individuelle und gruppenspezifische Problemlagen erkennen u. lösungsorientiert bearbeiten –individuelle Stärken fördern, Schwächen kompensieren

4 Melanchthon-Schule Steinatal - Beratungsnetzwerk Schulinterne Entwicklung Problematische SchülerGründung des Arbeitskreises Hochbegabung Underachiever Veränderung des Bewusstseins im Kollegium: Mehr Diagnostik Hilfe von außen Mehr Beratung Diakonisch-sozialer Schwerpunkt Ausstausch mit anderen Schulen/Fortbildungen zum Thema Binnendiffernzierung und Diagnostik Wie kann man überdurchschnittlich begabten, aber problematischen Schülern zu einer positiven Schullaufbahn verhelfen?

5 Beratungsnetzwerk Diakonisch-soziales Lernen und Fördern

6 2 Koordinatoren evtl. Fallbesprechung 1 x pro Woche Netzwerkgespräch 1 x pro Monat Allgemeine Problemanalyse/ Supervision/Beratungsgespräche (fallspezifisch, fallorientiert) Schulpsycho- logischer Dienst Sucht- und Drogenberatung Kinder-und Jugendberatung Beratungsstelle S-E-K Erziehungs-und Familienberatung Diak. Werk Beratung und Förderung hochbegabter SchülerInnen SV-Verbindungs- lehrerIn Klassen- bzw. FachlehrerIn Berufs- und Ausbildungsberatung Seelsorge Beratung und Förderung lernschwacher SchülerInnen Mediation Streitschlichtung Gewaltprävention

7 Melanchthon-Schule Steinatal - Beratungsnetzwerk Beratungsbedarf 1. Underachiever / Schüler und Schülerinnen (SuS) mit hohem Potenzial / verhaltens- und lernauffällige SuS Problemlagen Allgemein SuS-Persönlichkeiten, die sehr unterschiedliche Dinge brauchen: individuelle Förderung bei sehr großer Heterogenität innerhalb einer Lerngruppe negative Lernatmosphäre in Lerngruppen ("Cool sein" bedeutet keine Leistung zu erbringen) Eltern mit hohem Anspruch, fördern teilweise selber, familiärer Nachhilfeunterricht, kontrollierende Experten Eltern: Lethargie, Resignation, wenig Anleitung, Struktur, Kontrolle, Motivation weite Schulwege Patchworkfamilien, allein erziehende(r) Vater/Mutter Besondere familiäre Situationen

8 Konkret: SuS-Ebene Machtspiele zwischen S und Lehrer (L); Statuswippe mit Angst vor Unterwerfung unter Lehrer / Regeln fehlende Eigeninitiative, Antriebslosigkeit, Gleichgültigkeit, fehlende Mitarbeit, Kommunikationsunfähigkeit u. -verweigerung fehlende Frustrationstoleranz bei Konflikten; geringe Kompetenzen bei der Regelung von Konflikten wenig Kontakt Lerngruppe, teilweise Isolation Übernahme von Vater- und Mutterrollen Autonomiebestreben und Kontrollwünsche kaum Fähigkeiten Gefühle auszudrücken; fehlende Empathiefähigkeit Vernachlässigung / Nichtbeachtung von Regeln, Ritualen, Struktur und Organisation keine / kaum Lernstruktur, -verhalten, -techniken nicht altersgemäße Aktivitäten und Interessen ADS / ADHS Symptome (Ritalin) 1. Underachiever... Problemlagen

9 Fest vereinbarte Gesprächstermine mit Eltern, z.T. unter Einbeziehung der Schulleitung Einverständnis der Eltern zur Offenlegung therapeutischer Gutachten Vereinbarung über Betreuung durch Schulpsychologischen Dienst Eltern auf Fürsorgepflicht hinweisen und zu klaren (vertraglichen) Vereinbarungen kommen 1. Underachiever... Beratungsansätze/ -ergebnisse Elternebene Klassenebene Bei schlechter Lernatmosphäre in Klassen: Beobachtungsauftrag pro Stunde, Tag, Woche, dabei nur Positives benennen, Komplimente machen Verabredung über Maßnahmen mit Kollegen und Kolleginnen Vereinbarung über Mitbestimmung in bestimmten Bereichen Klassenteams mit Koordinierungsstunde schülerbezogene Differenzierung im Unterricht stärkere Kontinuität durch weniger Lehrerwechsel; doppelte Klassenführung; Klassenlehrerstunde; Klassenratsstunde

10 SuS-Ebene pädagogische Versetzung Vermittlung einer Kontakt-/ Vertrauensperson; Beobachtung in Pausen Betreuung durch Schulpsychologischen Dienst feste Vereinbarungen mit S / Förderplan Vermeidung der Statuswippe; Drehbuch durchkreuzen = paradoxe Intervention, S dabei nicht in Ohnmachtssituation bringen; Kampf mit offenem Visier und klarer Ansage; Angebot machen und S mitbestimmen, entscheiden lassen Selbstbeobachtungsbogen bei Lethargie usw.; Vereinbarungen, die zu Erfolgserlebnissen führen; fein dosierte Forderungen: Melden 1 x pro Stunde, Gespräch ein x pro Woche mit Klassenlehrer 1. Underachiever... Beratungsansätze/ -ergebnisse

11 2. Mobbing / Ausgrenzung / Integration Problemlagen Allgemein: problematisches / schlechtes Sozialverhalten nimmt zu Problematisch: Notwendigkeit der Intervention teilw. / vor allem außerhalb des Unterrichts Es fehlen präventive Strukturen Beratungsansätze/ -ergebnisse Mediation No-blame-approach Klassenratsstunden Stunden für soziales Training abhängen (Konsens im Kollegium, GK-Beschluss) frühzeitige Kommunikation mit Grundschulen über aufgenommene SuS; Wissensaustausch über individuelle Problemlagen, Fördermöglichkeiten Teilnahme am Buddy-Projekt: Patenschaften (individuell), Mentorenschaften (für Klassen)

12 Arbeit im Workshop (Aufteilung nach Schulform: Gymnasium, Gesamtschule, Grundschule) Für welche Schüler gibt es an unserer Schule Beratungsbedarf? Welche Kompetenzen haben wir bereits an unserer Schule? Welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit außerschulischen Kompetenzen haben wir? Welche Schritte muss ich für den Aufbau eines Beratungsnetzwerkes einleiten?


Herunterladen ppt "Tagung Evangelischer Schulbund Nord 31.10. - 02.11.2007 Workshop Beraten und Fördern: Melanchthon-Schule Steinatal - Beratungsnetzwerk Gliederung Vorstellungsrunde."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen