Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Stiften: Stiften: Anlässe Ziele Wege RA Erich Steinsdörfer Verein für Bonner Stiftungen DSZ – Deutsches Stiftungszentrum im Stifterverband für die Deutsche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Stiften: Stiften: Anlässe Ziele Wege RA Erich Steinsdörfer Verein für Bonner Stiftungen DSZ – Deutsches Stiftungszentrum im Stifterverband für die Deutsche."—  Präsentation transkript:

1 Stiften: Stiften: Anlässe Ziele Wege RA Erich Steinsdörfer Verein für Bonner Stiftungen DSZ – Deutsches Stiftungszentrum im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Essen 1. Dezember 2007

2 2 Maecenas Freund des Augustus und Horaz Förderer von Künstlern und Gelehrten

3 3 Motive für die Errichtung einer Stiftung Persönliche Neigung z.B. Forschung, Musik, Kunst, Not lindern Dankbarkeit z.B. frühere Förderung, wirtschaftlicher Erfolg persönliche Betroffenheit z.B. Krankheit, medizinische Hilfe Zeichen setzen / Anstifter einer Idee sein Namen verewigen

4 4 Anlässe: Wann Stiften? Geburtstag Firmenjubiläum Tod eines Nahestehenden Nachlassregelung / keine direkten Erben nicht benötigte Erbschaft Errichtung zu Lebzeiten Gestaltung der Stiftung Selbstverwirklichung Akquisition von Spenden und Zustiftungen Teilnahme am Stiftungserfolg

5 5 Ziele: Wofür stiften? Zweck der Stiftung - Förderung der Allgemeinheit Gemeinnützigkeit - Förderung bestimmter Personenkreise - weit in die Zukunft (ohne stifterische Einflussmöglichkeit) planen Arten der Förderung - institutionelle Förderung - operative Tätigkeit Probleme - mangelnde Kapitalausstattung - personenabhängige Förderung von Einrichtungen - Gutsherrenstiftung - Interessenverquickung

6 6 Wege zur Stiftung: Wie stiften?

7 7 Finanzielle Absicherung des Stifters / der Familie Altersabsicherung des Stifters nicht schwächen > mögliche Kosten im Alter bedenken > Anstiftung > Errichtung erst von Todes wegen nahestehende Angehörige vorhanden? - Pflichtteilsberechtigte? > evtl. Pflichtteilsverzichtsvertrag - Absicherung zu Lebzeiten gewollt? > Anstiftung mit nachträglichen Zuwendungen > Nutzungsrechte einräumen - Absicherung über den Tod des Stifters hinaus? > § 58 Nr. 5 Abgabenordnung

8 8 Vermögensausstattung Vermögens-/Einkommenssituation des Stifters > Zielerreichung möglich? Kurzfristig/langfristig? > steuerliche Optimierung (s. nächste Folie) Übertragung auf gemeinnützige Stiftung schenkung-/ erbschaftsteuerfrei Welche Vermögensgegenstände sollen übertragen werden? - Verhältnis Verwaltungsaufwand / Ertrag (Problem z.B. Kunstsammlung/Bibliothek, Immobilien) - Umschichtungen möglich? (z.B. Unternehmensbeteiligung, Geburtshaus des Stifters) - Wertansatz für die Übertragung von Betriebsvermögen (Buchwert?/Aufdeckung stiller Reserven)

9 9 Exkurs: Steuerliche Abzugsmöglichkeiten - Einkommensteuerpflichtiger - bisher: Allgemeiner Spendenabzug § 10b Abs. 1 S. 1, 2 EStG Großspenden-Regelung § 10b Abs. 1 S. 4 EStG Gründungshöchstbetrag § 10b Abs. 1a EStG Stiftungshöchstbetrag § 10 b Abs. 1 S. 3 EStG 5 % oder 10 %, je nach Zweck (alt. 2 der Löhne und Umsätze) bei Zuwendungen > an Stiftungen: 1 Jahr Rücktrag, 5 Jahre Vortrag möglich für Vermögensdotationen anlässlich der Neugründung einer Stiftung p.a. zusätzlich für alle Zuwendungen an Stiftungen

10 10 Reform des Spenden- und Gemeinnützigkeitsrechts Allgemeiner Spendenabzug Vermögenshöchstbetrag einheitlich 20 % (alt. 2 der Löhne/Gehälter und Umsätze bei Unternehmen) zeitlich unbegrenzter Vortrag 1 Mio. (p.P.) auch für Zustiftungen! neu: (ab )

11 11 Rechtsform Rechtsform an geplanter Zweckverwirklichung ausrichten Stiftung überhaupt sinnvoll? > ausreichende Vermögensausstattung (oder vorwiegend persönliches Engagement geplant)? > mitgliedschaftliche Strukturen geplant (Bürgerstiftung)? > nur kurzlebige Projektverwirklichung? alternative Rechtsformen (vgl. unten) rechtsfähige/nichtrechtsfähige Stiftung?

12 12 Stiftungsformen

13 13 Gestaltungsalternativen Familienstiftung e.V. > mitgliedschaftlich organisiert (mind. 7 Personen) > von persönlichem Engagement der Mitglieder abhängig gGmbH / gAG > Kapitalgesellschaft (treuhänderische Gesellschafter erforderlich) > unterliegt vollumfänglich GmbH-/AG-Recht > unterliegt nicht der Stiftungsaufsicht Hinweis: bestimmte steuerliche Vergünstigungen gelten nur für gemeinnützige Stiftungen, (nicht e.V. und GmbH/ AG)!

14 14 Organisation Binnenorganisation der Stiftung möglichst schlank! > 1 Gremium regelmäßig ausreichend > Verwaltungskosten schmälern Zweckverwirklichung > Entscheidungsfindung Einbindung des Stifters gewollt? > aktive Mitarbeit > Benennung von Gremienmitgliedern Problem: Einbindung von Mittelempfängern evtl. komplexe Strukturen erfordern: Aufsichts-/Kontrollgremien (Umfang der Aufgaben, operativ tätig, komplexe Vermögensstruktur) Beratungsgremien

15 15 Stiftungsmanagement Vermögensangelegenheiten Rechnungswesen Zweckverwirklichung Geschäftsführung (steuer)rechtliche Angelegenheiten Berichterstattung an die Behörden Öffentlichkeitsarbeit

16 16 Realisation Herstellung Stiftungsreife > Abstimmung in der Familie (ggf. Pflichtteilsverzichtvertrag) Erarbeitung von Stiftungsgeschäft + Satzung (ggf. Testament) Abstimmung der Satzung mit Finanzamt und ggf. Stiftungsaufsicht ggf. Treuhandvertrag (bei nichtrechtsfähiger Stiftung) Einreichung Stiftungsgeschäft +Satzung verbunden mit Antrag auf Anerkennung bei der Stiftungsaufsicht (nur rechtsfähige Stiftung) ggf. Geschäftsbesorgungsvertrag (bei rechtsfähiger Stiftung) Einreichung beim zuständigen Finanzamt und Beantragung der vorläufigen Bescheinigung der Gemeinnützigkeit Einrichtung gesonderte(r) Bankverbindung Bereitstellung des Stiftungskapitals

17 17 Brunnen, Aachen: Der Kreislauf des Geldes

18 18 RA Erich Steinsdörfer DSZ – Deutsches Stiftungszentrum im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Barkhovenallee 1, Essen Tel.: 0201/ Fax: 0201/


Herunterladen ppt "Stiften: Stiften: Anlässe Ziele Wege RA Erich Steinsdörfer Verein für Bonner Stiftungen DSZ – Deutsches Stiftungszentrum im Stifterverband für die Deutsche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen