Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 113.03.2014 Hier steht ein Rubriktisches Foto Markus Hopfner Herbsttagung des Ökosozialen Forums 8. November 2008, Wels Lebensraum Ländlicher Raum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 113.03.2014 Hier steht ein Rubriktisches Foto Markus Hopfner Herbsttagung des Ökosozialen Forums 8. November 2008, Wels Lebensraum Ländlicher Raum."—  Präsentation transkript:

1 Seite Hier steht ein Rubriktisches Foto Markus Hopfner Herbsttagung des Ökosozialen Forums 8. November 2008, Wels Lebensraum Ländlicher Raum

2 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels

3 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels

4 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels

5 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels

6 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels

7 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Ländlicher Raum – Assoziationen (GfK lifestyle Studie)

8 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Ländlich: 78 % d. FL; 47 % d. EW Integriert: 20 % d. FL; 31 % d. EW Urban: 1,36 % d. FL; 22 % d. EW

9 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Entwicklungsperspektiven für Ländliche Räume Gründe für Unterschiede: Geografische Lage, daraus resultierende Erreichbarkeitsverhältnisse; Verflechtung mit dem jeweiligen Zentralraum; Vorherrschende Wirtschaftsstruktur und der damit verbundenen Dynamik bzw. den damit verbundenen Strukturproblemen.

10 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Bevölkerungsentwicklung nach Regionstypen

11 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Entwicklung des Wohlstandes in den Regionstypen Bruttowertschöpfung in Mill. Bruttowertschöpfung in %

12 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels ~ 70 % benachteiligte Gebiete Benachteiligte landwirtschaftliche Gebiete in Österreich

13 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Stärken, Schwächen der Struktur der Land- und Forstwirtschaft Die derzeit in Österreich gegebene Agrarstruktur ist in Bezug auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Sektors eine Schwäche. In Bezug auf die Erhaltung und Gestaltung der Kulturlandschaft stellt sie jedoch eine Stärke dar, da die Kleinstrukturiertheit die Ästhetik einer vielfältigen Landschaft begründet. Auch in regionalwirtschaftlicher Sicht ist eine Vielzahl von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben und damit auch Wohnstätten ein Vorteil, da sie einen wesentlichen Beitrag zur Belebung einer Region leisten. Im Bereich der Nahrungsmittelindustrie besteht die Schwäche, dass beim Exportgeschäft der Verarbeitungsgrad der landwirtschaftlichen Produkte zu einem erheblichen Teil ein sehr geringer ist.

14 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Umwelt und Landbewirtschaftung: Stärken, Schwächen Attraktive, vielfältige Kulturlandschaft mit ausgezeichneter Biodiversität; Großes Potential an biogenen Rohstoffen, insbesondere für die energetische Nutzung; Hoher Anteil an landschaftlich attraktiven und verkehrsmäßig gut erschlossenen Berggebieten, die damit die Basis für den Bergtourismus bilden und eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung ermöglichen; Ausgeprägtes Potential für eine naturnahe Nahrungsmittelerzeugung, welches bereits mit einer starken Durchdringung der Landbewirtschaftung mit der biologisch orientierten Produktionsweise erfolgreich genutzt wird.

15 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Ländliche Wirtschaft, Lebensqualität: Stärken, Schwächen Eine einzigartige Stärke kann der ländliche Raum als Erholungsraum ausspielen, da er in Österreich eine reichhaltige Kulturlandschaft aufweist; Vielfach noch auf Zusammenhalt und Nachbarschaftshilfe aufbauende Sozialstruktur; Konzentration von Beschäftigungsmöglichkeiten in Zentralräumen; Weite Verkehrswege ohne Alternative zum Individualverkehr sowohl in Bezug auf die Berufsausübung als auch bei der Inanspruchnahme von in den größeren Städten konzentrierten Dienstleistungen; Abwanderung von gut ausgebildeten, meist jungen Menschen - unzureichendes Qualifikationsniveau ; Ausdünnung der Infrastruktur – Daseinsvorsorge.

16 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Förderung des ländlichen Raums Nationale Programme, z.B. Siedlungswasserwirtschaft, Infrastrukturprogramme EU-kofinanzierte Programme -EU-Strukturfonds: EFRE, ESF -Ländliche Entwicklung: ELER

17 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Strukturfondsprogramme in Österreich Ziel - Programm Strukturfondsmittel (in Mio EUR) Ziel Konvergenz (inkl. Phasing Out)177,2 Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung1.027,3 - Regionale Wettbewerbsfähigkeit ESF (nationales Programm)472,3 - Regionale Wettbewerbsfähigkeit EFRE555,0 Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ex-Interreg)256,7 Gesamt1.461,2

18 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Europäische Territoriale Zusammenarbeit Programme mit Beteiligung Österreichs

19 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Ländliche Entwicklung 2007 bis 2013 Strategische Ausrichtung auf drei Hauptziele: -Wettbewerbsfähige Land- u. Forstwirtschaft -Verbesserung von Umwelt und Landschaft durch Förderung der Landbewirtschaftung -Wirtschaftliche Diversifizierung und Lebensqualität im ländlichen Raum Umsetzung im Rahmen von 4 Maßnahmenachsen mit vorgegebenen Mindestdotierungen je Achse (10 /25/ 10 / 5) Dotierung: Kommissionsvorschlag von 88 Mrd. für (ohne Modulationsmittel) auf 69,75 Mrd. reduziert Österreich hat keine Reduktion der EU-Mittel für 2007 – 2013 hinnehmen müssen und bekommt für den Zeitraum insg. 3,9 Mrd. (inkl. Modulation)

20 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Ländliche Entwicklung 2007 – 2013; EU-Mittel (ELER; Mio EUR)

21 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Stufenbau der 2. Säule der GAP

22 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Europäische Strategie zur LE (1/2) Integration der wichtigsten politischen Prioritäten gemäß den Schlussfolgerungen von Lissabon und Göteborg in den Politikbereich LE Konkretisierung der 4 Zielbereiche der Ratsverordnung: Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des Agrar- und Forstsektors -Umstrukturierung, -bessere Integration der Lebensmittelkette, -Erleichterung von Innovationen. Verbesserung von Umwelt und Landschaft -Förderung von Umweltleistungen und artgerechter Tierhaltung, -Erhaltung der Kulturlandschaft und der Wälder, -Bekämpfung des Klimawandels.

23 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Europäische Strategie zur LE (2/2) Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum und Förderung der Diversifizierung der ländlichen Wirtschaft -Steigerung der Beschäftigungsraten, -Neubelebung der Dörfer, -Förderung von Kleinstunternehmen und Handwerksbetrieben, -Bereitstellung und innovative Nutzung von erneuerbaren Energiequellen, -Förderung des Fremdenverkehrs. Aufbau lokaler Kapazitäten für Beschäftigung und Diversifizierung -Förderung von Innovation und Zusammenarbeit, -Förderung der öffentlich-privaten Partnerschaft.

24 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Nationale LE-Strategie Analyse der wirtschaftlichen und sozialen Lage sowie der Umweltsituation Berücksichtigung der gemeinschaftlichen Prioritäten, d.h. der EU-Strategie Begründung für das Anbieten und die Konzeption von Maßnahmen sowie deren Gewichtung, z.B -Aufstockung der Investitionsförderung für landwirtschaftliche Betriebe, -Ökologisierung der Landwirtschaft, -Sicherung der Kulturlandschaft und -Schwerpunkt erneuerbare Energieträger. Darstellung der Komplementarität zu anderen Programmen

25 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Österreichisches Programm LE07-13 Erstellungsprozess ab November 2004 Konsultationsprozess mit unterschiedlichen stakeholdern Genehmigung durch Europäische Kommission am Definition des ländlichen Raums auf Basis der Gemeindeeinwohnerzahl Inhaltliche Gestaltung entsprechend den Strategiedokumenten, in erster Linie gemäß nationaler Strategie Gliederung in 4 Schwerpunkte, Beachtung der Mindestdotierungen der Schwerpunkte Finanzvolumen Mio EUR an öffentlichen Mitteln über die gesamte Programmperiode, davon Mio EUR aus dem ELER

26 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Maßnahmen des Schwerpunktes 3 Maßnahmen zur Diversifizierung der ländlichen Wirtschaft -Diversifizierung hin zu nichtlandwirtschaftlichen Tätigkeiten -Gründung u. Entwicklung von Kleinstunternehmen zur Förderung des Unternehmergeistes und Stärkung des Wirtschaftsgefüges -Förderung touristischer Aktivitäten Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum -Dienstleistungseinrichtungen zur Grundversorgung für die ländliche Wirtschaft u. Bevölkerung -Dorferneuerung u. –entwicklung -Schutz und Erhaltung des ländlichen (Natur- u. Kultur) Erbes Berufsbildungsmaßnahme für die Bereiche dieses Schwerpunktes Kompetenzentwicklung u. Animation für lokale Entwicklungsstrategien

27 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Leadergebiete LE LAGs in der 2. Auswahlrunden km², 4,3 Mio EW (=52 % der EW Ö)

28 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Finanzvolumen Programm LE07-13 (1/2) Öffentliche Mittel, Anteil der Schwerpunkte 5,4 % der Mittel werden über den Schwerpunkt 4 (Leader) umgesetzt

29 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Finanzvolumen Programm LE07-13 (2/2) plus Umsetzung von 380 Mio EUR aus anderen Bereichen; ergibt 434 Mio EUR für Leader Öffentliche Mittel, Mio EUR, Anteil in %

30 8. November 2008 Herbsttagung Ökosoziales Forum - Wels Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: DI Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Abteilung II 6 – Koordination Ländliche Entwicklung Tel. +43 (0) Stubenring 1 A-1012 Wien Web:


Herunterladen ppt "Seite 113.03.2014 Hier steht ein Rubriktisches Foto Markus Hopfner Herbsttagung des Ökosozialen Forums 8. November 2008, Wels Lebensraum Ländlicher Raum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen