Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung 01.04.2008 1 Monitoring der Nachhaltigen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung 01.04.2008 1 Monitoring der Nachhaltigen."—  Präsentation transkript:

1 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Monitoring der Nachhaltigen Entwicklung in der Schweiz MONET Schlussbericht Methoden und Resultate SE Politikanalyse & -Evaluierung Thomas Brandhuber, Michael Seiter, Markus Steininger

2 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Inhalt der Präsentation Einleitung zum Thema (Was?) Auftraggeber und Evaluatoren (Wer?) Motivation und Ausschreibung (Warum & Wozu?) Methoden und Schritte (Wie?) Ergebnisse und Empfehlungen (Was kam raus?) Kritik und Alternativen (Wie sonst?) Entwicklung danach (Was dann?)

3 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Einleitung I - Geschichte 1992 nach der Rio Konferenz und Agenda 21 hat sich CH zu einer nachhaltigen Entwicklung bekannt: 1999 in Bundesverfassung verankert 2000 wurde ein Messinstrument eingerichtet: MONET (Monitoring der Nachhaltigen Entwicklung) mit dem Ziel… Ein Indikatorsystem zur Messung aufzubauen Welches in einem 3 jährigen Projekt basierend auf einer Pilotstudie durchgeführt wurde 2002 wurde die Strategie erneuert: strategische Leitlinien & Aktionsplan

4 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Einleitung II – Inhalt der Strategie Klarer Referenzrahmen musste her, Brundtland-Bericht: Bedürfnisse heutiger Generationen so befriedigen, dass zukünftige Generationen dadurch nicht benachteiligt werden. Klassischen Grundsätze der nationalen Nachhaltigkeitsstrategien wurden aufgegriffen, wie… Bezug auf Menschen nehmen Langzeitvisionen Klare erfüllbare Ziele Auf guten Analysen basierend Durch Politik und Institutionen unterstützt Nationale und lokale Ebenen verbinden etc. 4

5 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Einleitung III Drei Zieldimensionen: gesellschaftliche Solidarität, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und ökologische Verantwortung wurde mit insgesamt 43 Postulaten formuliert. Danach wurden 135 (+28 noch nicht realisierbare) Indikatoren ausgewählt Ausblick: regelmäßige Aktualisierung der Daten und Begleittexte, Veröffentlichung von Schlüsselindikatoren oder synoptischen Darstellungen, eine Evaluation des Indikatorsets aufgrund von Rückmeldungen der NutzerInnen, sowie eine Überarbeitung des Sets. 5

6 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung 6 Quelle: Altwegg, D. et al., 2003

7 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Inhalt der Präsentation Einleitung zum Thema (Was?) Auftraggeber und Evaluatoren (Wer?) Motivation und Ausschreibung (Warum & Wozu?) Methoden und Schritte (Wie?) Ergebnisse und Empfehlungen (Was kam raus?) Kritik und Alternativen (Wie sonst?) Entwicklung danach (Was dann?)

8 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Personen aus den Bundesämtern der 3 Herausgeber Vertreter von Universitäten, anderen Bundesämtern, Umweltvertreter und Wirtschaftsunternehmen Beinhaltet 13 Arbeitsgruppen mit Fachexperten aus den Ämtern Auftraggeber Herausgeber sind Bundesamt für Statistik (BFS), Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL), Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) Quelle: Altwegg, D. et al., 2003

9 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Evaluatoren Maßnahmen des Bundes sind hinsichtlich ihrer Wirksamkeit zu überprüfen: externe Evaluatoren, und internes Umsetzungscontrolling Es sind keine genaueren Angaben zu finden! Kernpunkte der letzten Evaluation sind… Beurteilung der Konzeption der Strategie Umsetzung der Strategie Beurteilung der Impact-Wirkungen Beurteilung der Zielerreichung

10 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Inhalt der Präsentation Einleitung zum Thema (Was?) Auftraggeber und Evaluatoren (Wer?) Motivation und Ausschreibung (Warum & Wozu?) Methoden und Schritte (Wie?) Ergebnisse und Empfehlungen (Was kam raus?) Kritik und Alternativen (Wie sonst?) Entwicklung danach (Was dann?)

11 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Motivation Indikatorsystem zur Messung, Dokumentation und Feedbacks der aktuellen Lage (MONET) System als Infoplattform für die Bevölkerung und die Politik um richtige Entscheidungen zu treffen Nachverfolgung der nachhaltigen Entwicklung in der Gesellschaft, Wirtschaft, Gesundheit, Umweltverantwortung 1992 nach der Rio Konferenz, Agenda

12 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Ausschreibung Keine zu finden, bzw. im Haus direkt an die jeweiligen Ämter vergeben Ziele: siehe MONET Evaluationskriterien: wurden aufgrund der Vorstudien anhand der Indikatoren festgelegt Verfügbare Mittel: Bundesämter Budget, ?!? Zeitrahmen: Intervallsmäßige Berichterstattung 12

13 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Inhalt der Präsentation Einleitung zum Thema (Was?) Auftraggeber und Evaluatoren (Wer?) Motivation und Ausschreibung (Warum & Wozu?) Methoden und Schritte (Wie?) Ergebnisse und Empfehlungen (Was kam raus?) Kritik und Alternativen (Wie sonst?) Entwicklung danach (Was dann?)

14 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung 14 Methoden I Quelle: Altwegg, D. et al., 2003

15 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Methoden II Quelle: Altwegg, D. et al., 2003

16 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Methoden III 12 Themenfelder (je 3 bis 11 Indikatoren) Lebensbedingungen 2. Gesundheit 3. Sozialer Zusammenhalt 4. Internationale Zusammenarbeit 5. Bildung und Kultur 6. Forschung und Technologie 7. Arbeit 8. Wirtschaftssystem 9. Produktion und Konsum 10. Mobilität und Transport 11. Energie und Klima 12. Natürliche Ressourcen

17 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Methoden IV Darstellung der Indikatoren Indikatortypen 1. Level – Lebenserwartung, Erwerbslosenquote, etc. 2. Kapital – Brutvogelbestand, Lesefähigkeit, etc. 3. Input / Output – Endenergieverbrauch pro Person, THG Emissionen, etc. 4. Gestaltung – Einkommensverteilung, Güterverkehrsintensität 5. Reaktion – Steuern, Konsum von Bioprodukten Quelle: Altwegg, D. et al., 2003

18 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Inhalt der Präsentation Einleitung zum Thema (Was?) Auftraggeber und Evaluatoren (Wer?) Motivation und Ausschreibung (Warum & Wozu?) Methoden und Schritte (Wie?) Ergebnisse und Empfehlungen (Was kam raus?) Kritik und Alternativen (Wie sonst?) Entwicklung danach (Was dann?)

19 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Ergebnisse und Empfehlungen I Jahresbericht – 12 Themenfelder Indikatorenteil (Grafiken, Entwicklung, Symbole) Kommentarteil Kurzberichte – 4 Grundsatzfragen (17 Schlüsselindikatoren) Bedürfnisdeckung – Wie gut leben wir heute? (4 Ind. / 11) Gerechtigkeit – Wie gut sind die Ressourcen verteilt? (3 Ind. / 16) Kapitalerhaltung – Was hinterlassen wir unseren Kindern? (6 Ind. / 23) Entkoppelung – Wie eff. nutzen wir unsere Ressourcen? (4 Ind. / 13) Material Intensität (Themenfeld: Produktion und Konsum – 7 Ind.)

20 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Ergebnisse und Empfehlungen II Materialverbrauch Materialintensität zw und 2100 abgenommen Dematerialisierung zw und 1996 (Rückgang Bausektor, fehlendes Wirtschaftswachstum) Themenbereich: Darstellung der einzelnen Indikatoren des Themenbereichs Kommentar zur Entwicklung Quelle: Altwegg, D. et al., 2003

21 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Ergebnisse und Empfehlungen III Abbildung von Trends Historische Entwicklung Vergleich (EU, OECD, UNO) Keine Empfehlungen! Quelle: Altwegg, D. et al., 2003

22 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Inhalt der Präsentation Einleitung zum Thema (Was?) Auftraggeber und Evaluatoren (Wer?) Motivation und Ausschreibung (Warum & Wozu?) Methoden und Schritte (Wie?) Ergebnisse und Empfehlungen (Was kam raus?) Kritik und Alternativen (Wie sonst?) Entwicklung danach (Was dann?)

23 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Kritik I Auftraggeber und Evaluatoren: Auftraggeber und Motivation bekannt - Evaluatoren unbekannt keine echte Bewertung durch die Forschung Motivation und Ausschreibung: Motivation angeführt und bekannt keine Ausschreibung verfügbar schwammige Zielvorgabe und keine Effektivitätsbewertung Methoden und Schritte: Zuteilung der Indikatoren schwer durchschaubar Indikatorentypologie ist nur eine Orientierungshilfe Ergebnisse und Empfehlungen: keine Empfehlungen zu finden – Instrument für Verwaltung und Wissenschaft

24 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Kritik II Generelle Beschreibung – KEINE Evaluation Die Aussagen sollen also nicht absoluter, sondern nur relativer Art sein. Nicht besonders öffentlichkeitswirksam obwohl das als letztendliches Ziel angeführt ist und Hauptaufgabe des BFS ist (abstrakte Ergebnisse – keine Vergleiche) Exakte Rollenverteilung der beteiligten Ministerien ist unklar (BFS, BUWAL, ARE) Projektorganisation ist zwar am Ende des Berichts angeführt, aber teilweise nicht sehr aussagekräftig (Wer sind die Arbeitsgruppen?) Keine Angaben über das Budget oder die Ausschreibung Welche Zusammenarbeit mit Experten und NGOs – Wer? Welche?

25 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Kritik III Begründungen für die Anpassung der Indikatoren fehlen – Warum sind welche rausgefallen? Keine absoluten Zielvorgaben für Indikatoren – nur Richtungen Keine Erklärung wie die Auswahl der Schlüsselindikatoren erfolgte – Wie wurden welche Faktoren zusammengefasst? Generell alles sehr allgemein gehalten z.B.: Die Indikatorentypologie ist daher als Orientierungshilfe zu verstehen, nicht als «Zwangsjacke» Nicht jeder Indikator wird sich eindeutig einem der fünf Typen zuordnen lassen. Dies ist jedoch noch kein Grund, einen Indikator nicht in das System aufzunehmen

26 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Inhalt der Präsentation Einleitung zum Thema (Was?) Auftraggeber und Evaluatoren (Wer?) Motivation und Ausschreibung (Warum & Wozu?) Methoden und Schritte (Wie?) Ergebnisse und Empfehlungen (Was kam raus?) Kritik und Alternativen (Wie sonst?) Entwicklung danach (Was dann?)

27 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Entwicklung danach I 2003: Aufschalten des Indikatorensystems 163 Einzelindikatoren, 26 Themenbereiche 2005: Cercle Indicateurs Plattform zur Anwendung der Indikatoren in Kantonen und Städten – jährliche Ergebnisse 2007: Evaluation von MONET in Form einer Umfrage: Online-Umfrage mit Fragebogen; ca Fragebögen verschickt – 223 teilgenommen Gute Bewertung des Systems (nachvollziehbar, glaubwürdig, verständlich) Verbesserungen im Berichtswesen und mehr Medienpräsenz gewünscht : Revision des Systems Nur mehr 80 Indikatoren (12 neue) und 12 Themenbereiche keine Zuordnung mehr auf die 3 Kernbereiche (Indikatoren EU-System) Ziele: Lücken füllen und Vergleichbarkeit steigern

28 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Entwicklung danach II Jährlich im Herbst erscheint eine aktualisierte Liste mit Indikatoren Aktueller Stand 22. Oktober 2013 Aktuell 4. Strategie nachhaltiger Entwicklung Nachhaltige Entwicklung zur institutionellen Stärkung in die Legislaturplanung integriert Rio+20 bereits eingearbeitet 5 Leitlinien und überarbeiteter Aktionsplan MONET als ein Instrument zur Messung der aktuellen Lage Nachhaltige Entwicklung in Kürze Schlüsselindikatoren als Stellvertreter von Gruppen von Indikatoren 4 grundlegende Fragen – Sind wir auf dem richtigen Weg? Zusammengefasste und leicht verständliche Antworten Komprimierte Wiedergabe der aktuellen Entwicklung

29 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Entwicklung danach III Schlüsselindikatoren Analyse der Tendenzen seit Indikatoren haben sich positiv entwickelt (z.B. Gesundheit, Staats- verschuldung, öffentl. Verkehr) 3 Indikatoren blieben unverändert (Einkommen, Investitionen, Brutvögelbestände) 4 Indikatoren entwickelten sich negativ (Gewalt, Arbeitslose, Siedlungsfläche, Güterverkehr) Armut ohne Beobachtung Quelle: Alizée. L. et al., 2013

30 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung Verwendete Literatur Altwegg, D., Roth, I. & Scheller, A., 2003: Monitoring der Nachhaltigen Entwicklung – MONET, Schlussbericht – Methoden und Resultate; herausgegeben vom Bundesamt für Statistik (BFS), Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) und vom Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) Alizée, L., 2013: Nachhaltige Entwicklung in Kürze, 17 Schlüsselindikatoren zeigen den Fortschritt; herausgegeben vom Bundesamt für Statistik (BFS), Bundesamt für Raument-wicklung (ARE), Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) de Montmollin, A. et al., 2003: Nachhaltige Entwicklung in der Schweiz, Indikatoren und Kommentare; herausgegeben vom Bundesamt für Statistik (BFS), Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) und vom Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) Erhebungen, Quellen – Monitoring der Nachhaltigen Entwicklung (MONET) – Umfrage, Evaluation MONET: Ergebnisse der Umfrage bei den BenutzerInnen Aktuelles Indikatorensystem – Stand Oktober 2013 Diverse Informationen:


Herunterladen ppt "Universität für Bodenkultur Wien Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SE Politikanalyse & -Evaluierung 01.04.2008 1 Monitoring der Nachhaltigen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen