Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kaderinformation GD Ein modernes Spital – ein Spital für die Zukunft 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Daniel Germann Direktor und Vorsitzender der.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kaderinformation GD Ein modernes Spital – ein Spital für die Zukunft 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Daniel Germann Direktor und Vorsitzender der."—  Präsentation transkript:

1 Kaderinformation GD Ein modernes Spital – ein Spital für die Zukunft 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Daniel Germann Direktor und Vorsitzender der Geschäftsleitung Kantonsspital St.Gallen Stefan Lichtensteiger Direktor und Vorsitzender der Geschäftsleitung Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland

2 Kaderinformation GD Agenda 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Einleitung Besteht bei St. Galler Spitälern überhaupt Sanierungsbedarf? Neue Rahmenbedingungen im Schweizer Gesundheitswesen Strategie Kanton St. Gallen Netzwerke und Kooperationen Die SR RWS – drei Spitäler oder ein Unternehmen? Merkmale und Anforderungen an ein modernes Spital Personal Fachgebiete Infrastruktur Entwicklungen von Medizin und Architektur

3 Kaderinformation GD Bausubstanz Spital Altstätten 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Altbau, Decke im GipszimmerHeizverteilung Bettentrakt Lüftung KücheHeissölanlage AltbauUndichte Glasziegelfassade

4 Kaderinformation GD Bausubstanz Spital Grabs 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Defekte Wasserleitungen Haus CLüftungszentrale defekte Heizregister Defekte Wasserleitungen Haus C

5 Kaderinformation GD Neue Rahmenbedingungen Schweizer Gesundheitswesen 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Stationärer Bereich: Fallkostenpauschale / DRG SR 1: CHF , SR 2 - 4: Inkl. Investitionskostenbeitrag 10 % Preisverhandlungen Ambulanter Bereich: TARMED Taxpunktwert: 83 Rappen Nicht kostendeckend Kantonsbeitrag Gemeinwirtschaftliche Leistungen Lehre und Forschung Freie Spitalwahl ganze Schweiz

6 Kaderinformation GD Agenda 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Einleitung Besteht bei St. Galler Spitälern überhaupt Sanierungsbedarf? Neue Rahmenbedingungen im Schweizer Gesundheitswesen Strategie Kanton St. Gallen Netzwerke und Kooperationen Die SR RWS – drei Spitäler oder ein Unternehmen? Merkmale und Anforderungen an ein modernes Spital Personal Fachgebiete Infrastruktur Entwicklungen von Medizin und Architektur

7 Kaderinformation GD Netzwerke und Kooperationen Netzwerk Onkologie Informatik Shared Service Center Stroke Unit Radiologie/ Bildübermittlung Endokrinologie/Diabetologie/ Osteologie OSKI Anästhesiologie Kantonsspital St.Gallen – Ostschweizer Kinderspital Augenklinik Viszeralchirurgie Mammographie Screening Intensivmedizin/ Organspende Kardiologie 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Rettung St.Gallen

8 Kaderinformation GD Beispiel Onkologie - zentrifugal 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Rheintal Werdenberg Sarganserland Linth Kantonsspital St.Gallen Fürstenland Toggenburg Wil Wattwil Uznach Walenstadt Grabs Altstätten Rorschach St.Gallen Flawil

9 Kaderinformation GD Beispiel Schlaganfall - zentripetal Rheintal Werdenberg Sarganserland Linth Kantonsspital St.Gallen Fürstenland Toggenburg Wil Wattwil Uznach Walenstadt Grabs Altstätten Rorschach St.Gallen Flawil 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

10 Kaderinformation GD Beispiel Informatikanwendung: RIS/PACS Rheintal Werdenberg Sarganserland Linth Kantonsspital St.Gallen Fürstenland Toggenburg Wil Wattwil Uznach Walenstadt Grabs Altstätten Rorschach St.Gallen Flawil 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

11 Kaderinformation GD Netzwerke und Kooperationen Netzwerk Onkologie Informatik Shared Service Center Stroke Unit Radiologie/ Bildübermittlung Endokrinologie/Diabetologie/ Osteologie OSKI Anästhesiologie Kantonsspital St. Gallen – Ostschweizer Kinderspital Augenklinik Spez. Viszeralchirurgie Mammographie Screening Intensivmedizin/ Organspende Kardiologie 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Rettung St.Gallen

12 Kaderinformation GD SR RWS: Zahlen und Fakten (2012, gerundet) 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Anzahl stationäre Patienten15800 Anzahl Pflegetage93200 Durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Tagen5.90 Bettenbelegung in Prozent88.70 Anzahl ambulante Fälle33000 Personaleinheiten (Vollzeitstellen ohne Ausbildung)880 Umsatz in Mio. CHF169.0

13 Kaderinformation GD Organisatorische Entwicklung der SR RWS: Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

14 Kaderinformation GD Organisatorische Entwicklung der SR RWS: 2012 Geschäftsleitung SR RWS Spital Altstätten Spital Grabs Spital Walenstadt Betrieb und Organisation (Hotellerie, Logistik, Zentraler Einkauf, Apotheke) Pflege und MTT Personaldienst Departement Anästhesie Abteilung Finanzen/IT und Rechnungswesen / Patientenadministration Departement Chirurgie/Orthopädie Innere Medizin Chirurgie/Orthopädie Departement Radiologie Innere Medizin Gyn./Geburtshilfe Notfall SL 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

15 Kaderinformation GD Organisatorische Entwicklung der SR RWS: 2014 Geschäftsleitung SR RWS Spital Altstätten Spital GrabsSpital Walenstadt Betrieb und Organisation (Hotellerie, Logistik, Zentraler Einkauf, Apotheke) Pflege und MTT Personaldienst Departement Anästhesie Abteilung Finanzen/IT und Rechnungswesen / Patientenadministration Departement Chirurgie/Orthopädie Chirurgie/Orthopädie Departement Radiologie Gynäkologie/Geburtshilfe SL Innere Medizin 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Notfall

16 Kaderinformation GD Agenda 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Einleitung Besteht bei St. Galler Spitälern überhaupt Sanierungsbedarf? Neue Rahmenbedingungen im Schweizer Gesundheitswesen Strategie Kanton St. Gallen Netzwerke und Kooperationen Die SR RWS – drei Spitäler oder ein Unternehmen? Merkmale und Anforderungen an ein modernes Spital Personal Fachgebiete Infrastruktur Entwicklungen von Medizin und Architektur

17 Kaderinformation GD Leistungsauftrag Medizinische Grund- und Zentrumsversorgung Bereitschaftsdienste Aus-, Fort- und Weiterbildung Forschung 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

18 Kaderinformation GD KSSG: Zahlen und Fakten (2012, gerundet) Anzahl stationäre Patienten pro Jahr Anzahl Pflegetage durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Tagen7.7 Bettenbelegung in Prozent 87.0 Anzahl ambulante Konsultationen Personaleinheiten Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

19 Kaderinformation GD Merkmale eines modernen Spitals 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Personal Personal Frauen >> Männer Teilzeitarbeit; Job-Sharing Personal im Familienalter: Kinder Spezialisten, teilweise sehr hohe Spezialisierung Viele Nationalitäten Hoher Kommunikationsbedarf Hohe Mobilität Hohe Fluktuation: Schulungen

20 Kaderinformation GD Merkmale eines modernen Spitals 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Fachgebiete Multidisziplinarität Spezialisierung: viele Fachgebiete mit Subspezialitäten Schnelligkeit der medizinischen Entwicklung fachlich, technisch, Machbarkeit Fachgebiete meist ambulant und stationär tätig Matrix- und Linienorganisation (horizontal und vertikal) Kliniken, Matrixmedizin, Logistik, Führung und Support

21 Kaderinformation GD KSSG: Als Zentrumsversorger orientieren wir uns im Rahmen des Leistungsauftrags am Versorgungs- und Qualitätsstandard universitärer Einrichtungen. 30 x A-Status 7 x B-Status 3 x C-Status Akademischer Zusammenarbeitsvertrag 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

22 Kaderinformation GD Merkmale eines modernen Spitals 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Infrastruktur Arbeitswege Horizontale und vertikale Verbindungen Kernbereiche und Peripherie Medizinische Primär- und Sekundärdienstleister Erreichbarkeit: Patienten, Besucher, Personal, Rettungsdienste Öffentlicher Raum

23 Kaderinformation GD Anforderungen an ein modernes Spital 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Personal Flexible Arbeitsplätze Kommunikationsmöglichkeiten (strukturiert) Gesprächsmöglichkeiten (Personal / Patienten / Führung) Kinderbetreuung vor Ort (kurze Wege; Teilzeitarbeit) Parkplätze (Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes) Attraktivität der Arbeitsplätze

24 Kaderinformation GD Anforderungen an ein modernes Spital 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Fachgebiete Unterstützung einer komplexen Matrixorganisation: Vertikal – Horizontal – Teams – Zentren Trennung ambulante – stationäre Medizin mit ihren Schnittstellen OP, Interventionen Warteräume für Patienten im Notfall (Station), vor/nach Interventionen, Intensivstation – Station etc Prozessorganisationen brauchen Platz: medizinische Prozesse und Logistik/Support Vermeidung von Ausschuss als ethisches Prinzip (im Gegensatz zur Nutzenmaximierung bzw. der Rationierung)

25 Kaderinformation GD Anforderungen an ein modernes Spital 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Infrastruktur – 1 – Spitalbau bisher um Mitarbeiter und Fachgebiete (Kliniken) Spitalbau heute rund um die teure und hoch-frequentierte Infrastruktur (Kernbereich) und die dortigen Prozesse Kernbereiche bodennah und leicht erreichbar Schnelligkeit der medizinischen Entwicklung vs Statik des Baukörpers: modulare Bauweise (Gebäuderaster) Normbettenstationen: Einzelzimmer?! Horizontale Wege > Vertikale Wege

26 Kaderinformation GD Anforderungen an ein modernes Spital 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Infrastruktur – 2 – Logistik und medizinische Supportprozesse in der Peripherie Parkplätze Kinderhort Campus-nahe Attraktivität aus Kundensicht: Patienten identifizieren gute und funktionelle Architektur mit Qualität, ebenso die öffentlichen Zonen des Spitals Zentrumsleistungen auf einem Campus erbringen Immobilien im Besitz des Unternehmens: raschere Reaktionszeiten und Eigenverantwortung beim Unterhalt

27 Kaderinformation GD Anforderungen an ein modernes Spital 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Patienten Prozesse Platz Parkplatz

28 Kaderinformation GD Agenda 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Einleitung Besteht bei St. Galler Spitälern überhaupt Sanierungsbedarf? Neue Rahmenbedingungen im Schweizer Gesundheitswesen Strategie Kanton St. Gallen Netzwerke und Kooperationen Die SR RWS – drei Spitäler oder ein Unternehmen? Merkmale und Anforderungen an ein modernes Spital Personal Fachgebiete Infrastruktur Entwicklungen von Medizin und Architektur

29 Kaderinformation GD Anforderungen an ein modernes Spital Entwicklungen von Medizin und Architektur 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Campus – Modell: siehe folgende Illustrationen

30 Kaderinformation GD Grundsätze bezüglich betrieblicher Aspekte Drei Kreise Modell Behandlungsprozess vor Klinik / Fachbereich Hochintegrative Bereiche – zentral und modular Funktionelle Ebenen Weiterentwicklung sicherstellen / planen 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

31 Kaderinformation GD Grundsatz: Drei Kreise Modell Kern Intervention/Abklärung/OPS/IPS = hochintegrative Bereiche Support Kern Bettenstationen 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

32 Kaderinformation GD Grundsatz: Behandlungsprozess vor Klinik ZNA Aufwachen OPS Intensivstation Pflegestationen Stat. Eintritt Radiologie Funktionsdiagnostik Endoskopie Ultraschall Ambulatorien Amb. Eintritt Notfall Eintritt hochintegrative Bereiche 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

33 Kaderinformation GD Grundsatz: Funktionelle Ebenen 1. Untergeschoss Radiologie Erdgeschoss Zentrale Notfallaufnahme Info/Aufnahme 2. Obergeschoss Operationstrakt Aufwachraum 1. Obergeschoss Kardiologie Gastroenterologie / Pneumologie Med. Intensivstation 3. – 10. Obergeschoss Büros Akutpflegestation 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

34 Kaderinformation GD Projektwettbewerb Haus 07A, 07B, OKS vom Masterplan zum Sieger Projektwettbewerb 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

35 Kaderinformation GD Aktuelle Projekte aus dem Masterplan Neubau Institute Pathologie und Rechtsmedizin Einweihung Sommer 2011 Neubau Haus 24 als Logistikzentrum Grundsteinlegung Sommer 2011 – Eröffnung Frühling 2013 Erweiterung Notfallstation KR-Beschluss Juni 2011 – im Bau 2012 Entwicklungsplanung und Neubau Haus 07A/07B und OKS Projektwettbewerb entschieden 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

36 Kaderinformation GD …aus dem gültigen Masterplan "Der mittel- bis langfristige Masterplan sieht eine etappierte Erneuerung und Zentralisation des Kantonsspitals am bisherigen Standort vor. Das Ostschweizer Kinderspital soll als eigenständiges, aber dennoch räumlich und betrieblich optimal eingebunde- nes Spital auf dem Areal des KSSG realisiert werden." 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

37 Kaderinformation GD Siegerprojekt «come together» 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

38 Kaderinformation GD Bestand 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

39 Kaderinformation GD 1. Etappe Haus 07A und OKS (Sicht Rorschacherstrasse) 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

40 Kaderinformation GD 2. Etappe Haus 07B (Sicht Rorschacherstrasse) 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

41 Kaderinformation GD 3. Etappe Haus 07C (Sicht Rorschacherstrasse) 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

42 Kaderinformation GD Gesamtkonzept (mit Haus 07C) 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

43 Kaderinformation GD Blick von der Rorschacher Strasse 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

44 Kaderinformation GD Anforderungen an ein modernes Spital 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Spitalbau bisher um Mitarbeiter und Fachgebiete (Kliniken) Spitalbau heute rund um die teure und hoch-frequentierte Infrastruktur (Kernbereich) und die dortigen Prozesse Kernbereiche bodennah und leicht erreichbar Schnelligkeit der medizinischen Entwicklung vs Statik des Baukörpers: modulare Bauweise (Gebäuderaster) Horizontale Wege > Vertikale Wege

45 Kaderinformation GD 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Projekt Spital Altstätten

46 Kaderinformation GD Projekt Spital Altstätten 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

47 Kaderinformation GD Projekt Spital Grabs 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger

48 Kaderinformation GD 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Projekt Spital Grabs


Herunterladen ppt "Kaderinformation GD Ein modernes Spital – ein Spital für die Zukunft 13. Juni 2013 Germann / Lichtensteiger Daniel Germann Direktor und Vorsitzender der."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen