Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Footprint und Mobilität Was hat der ökologische Fußabdruck mit Mobilität zu tun? Plattform Footprint Wolfgang Pekny Footprint und Mobilität, 4.Dez. 2006.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Footprint und Mobilität Was hat der ökologische Fußabdruck mit Mobilität zu tun? Plattform Footprint Wolfgang Pekny Footprint und Mobilität, 4.Dez. 2006."—  Präsentation transkript:

1 Footprint und Mobilität Was hat der ökologische Fußabdruck mit Mobilität zu tun? Plattform Footprint Wolfgang Pekny Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE

2 Hohe Mobilität ist die Möglichkeit für möglichst Viele, möglichst viele Ziele mit möglichst wenig zeitlichem und finanziellem Aufwand erreichen zu können. Moderner Verkehr ist die Möglichkeit für Wenige (die sichs leisten können) mit Auto, Flugzeug oder Hochgeschwindigkeits-Zug noch ein wenig schneller von A nach B zu kommen. Mobilität und Footprint Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE

3 Verkehr braucht Fläche und Energie Fläche und Energie sind begrenzt! Fläche & Energiefläche Ökologischer Fußabdruck Straßen, Infrastruktur, Wälder (Sequestrierung), Felder (Biofuels) Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE Verkehr und Footprint

4 W.Pekny, Greenpeace CEE macht BEGRENZUNG fassbar: Der ökologische Fußabdruck

5 Der Bedarf an Ressourcen und Senken wird als Fläche ausgedrückt, die zum Bereitstellen der Bedürfnisse benötigt wird (für eine Person, ein Land, den Planeten) Nicht erneuerbare Ressourcen werden in Fläche umgerechnet z.B. bei fossiler Energie wird die nötige Fläche zur dauerhaften Sequestrierung (Wald) dem Footprint dazugerechnet Die Substitution mit Bio-Treibstoffen ergibt sehr ähnliche Werte!

6 Der ökologische Fußabdruck als Maß dient der globale Hektar = m², mit der biologischen Produktivität des Weltdurchschnittes Damit können sehr komplexe ökologische Zusammenhänge in einem einfach verständlichen Parameter zusammengefasst werden: Fläche

7 Fußabdruck Unbestritten ist, dass die Fläche der Erde nicht wachsen wird! Die physischen Grenzen

8 Weltweit gesehen stehen jedem/r ErdenbürgerIn bei gerechter Aufteilung 1,8 Gha (global Hektar) zur Verfügung Der/die durchschnittliche EU BürgerIn braucht etwa 4,7 Gha zur Befriedigung ihrer materiellen Bedürfnisse (US BürgerIn ca 9,7 Gha) W.Pekny, Greenpeace CEE Footprint und Ernährung, 25.Okt W. Pekny, Greenpeace CEE Der ökologische Fußabdruck

9 Würden alle Menschen so leben wollen wie wir in Europa, bräuchten wir fast 3 Planeten! Wir leben auf zu großem Fuß! W.Pekny, Greenpeace CEE Footprint und Ernährung, 25.Okt W. Pekny, Greenpeace CEE Der ökologische Fußabdruck

10 Die Erde als Ganzes ist bereits verspeist Die Nutzung im Jahr 2004 lag 25% über der biologischen Kapazität unseres Planeten (Ermöglicht durch fossile Energie) Doppelt tragisch: ¾ der Menschheit haben überhaupt nichts von diesem Festmahl! W.Pekny, Greenpeace CEE Footprint und Ernährung, 25.Okt W. Pekny, Greenpeace CEE Der ökologische Fußabdruck

11 Sustainable scenario Standard scenario Human Ecological Footprint, Source: Ecological Footprint of Europe 2005, WWF Die absoluten Grenzen Die Menschheit verbraucht bereits 1,2 Erden d.h. lebt nicht von den Zinsen sondern vom Kapital der Natur W.Pekny, Greenpeace CEE

12 Die Erde ist zu klein Zumindest zu klein für die Ansprüche der Global Consumer Class (c.f. W. Sachs) Gerechtigkeit und Fairness sind auf heutigem Niveau nicht möglich ! How many planets? Mohanda Ghandi W.Pekny, Greenpeace CEE Die absoluten Grenzen

13 Zukunftsfähigkeit erfordert auch Reduktion unseres Verkehrsaufkommens insgesamt. In China heute < 20 Autos/1000 Einwohner…. Sollte auf max.100 Autos/ 1000cap anwachsen… Und bei uns? Dürfen wir treiben, was wir wollen? Kaum! Für wen bauen wir dann noch Autobahnen? Österreich hat (neben Luxemburg) die meisten Autobahnkilometer/Einwohner in Europa Mobilität und Footprint Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE

14 Ernährung Konsum Mobilität Wohnen 1/3 1/4 1/6 1/5 Ökologischer Fußabdruck der Ø ÖsterreicherIn 4,9 gha 1,0 gha* * Nur individuelle Mobilität. Gütertransport bilanziert bei Konsum, Ernährung, Wohnen. Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE

15 Footprint-Werte können individuell sehr stark schwanken: Ein Business-Reisender (oder Fernreise- Freak) hat den bei weitem größten Footprint vom Fliegen, ein Pendler vom Autofahren, …. Ein Footprint über dem Durchschnitt geht fast immer auf die Mobilitätskomponente zurück. Mobilität und Footprint Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE

16 Footprint einer durchschnittlichen ÖsterreicherIn (4,9 ha) 1/3 Ernährung davon > 80% tierische Produkte 1/4 Wohnen davon 90% Heizen und Strom 1/5 Mobilität davon > 90% Auto und Flug 1/6 Konsumgüter davon ca. 30% Papier Mobilität und Footprint Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE

17 Mobilität und Footprint Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE Gütertransport Individuelle Mobilität: Königsdisziplin der Footprint- Reduktion in Österreich. Fast drei Viertel des Energieverbrauchs im Verkehrswesen verursacht der Personenverkehr

18 Vom Personenverkehr sind mehr als 90% Individualverkehr und Flug Mobilität und Footprint Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE CO2 Emissionen Auto: Bahn = 20:1 (151g/pkm : 8g/pkm) (Bus 63g) Quelle: VCÖ Energieverbrauch

19 Spezifischer Footprint von Verkehrsmitteln gm²/100km* Flug Kurzstrecke Flug Langstrecke60-90 PKW Benzin50-60 PKW Diesel40-50 Bus 60er 5-8 Bahn 3 Angaben pro Person, bei Auto pro Fahrzeug Werte sind Schätzungen des Autors, Quellen siehe: Mobilität und Footprint Zum Vergleich gm²/kg Rindfleisch170 Käse111 Milch 10 Getreide 8 Obst/Gemüse 1-3 Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE

20 Effizienzsteigerung: Sinnvoll, aber nicht die Lösung der Probleme! Reboundeffekt! z.B. beim Fliegen: Kerosinverbrauch pro Personenkilometer zw halbiert Aber Flugkilometer ums 5-fache gestiegen Kerosinverbrauch gestiegen (2003: 365 Mrd. Liter Kerosin Effizienz? Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE

21 Alle Autos neu, maximal effizient und mit Super-Filtern…. Und es geht uns gut? Klingt verlockend, vor allem für die Autoindustrie und die Straßenbau-Lobby! Unsinn! Verkehrsflächenversiegelung, Lärm,… und versteckter Footprint: In einem Auto steckt enorme graue Energie, Material, Wasserverbrauch… (Erzeugung entspricht bis zu km Fahrt) Für Feinstaub wahrscheinlich gut, aber in der globalen Gesamtbilanz? Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE Effizienz?

22 Alternative Treibstoffe? Der Hype rund um Bio-Treibstoffe ist primär eine Förderaktion für die Landwirtschaft… Biogene Energien können nicht die Antwort sein: Öl lässt sich quantitativ niemals biogen ersetzen Durchschnittl. Auto bei durchschnittl. Gebrauch verzehrt etwa 10mal soviel Kalorien/Jahr wie sein/e HalterIn. Allein um österr. Diesel mit RME zu ersetzen (die ineffizienteste Art) bräuchte es 3x die gesamte Ackerfläche des Landes. Potential für Biotreibstoffe in EU < 5% Öko-Strom ist anders! ( Mehr als Faktor 10 effizienter!) Erneuerbare Treibstoffe Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE

23 Solarität als Maß für die Flächeneffizienz Solarität = Anteil der Sonnenenergie am energetischen Wert des Produkte Nettoenergiegewinn = Energetischer Wert eines Produktes minus Summe aller eingesetzte Energien Bio-Treibstoffe mit nur wenigen Prozent Solarität (Schlimmstenfalls mit negativer Netto-Energiebilanz) sind Vergeudung von Fläche, Wasser und Fördermittel! Erneuerbare Treibstoffe Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE

24 LKW sind nicht die einzigen Bösewichte der Straße: Das größere Problem liegt beim PKW! LKW sind besser als ihr Ruf. Pro transportiertem Kilo bis 100 mal so effizient wie ein PKW (Die Bahn ist natürlich noch besser!) Güter- vs. Personentransport Footprint und Mobilität, 4.Dez n W. Pekny, Greenpeace CEE

25 Fossiler, schwerer PKW ist das dümmere Produkt! 1,5t bewegen um 75kg Mensch &10 Kilo Einkaufstasche zu bewegen ist wenig clever! Herausforderung: Die letzten Kilometer Aus New Scientist, nach J.N. Pretty et al, Farm Cost and Foodmiles: An Assessment of the full cost of the UK weekly food basket, Elsevier 2005 Footprint und Mobilität, 4.Dez n W. Pekny, Greenpeace CEE Güter- vs. Personentransport

26 Flugverkehr Fliegen ist besonders schlecht für die Umwelt und global keinesfalls verallgemeinerbar! Ein einziger Flug an den Pazifik verlangt mehr Footprint als uns jährlich zusteht! Weniger als 7% der Menschheit sind je geflogen. Debatte um Fliegen, Kerosinsteuer ist also das Problem einer winzigen Minderheit! Jedenfalls zu Billig! Selbst incl. Sequestration-Abgabe (z.B. AtmosFair) Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE

27 Flugverkehr Billigflieger erzeugen Verkehr! Für 19 Euro nach Madrid? Ohne das Billigangebot hätten die Befragten Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE

28 Mobilität und Footprint Entschleunigung erlaubt Rücksubstitution von Energie durch Zeit A.v.Humbolt bereiste Lateinamerika ohne einen Liter fossile Energie! Temporeduktion! (gilt auch für Hochgeschwindigkeitszüge) Gesellschaft der kurzen Wege Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE

29 Mobilität mit kleinem Footprint Tempo-Limits 40/90/110 europaweit mit high-tech Überwachung/Regelung --> Änderung der Flotte und der gesellschaftlichen Bedeutung des Automobils. Nicht sofort verordenbar, - muss erst verstanden werden Weitere einfache Maßnahmen: Ausbau öffentlicher Verkehr Kostenwahrheit bei Treibstoffen, v.a. Diesel! Citymaut Flächendeckendes und zeitabhängiges Roadpricing für Alle Verkehrserreger Abgaben (SCS verursacht 300 Mil. Autokilometer) E-Autos für die ersten und letzten Kilometer (auch Taxi, Zustellung, etc. Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE

30 Die vier F Flugzeuge: besser nie! weniger fahren mit dem Auto, langsamer, nie alleine! Fleisch und tierische Produkte reduzieren, lokale und jahreszeitengerechte Produkte bevorzugen, so viel wie möglich aus Bio-Landbau, Wohnen wie im Fass: isolieren, kleiner / teilen in Wohngemeinschaften, erneuerbare Energie, kein Standby… EINE BESSERE WELT IST MÖGLICH! Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE

31 Footprint und Mobilität Mehr unter: Footprint und Mobilität, 4.Dez W. Pekny, Greenpeace CEE


Herunterladen ppt "Footprint und Mobilität Was hat der ökologische Fußabdruck mit Mobilität zu tun? Plattform Footprint Wolfgang Pekny Footprint und Mobilität, 4.Dez. 2006."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen