Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Eigenständiges Lernen in vorbereiteter Lernumgebung © 2013 OSR Gabriele Kastner, VS Ottenthal.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Eigenständiges Lernen in vorbereiteter Lernumgebung © 2013 OSR Gabriele Kastner, VS Ottenthal."—  Präsentation transkript:

1 Eigenständiges Lernen in vorbereiteter Lernumgebung © 2013 OSR Gabriele Kastner, VS Ottenthal

2 2.Oktober :30 – 15:00 Referat OSR Gabriele Kastner – 15:40 Kinder arbeiten im Stationenbetrieb LL können zuschauen oder mitmachen 15:45 – 16:15 Anschauen und kennenlernen der Materialien 16:15 – 16:45 Gespräch – Fragen- Antworten in der Aula mit allen LL der VS Ottenthal

3 1. Wie hat alles begonnen? 2. Arten der Lernmaterialien 3. Interaktive Übungen – Internet – PC 4. Einsatz im Unterricht (D-M-SU) 5. U-Organisation in heterogenen Klassen 6. Wie gehen die Eltern damit um? 7.Effizienz bei den Kindern 8. Anschaffung – Kosten – Schulerhalter / Elternverein 9.Grundlagen der Volksschule

4 1.Wie hat alles begonnen? 1995 PI Strebersdorf Freie Lernphase Ankauf durch EV oder Gemeinde 4 Klassen – 4 LL – Erstellen der Lernmaterialien 1997/98 NÖ (WeinV, WaldV, MostV, IndV und Donau) diese Art von Material Bez. MI Heimatgemeinden Ottenthal und Falkenstein Internet Über 10 Jahre – Repertoire – 2003/04 – 4 SU Schachtelsystem D (1.Kl !) und M – jeder gibt und nimmt Sammlung von Schachteln - Topfen, Stiefel, Versand,......

5 2. Vielfalt der Lernmaterialien Stationenbetrieb seit > 20 Jahren LL unserer Schule - Methode NagelbrettKluppenkarte Stöpselkarte

6 Logico Paletti Karteikarten Setzleisten

7 In Behälter geordnet: Kluppen – Stöpsel – Gummiringeln -... Grundgeräte haben bestimmten Platz

8 3. Verwendung des Computers - E-Learning Sept 2010 – Melk - Symposium 25 Jahre Schulinformatik Details: PCs – Laptops – Netbooks - Internet – Wlan (4-6 pro Klassenzimmer) Stationenbetrieb oder freie Lernphasen oder Arbeitsplan /Wochenplan Deutsch, Mathematik und Sachunterricht, Musik und Bildnerische Erziehung begehrte Station ab der 1. Klasse kurze Übungen nach Erledigung der Übung - Wechsel zu einer anderen Station – oft so der Hinweis: 3 Regalstationen – 1 PC – 3 RSt – 1 PC - …….

9

10 Vorteile des PCs im Unterricht: Berücksichtigung des individuelles Arbeitstempo und des Interesses Abwechslung zu Heft und Buch Selbstkontrolle Ständiges Wiederholen wird nicht langweilig Spaß am Lernen Förderung des Teamgeistes in der Partnerarbeit, da die Kinder meist zu zweit an einem PC sitzen, Rücksichtnahme Gegenseitige Hilfe

11 Lernplattform – moodle Vorteile Nachteile

12 4. Einsatz im Unterricht Zusatzübung - Stationenplan - völlig im U integriert KK wechseln zw. Legematerial - PC – Heft Vorbereitung – Herrichten - Arbeitsplan Tischen – Regal – ev. Fensterbrett Ordnung einzuhalten

13 Die vorbereitete Lernumgebung

14 Stunden- oder Wochenpläne für den Schwerpunkt oder ZR,.... in Papierform oder an der Tafel Auswahl durch KK EA oder PA – schreiben auf, was sie machen oder zeichnen es im Plan ab. PC = Station Pflichtübungen - Heft - HÜ Karteien Folien Differenzierung Hefte – RS, VvT, SpB, LW ideal in heterogenen Klassen Übung Quantität

15

16

17 1.Klasse - Buchstabenstationen

18 2. – 4. Schulstufe D: Angebot zu den Schwerpunkten der RS, SpB und VvT – zusätzlich zum Buch - Stoff ist nicht auf SU abgestimmt! Lernwörter – in Stationen - eig. Heft dafür M: Angebot zu den Themen / Lernzielen - ZR 100; 1x1, Euro,... Arbeitsplan – Tafel oder Zettel 1.Schulstufe D: zu jd. Buchstaben – 1 Woche – + Bücher Stationen – Hilfe - 2.Klassler M: zu jedem ZR – 4-10,20,30 Buch – Heft – PC PC1 - PC 2 – PC jd. PC – fixe Übung

19 DL: jede Woche fixe Lesestunde in der heterogenen Klasse + jedes Monat Leseplan zu Spatzenpost / Kleines Volk – Schule / HÜ interaktive Übungen – moodle (Lörnie 2010)

20 Sachunterricht Vorteile der soz. Kompetenzen Themen - Intervall – 2-3 Wochen + passende Schwerpunkte Ziel: Wissen aneignen durch vielfältiges Angebot 1./2. freies Arbeiten AB PA – vorlesen 2. HJ 3./4. 3. SU – 4. NÖ + pass. Themen Plan Pflicht Regal > PC >.... PC +Internet, PC+ Software Laptop, Netbooks Klassen, Aula Lehrer KK - Sanktionen

21

22 5. Unterrichtsorganisation in heterogenen Klassen 2005/ klassig – gut ausgestattet Seit 2008/09 – 2klassig – noch mit 2x 11 Std für D und M Seit 2010/11 nur noch 2x 5,5 Std. für D und M 1x / Woche fixe Besprechungsstunde ( = Rel-Std) – KL + PV-L Homogen: Erarbeitung des neuen Lernstoffes – in M – D/SpB - D/VvT Heterogen: Übungsphase bzw. RS – Bücher + Regal, PC, Karteien, … Bücher: M – ET und ÜT (Zahlenreise) D: Wunderwelt Sprache Hefte: LL - farbiger Einband – RS, LW, …….

23 6.Wie gehen die Eltern damit um? Seit fast 20 Jahren Regel -> Selbstverständlichkeit Tag der offenen Tür Üben zuhause < KK selbstständig - Freude Differenzierung - untersch. Übungen, Umdenken bei Eltern Schule ist nicht mehr: von der Tafel abschreiben, zuhause auswendig lernen, Test schaffen. Eigenständiges Lernen Gedächtnis,

24 Klassenforum Note – Mitarbeit, Arbeitseinsatz, Selbständigkeit, soziales Verhalten differenzierter U – untersch. Begabungen nicht vergleichen L = Lernbegleiter Wissensvermittler Kinder – Hilfe - System Mithilfe der Eltern Freude der Eltern

25 7. Effizienz bei den Kindern -Selbstständigkeit -Eigenst. Tempo -Sofortkontrolle durch angegebene Lösung -Eifer -div. soziale Kompetenzen (Rücksicht, Hilfsbereitschaft, Teamarbeit,.... ) -Arbeiten rasch und zielbewusst -Sind ständig beschäftigt – kein Leerlauf -Kurze Pause -merken selbst ihren Erfolg -Lernen, selbst die Zeit einzuteilen - Pläne -Feedback der Sek1 (HS – AHS - (NMS)): -Gut – rasch- selbstständig – eifrig -Und was kann ich jetzt tun?

26 8. Anschaffung – Kosten – Schulerhalter / Elternverein jedes Schulgebäude - Kopiergeraet, Schneidegerät, Laminiergerät (1. Gerät 1994!), Holzblock und Schlageisen, farbigen Kopierkarton,.... < Ankauf von fertigen Lernmaterial < Gem /EV jede Klasse mind. 3 PCs und je ein Drucker und Internetanschluss ältere PCs – ideal für Software wie Lernwerkstatt, Quillionär, doc, xls, pps, clic, hotpot Ankauf neuer PCs – Laptops - Netbooks – LMBudget / EV IT-Techniker = VD – kenn mich aus, mach es gerne Jeder lebte und lebt vom Geben und Nehmen. Seit der Einführung der Jahresnorm – jd. L viele Stunden im C-Topf

27 9. Volksschule entscheidende Grundlagen spätere Persönlichkeits- und Leistungsentwicklung ausgewogenes Maß zwischen Fördern und Fordern wichtig. moderne und herkömmliche Unterrichtsformen Soziales Lernen und harmonisches Miteinander individuellen Lernertrag Differenziertes Arbeiten - unterschiedlichen Leistungsniveaus, freie Lernphase und offene Lernformen Schule und Lernen - Freude

28 OSR VD Gabriele Kastner VOL Elisabeth Pesau-Haunold VOL Anita Schodl Volksschule Ottenthal, Bez. Mistelbach, NÖ 2163 Ottenthal /8135

29 Danke für die Aufmerksamkeit! Viel Freude mit den Kindern!


Herunterladen ppt "Eigenständiges Lernen in vorbereiteter Lernumgebung © 2013 OSR Gabriele Kastner, VS Ottenthal."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen