Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Datensicherheit und Datenschutz Schutz vor Malware (Malicious Software)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Datensicherheit und Datenschutz Schutz vor Malware (Malicious Software)"—  Präsentation transkript:

1 Datensicherheit und Datenschutz Schutz vor Malware (Malicious Software)

2 Die ideale Windowsinstallation DatensicherheitDatenschutzSchutz vor Malware

3 Datensicherheit Bootfähige Windows - CD mit integriertem Servicepack und veränderten Pfaden zu Standardverzeichnissen brennen Bootfähige Windows Sinnvolle Partitionierung der Festplatten Sinnvolle Partitionierung Hinweise zur Windows-InstallationWindows-Installation Datensicherung planen und durchführen Datensicherung

4 Datenschutz Nachhause telefonieren unterbinden Datenschutzrelevante Einstellungen – In Windows – Im Internet Explorer Vorsicht bei Softwareinstallationen (Adware)

5 Schutz vor Malware Was ist Malware (Malicious Software)Malware (Malicious Software) Differenzierte Rechtevergabe Security Fixes auf aktuellem Stand halten Security Fixes Firewall einrichten und testen Firewall Virenscanner auf neuestem Stand halten Virenscanner

6 Vorteile einer bootfähigen CD mit integriertem Servicepack Bekannte Sicherheitslücken bereits während der Installation geschlossen Alle Systemdateien auf Servicepack-Level Verkürzter Zeitaufwand bei Neuinstallationen Da bootfähig, ist eine Grundlegende Neupartitionierung der Festplatten möglich Veränderung der Standardpfade möglich (z.B. Programme und Dokumente und Einstellungen: vor dem brennen nach hive*.* suchen und in allen gefundenen.inf Dateien entsprechende Änderungen vornehmen)

7 Festplatten sinnvoll partitionieren Bei Windows NT, 2000 und XP nur NTFS Systempartition nur für Systemdateien Zusätzliche Partitionen für: – Programme – Daten (evtl. jeweils Partitionen für: Eigene Dateien, Internet Cache, Brenner Cache usw.) – Backup (für System- und Datenpartition)

8 Hinweise zur Windows-Installation Kein Upgrade: Neuinstallation (bei vorhandenem Windows: Name des Ordners Windows ändern) Boot-Disketten für PCs mit nicht bootfähigem CD- ROM Laufwerk bzw. keiner Vorversion (Version für Home und Pro) HomePro %windir%\system32\wpa.dll auf Diskette sichern Administratorrechte nur zur Systempflege anwenden

9 Datensicherung MS-Backup für XP Home nachinstallieren (\valueadd\msft\ntbackup) Wiederherstellungskonsole installieren: X:\i386\winnt32.exe /cmdcons WinRAR als kostengünstige Alternative Backup Arten: – Komplettsicherung – Zuwachssicherung – Partielle Sicherung Wiederherstellung prüfen

10 Windows interne Spyware Windows Update (GUID=Globally Unique Identifier) enthält laut Microsoft keine persöhnlich identifizierbare Information!? Weitere unklare Vorgänge – Fehlerberichterstattung – Uhrzeitsynchronisation (auch über ptbtime1.ptb.de möglich) – MediaPlayer – Internet Explorer – Alexa (überwacht das Surfverhalten) – Microsoft Support-User (Computerverwaltung > Benutzer und Gruppen) – Messenger unbrauchbar machen (umbenennen) XPAntySpy als schnelle Lösung

11 Datenschutzeinstellungen Fehlerberichterstattung deaktivieren (wir sind keine Beta-Tester) Automatische Windowsupdates deaktivieren Remotedesktopverbindungen verhindern Messenger deaktivieren Sicherheitszonen und Cookiebehandlung

12 Malware (Malicious Software) (mal, engl. übel; malicious, engl. tückisch) ist ein Sammelbegriff für schädliche Programme, auch Viren genannt. Darunter fallen Backdoor, Trojanische Pferde und Würmer. Ihre Verbreitung wird durch das Internet, besonders durch Download, E- Mail und IRC vereinfacht.VirenBackdoorTrojanische PferdeWürmerInternetDownloadE- MailIRC Sie nutzen bekannte Sicherheitslücken in Betriebssystemen und Programmen, um sich zu verbreiten und ihren Schaden anzurichten. Während in den Anfängen fast ausschliesslich Assembler als Programmiersprache genutzt wurde, werden heute durch die Verbreitung des Betriebssystems MS Windows auch höhere Programmiersprachen wie C und Visual Basic oder Scriptsprachen wie Visual Basic Scripting Edition (VBS) und Visual Basic for Applications (VBA), die Makrosprache des Microsoft Office, benutzt.Microsoft

13 Differenzierte Rechtevergabe Administratorrechte nur zur Systempflege anwenden Auch für sich selbst Benutzerkonto einrichten (Malware hat dann auch nur Benutzerrechte) Nur ein Administratorkonto: vor dem ersten Anmelden (Anmeldescreen) zweimal Strg+Alt+Entf drücken, als Administrator anmelden, und in der Computerverwaltung die Adminrechte des 1. Benutzers (meist ihr selbst) löschen.

14 Sicherheitslücken auf dem neuesten Stand halten ;-) Microsofts Technet Service Desk enthält u.a.:Technet Service Desk – Aktuelle Sicherheitsbenachrichtigungen Aktuelle Sicherheitsbenachrichtigungen – Problem Alerts Archiv Problem Alerts Archiv – Service Packs und Security Rollup Packs Service Packs und Security Rollup Packs Office Download Center: Updates für Versionen ab Office97 Office Download Center Windows Update für Leute mit viel Vertrauen in Microsoft Windows Update

15 Firewall einrichten und testen Die Windowseigene Firewall filtert nur eingehenden Datenverkehr (kein Schutz vor Trojanern) ZoneAlarm als gute Alternative: Anleitung ZoneAlarmAnleitung Gibson Research Corporation bietet u.a. auch Online-Tests für Firewalls an. Gibson Research Corporation

16 Virenscanner Mindestens 14-tägig Virendefinitionsdateien updaten (besser wöchentlich) Für persönlichen Gebrauch freie Virenscanner: (meine Favoriten) – AntiVir Personal Edition ist ein Scanner mit Virenwächter AntiVir Personal Edition – F-Prot Antivirus ist ein 32bit Scanner für DOS bzw. die Kommando Konsole F-Prot

17 Epochen


Herunterladen ppt "Datensicherheit und Datenschutz Schutz vor Malware (Malicious Software)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen