Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Evlang Léveil aux langues Sprachen- und Kulturenvielfalt in der Grundschule.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Evlang Léveil aux langues Sprachen- und Kulturenvielfalt in der Grundschule."—  Präsentation transkript:

1 Evlang Léveil aux langues Sprachen- und Kulturenvielfalt in der Grundschule

2 LINGUA

3 Universitat Autònoma de Barcelona Istituto Universitario Orientale - Napoli Zentrum für Schulentwicklung (Graz)

4 Université René Descartes Paris 5 Université Stendhal Grenoble III Institut Universitaire de Formation des Maîtres de La Réunion

5 Und in der Schweiz … Centre de Linguistique Appliquée de lUniversité de Neuchâtel Faculté de Psychologie et des Sciences de lEducation de lUniversité de Genève Institut pédagogique Neuchâtelois Institut Romand de Recherches et de Documentation Pédagogiques

6 Allgemeines Ziel Beitrag zum Aufbau von solidarischen, sprachlich und kulturell pluralistischen Gesellschaften

7 Ziele des Eveil-Ansatzes : Es wird erwartet, dass dieser Ansatz bei den Lernenden günstige Wirkungen in dreierlei Dimensionen auslöst: A) Entwicklung von positiven Vorstellungen und Einstellungen : 1) Öffnung gegenüber der Sprachen- und Kulturenvielfalt * ; 2) Motiva- tion zum Erlernen von Sprachen. * auch der Vielfalt in der Klasse !!!

8 Ziele des Eveil-Ansatzes : B) Die Entwicklung metasprachlicher/meta- kommunikativer Fähigkeiten (Fertigkeiten der Beobachtung und Analyse), die den Zugang zur Beherrschung von Sprachen erleichtern (einschliesslich der Sprache(n) der Schule) ;

9 Ziele des Eveil-Ansatzes : C) Die Entwicklung einer Sprachkultur (= Kenntnisse über Sprachen) die 1) gewissen Komponenten der Einstellungen und Fähigkeiten zugrundeliegen ; 2) eine Reihe von Referenzen darstellen, die dem Verständnis der vielfältigen Welt dienen, in der die Lernenden leben sollen.

10 Lern-Feinziele :

11 Einige Beispiele : Wissen, dass zwischen den Sprachen zugleich Unterschiede und Ähnlichkeiten bestehen. Wertschätzung gegenüber zwei- bzw. mehrsprachige Personen empfinden, gleichgültig, welchen Status ihre Sprachen, haben. Wissen, dass Sprachen und Kulturen keine in sich geschlossenen Welten sind, sondern dass sie Elemente gemeinsam besitzen / austauschen infolge ihrer historischen Entwicklung bzw. der Kontakte, die zwischen den Völkern statt-gefunden haben. Aus der Beobachtung des regelmässigen Vorkommens eines Elements in mehreren Aussagen einer nicht vertrauten Sprache ein syntaktisches Organisationsprinzip ableiten.

12 Zwei Worte über Geschichte … 80er Jahre - Grossbritanien– Language Awareness (Eric Hawkins) 90er Jahre – auf dem Kontinent – diverse Versuche (Eveil aux langues, Eveil au langage et ouverture aux langues, auch : Begegnung mit Sprachen, Sprach-und Kulturerziehung … )

13 Absicht des Programms Evlang Nachprüfen, ob die Erwartungen begründet sind, durch : - das Aufstellen eines Kursus (1 Jahr bzw. anderthalb Jahre) – Ende der Primarstufe - die Evaluation der Auswirkungen

14 Was gemacht wurde : Entwicklung von Lehrmaterialien Voir les supports (ppt) vite ! Voir les supports (vidéo)

15

16

17

18

19

20 Evlang - Eveil aux langues Projet Socrates/Lingua CP FR-Lingua-LD Les langues, jour après jour Niveau 1 : premières découvertes Conception: Groupe de travail dEvreux : Christine Malot Rose-Marie Marchais Guylène Pin Martine Rousset Université René Descartes Paris V Michel Candelier

21 Evlang - Eveil aux langues Projet Socrates/Lingua CP FR-Lingua-LD Le Petit Chaperon Rouge Conception : Ecole de Provence, Marseille Bruno Pufal, Anne Barral, Marie-Louise Bial, Karine Borivent, Geneviève Chaudeaux, Françoise Favre, Michèle Lalande, Ketty Laroche, Sophie Laurent, Christiane Regaire, Brigitte Rouquerol, Nathalie Valère, Isabelle Villecroze Ministère de l'Education Nationale et de la Recherche Anne Guyon Université René Descartes - Paris V Michel Candelier, Dominique Macaire

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31 Was gemacht wurde : Ausbildung von Lehrenden für die Durchführung des Kursus (zwei- bis dreitägige Einschulung)

32 Was gemacht wurde : Quantitative und qualitative Evaluation

33 Der didaktische Ansatz : die « pédagogie de léveil » VidéoDiapos

34 Die pédagogie de léveil … 3 Minuten aus dem Leben einer Primarschule Ende der Primarstufe. Arbeit an Blumen, in deren Blättern Zahlen von 1 bis 8 geschrieben sind, in jeweils einer Sprache. ….

35 due tre cinquesei italienisch quattro uno otto sette

36 Die pédagogie de léveil … 3 Minuten aus dem Leben einer Primarschule … die Sprachen wieder zusammentun (3 Sprachen aus 3 Familien). Lehrabsicht : den Begriff Sprachfamilie aufbauen lassen. Gruppenarbeit, Vortrag vor der ganzen Klasse, Diskussion in der ganzen Klasse.

37 Vidéo : classe de Bosnormand (Eure, France)

38 suite

39

40

41 Die Sprachen, die in den Lehrmaterialien angeboten sind

42 Afrikaans Albanais Allemand Alsacien Anglais Arabe Basque Berbère Breton Bulgare Catalan Chinois Coréen Corse Créole Martinique Créole Réunion Créole haïtien Créole mauricien Croate Danois Espagnol Finnois Français Gaélique irlandais Galicien Gallois Grec Hébreu Hindi Hongrois Italien Japonais Judéo-espagnol

43 Kannada Khmer Kurde Latin Luxembourgeois Malgache Malinké Mandarin Mongol Mooré Nahuatl Néerlandais Norvégien Occitan Persan Polonais Portugais Portugais Brésil Romani Roumain Russe Serbo-croate Slovène Suédois Schwyzertütsch Swahili Tagalog Tamasheg Tamoul Tchèque Turc Vietnamien Wolof

44 d. h. 66 Sprachen, von denen … 11 aus Afrika 14 aus Asien 6 aus Amerika …

45 Quantitative Evaluation Institut de Recherche en Economie de lEducation de lUniversité de Dijon (IREDU – Sophie Genelot)

46 Evlang Vergl. Gruppe SPANIEN8 Monate SPANIEN 13 Monate ITALIEN 13 Monate LA REUNION 8 Monate LA REUNION 13 Monate FRANK. METROPOLE 8 Monate FRANK. METROPOLE13 Monate SCHWEIZ13 Monate TOTAL Evlang Vergl. Gruppe 8 Sub-Stichproben

47 Kontrollierte Variablen: Sozio-demographische Eigenschaften der Lernenden Alter, Geschlecht, Beruf der Eltern, Ausbildung der Eltern Schulkontext Gesellschaftliche Zusammensetzung der Klasse, Heterogenität, Schüleranzahl

48 Metasprachliche Fähigkeiten Auditive Diskrimination und Gedächtnisleistung 4 der 5 Sub-Stichproben mit 13 Monaten Dekomposition - Rekomposition 3 Sub-Stichproben von 8 ?

49 Exemple : Voici trois phrases écrites dans une langue que tu ne connais pas, elles sont traduites en français : En inu betsiakij´ai vu le jaguar je le jaguar ai vu En baka betsiakij´ai vu le poisson je le poisson ai vu Min baka betsiakitu as vu le poisson tu le poisson as vu Regarde bien comment sont construites ces phrases et essaie d'écrire, dans cette langue, la phrase suivante : Tu as vu le jaguar : …………………………………

50 Réponse : Voici trois phrases écrites dans une langue que tu ne connais pas, elles sont traduites en français : En inu betsiakij´ai vu le jaguar je le jaguar ai vu En baka betsiakij´ai vu le poisson je le poisson ai vu Min baka betsiakitu as vu le poisson tu le poisson as vu Regarde bien comment sont construites ces phrases et essaie d'écrire, dans cette langue, la phrase suivante : Tu as vu le jaguar : Min inu betsiaki

51 Mögliche Erklärung : Die Aufgaben, die die Entwicklung der Dekompositions- Rekompositionsfähigkeit fördern können, waren seltener als die Höraufgaben.

52 Einstellungen Interesse für die Diversität Überall, bis auf zwei Sub-Stichproben mit 8 Monaten Öffnung gegenüber nicht Vertrautem 2 Sub-Stichproben von 8

53 Mögliche Erklärung : Die Öffnung bedeutet ein tieferes Engagement, das sich schwerer erreichen lässt als das blosse Interesse.

54 Der Umfang der Veränderungen ist generell ziemlich gering (wie üblicherweise in derartigen Evaluationen) Aber …

55 … die Auswirkungen gehen mit der Dauer einher Einschliesslich für Variablen, für die die Auswirkungen selten signifikant sind für die Gesamtheit der Population (durchschnittliche Dauer von 35 Stunden)

56 Dauer – Entwicklung der Fähigkeiten 30 h40 h50 h60 h Hördiskrimination und Gedächtnis Dekomposition - Rekomposition

57 Dauer – Entwicklung der Fähigkeiten 30 h40 h50 h60 h Hördiskrimination und Gedächtnis Dekomposition - Rekomposition

58 Dauer – Entwicklung der Einstellungen 30 h40 h50 h60 h Interesse für Diversität Öffnung gegenüber nicht Vertrautem

59 Dauer – Entwicklung der Einstellungen 30 h40 h50 h60 h Interesse für Diversität Öffnung gegenüber nicht Vertrautem

60 Schulische Leistungen Einfluss auf Einstellungen Hohe schul. Leistungen Niedrige schul. Leistungen Metasprachliche Leistungen Korrelation nicht eindeutig

61 Sprache der Schule 1 Sub-Stichproben von 8, und 1 « zweifelhaft » Trotzdem : Viele Lehrende, die am Experiment teilgenommen haben, neigen zu der Meinung, dass die Auswirkung auf die Kompetenzen in der Sprache der Schule doch existiert. Entwicklung der Kompetenzen in der Sprache der Schule

62 Mögliche Erklärung : Einfach zu spät … und zu wenig éveil aux langues.

63 Wunsch, Sprachen zu lernen In der Schweiz Anzahl der Sprachen höher In Frankreich : Gering geschätzte Sprachen, Migrations- sprachen

64 Eveil aux langues und andere Lerngebiete fächerübergreifende Arbeit und Beitrag zur Entwicklung von allgemeinen Kompetenzen

65 Beitrag zu den Lernzielen verschiedener Fächer : Entdeckung der Welt Geschichte Kunsterziehung Musik Mathematik usw.

66 Entwicklung von allgemeinen Kompetenzen: eine Fragestellung verstehen / formulieren nach Indizien suchen eine Gedankenfühung aufbauen dem andern zuhören, kollegial zusammenarbeiten einen Standpunkt darstellen

67 … und nun ? nach Evlang ?

68 Verbreitung des Ansatzes Erforschung der Beding- ungen für die Einführung in die Curricula verschiedener Schulsysteme Janua linguarum Tor zu Sprachen

69 Das Tor zu Sprachen Janua linguarum 17 Länder Europas …

70 Konsens : - soll gleich bei Anfang der Schullaufbahn starten - soll nach der Primarschule weitergeführt werden

71 2 Funktionen : - Empfang (Empfang der Lernenden in der vielfältigen Welt der Sprachen, und Empfang der Lernenden in der Vielfalt ihrer Sprachen) - Begleitung (Begleitung durch die Welt des Sprachenlernens)

72 Verdrehter Trichter Breitere Basis Weiterführung über die ganze weitere Schullaufbahn

73

74 Dokumentation und Lehrmaterialien: Allgemein: Projet Janua linguarum - La porte des langues In deutscher Sprache: Download SKE-KIESEL-Materialien Janua Linguarum in Deutschland: Prof. Dr. Ingelore Omen- Welke Pädagogische Hochschule Freiburg freiburg.de


Herunterladen ppt "Evlang Léveil aux langues Sprachen- und Kulturenvielfalt in der Grundschule."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen