Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Regulierungsökonomie Einführung in die Regulierungsökonomie Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Karsten Zippack, M.Sc.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Regulierungsökonomie Einführung in die Regulierungsökonomie Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Karsten Zippack, M.Sc."—  Präsentation transkript:

1 Regulierungsökonomie Einführung in die Regulierungsökonomie Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Karsten Zippack, M.Sc.

2 Relevanter Markt Lokalisierung von Marktmacht setzt voraus, dass relevanter Markt bestimmt bzw. abgegrenzt wird Abgrenzung einer Gruppe von Anbietern bzw. Nachfragern, so dass keine oder nur zu vernachlässigende Einflüsse auf das wettbewerbliche Verhalten innerhalb der Gruppe ausgeht Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 2 von XYZ Markt- abgrenzung sachlichräumlichzeitlich

3 Relevanter Markt Wichtigstes Konzept zur Marktabgrenzung ist das Substitutionskonzept Sachliche Abgrenzung erfolgt auf Grundlage von Substitutionsgütern Begriff: Konsum- und Investitionsgüter, die sich in ihrer Verwendungsfunktion einander als Ersatz eignen (funktionale Austauschbarkeit) stillen dieselben oder ähnliche Bedürfnisse Merkmal Preissteigerung für ein Gut führt bei Substitutionsgütern zu einer gesteigerten Nachfrage und damit Preissteigerung beim Substitutionsgut Bsp.: Kohle/Heizöl, Elektrizität/Gas, Mobilfunk/Festnetz? Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 3 von XYZ

4 Relevanter Markt Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 4 von XYZ Substitutions- konzepte Theorie der Substitutionslücke Theorie der Marktbeziehungen Bedarfs- marktkonzept Hypothetischer Monopolistentest Konzept der externen Interdependenz Konzept der Wirtschaftspläne

5 Relevanter Markt Bedarfsmarktkonzept Abgrenzung auf Grundlage eines verständigen Verbrauchers, d.h. Inwiefern löst Nachfrager Substitutionsprozess aus Bedarf: sachlicher relevanter Markt umfasst alle Waren und Dienstleistungen, die verständiger Verbraucher nach Eigenschaft Preisen Verwendungszweck zur Deckung eines bestimmtes geeignet und gegeneinnander austauschbar ansieht. Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 5 von XYZ

6 Relevanter Markt Bedarfsmarktkonzept Konzept unterstellt, dass Substituierbarkeit aus Sicht der Nachfrager unmittelbarste und wirksamste Wettbewerbskraft darstellt Große Bedeutung im deutschen und europäischen Kartell- und Telekommunikationsrecht Zentrale Frage der Nachfragersubstitution: Sind Kunden (Verbraucher) bereit, fragliches Gut durch andere zu ersetzen? sachlich relevanter Markt Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 6 von XYZ

7 Relevanter Markt Bedarfsmarktkonzept Nachteile: Keine objektiven und für alle Verbraucher gleicher- maßen gültigen Kriterien verfügbar, welche Güter ohne Nutzeneinbußen substituierbar sind repräsentative Nachfrager wird im Rahmen des behördlichen Ermessenspielraum bestimmt Problematik wird versucht durch Anwendung quantitativer Tests zu lösen Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 7 von XYZ

8 Relevanter Markt Bedarfsmarktkonzept Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 8 von XYZ Schritt 1 Befragung von Wettbewerbern, Zulieferanten, Abnehmern und Verbänden Auf Stichproben beruhende Verbraucherbefragungen Schritt 2 Quantitative Tests ökonometrischer oder statistischer Art für Zwecke der Marktabgrenzung aufgrund objektiver Daten

9 Relevanter Markt Bedarfsmarktkonzept Quantitative Tests Kreuzpreiselastizitäten Preistrends Preiskorrelationen Regressionsanalysen Diversion ratio Stationaritätsanalyse Schockanalyse Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 9 von XYZ

10 Relevanter Markt Konzept des hypothetischen Monopolistentests SSNIP-Test (small, but significant non transitory increase in price) Wurde erstmals in den Merger Guidelines der US- amerikanischen Antitrustbehörden gesetzlich kodifiziert Bezugspunkt sind einzelne Produkte des Unternehmens, bei dem überprüft wird, ob Marktmacht vorliegt Marktabgrenzung erfolgt aufgrund von Preisreaktionen Alle Substitute werden in relevanten Markt einbezogen, die Ausübung von Marktmacht des hypothetischen Monopolisten durch Preiserhöhung Schranken setzen Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 10 von XYZ

11 Relevanter Markt Konzept des hypothetischen Monopolistentests untersucht wird konkret, wie sich Nachfrage der Abnehmer verändert, wenn das untersuchte Unternehmen eine hypothetische Preiserhöhung von % vornimmt (small but significant non transitory increase in price) Aus der Änderung der Nachfrage nach dem Produkt lässt sich die Elastizität der Nachfrage und der Grad der Substituierbarkeit zwischen diesem und einem anderen Produkten messen Bestimmung der räumlichen und sachlichen Grenzen des relevanten Marktes Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 11 von XYZ

12 Relevanter Markt Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 12 von XYZ Relevanter Markt Keine Erhöhung des Preises aufgrundAusweichreaktion der Nachfrager Konzept des hypothetischen Monopolisten

13 Relevanter Markt Konzept des hypothetischen Monopolisten Voraussetzungen Prüfung der Produkte, die durch Nachfrager als Substitute zur Deckung des Bedarfs eingesehen werden (subjektive Nachfragersicht) Bestimmung des Ausmaß der Nachfragesubsitution (hinreichende Zahl von Nachfragern muss bei Preisänderung reagieren, um disziplinierende Wirkung zu entfalten) Großer Teil der Nachfrager müssen kurzfristig auf Preisänderung reagieren können Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 13 von XYZ

14 Relevanter Markt Konzept des hypothetischen Monopolistentest Wirksamkeit der Nachfragesubstitution ist dabei abhängig von: Staatlichem Eingriffen; z.B. regulatorische Barrieren Unsicherheit bezüglich Qualität und Image der Substitute Transportkosten Anpassungslasten durch veränderte Konsumgewohnheiten Investitionskosten bei Substitution (technische Umrüstung, Humankapital, Bindungsfristen durch Vertragsabschlüsse) Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 14 von XYZ

15 Relevanter Markt Konzept des hypothetischen Monopolistentest Methoden zur Feststellung der Nachfragesubstitution Elastizitätsgrößen -Preiselastizität -Kreuzpreiselastizität -Substitutionselastizität Beobachtung der Preis- und Nachfrageentwicklung Befragung von Marktteilnehmern Indirekte Beobachtung Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 15 von XYZ

16 Relevanter Markt Konzept des hypothetischen Monopolistentests Nachteile Cellophane-Trugschluss: Fraglich ob es sich bei Ausgangspreisniveau um Wettbewerbspreise oder Monopolistenpreise handelt Messung der Substituierbarkeit problematisch, wenn Wahl der Nachfrager nicht nur durch Preis determiniert wird In Praxis ist Berechnung des Umsatzrückgangs, bei einer 5-10 prozentigen Preiserhöhung problematisch Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 16 von XYZ

17 Relevanter Markt Bedarfsmarkt- konzept Hypothetischer Monopolistentest Kriterien, für den Umfang der Substitutions- wirkung Repräsentativer Konsument und dessen Reaktion Quantitative Fest- legung der zugrunde zulegenden fiktiven Preiserhöhung, tolerierbare Sub- stitutionswirkung Substitions- wirkung Nachfrage- substitution Nachfragesubstitution Angebotssubstitution Potenzieller Wettbewerb Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 17 von XYZ Quelle: Prof. Dr. Ulrike Stopka, VL Regulierung und Wettbewerb, 2009, TU Dresden

18 Relevanter Markt Theorie der Substitutionslücke Alle Konsumgüter stehen in totaler Konkurrenz um Kaufkraft der Konsumenten Zwischen Gütern lassen sich Substitutionsketten bilden, die aber durch Substitutionslücken durchbrochen werden Substitutionen müssen innerhalb einer Substitutionskette wesentlich stärker als innerhalb der Ketten sein Bedarfsmarkt wird danach auf Grundlage der Substitutionslücken zwischen den Substitutionsketten abgegrenzt Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 18 von XYZ

19 Relevanter Markt Konzept der Wirtschaftspläne alle Unternehmen, die in ihrem Wirtschaftsplan die Entscheidungen anderer Unternehmen berücksichtigen, gehören zu einem Markt = relevanter Markt Entscheidend ist dabei, dass Unternehmen in seinem Wirtschaftsplan berücksichtigt oder weiß, dass sein Absatz nicht von eigenen Aktionsparameter und Käuferverhalten, sondern auch Aktionsparameter anderer Anbieter abhängig ist Problematisch ist dabei, wie der Wirtschaftsplan des zu untersuchenden Unternehmens ermittelt werden soll Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 19 von XYZ

20 Relevanter Markt Konzept der externen Interdependenz Bestimmung des relevanten Markt aufgrund von Unternehmen die durch gegenseitige Abhängigkeit beim Verkauf verbunden sind Alle Unternehmen sind damit Wettbewerber, für welche die relative Veränderung der angebotenen Menge bei einer Preisänderung signifikant von null abweicht Absatz von Unternehmen x beeinflusst somit Absatz von Unternehmen y Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 20 von XYZ

21 Relevanter Markt Theorie der Marktbeziehungen geht von vollkommenen Elementarmärkten aus, die durch das Fehlen sachlicher, persönlicher, räumlicher und zeitlicher Präferenzen gekenntzeichnet sind Elementarmarkt: größter vollkommener Markt eines unvollkommenen Gesamtmarkt Wegen Substitutionsbeziehungen, die zwischen Teilmärkten bestehen, entsteht vollkommener Gesamtmarkt Treten Substitutionslücken auf, gibt kaum Beziehungen zwischen Teilmärkten Somit können diese keinen relevanten Markt bilden Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 21 von XYZ

22 Einführung in die RegulierungsökonomieFolie 22 von XYZ


Herunterladen ppt "Regulierungsökonomie Einführung in die Regulierungsökonomie Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Karsten Zippack, M.Sc."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen