Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Videocodecs Boris Bühler Stefan Frey Christian Gut.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Videocodecs Boris Bühler Stefan Frey Christian Gut."—  Präsentation transkript:

1 Videocodecs Boris Bühler Stefan Frey Christian Gut

2 Agenda o Einführung o MPEG o Fehler und ihre Behebung o Software / Tools o Einführung o MPEG o Fehler und ihre Behebung o Software / Tools Christian Gut

3 Was sind Codecs o CODEC = CODieren / DECodieren Auch als separate Hardware (früher) Aktuell eher Software (schnelle CPU) o Definierte Algorithmen, Standards o Protokolle im Internet (Streaming) o Codec != Dateiformat, sondern eingebettet o CODEC = CODieren / DECodieren Auch als separate Hardware (früher) Aktuell eher Software (schnelle CPU) o Definierte Algorithmen, Standards o Protokolle im Internet (Streaming) o Codec != Dateiformat, sondern eingebettet Christian Gut

4 Sinn von Codecs o Warum Komprimierung o Größenverhältnisse 1 Stunde Film = > 100 GByte im Rohformat Zum Anschauen: PAL-Bild: 786x576 Pixel, 25 Bilder/s => 33MByte/s = 265Mbit/s => 4147 ISDN Leitungen => 414 DSL Leitungen o Warum Komprimierung o Größenverhältnisse 1 Stunde Film = > 100 GByte im Rohformat Zum Anschauen: PAL-Bild: 786x576 Pixel, 25 Bilder/s => 33MByte/s = 265Mbit/s => 4147 ISDN Leitungen => 414 DSL Leitungen Stefan Frey

5 Arten von Codecs o Video für Windows o Radius o Ogg Vorbis (Open Source) o MPEG o Video für Windows o Radius o Ogg Vorbis (Open Source) o MPEG Christian Gut

6 MPEG o MPEG 1 o MPEG 2 o MPEG 4 DivX gehackte Version o MPEG 7 o MPEG 21 o MPEG 1 o MPEG 2 o MPEG 4 DivX gehackte Version o MPEG 7 o MPEG 21 Stefan Frey

7 Was ist MPEG? o Moving Pictures Experts Group o Konsortium Experten von wichtigen Firmen Regelmäßige Treffen o Verabschiedung von Standards von Codecs o Moving Pictures Experts Group o Konsortium Experten von wichtigen Firmen Regelmäßige Treffen o Verabschiedung von Standards von Codecs Stefan Frey

8 Komprimierverfahren o JPEG Komprimierung der Einzelbilder Einzel-Bilder werden nach dem JPEG-Verfahren komprimiert => M(otion)JPEG o JPEG Komprimierung der Einzelbilder Einzel-Bilder werden nach dem JPEG-Verfahren komprimiert => M(otion)JPEG Christian Gut

9 Komprimierung o Huffmankodierung, Lauflängenkodierung Referenz auf bereits übertragene Daten Zusammenfassung der Daten Kürzere Beschreibung Christian Gut

10 Komprimierverfahren o Differentielle Kodierung Kodierung eines Glieds durch Differenz zum Vorgänger Nicht Verlustbehaftet, jedoch keine auch hohe Kompressionsrate o Discret Cosinus Transformation (DCT) o Differentielle Kodierung Kodierung eines Glieds durch Differenz zum Vorgänger Nicht Verlustbehaftet, jedoch keine auch hohe Kompressionsrate o Discret Cosinus Transformation (DCT) Christian Gut

11 Komprimierverfahren Grundgedanke Motion Kompensation - Aufeinanderfolgende Bilder einer Filmsequenz sollen nur auf Veränderungen durchsucht werden - Redundanzreduzierung soll erreicht werden Grundgedanke Motion Kompensation - Aufeinanderfolgende Bilder einer Filmsequenz sollen nur auf Veränderungen durchsucht werden - Redundanzreduzierung soll erreicht werden Stefan Frey

12 Komprimierverfahren o Motion Kompensation Stefan Frey

13 Komprimierverfahren o Motion Kompensation Stefan Frey

14 Komprimierverfahren o Motion Kompensation o I-Frames:Reguläre JPEG Bilder o P-Frames:Differenzblöcke und Bewegungsvektoren o B-Frames:Wie P-Frames aber Bewegungsvektorgen bez. sich auf letzen/nächsten Frame Stefan Frey

15 Komprimierverfahren o Motion Kompensation Blöcke werden nach Veränderungen durchsucht Nur Veränderungen werden gespeichert Bewegungsfaktor gibt die Veränderungen an Bild n-1Bild n Stefan Frey

16 Unterschiede o MPEG 1 o MPEG 2 o MPEG 4 DivX o Zukunft: MPEG 7, 21 o MPEG 1 o MPEG 2 o MPEG 4 DivX o Zukunft: MPEG 7, 21 Christian Gut

17 Vergleich der Versionen o Höhere Versionen sind Ergänzungen o MPEG 1 Hauptsächlich 1,5 MBit/s Auflösung: 352x240 Pixel Verwendung bei Video-CDs (abspielbar im DVD-Player) o MPEG 2 Hauptanwendung: Fernsehübertragung Bis 15 MBit/s Vier versch. Auflösungen möglich, Seitenlängen durch 16 teilbar Erweiterte Beschreibungen im Dateikopf - (Videonorm, Farbinformationen, sonst. Charakteristiken) - Genauigkeit Bewegungsvektorgen ½ Pixel SuperVideo-CDs o Höhere Versionen sind Ergänzungen o MPEG 1 Hauptsächlich 1,5 MBit/s Auflösung: 352x240 Pixel Verwendung bei Video-CDs (abspielbar im DVD-Player) o MPEG 2 Hauptanwendung: Fernsehübertragung Bis 15 MBit/s Vier versch. Auflösungen möglich, Seitenlängen durch 16 teilbar Erweiterte Beschreibungen im Dateikopf - (Videonorm, Farbinformationen, sonst. Charakteristiken) - Genauigkeit Bewegungsvektorgen ½ Pixel SuperVideo-CDs Christian Gut

18 Vergleich der Versionen o MPEG 4 Synchronisation versch. Datenströme (Audio, Video, etc.) Zusätzliche Datenkanäle (für Steuerung usw.) Interaktive Benutzereingriffe Übertragbar über verschiedene Medien, Multimedia Verschlüsselung, Authentifizierung etc. Anpassbarkeit von Audio-, Bitrate, Qualität LowLevel Modus o MPEG 4 Synchronisation versch. Datenströme (Audio, Video, etc.) Zusätzliche Datenkanäle (für Steuerung usw.) Interaktive Benutzereingriffe Übertragbar über verschiedene Medien, Multimedia Verschlüsselung, Authentifizierung etc. Anpassbarkeit von Audio-, Bitrate, Qualität LowLevel Modus Christian Gut

19 Probleme o 3 Hauptprobleme Kein Bild Kein Ton Asynchron o Fehlerbehebung o 3 Hauptprobleme Kein Bild Kein Ton Asynchron o Fehlerbehebung Boris Bühler

20 Kein Bild o Ursache: o Codec fehlt/ falsch installiert o Fehlerbehebung: o Tool GSpot - Welcher Codec ist falsch installiert - Welcher Codec fehlt o FFDSHOW Decodiert DivX ohne das die Codecs installiert sind Zusätzliche Features (Farbe, Kontrast, Untertitel….) o Ursache: o Codec fehlt/ falsch installiert o Fehlerbehebung: o Tool GSpot - Welcher Codec ist falsch installiert - Welcher Codec fehlt o FFDSHOW Decodiert DivX ohne das die Codecs installiert sind Zusätzliche Features (Farbe, Kontrast, Untertitel….) Boris Bühler

21 Kein Ton o Ursache: o Falscher Audiocodec (MP3, AC3, Vobis) o Fehlerbehebung: Installation Codec Pack (z.b. Nimo Codec Pack, Tsunami Codec & Filter Pack) Vorteil: - alle verbreiteten Video und Audiocodecs werden unterstüzt Nachteil: - alten Codec entfernen ->Komplikationen - inkompatible Filter nicht installieren o Ursache: o Falscher Audiocodec (MP3, AC3, Vobis) o Fehlerbehebung: Installation Codec Pack (z.b. Nimo Codec Pack, Tsunami Codec & Filter Pack) Vorteil: - alle verbreiteten Video und Audiocodecs werden unterstüzt Nachteil: - alten Codec entfernen ->Komplikationen - inkompatible Filter nicht installieren Boris Bühler

22 Asynchron o Fehlerbehebung: Alternativ Player verwenden zu WMP FFDSHOW o Fehler immer noch vorhanden: Audio- und Videodaten liegen schon in der Datei nicht synchron vor Korrektur des Audio-Video Delay (=Verzögerung) Werte z.b. mit NanDub o Fehlerbehebung: Alternativ Player verwenden zu WMP FFDSHOW o Fehler immer noch vorhanden: Audio- und Videodaten liegen schon in der Datei nicht synchron vor Korrektur des Audio-Video Delay (=Verzögerung) Werte z.b. mit NanDub Boris Bühler

23 Software o Videobearbeitung o De/Encoder o Player o Calculator o Videobearbeitung o De/Encoder o Player o Calculator Boris Bühler

24 Videobearbeitung o Virtual Dub sehr grosser Funktionsumfang schneiden, einfügen, rändern Ton synchronisieren Video- und Audio-Daten getrennt verarbeiten AVI-Dateien in Größen bis 4 GByte Freeware o Virtual Dub sehr grosser Funktionsumfang schneiden, einfügen, rändern Ton synchronisieren Video- und Audio-Daten getrennt verarbeiten AVI-Dateien in Größen bis 4 GByte Freeware Boris Bühler

25 Videobearbeitung o AviDefreezer eingefrorene Frames werden repariert o AviDefreezer eingefrorene Frames werden repariert Boris Bühler

26 De/Encoder o Gordian Knot kopiert DVDs auf Festplatte wandelt sie ins DivX-Format Einsteiger: Standardfunktionen Profis: zahlreiche Möglichkeiten umständliche Installation (viele Updates) o Gordian Knot kopiert DVDs auf Festplatte wandelt sie ins DivX-Format Einsteiger: Standardfunktionen Profis: zahlreiche Möglichkeiten umständliche Installation (viele Updates) Boris Bühler

27 De/Encoder o Vidomi Freeware-DivX-Player inklusive Encoder Umwandlung Ton + Video ein Arbeitsgang Split Funktion einfache Bedienung All-in-One Tool o Vidomi Freeware-DivX-Player inklusive Encoder Umwandlung Ton + Video ein Arbeitsgang Split Funktion einfache Bedienung All-in-One Tool Boris Bühler

28 De/Encoder o TMPGenc Freeware MPEG-Encoder sehr schnell AVI -> Mpeg1/2 verwaltet WAV Dateien > 2GB einfache Handhabung o TMPGenc Freeware MPEG-Encoder sehr schnell AVI -> Mpeg1/2 verwaltet WAV Dateien > 2GB einfache Handhabung Boris Bühler

29 Player o Divx Player 2.0 spezieller Player für DivX Filme o Divx Player 2.0 spezieller Player für DivX Filme Boris Bühler

30 Player o BSPlayer DVD- und DivX-Player sehr Ressourcenschonend Untertitelfunktion Playlisten anlegen besitzt Equalizer Zoom-Funktion o BSPlayer DVD- und DivX-Player sehr Ressourcenschonend Untertitelfunktion Playlisten anlegen besitzt Equalizer Zoom-Funktion Boris Bühler

31 Player (Linux) o MPlayer ressourcenschonend stabiler Player Vollbildmodus und Untertiteln unterstüzt alle gängigen Formate (DivX, Mpeg, AVI…) o MPlayer ressourcenschonend stabiler Player Vollbildmodus und Untertiteln unterstüzt alle gängigen Formate (DivX, Mpeg, AVI…) Boris Bühler

32 Calculator o Bitrate Calculator erstellen eigener Filme o Bitrate Calculator erstellen eigener Filme Boris Bühler

33 Quellverzeichnis o o o o o o o o o o Boris Bühler

34 Zugabe Boris Bühler


Herunterladen ppt "Videocodecs Boris Bühler Stefan Frey Christian Gut."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen