Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kompetenznetze Deutschland Eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie - Vorstellung der Initiative - - Nachhaltige Netzwerkservices.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kompetenznetze Deutschland Eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie - Vorstellung der Initiative - - Nachhaltige Netzwerkservices."—  Präsentation transkript:

1 Kompetenznetze Deutschland Eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie - Vorstellung der Initiative - - Nachhaltige Netzwerkservices - Dr. Matthias Künzel Stv. Leiter Geschäftsstelle

2 Seite 2 Clusterpotenzial versus vernetzte Strukturen zielgerichtete Clusterentwicklung durch Netzwerke und Clusterinitiativen

3 Seite 3 Vorteile und Effekte von Kooperationen Netzwerke ermöglichen (exemplarisch): Beschleunigung des Wissenstransfers Frühzeitige und intensive Zusammenarbeit zwischen Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft fördert nachhaltig den technischen Fortschritt Verbinden der individuellen Stärken und Leistungen von verschiedenen Akteuren entlang der Wertschöpfungskette = Stärkenmaximierung Ergänzung von komplementären Kompetenzen bzw. Ausgleich fehlender Kapazitäten Lernvorteile gegenseitige Wissens- und Ressourcennutzung sowie Wissenserweiterung aufgrund der Partizipation an den Spezialisierungen der Mitglieder Verteilung bzw. Reduzierung von Risiken Erweiterung des Angebots-/Produktspektrums sowie Möglichkeit zum Anbieten von kompletten Systemlösungen und Prozessen. Radikale Innovationen durch die Nutzung von verteilten Kompetenzen

4 Seite 4 Idealtypische Akteurszusammensetzung

5 Seite 5 Netzwerk-Lifecycle Vernetzungsqualität Zeitverlauf InitiierungWachstumLeistungTransformation Analysephase Initialphase Implementierungsphase Veränderungs- prozesse/ angepasste Strategien Wirksamwerden einer gemeinsamen Strategie funktionierende Prozesse neue Technologien/ Fähigkeiten Zunahme der Partner/ neue Märkte veränderte Mitgliederstruktur neue Zielsetzungen neue/veränderte Produkte, Prozesse und Strukturen

6 Seite 6 Qualitätslabel Kompetenznetze Deutschland Kompetenznetze Deutschland ist eine eingetragene Marke =nur die leistungsfähigsten Netzwerke dürfen Marke nutzen entscheidet der wissenschaft- liche Beirat gemeinsam mit dem BMWi Initiative bietet den Mitgliedern folgende Vorteile: Mitgliedschaft als Gütesiegel Nationale und internationale Darstellung (außenorientierte Aktionskanäle) Gegenseitiger Austausch mit den anderen Kompetenz- netzen der Initiative (binnenorientierte Aktionskanäle)

7 Seite 7 Übersicht über die Initiative momentan 104 Kompetenznetze in 9 Themenfeldern und 8 Innovations- regionen in den Netzwerken der Initiative engagieren sich: KMU größere Unternehmen Forschungseinrichtungen Kernelement der technologischen Leistungsfähigkeit, des wirtschaftlichen Wachstums sowie der Wettbewerbsfähigkeit

8 Seite 8 Aufnahmekriterien (I) 1. Thematischer Fokus 2. Regionale Konzentration und Verankerung 3. Organisation und Identität des Netzwerkes aktives und dauerhaftes Mitwirken der Akteure nach innen klares Profil nach außen Offenheit für neue Mitglieder 4. Akteure aus unterschiedlichen Wertschöpfungsstufen Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Dienstleistungsbereich, insb. auch Finanzdienstleistungen, Bildung und Weiterbildung mindestens eine Hochschule/Forschungseinrichtung mindestens 10 Akteure, Anteil Unternehmen > 50%, wobei diese eine maßgebliche und aktive Rolle einnehmen müssen

9 Seite 9 Aufnahmekriterien (II) 5. Kollaborative Technologieentwicklung Qualität und Intensität der Zusammenarbeit Indikatoren: gemeinsame Patente, Kooperationshäufigkeit 6. Nachhaltigkeit des Netzwerkes Alter in der Regel mind. 2 Jahre auf Dauer ausgerichtet (nicht nur Projekt) gesicherte Finanzierung (Mitgliedsbeiträge, Sponsoren etc.) bei öffentlicher Förderung: Strategie für Zeit nach Auslaufen 7. Innovationskraft und Wertschöpfungspotenzial

10 Seite 10 Nachhaltige Netzwerkziele

11 Seite 11 Services – Management –Entwicklung - Nachhaltigkeit

12 Seite 12 Aufgaben von Netzwerkmanagements im Sinne ihrer Mitglieder Regelmäßige Überprüfung / Benchmarking der eigenen Arbeit, der Bedürfnisse und des bisher Erreichten Ausrichtung der Netzwerkarbeit auf die Bedürfnisse der Mitglieder Implementierung bedarfsorientierter Netzwerkservices Professionalisierung des Netzwerkmanagements Initiierung internationaler Kooperationen Branchenübergreifendes Innovationsmanagement Steigerung der überregionalen Wahrnehmung der Mitglieder Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Netzwerken

13 Seite 13 Netzwerkservices Kommunikation und Erfahrungsaustausch (Informationssammlung und -aufbereitung, Organisation von Arbeitskreistreffen, Bereitstellung von Infrastruktur wie Räume, Laborausstattungen, Testgelände und Fuhrpark bis hin zu virtuellen IT-Plattformen und Datenbanken) Öffentlichkeitsarbeit (Übernahme der Öffentlichkeitsarbeit von Mitgliedern des Netzwerkes; Entwicklung von Marktanalysen, Finanzierungsinstrumenten, Suche von nationalen und internationalen Kooperationspartnern) Personaldienstleistungen (Personalmarketing,Personalrekrutierung) Aus- und Weiterbildung (in Bezug auf Jugendförderung sowie fachliche Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen) Innovations- und Gründungsförderung (Vermittlung von Wagniskapital, Patenschaften, Patentanwälten, Bereitstellung von Infrastrukturen, Managementseminaren u.v.m.)

14 Seite 14 Chancen und Risiken von Netzwerkservices Chancen Zeitersparnis und Senkung von Koordinationskosten Verbesserung der Qualität der Kooperationsbeziehungen Synergieeffekte Verdichtung und Verstetigung von Vertrauen im Netzwerk durch Inanspruchnahme von Netzwerkservices Erhöhung der Akzeptanz Netzwerkservices als zusätzliches netzwerkübergreifendes Angebot oder gar Kernkompetenz Risiken Umstrukturierungen und ggf. Personalfreisetzung durch (Quasi-) Externalisierung von ursprünglich auf einzelne Organisationen bezogene Dienstleistungen Machtverschiebungen und Abhängigkeiten, wenn über Services Zugang zu zentralen Ressourcen erfolgt Ggf. mangelnde Akzeptanz bei zentralem Angebot durch fokale Organisation oder Geschäftsstelle Spezifische Risiken je nach Netzwerkservice Grenzen einer netzwerkexternen Übertragbarkeit etablierter Services im Netzwerk auf dem Markt

15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kompetenznetze Deutschland Geschäftsstelle c/o VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Dr. Matthias Künzel Steinplatz Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)


Herunterladen ppt "Kompetenznetze Deutschland Eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie - Vorstellung der Initiative - - Nachhaltige Netzwerkservices."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen