Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BUILD UP SKILLS AUSTRIA Österreichische Aus- und Weiterbildungsinitative für die optimale Umsetzung von Energieeffizienz und Erneuerbaren in der Bauwirtschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BUILD UP SKILLS AUSTRIA Österreichische Aus- und Weiterbildungsinitative für die optimale Umsetzung von Energieeffizienz und Erneuerbaren in der Bauwirtschaft."—  Präsentation transkript:

1 BUILD UP SKILLS AUSTRIA Österreichische Aus- und Weiterbildungsinitative für die optimale Umsetzung von Energieeffizienz und Erneuerbaren in der Bauwirtschaft / Ing. Mag. Georg Trnka

2 2 EU-Klima- und Energiepaket ( Ziele) – Reduzierung der THG-Emissionen der EU um 20% – Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energien auf 20% – Steigerung der Energieeffizienz um 20% EU-Gebäuderichtlinie – Sanierte/renovierte Gebäude müssen Mindestanforderungen an die Gesamtenergieeffizienz erfüllen. – Nationale Pläne zur Erhöhung der Anzahl an Niedrigstenergiegebäuden sind notwendig. – Ab sollen alle neuen Gebäude dem Standard Niedrigstenergiegebäude (Fast-Null-Energiegebäude) entsprechen! EU-HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE BAUWIRTSCHAFT bis 2020

3 3 NATIONALE KLIMA- & ENERGIEZIELE Reduzierung der THG-Emissionen um 16% Steigerung der Energieeffizienz um 20% Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energien auf 34% Steigerung der Renovierungsrate auf 3% pro Jahr Quelle: Österreichische Energieagentur Status 2012 Endenergieverbrauch: PJ Anteil Erneuerbare: 32% Sanierungsrate: ca. 1%

4 4 Ziel: Hervorragend ausgebildete Handwerker, Bauarbeiter und Installateure für thermische Sanierungen sowie energieeffiziente Gebäudelösungen (Fast-Null-Energiegebäude)! EU-BUILD UP SKILLS INITIATIVE AUS- UND WEITERBILDUNGSINITIATIVE FÜR DIE OPTIMALE UMSETZUNG VON ENERGIEEFFIZIENZ UND ERNEUERBAREN IN DER BAUWIRTSCHAFT Die EU-Initiative unterteilt sich in zwei Phasen: i.Initiierung eines nationalen Strategieprozesses & Erarbeitung einer Aus- und Weiterbildungsroadmap – Projekt BUILD UP Skills Austria (Abgeschlossen, Mai 2013) ii.Start konkreter Umsetzungsmaßnahmen (Erarbeitung neuer Aus- und Weiterbildungskonzepte, Umsetzung entsprechender Pilotkurse,…) – Projekt CrossCraft (Projektstart, November 2013) In allen EU-Ländern werden/wurden nationale Projekte zur ersten Phase durchgeführt. Durch die EU-BUILD UP Skills Initiative soll es möglich werden die 2020-Ziele im Gebäudebereich zu erreichen.

5 5 Projektziele: Einrichtung einer Aus- und Weiterbildungsplattform und Erarbeitung einer Roadmap für Österreich zur Sicherstellung von topqualifizierten Arbeitskräften im Gebäudesektor. Laufzeit: 11/2011 – 05/2013 Projektkonsortium: – Österreichische Energieagentur (Koordinator) – LandesEnergieVerein Steiermark – 17&4 Organisationsberatung GmbH Auftraggeber: – Europäische Union – Intelligent Energy Europe BUILD UP SKILLS AUSTRIA NATIONALE UMSETZUNG EU-INITIATIVE PHASE 1

6 6 i.Analyse des nationalen Status quo zur Bestimmung und Quantifizierung der Bedürfnisse für Aus- und Weiterbildungen im Gebäudebereich. ii.Zusammenführung aller relevanten nationalen Stakeholder in einer nationalen Aus- und Weiterbildungsplattform. iii.Erarbeitung einer Roadmap für Österreich zur Forcierung der Klima- und Energieziele im Gebäudesektor bis iv.Unterstützung der erarbeiteten Aus- und Weiterbildungsroadmap durch die nationalen Stakeholder (Ministerien, Länder, Sozialpartner,…). AKTIVITÄTEN

7 7 ZEITPLAN

8 8 DER WEG ZUR AUS- UND WEITERBILDUNGSROADMAP Management Group (Wirtschaftsvertreter, Vereine, Institute und Arbeitsgemeinschaften) Unterstützung des Projektkonsortiums bei der Erarbeitung der Aus- und Weiterbildungsroadmap für Österreich Diskussion von Barrieren und Maßnahmen zur Verbesserung des Know-hows von Handwerkern, Bauarbeitern und Installateuren Steering Committee (Ministerien, Länder und Sozialpartner) Review der Maßnahmenvorschläge Unterstützung der Umsetzung der erarbeiteten Maßnahmen Aus- und Weiterbildungsroadmap für Österreich Projektkonsortium

9 9 INVOLVIERTE NATIONALE STAKEHOLDER Bundesministerien – Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend – Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft – Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur – Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz – Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Sozialpartner – Arbeiterkammer Österreich – Vereinigung der Österreichischen Industrie – Wirtschaftskammer Österreich – Landwirtschaftkammer Österreich – Gewerkschaft Bau-Holz Länder & Energieagenturen der Länder Vereine / Organisationen – IBW – Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft – GDI – Gemeinschaft der Dämmstoffindustrie – VÖK – Vereinigung Österreichsicher Kessellieferanten – OeBV – Österreichischer Biomasseverband – AEE Intec Weiterbildungsinstitute – WIFI Wirtschaftsförderungsinstitut der WKO – bfi - Berufsförderungsinstitut Österreich – AIT - Austrian Institute of Technology

10 10 Häufige Ausführungsfehler am Bau Wärmedämmverbundsysteme – Schichtdicken nicht entsprechend – Beschädigungen durch Befestigung von Dämmplatten oder Setzen der Dübel – Anschlüsse mangelhaft ausgeführt – Größere Fugen zwischen den Dämmplatten nicht ausgeschäumt Luft- und Winddichte – Mangelndes Verständnis für die Relevanz bzgl. Energiebedarf – Mängel im Anschlussbereich und bei Durchdringungen – Mangelnde Abstimmung mit anderen Gewerken Wärmebrücken – Ausführung stimmt nicht mit Planung überein – Mangelhafte oder fehlende Planungsdetails werden von den Ausführenden nicht als Mangel wahrgenommen PROJEKTERGEBNIS STATUS QUO BERICHT Für die Beseitigung von Bauschäden und -mängel werden pro Jahr 170 bis 180 Mio. EUR aufgewendet! Mängel die Energieeffizienz betreffen nicht eingerechnet! Für die Beseitigung von Bauschäden und -mängel werden pro Jahr 170 bis 180 Mio. EUR aufgewendet! Mängel die Energieeffizienz betreffen nicht eingerechnet!

11 11 Pfade für die Optimierung der Aus- und Weiterbildung – Verstärkte Implementierung spezifischer Lehrinhalte (Vermeidung von Wärmebrücken, korrekter Einbau von Erneuerbaren oder Hocheffizienztechnologien etc.) in der Ausbildung. – Verbesserungen bzw. Schaffung geeigneter Strukturen in der Aus- und Weiterbildung zur Sicherzustellung ausreichender hochqualifizierter Arbeitskräfte für Österreich. – Erarbeitung von Maßnahmen zur Forcierung der Nachfrage nach Weiterbildungen durch ausführende Handwerker. PROJEKTERGEBNIS STATUS QUO BERICHT

12 12 Einflussfaktoren für die Nachfrage nach Aus- und Weiterbildung PROJEKTERGEBNIS STATUS QUO BERICHT Qualitäts- kontrolle Nachfrage Weiter- bildung Recht und Verwaltung Qualitäts- kontrolle Finanzielle Anreize Anforde- rungen der Industrie Kunden- nachfrage Persönl. Motivation

13 13 Mögliche Maßnahmen zur Forcierung der Inanspruchnahme von Weiterbildungen durch ausführende Handwerker: – Verbesserte Übersicht über das Weiterbildungsangebot – Berücksichtigung der speziellen Anforderungen der Zielgruppe (z. B. Integration in den Arbeitsablauf auf der Baustelle - onsite training) – Klare Information zu Kompetenzen/Fertigkeiten, die mit den Weiterbildungen verbunden sind – Aufzeigen der Verbindung der Weiterbildung mit Karrierechancen und persönlichen Vorteilen der ausführenden Handwerker – Schaffung von finanziellen Anreizen für Handwerker und Firmen: Förderung, höhere Löhne, niedrigere Versicherungsraten,… – Qualitätskontrollen (Abnahmeprotokolle, Stichproben, Bauabnahmen) – Forcierung der Nachfrage des Kunden nach besser Qualität Qualifikation PROJEKTERGEBNIS STATUS QUO BERICHT

14 14 Identifizierter Bildungsbedarf bis 2020 I.Verbesserung des gewerkübergreifenden Verständnisses am Bau II.Verbesserung des benötigten Know-hows zur Sanierung alter Bausubstanz (Wärmeschutz, Fenstereinbau,…) III.Zusatzqualifizierung für die Inspektion von Heizungs- und Klimaanlagen PROJEKTERGEBNIS ROADMAP

15 15 Maßnahmen zur Verbesserung der Aus- und Weiterbildung von Fachkräften in der Bauwirtschaft – Koordiniertes & zielgruppenorientiertes Weiterbildungsangebot (Forcierung der Nachfrage nach Weiterbildung) Nutzung bestehender Strategieprozesse (Österreichische Strategie lebensbegleitendes Lernen, Masterplan Green Jobs,…) Sicherstellung von Qualifikation durch Nachjustierung der Befugnisse lt. Gewerbeordnung Nutzung arbeitsmarkpolitischer Instrumente (AMS Zielvorgabe Unterstützung des beruflichen Weiterkommens) Steigerung der Übersichtlichkeit der Kursangebote (klare Angaben zu Lehrinhalten, erlernte Kompetenzen,…) Öffentlich darstell- und nachweisbare erworbene Kompetenzen Verbesserte Kontrolle der plangemäßen Bauausführung in Bezug auf Energierelevanz Ausweitung der Bauschadensforschung (Unterstützung der Prävention von Baumängel) Erhöhte und klare Qualitätsanforderungen in öffentlichen Ausschreibungen PROJEKTERGEBNIS ROADMAP - MASSNAHMEN

16 16 Maßnahmen zur Verbesserung der Aus- und Weiterbildung von Fachkräften in der Bauwirtschaft – Erarbeitung eines gewerkeübergreifenden Weiterbildungsangebots Verständnis des Fast-Null-Energiegebäude Standards Gewerkeübergreifendes Verständnis am Bau Vermeidung von Frequently made mistakes – Qualitätsassistent am Bau Nutzung vorhandener arbeitsmarktpolitischer Instrumente zur Erhöhung der Qualität der Bauausführung – Sicherstellung von qualifiziertem Personal für die Inspektion von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen Klärung der rechtlichen Rahmenbedingungen (Befugnisse) Überprüfung der erforderlichen Kompetenzen Implementierung in Ausbildung und/oder Entwicklung entsprechender Weiterbildungen – Weiterbildung des Lehrpersonals an Berufsschulen Erarbeitung entsprechender Weiterbildungsangebote für Berufsschullehrer Nachweis der Berufsschullehrer über entsprechender Weiterbildungen Angebot entsprechender Train the Trainer Seminare sicherstellen PROJEKTERGEBNIS ROADMAP - MASSNAHMEN

17 17 Aus- und Weiterbildungsplattform I.Unterstützung des Projektkonsortiums bei der Erarbeitung der Aus- und Weiterbildungsroadmap für Österreich II.Diskussion von Barrieren und Maßnahmen zur Verbesserung des Know-hows von Handwerkern, Bauarbeitern und Installateuren III.Offizielle Unterstützung der Umsetzung der erarbeiteten Roadmap. UNTERSTÜTZUNGSPROZESS Wir sind überzeugt, dass Österreich durch die Etablierung der Roadmap auf die Forderungen der EU- Gebäuderichtlinie und die europäischen bzw. nationalen Energieziele ideal vorbereitet wird. Aus Überzeugung unterstützen wir die Aus-und Weiterbildungsroadmap für Österreich in vollem Umfang.

18 18 DIE UNTERSTÜTZER Land SteiermarkLandwirtschaftskammer Arbeiterkammer Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Energieagentur Kärnten Stadt Wien Land Niederösterreich IG Passivhaus Österreich Österreichischer Biomasse- Verband Gemeinschaft Dämmstoffindustrie Verein komfortlüftung.at Österreichischer Fertighausverband Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Energieagentur Burgenland Bundesinnung Holzbau Energieagentur Tirol Industriellenvereinigung Land Vorarlberg Bundesinnung der Rauchfangkehrer Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Österreich green jobs Austria Ökologie Institut Vereinigung Österreichischer Kessellieferanten Austrian Institut of Technology Bauakademie Salzburg Länder Bundes- ministerien Sozialpartner Bildungs- einrichtungen Vereine 27 Unterstützungs -erklärungen

19 19 BUILD UP SKILLS INITIATIVE PROZESS Status Quo Report Aus- und Weiterbildungsplattform Neue Weiterbildungs- module Working Paper Roadmap & Unterstützungs- erklärung BUILD UP Skills AustriaCrossCraft

20 20 Projektziele: Entwicklung von Weiterbildungsmodulen für Arbeitskräfte im Gebäudesektor. Folgende Kompetenzen sollen durch die erarbeiteten Kurse vermittelt werden: – Verständnis des Fast-Null-Energiegebäude Standards – Gewerkeübergreifendes Verständnis am Bau – Vermeidung von Frequently made mistakes Laufzeit: 11/2013 – 01/2016 Projektkonsortium: – Österreichische Energieagentur (Koordinator) – LandesEnergieVerein Steiermark – 17&4 Organisationsberatung GmbH – IG Passivhaus Österreich – Bauakademie Salzburg Auftraggeber: – Europäische Union – Intelligent Energy Europe CROSSCRAFT NATIONALE UMSETZUNG EU-INITIATIVE PHASE 2

21 21 AKTIVITÄTEN & ZEITPLAN

22 22 BUILD UP SKILLS – AUSWIRKUNGEN Topqualifizierte Fachkräfte stehen dem Baubereich zur Verfügung. Stärkung der österreichischen Wirtschaftsleistung und Schaffung neuer green jobs. Die nationale BUILD UP Skills Initiative führt zu Strukturverbesserungen im Bildungsbereich. Forcierung der europäischen und nationalen Klima- und Energieziele. Reduktion von Baumängel und –schäden.

23 Ing. Mag. Georg Trnka ÖSTERREICHISCHE ENERGIEAGENTUR AUSTRIAN ENERGY AGENCY Mariahilfer Straße 136 | 1150 Vienna | Austria | Weitere Informationen zum Projekt: VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT Unterstützt durch Die alleinige Verantwortung für den Inhalt dieser Präsentation liegt bei den AutorInnen. Sie gibt nicht die Meinung der Europäischen Gemeinschaft wieder. Die Europäische Kommission übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung der darin enthaltenen Informationen.


Herunterladen ppt "BUILD UP SKILLS AUSTRIA Österreichische Aus- und Weiterbildungsinitative für die optimale Umsetzung von Energieeffizienz und Erneuerbaren in der Bauwirtschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen