Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hegeschau 2012 Gliederung des Vortrags vom Naturschutzreferenten Landsmann Markus: 1) Waldbericht 2011 2) Waldfläche Bayerns 3) Botulismus durch Biogasanlagen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hegeschau 2012 Gliederung des Vortrags vom Naturschutzreferenten Landsmann Markus: 1) Waldbericht 2011 2) Waldfläche Bayerns 3) Botulismus durch Biogasanlagen."—  Präsentation transkript:

1 Hegeschau 2012 Gliederung des Vortrags vom Naturschutzreferenten Landsmann Markus: 1) Waldbericht ) Waldfläche Bayerns 3) Botulismus durch Biogasanlagen 4) Kulturlandschaftsprogramm ) Blühstreifenförderung des BJV 6) Verbissgutachten 2012 Landsmann Markus-März

2 Hegeschau ) Waldbericht 2011 Waldbericht 2011 wurde erstmals als Nachfolger des bisherigen Waldzustandsberichts vom STMELF erstellt und soll zukünftig im dreijährigen Turnus die ökologischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Leistungen des Waldes darstellen in Bayern wurde dazu in den letzten Jahren ein umfassendes Wald-Monitoring-System aufgebaut, das periodische Inventuren mit einem Netz an Dauerbeobachtungsflächen kombiniert zentraler Bestandteil des Waldberichts sind die Ergebnisse der jährlichen Baumkronenerhebung, die sich im Vergleich zum Vorjahr weiter leicht verbessert haben bei Buche haben die Blattverluste 2011 entgegen dem Trend leicht zugenommen, was aber auf einen naturbedingten Einfluss zurückzuführen ist, denn durch die 2011 sehr starke Fruchtbildung wurde viel Energie in die Anlage und Reife der Bucheckern gesteckt und daher war die Belaubung im Mastjahr 2011 geringer Landsmann Markus-März

3 Hegeschau ) Waldbericht 2011 besorgniserregend ist das Eschentriebsterben, gegen das es trotz intensiver Forschung bisher noch keine wirksame Gegenmaßnahme gibt ca. 60% der untersuchten Eschen zeigten 2011 Symptome dieser Pilzkrankheit sämtliche Ergebnisse des Waldberichts basieren auf Untersuchungen der Baumkronen durch speziell geschulte Förster Erfassung der knapp 9000 untersuchten Bäume erfolgte im Sommer 2011 durch ein Raster von acht mal acht Kilometern an bayernweit 371 Inventarpunkten Landsmann Markus-März

4 Hegeschau ) Waldfläche Bayerns laut STMELF wurden ha Wald neu aufgeforstet und 341ha gerodet damit ist die Waldfläche Bayerns wiederum um insgesamt 206ha angewachsen ca. 500ha Erstaufforstungen wurden durch Privatwaldbesitzer getätigt Waldzunahme erfolgte vor allem im Großraum München und in der Industrieregion Mittelfranken bereits seit 30 Jahren in Folge steigt damit die Waldfläche in Bayern entgegen dem weltweiten Abwärtstrend seit 1980 wuchs somit die Waldfläche in Bayern um mehr als ha – eine Fläche, die doppelt so groß ist wie der Chiemsee mit ca. 2,5 Mio ha ist Bayern das waldreichste Bundesland in Deutschland Landsmann Markus-März

5 Hegeschau ) Botulismus durch Biogasanlagen Was ist überhaupt Botulismus? Botulismus ist eine lebensbedrohliche, meist durch verdorbenes Fleisch oder nicht fachgerecht eingekochtes Gemüse hervorgerufene Vergiftung, die von Botulinumtoxin, einem vom Bakterium Chostridium botulinum produzierten Giftstoff, hervorgerufen wird die Krankheit ist in Deutschland meldepflichtig in der Lebensmittelherstellung wird das Wachstum des Bakteriums durch Pökeln oder Hitzesterilisation verhindert das Bakterium ist in der Natur sehr weit verbreitet und kann im Boden sehr lange überleben; unter luftdichten, also anaeroben Bedingungen keimt es aus und setzt das Gift Botulinumtoxin frei das Bakterium vermehrt sich sehr rasch in Tierkadavern; gelangen diese in Heu oder Silage, werden die Futtermittel mit dem genannten Gift kontaminiert Landsmann Markus-März

6 Hegeschau ) Botulismus durch Biogasanlagen Was hat dies mit der Jagd und mit Biogasanlagen zu tun? in der Presse und in einigen Jagdzeitschriften kursierten seit einiger Zeit Behauptungen, dass die zur Düngung eingesetzte Restmasse aus Biogasanlagen Erreger des chronischen Botulismus enthalten würde, der unter anderem durch Kadaver von Wildtieren bei der Ernte von Mais und Grünland entstanden sein könnte hierzu wurden in Niedersachsen (dort stehen auch sehr viele Biogasanlagen genauso wie in Bayern) 15 Anlagen auf das neurotoxinbildende Bakterium hin untersucht in keiner der Anlagen konnte dieses Gift nachgewiesen werden untersucht wurden fünf Nawaro-Anlagen mit reinen Energiepflanzen, fünf Anlagen mit Rindergülle und Energiepflanzen und fünf Anlagen mit Schweinegülle, Hühnertrockenkot und Energiepflanzen zusätzlich wurde ab Januar 2012 eine 30-monatige Langzeitstudie in Niedersachsen initiiert, die für endgültige Gewissheit sorgen soll Landsmann Markus-März

7 Hegeschau ) Kulturlandschaftsprogramm Landsmann Markus-März

8 Hegeschau ) Kulturlandschaftsprogramm Landsmann Markus-März

9 Hegeschau ) Kulturlandschaftsprogramm Ein kleiner Hoffnungsschimmer lässt sich dennoch erkennen, denn alle Verpflichtungen, die zum ausgelaufen sind, können für die Jahre 2012 und 2013 mit denselben Konditionen und Finanzmitteln/Fördersätzen, die seit gelten, verlängert werden. Alle betroffenen Landwirte haben vom AELF eine entsprechende Mitteilung erhalten. Außerdem hat jetzt das ehemalige Sachgebiet Agrarökologie mit SGL LD Dr. Prestele seit den Sitz vom AELF Deggendorf an das AELF Straubing verlagert und ist hier für ganz Niederbayern zuständig. Das neue Fachzentrum Agrarökologie ist unter der Tel.-Nr / (Hr. Dr. Prestele) oder -321 (Fr. Klampfl) zu erreichen. Landsmann Markus-März

10 Hegeschau ) Kulturlandschaftsprogramm Außerdem plant der BJV mit Unterstützung der Bayerischen Futtersaatbau GmbH eine Aktion zum Zwischenfrucht- bzw. Mulchsaatanbau im Sommer BJV-Mitgliedern soll eine Zwischenfruchtmischung, die speziell auf die Belange des Wildes abgestimmt ist, kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Diese Mischung kann dann auch auf KULAP-Flächen, die zur Winterbegrünung bzw. zum Mulchsaatanbau vorgesehen sind, ausgesät werden. Jeder Antragsteller erhält ein gewisses Kontingent kostenlos, darüber hinaus kann jedoch das Saatgut zum Sonderpreis erworben werden. Nähere Informationen wie z.B. Zusammensetzung der Mischung, kostenlos zur Verfügung stehende Menge je Antragsteller, Preis je kg für Saatgut, usw. soll in der Aprilausgabe der Jagd in Bayern zu finden sein. Landsmann Markus-März

11 Hegeschau ) Blühstreifenförderung durch den BJV Förderhöhe: max. 300/ha im Kulap A 36 sind auch Wiesen- und Weidemischungen gefördert worden, nicht nur LR I-Mischungen ebenfalls gefördert wurden äsungsstarke Mischungen von Prof. Moser Landsmann Markus-März

12 Hegeschau ) Blühstreifenförderung durch den BJV Kritikpunkte bzgl. der Mischungen: Warum nur 10kg/ha Saatstärke? Warum keine Gräser und Kreuzblütler in den Mischungen? Warum mind. 10 bzw. 20 Arten? Fazit: BJV-Geschäftsstelle fördert hier nur Mischungen von Saaten Zeller. Dies ist aber nicht in Ordnung, denn wir brauchen auch äsungsstarke Mischungen, die auch lt. STMELF (vgl. Faltblatt der LfL Bayern zur Anlage von Blühstreifen/-flächen bzw. Merkblatt zu Kulap A 36) erlaubt sind. Daher wurde das Programm des BJV 2011 kaum genutzt und wird auch dieses Jahr sehr wahrscheinlich sehr wenig in Anspruch genommen. Landsmann Markus-März

13 Hegeschau ) Blühstreifenförderung durch den BJV Landsmann Markus-März

14 Hegeschau ) Blühstreifenförderung durch den BJV Landsmann Markus-März

15 Hegeschau ) Verbissgutachten 2012 Abgrenzung der durch Schalenwild verursachten Schäden von anderen Schadursachen Landsmann Markus-März

16 Hegeschau ) Verbissgutachten 2012 Gliederung: 1. Grundsätze 2. Ansprache Verbissschäden Schalenwild Feldhase und Kaninchen Mäuse Eichhörnchen 3. andere Schadursachen 4. Ansprache Fegeschäden Landsmann Markus-März

17 Hegeschau ) Verbissgutachten Grundsätze Im Rahmen der Verjüngungsinventur werden nur die von den örtlich vorkommenden Schalenwildarten verursachten Verbiss- und Fegeschäden erfasst. Die Ansprache der Schäden an den Verjüngungspflanzen hat mit hoher Sorgfalt zu erfolgen. Kann nicht ermittelt werden, ob die jeweilige Schädigung tatsächlich auf Schalenwild zurückzuführen ist, wird grundsätzlich kein Verbiss bzw. kein Fegeschaden aufgenommen. Landsmann Markus-März

18 Hegeschau ) Verbissgutachten Ansprache Verbissschäden Hinweise zur Bestimmung des Verursachers Form der Abbissstelle Höhe der Verbissstelle Fährten/Spuren Losung Ggf. direkte Beobachtung Landsmann Markus-März

19 Hegeschau ) Verbissgutachten Ansprache Verbissschäden Schalenwild Der Trieb wird abgerupft raue, faserige Verbissstelle Abbiss meist rechtwinklig zur Triebachse Verbiss bis Äserhöhe möglich Rotwild: bis ca. 2,0 m Rehwild: bis ca. 1,5 m Schneelage berücksichtigen! Landsmann Markus-März

20 Hegeschau ) Verbissgutachten Ansprache Verbissschäden Feldhase und Kaninchen Verbiss bodennah (bis ca. 1 m) Glatte, scharf abgegrenzte und schräg verlaufende Verbissstelle Insbesondere an Laubholz (v. a. Buche) Landsmann Markus-März

21 Hegeschau ) Verbissgutachten Ansprache Verbissschäden Mäuse Verbissstelle ähnlich schräg wie beim Hasen, Schnittfläche allerdings meist etwas rauer Insb. bei Baumarten mit härterem Holz sind i. d. R. Nagespuren zu erkennen Fraß bevorzugt an der Rinde; Triebverbiss eher die Ausnahme Landsmann Markus-März

22 Hegeschau ) Verbissgutachten Ansprache Verbissschäden Eichhörnchen Häufig relativ glatte, schräge Verbissstelle (ähnlich Feldhase) Überwiegend an Fichte und Tanne Gefressen werden ausschließlich die Knospen; Triebe bleiben liegen Landsmann Markus-März

23 Hegeschau ) Verbissgutachten Ansprache Verbissschäden Eichhörnchen Verbiss tritt i. d. R. an mehreren Trieben eines Baumes auf Häufig Verbiss ganzer Gruppen Triebspitzenverbiss bis zehn Meter Höhe Seltenes, lokales Phänomen Landsmann Markus-März Foto: Schwyzer - WSL

24 Hegeschau ) Verbissgutachten Andere Schadursachen Schadbilder, die auf den ersten Blick an Schalenwildverbiss erinnern, können lokal auch durch weitere biotische (z. B. Insektenfraß, Pilze) bzw. abiotische Ursachen (z. B. Schneebruch, Hagelschlag) entstehen. Landsmann Markus-März

25 Hegeschau ) Verbissgutachten Andere Schadursachen Eschentriebsterben Frischer Befall gelblich-ockerfarbene bis rostrote Rindenverfärbungen Mehrjähriges Auftreten Verzwieselungen, Verbuschungen (Verwechslungen mit älterem Schalenwildverbiss u. U. möglich) Landsmann Markus-März

26 Hegeschau ) Verbissgutachten Ansprache Fegeschäden Rindenverletzungen an Jungpflanzen durch Fällungs- oder Rückearbeiten können u.U. mit Fegeschäden verwechselt werden. Im Zweifelsfall als nicht verfegt zu beurteilen. Landsmann Markus-März

27 Hegeschau 2012 Danke für die Aufmerksamkeit und Waidmannsheil im neuen Jagdjahr 2012/2013 Landsmann Markus-März


Herunterladen ppt "Hegeschau 2012 Gliederung des Vortrags vom Naturschutzreferenten Landsmann Markus: 1) Waldbericht 2011 2) Waldfläche Bayerns 3) Botulismus durch Biogasanlagen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen