Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die ersten Bäume verlieren ihre Blätter. Im noch warmen Wasser zersetzen sie sich zwar sehr schnell, aber bei diesem Prozess wird viel Sauerstoff verbraucht.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die ersten Bäume verlieren ihre Blätter. Im noch warmen Wasser zersetzen sie sich zwar sehr schnell, aber bei diesem Prozess wird viel Sauerstoff verbraucht."—  Präsentation transkript:

1 Die ersten Bäume verlieren ihre Blätter. Im noch warmen Wasser zersetzen sie sich zwar sehr schnell, aber bei diesem Prozess wird viel Sauerstoff verbraucht. Laub sollte abgefischt werden, bevor es auf den Grund sinkt. Hilfreich ist der Einsatz eines Laubschutznetzes. Diese bieten wir in verschiedenen Größen an. Pflanzen sollten kurz über dem Boden oder über der Wasseroberfläche abgeschnitten werden. Bei Vereisung können verbliebene Triebe den Austausch von Gasen begünstigen. Absterbende Pflanzenteile und unansehnliche Blätter, z.B. von Seerosen, sollten Sie entfernen. Hilfreich ist hier der Einsatz einer Seerosenblatt-Schere. Auch Algen sollten entnommen werden. Da diese nicht einfach abgefischt werden können, kann man sie mit einem schonenden Algizid (OptiPer) lösen und an die Oberfläche treiben, wo sie abgefischt werden. Schlammablagerungen im Gartenteich sind latente Gefahrenquellen. Fäulnisherde reduzieren den Sauerstoffgehalt, der Lebensraum wird destabilisiert. Schlamm können Sie manuell mit einem Schlammsauger entfernen. Unterstützend kann anschließend ein schlammreduzierendes Präparat verwendet werden. Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Möglichkeiten, Schlamm zu reduzieren. Durch die Zugabe von Optillimis wird Sauerstoff freigesetzt, wodurch am Teichboden ein schlammreduzierendes Milieu entsteht. Alkalische Puffersubstanzen binden überschüssige Säuren. Der pH-Wert wird stabilisiert und Algen werden nachhaltig reduziert. Eine ideale Ergänzung ist der Einsatz von schlammabbauenden Bakterien, z.B. OptiBoost sedibac. Diese benötigen jedoch Mindesttemperaturen von 8°C, wirken langsamer, aber auch nachhaltig. Ein Gartenteich ist zu allen Jahreszeiten ein reizvoller Blickfang. Auch im Winter gibt es stets neue Eindrücke durch sich verändernde Formen, Raureif und Schnee. Jedoch bedarf es auch einiger Pflege, insbesondere wenn Fische im Teich überwintern. Eine gut vorbereitete Überwinterung ist die beste Voraussetzung für einen optimalen Start in die neue Teichsaison im Frühjahr. Da Fische im Winter nicht fressen, dürfen sie keine Energie verschwenden, die durch schlechte Wasserqualität verursacht wird. Fische benötigen Reserven für den Winter. Man füttert energiereiches Winterfutter( z.B. Al-KO-TE Wheatgerm), ab ca. 10°C sollte die Fütterung eingestellt werden. In der lichtarmen Winterzeit kann es gelegentlich zu Sauerstoffverknappungen kommen. Daher sollte der Teich zumindest an einer Stelle eisfrei gehalten werden. Hier leisten Eisfreihalter aus Styropor oder auch Membranpumpen gute Dienste. Keinesfalls darf eine bestehende Eisdecke aufgeschlagen werden, da die entstehenden Schallwellen die Schwimmblase der Fische schädigen können. Technische Geräte wie Pumpen und Filter müssen aus dem Wasser entfernt werden. Sie werden in einem mit Wasser gefülltem Behältnis gelagert. Derart vorbereitet freuen wir uns mit Ihnen auf einen problemlosen Start in die neue Gartenteichsaison freuen. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung. Der Teich im Herbst und Winter Ihr Team von Wasserpflanzen Buskohl Wasserpflanzen Buskohl

2 20°C 15°C Verblühte Pflanzen ausdünnen, Seerosen auf Schädlinge überprüfen. Der Teich im Herbst und Winter Schlamm nachhaltig reduzieren durch den Einsatz von schlammabbauenden Bakterien ( Optiboost sedibac). Wenig füttern, z.B. Al-KO-TE Wheatgerm Karbonat- und Gesamthärte prüfen und gegebenenfalls optimieren (OptiCarbon). Abgestorbene Pflanzen abschneiden und entsorgen. Entfernen durch Absaugen (z.B. Oase Pondovac) oder mit Optillimis Schlamm abbauen. Laubschutznetz auslegen. 15°C 10°C Filter ausschalten und reinigen, die Pumpe frostfrei in einem Eimer mit Wasser lagern. Nicht mehr füttern. Oxydator und Eisfreihalter einbringen 10°C 0°C Tipp vom Fachmann

3 K l a r w a s s e r T e i c h b a k t e r i e n F B 3 A k t i v - K o n z e n t r a t f ü r k l a r e s, n a t ü r l i c h e s T e i c h w a s s e r B a u t F i s c h a u s s c h e i d u n g e n u n d F u t t e r r e s t e a b E n t f e r n t G i f t s t o f f e w i e A m m o n i a k u n d N i t r i t V e r b e s s e r t d i e F i l t e r l e i s t u n g u n d S e l b s t r e i n i g u n g s k r a f t S t ä r k t d i e S e l b s t r e i n i g u n g s k r a f t ! N a t ü r l i c h g e g e n T e i c h s c h l a m m A b g e s t o r b e n e T e i c h p f l a n z e n, S e e r o s e n b l ä t t e r u n d b e s o n d e r s F a l l l a u b b i l d e n a m T e i c h g r u n d m i t d e r Z e i t e i n e i m m e r d i c k e r e S c h i c h t. B e i i h r e m A b b a u w i r d S a u e r s t o f f v e r b r a u c h t. E s e n t s t e h e n F a u l g a s e u n d A b f a l l s t o f f e, d i e d a s W a s s e r s t a r k b e l a s t e n u n d e i n e G e f a h r f ü r d i e F i s c h e w e r d e n k ö n n e n. D e n n e r l e T e i c h s c h l a m m A b b a u h i l f e F B 4 e n t h ä l t a u s g e w ä h l t e, n a t ü r l i c h e B a k t e r i e n, d i e d a r a u f s p e z i a l i s i e r t s i n d, p f l a n z l i c h e u n d t i e r i s c h e A b f a l l p r o d u k t e z u r e d u z i e r e n - h u n d e r t a u s e n d f a c h b e w ä h r t ! T e i c h s c h l a m m A b b a u h i l f e F B 4 A k t i v - K o n z e n t r a t z u m A b b a u v o n o r g a n i s c h e m S c h l a m m u n d L a u b B a u t S t ä r k e, F e t t e, E i w e i ß u n d Z e l l u l o s e a b E r h ö h t d i e S i c h t t i e f e V e r l ä n g e r t d i e R e i n i g u n g s i n t e r v a l l e B a u t a u c h L a Starterbakterien OptiBoost initial bewirken einen optimalen Filterstart und tragen erheblich zur Förderung der biologischen Abbauleistung bei OptiBoost initial Bakterien gewährleisten beim Neustart eines Filters bzw. nach dessen Reinigung, dass der Filter sofort bewächst und sich ein biologischer Rasen auf dem Filtermaterial ausbildet. Schon nach 48 Stunden ist der Filter stabil und belastbar. Überbelastungen, z.B. durch zu starke Fütterung, werden sicher abgebaut. Neben der mechanischen Filterung ist der biologische Schadstoffabbau durch Bakterien für ein ökologisches Gleichgewicht sehr wichtig. OptiBoost forte Bakterien bauen organische Schwebstoffe ab und reinigen schonend und effizient das Wasser. Die Wasserwerte werden stabilisiert. OptiBoost Bakterien sind auch für Schwimmteiche geeignet. Schlammablagerungen im Gartenteich sind latente Gefahrenquellen. Fäulnisherde reduzieren den Sauerstoffgehalt, der Lebensraum wird destabilisiert. Es kann für Fische gefährliches Nitrit entstehen. OptiBoost sedibac ist eine komplexe Mischung adsorbierter Bakterienstämme auf einem Mineralgemisch als Trägerstoff. Diese Bakterien verringern das Schlammvolumen und tragen effektiv zu einer schnellen Klärung des Wassers bei, indem sie die physikalisch- chemischen Eigenschaften modifizieren und den Teichschlamm mineralisieren. OptiBoost sedibac Bakterien sind auch unter sauerstoffreduzierten Bedingungen aktiv. Teichbakterien Klarwasserbakterien Schlammbakterien Wasserpflanzen Buskohl

4 B OBalance effektive und schonende Teichpflege Pondmorillonit Mineral Stabilisator Pondmorillonit ist ein natürliches Mineralgemisch zur sicheren Versorgung des Wassers mit Mineralien und Vitalstoffen. Bio-aktives Calciumgranulat erhöht die Abwehrkräfte und steigert die Vitalität. Der positive Einfluss auf den Stoffwechsel bewirkt eine signifikante Verbesserung der Gesundheit und der Farbintensität. Das hohe Adsorptionsvermögen sichert eine erstklassige Wasserqualität. Pestizide, Schwermetalle und Keime werden unschädlich gemacht. Algenwachstum wird reduziert und Pflanzenwachstum wird aktiviert. OptiLith Absorber Ostreacin ist sowohl ein ideales Filtermaterial als auch hervorragend als Bodensubstrat verwendbar. Wegen der extrem großen Oberfläche und des alkalischen Klimas kann sich in kurzer Zeit ein wertvoller Bakterienrasen entwickeln. Ostreacin enthält natürliches Calciumcarbonat als Depot. Die Karbonathärte wird auf schonende und kontinuierliche Weise erhöht, der pH-Wert wird stabilisiert. Die Schlammbildung wird reduziert. Filtermedien Wasserpflanzen Buskohl Tipp vom Fachmann Ostreacin Granulat ph/KH - Stabilisator Filterigel Biofilter OptiLith absorbiert toxisches Ammoniak und Schwermetalle Absorbierende Filtermedien Biologische Filtermedien

5 Tipp vom Fachmann Wasserpflanzen Buskohl Klares Wasser Wasser stabilisieren OptiCarbon ist das Grundpflegemittel für den Gartenteich. Es stabilisiert den pH-Wert und bewirkt eine Erhöhung der Karbonathärte. Stellen Sie den KH-Wert auf ca. 8 dH ein. Zur Stabilisierung tragen ebenfalls die Mikroorganismen von OptiBoost und OptiCult bei. Wasser filtrieren Verwenden Sie einen leistungsfähigen Filter, der in der Lage ist, mechanisch und biologisch zu reinigen. Unser bewährter BusTec Gezeitenfilter zeichnet sich durch effektive Reinigungsleistung sowie durch lange Standzeiten aus. Algen entfernen OptiPer wirkt schnell und sicher gegen Algen durch freisetzenden Sauerstoff. Es enthält kein Kupfer oder andere Schwermetallen. Bei grünem Wasser ist der Einsatz von OptiFloc hilfreich. In Verbindung mit einer ausreichenden Karbonathärte wird das Wasser schnell kristallklar. Prophylaxe Ein Überangebot an Nährstoffen einerseits sowie fehlende Konsumenten andererseits bewirken überschüssiges Algenwachstum. Reduzieren Sie den Phosphorgehalt, füttern Sie gezielt und setzen Sie Unterwasserpflanzen wie z.B. Hornkraut, Wasserpest und andere ein. B OBalance effektive und schonende Teichpflege

6 Die Seerose trägt wegen ihrer formschönen und farbenfrohen Blüten den Titel "Königin des Gartenteiches. Bei der Auswahl der Sorte sollten Sie jedoch nicht nur auf prächtige Blüten, sondern ebenso auf Eigenschaften wie Pflanztiefe und Platzbedarf achten. Wir, Ihre Fachberater von der Wasserpflanzengärtnerei Buskohl, sind Ihnen gern behilflich. Pflanzanleitung Empfohlene Pflanzkorbgrößen für Pflanztiefe: Flache Teichzone, Pflanztiefe = cm: 2 bis 10 Liter Mittlere Teichzone, Pflanztiefe = cm: 5 bis 20 Liter Tiefe Teichzone, Pflanztiefe = 70–120 cm: 20 bis 30 Liter Inhalt oder mehr Die neu erworbene Seerose sollte bis zum Einsetzen in den Teich kühl und schattig aufbewahrt werden. Es empfiehlt sich, die Pflanze in einen Kunststoff- Gitterkorb zu setzen. Seerosen sind stark zehrende Pflanzen. Als Substrat ist lehmhaltiger Boden, versetzt mit Kies sehr gut geeignet. Das Substrat sollte zu einem Viertel mit Sakane OptiPlant vermischt werden. Dieser versorgt Ihre Pflanze eine Teichsaison lang permanent mit allen wichtigen Nährstoffen. Um ein Aufschwemmen des Substrats nach dem Einsetzen zu vermeiden, empfiehlt sich, das Gefäß zu wässern und die Oberfläche mit Kies abzudecken. Bei größerer Pflanztiefe sollte der Gitterkorb zunächst auf halbe Pflanztiefe abgesenkt werden, bis die Blätter an die Oberfläche gewachsen sind. Anschließend bringt man den Korb in die endgültige Stellung. Seerosen brauchen viel Sonne, hingegen mögen sie kein Spritzwasser. Seerosen Wasserpflanzen Buskohl Tipp vom Fachmann B OBalance effektive und schonende Teichpflege Pflanzenkauf ist Vertrauenssache

7 OptiPlant Nymphaea Seerosen-Mineraldünger Granulat mit Depotwirkung 1kg 14,90 B OBalance effektive und schonende Teichpflege Depotwirkung für 1 Saison Wasserpflanzen Buskohl Die Nährstoffe werden gleichmäßig und bedarfsgerecht über die Teichsaison freigesetzt.

8 GALENUS Wasserpflanzen Buskohl


Herunterladen ppt "Die ersten Bäume verlieren ihre Blätter. Im noch warmen Wasser zersetzen sie sich zwar sehr schnell, aber bei diesem Prozess wird viel Sauerstoff verbraucht."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen