Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wenn die Welt aus den Fugen gerät: Gesund bleiben trotz seelischer Erschütterung Aktionstage psychische Gesundheit 2013 med. pract. André Zumwald, Psychiatrie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wenn die Welt aus den Fugen gerät: Gesund bleiben trotz seelischer Erschütterung Aktionstage psychische Gesundheit 2013 med. pract. André Zumwald, Psychiatrie."—  Präsentation transkript:

1 Wenn die Welt aus den Fugen gerät: Gesund bleiben trotz seelischer Erschütterung Aktionstage psychische Gesundheit 2013 med. pract. André Zumwald, Psychiatrie und Psychotherapie FMH Ambulatorium für Folter- und Kriegsopfer, Wabern

2 Ambulatorium für Folter- und Kriegsopfer SRK, Wabern 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 2 Gründung 1995 Genf, Lausanne, Zürich Psychiatrie und Psychotherapie Sozialberatung Übersetzung Gesundheitsversorgung für Sans-Papiers

3 Wenn die Welt aus den Fugen gerät: Gesund bleiben trotz seelischer Erschütterung Trauma Definition und Unterschiede Traumafolgestörungen Akute Belastungsreaktion Posttraumatische Belastungsstörung Resilienz Annäherung und Definition Kohärenzgefühl (Antonovsky) Was kann man tun? Fragen und Diskussion 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 3

4 Trauma Definition: Ein Ereignis, das nahezu bei jedem Menschen Gefühle von Ausgeliefertsein, Hilflosigkeit und Verzweiflung hervorruft. Bedrohung des Lebens oder der körperlichen Integrität: Selber erlebt oder als Zeuge davon (nicht via Massenmedien..) 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 4

5 Trauma Traumatypen (nach Terr, 1991) Naturkatastrophen Technische Katastrophen Unfall Erdbeben Brand TYP 1 einmalig Überfall Vergewaltigung Sex. Ausbeutung Krieg, Folter Dürre Hungersnot AKW-Unglück TYP 2 wiederholt Zwischenmenschliche Gewalt

6 Trauma PTSD-Rate hängt von der Art des Traumas ab Trauma PTSD Disaster Accident Assault Molestation Combat Rape Kessler et al., November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 6

7 Trauma Sequentielle Traumatisierung Ausgeprägte kumulative Belastungssituationen durch staatliche Verfolgung, Krieg, Flucht, Exil. Traumatische Sequenzen beeinflussen bzw. verstärken sich wechselseitig Gegenwart ist Bestandteil des traumatischen Prozesses und kann retraumatisierend sein wegen schwieriger sozialer und rechtlicher Situation im Aufnahmeland 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 7

8 Trauma Der Bausteineffekt 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 8

9 Wenn die Welt aus den Fugen gerät: Gesund bleiben trotz seelischer Erschütterung Trauma Definition und Unterschiede Traumafolgestörungen Akute Belastungsreaktion Posttraumatische Belastungsstörung Resilienz Annäherung und Definition Kohärenzgefühl (Antonovsky) Was kann man tun? Fragen und Diskussion Apéro 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 9

10 Traumafolgestörungen Spezifische Akute Belastungsreaktion:Dauer 2 Tage bis 4 Wochen, Beginn innerhalb von 4 Wochen Posttraumatische Belastungsstörung:Dauer mind. 1 Monat, Beginn innerhalb von 1-6 Monaten PTSD mit verzögertem Beginn: > 6 Monate nach dem Trauma Persönlichkeitsänderung nach Extrembelastung: Dauer mind. 2 Jahre Komplexe PTSD, DESNOS (Disorder of Extreme Stress not Otherwise Specified) Unspezifische Depressive Störungen Angststörungen Somatoforme Störungen 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 10

11 Traumafolgestörungen Akute Belastungsreaktion Fallbeispiel: 43-jähriger Patient 3 Wochen nach tödlichem Unfall der Ehefrau Verkehrsunfall, Patient unverletzt, versuchte zu reanimieren Erzählung der Geschichte über weite Strecken gefasst, ruhig Gleichzeitig immer wieder überrollt von den Erinnerungen, weint heftig, zittert, hat Mühe, auf dem Stuhl sitzen zu bleiben Auf Fragen oft ungenaue Antworten, wirkt zuweilen gedanklich abwesend, schlecht erreichbar Wiederkehrende Bilder und Geräusche vom Unfallort Starke Sorge um die zwei Kinder, berichtet über die unterschiedlichen Reaktionen der Kinder auf den Verlust der Mutter, verunsichert diesbezüglich Viel Unterstützung von seiner Schwester, hilft mit den Kindern Wunsch, professionelle Hilfe in Anspruch nehmen zu können 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 11

12 Traumafolgestörungen Akute Belastungsreaktion Fallbeispiel: Therapie: Stabilisieren durch Gegenwartsbezug und Tagesstruktur Psychoedukation Trauerprozess begleiten Rituale Fragen klären Früherkennung einer depressiven Entwicklung 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 12

13 Traumafolgestörungen Akute Belastungsreaktion U ̈ berwa ̈ ltigung: Zeitweise entsteht ein Gefu ̈ hl der vo ̈ lligen Hilflosigkeit und Beta ̈ ubung bei den Betroffenen. Bewusstseinseinengung und Desorientiertheit: Die Personen zeigen eine eingeschra ̈ nkte Aufmerksamkeit und sind unfa ̈ hig, Reize zu verarbeiten. Ihr Denken ist unstrukturiert und wichtige Dinge verlieren an Bedeutung. U ̈ beraktivita ̈ t: Viele Personen befinden sich in einem Zustand hoher physiologischer Erregtheit und Unruhe. Panische Angstzusta ̈ nde und Fluchtreaktionen zeigen sich mit vegetativen Symptomen, wie Tachykardie, Schwitzen und Erro ̈ ten. Grundbedu ̈ rfnisse werden nicht mehr wahrgenommen. Dissoziation und emotionale Taubheit: Die Ko ̈ rperwahrnehmung der betroffenen Personen ist gesto ̈ rt und bestimmte Teile des Ereignisses erscheinen ihnen unreal. Die Kontrolle u ̈ ber den eigenen Ko ̈ rper, sowie die selektive Kontrolle u ̈ ber das Geda ̈ chtnis ist gesto ̈ rt und somit kann das Ereignis nicht ada ̈ quat wahrgenommen werden. 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 13

14 Traumafolgestörungen Posttraumatische Belastungsstörung Fallbeispiel: Vorgeschichte: 21-jähriger Kurde aus der Türkei, bei Behandlungsbeginn seit einem Jahr in der Schweiz Erste Verhaftung als 15-jähriger Gymnasiast aus politischen Gründen Untersuchungshaft, Folter, Verurteilung als Mitglied einer verbotenen Jugendorganisation zu 15 Monaten Haft, davon 7 Monate in Einzelhaft Teilnahme an Hungerstreik während Gefängnisaufenthalt Splitterverletzungen nach Bombenangriff auf Gefängnis Nach der Entlassung im Untergrund gelebt, mehrmalige Verhaftungen Flucht mit Schleppern als 19-jähriger – Einreise in die Schweiz 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 14

15 Traumafolgestörungen Posttraumatische Belastungsstörung Fallbeispiel: Klinik: Lumbale Rückenschmerzen Refluxkrankheit Schwerhörigkeit Nervosität, Schlafstörungen Energie- und Antriebslosigkeit Konzentrationsstörungen Flash-backs mit Bildern von Folter und Einzelzelle Sozialer Rückzug Fehlende Tagesstruktur 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 15

16 Traumafolgestörungen Posttraumatische Belastungsstörung Fallbeispiel: Therapie: Gründliche somatische Abklärung und adäquate Behandlung (Schmerztherapie inkl. Physiotherapie, Hörgeräte...) Klärung offener Fragen im sozialen Umfeld: Wohnen, Tagesstruktur, Spracherwerb.... Psychotherapie mit stabilisierenden Elementen wie Psychoedukation, Achtsamkeitsübungen, Imaginationen (Sicherer Ort, Tresorübung....), Skills und narrativen Expositionsverfahren (Traumakonfrontation) Verlauf: Klärung des Aufenthaltsstatus (äussere Sicherheit) Rückgang der PTSD-Symptomatik im Rahmen der Behandlung Spracherwerb Entwicklung von Zukunftsperspektiven und Beginn einer Anlehre Abschluss der Behandlung am afk nach 2 ½ Jahren 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 16

17 Traumafolgestörungen Posttraumatische Belastungsstörung Anhaltende Intrusionen: unkontrollierbare Erinnerungen und ungewolltes Wiedererleben des Traumas oder des Ereignisses (Bilder, Gedanken, Geru ̈ che, Flashbacks, Tra ̈ ume, usw.) Anhaltende Vermeidung: Vermeidung von Orten, Gedanken, Personen, Situationen oder Aktivita ̈ ten, die an das Ereignis erinnern Anhaltendes Arousal: physiologische U ̈ bererregtheit mit Vigilanzsteigerung, (Schlafsto ̈ rungen, Esssto ̈ rungen, aggressives Verhalten....); oft verbunden mit Angst, Depression, Trauer, Suizidgedanken, Suchtmittelabusus, usw. 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 17

18 Wenn die Welt aus den Fugen gerät: Gesund bleiben trotz seelischer Erschütterung Trauma Definition und Unterschiede Traumafolgestörungen Akute Belastungsreaktion Posttraumatische Belastungsstörung Resilienz Annäherung und Definition Kohärenzgefühl (Antonovsky) Was kann man tun? Fragen und Diskussion Apéro 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 18

19 Resilienz Was ist Resilienz? Ursprünglich technischer Begriff, der die Eigenschaft von Werkstoffen beschreibt, nach starker Verformung die ursprüngliche Gestalt wieder anzunehmen. Die Fähigkeit von Individuen, erfolgreich mit belastenden Situationen umzugehen und diese zu bewältigen. Resilienz ist das Vermögen einer Person, sich trotz schwieriger Lebensbedingungen auf sozial akzeptiertem Weg gut zu entwickeln. 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 19

20 Resilienz Was ist Resilienz nicht? … dass eine Person nie Schwierigkeiten, Kummer oder Verzweiflung erlebt! … eine Eigenschaft, die man hat oder nicht. Sie kann gelernt und entwickelt werden! … gleichbedeutend mit Genesung oder Erholung. 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 20

21 Resilienz Sense of Coherence (Antonovsky, 1997) Das Kohärenzgefühl ist eine globale Orientierung, die das Ausmass ausdrückt, in dem jemand ein durchdringendes, überdauerndes und dennoch dynamisches Gefühl des Vertrauens hat Verstehbarkeit Handhabbarkeit Sinnhaftigkeit 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 21

22 Resilienz Resilienz-Faktoren nach Juen (2005) Fähigkeiten resilienter Menschen: Fähigkeit, realistische Pläne zu tätigen und diese Schritt für Schritt auszuführen Aufbau eines positiven, vertraulichen Bildes von sich selbst und anderen. Gute Problemlösefähigkeiten Gute Kommunikations- und soziale Interaktionsfähigkeiten Fähigkeit, starke Gefühle und Impulse angemessen zu bewältigen Gefühl der Selbstwirksamkeit; Überzeugung, das eigene Leben beeinflussen zu können 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 22

23 Resilienz Fallbeispiel: 55-jährige Frau, Seconda einer italienischen Migrantenfamilie Drittes von 6 Kindern, Vater Automechaniker, Tod der Mutter 5-jährig Aufgewachsen in einer Kleinstadt, gute Schülerin, Freude an musischen Fächern Studienabbruch, hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser 1978 Opfer eines Überfalls auf offener Strasse, Bedrohung mit Messer, Vergewaltigung Jahrelang vergebliche Versuche, beruflich Fuss zu fassen Verheimlichung der Traumatisierung … 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 23

24 Resilienz … 1983 internationaler Durchbruch mit ihrem Debütalbum «Madonna» 10 Grammys, 2 Golden Globes 300 Mio. verkaufte Tonträger kommerziell erfolgreichste Sängerin der Welt Madonna Louise Ciccone, November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 24

25 Wenn die Welt aus den Fugen gerät: Gesund bleiben trotz seelischer Erschütterung Trauma Definition und Unterschiede Traumafolgestörungen Akute Belastungsreaktion Posttraumatische Belastungsstörung Resilienz Annäherung und Definition Kohärenzgefühl (Antonovsky) Was kann man tun? Fragen und Diskussion Apéro 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 25

26 Was kann man tun? Selbsthilfe Durch Gespräche mit Anderen Unterstützung erfahren Angenehme Dinge unternehmen, die von der Belastung ablenken Genug Schlaf und gesunde Mahlzeiten Versuchen, einen normalen Tagesablauf aufrecht zu erhalten Angenehme Aktivitäten in den Tagesablauf einplanen Mit anderen Menschen Zeit verbringen Entspannungsmethoden anwenden Pausen einlegen Gemässigte körperliche Betätigung Tagebuch schreiben … Bleiben Sie in Kontakt im Hier und Jetzt! 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 26

27 Was sollte man nicht tun? Selbsthilfe Alkohol und Drogen zur Bewältigung benutzen Extrem vermeiden, über das Ereignis nachzudenken oder zu sprechen Sich überessen oder zu wenig essen Übermässiges Fernsehen oder Video spielen Anderen die Schuld geben Sich zu überarbeiten Sich von Familie und Freunden zurückziehen Nicht auf sich Acht geben Riskante Dinge tun Sich von angenehmen Dingen zurückziehen Übertreiben Sie nicht! 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 27

28 Was kann man tun? Hilfe für Andere Zeigen Sie Interesse, Aufmerksamkeit und Fürsorge Sprechen Sie über Reaktionen, die nach einem traumatischen Ereignis zu erwarten sind und angemessene Formen der Bewältigung Akzeptieren Sie, dass es eine Weile dauern kann, um so eine Belastung zu bewältigen Seien Sie frei von Erwartungen und Beurteilungen Respektieren Sie individuelle Reaktionen und Formen der Bewältigung Wählen Sie einen ungestörten zeitlichen und räumlichen Rahmen für ein Gespräch Glauben Sie daran, dass der Betroffene dazu im Stande ist, sich wieder zu erholen Bieten Sie dem Betroffenen an, dass er, wann immer es nötig ist, mit Ihnen sprechen oder Zeit verbringen kann … Seien Sie authentisch! 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 28

29 Was sollte man nicht tun? Hilfe für Andere Dem Betroffenen sagen, dass alles in Ordnung kommt oder dass er einfach damit fertig werden soll. Eigene Erfahrungen mitteilen, ohne dem anderen zuzuhören Den Betroffenen davon abhalten, von dem zu erzählen, was ihn belastet. Sich so verhalten, als sei jemand schwach oder würde übertreiben, weil er unter der Belastung leidet. Ratschläge erteilen, ohne sich die Bedenken des anderen anzuhören oder zu fragen, was dem Betroffenen gut tut. Zu sagen, dass man froh sein kann, dass es nicht schlimmer gekommen ist. Gehen Sie nicht über die eigenen Grenzen! 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 29

30 Wann kann eine Therapie sinnvoll sein? Wenn...:... die Beschwerden bereits seit mehr als vier Wochen bestehen.... bereits früher schon traumatisierende Erfahrungen gemacht wurden.... im Leben aktuell weitere Belastungen verkraftet werden müssen.... erhebliche Schwierigkeiten in der Bewältigung des Alltags bestehen.... das Gefühl vorhanden ist, professionelle Unterstützung zu benötigen.... Suizidgedanken auftreten. 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 30

31 Was kann man tun? Risikofaktoren für PTSD nach Brewin (2000) 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 31

32 Wenn die Welt aus den Fugen gerät: Gesund bleiben trotz seelischer Erschütterung Ihre Fragen und Diskussion Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 5. November 2013 Wenn die Welt aus den Fugen gerät Seite 32


Herunterladen ppt "Wenn die Welt aus den Fugen gerät: Gesund bleiben trotz seelischer Erschütterung Aktionstage psychische Gesundheit 2013 med. pract. André Zumwald, Psychiatrie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen