Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW Zweites Kooperationstreffen zwischen den beteiligten Gymnasien,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW Zweites Kooperationstreffen zwischen den beteiligten Gymnasien,"—  Präsentation transkript:

1 Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW Zweites Kooperationstreffen zwischen den beteiligten Gymnasien, Bezirksregierungen, dem Ministerium für Schule und Weiterbildung sowie der wissenschaftlichen Begleitung Essen, den 14. Juni 2012

2 Überblick / Tagesordnung 1.Begrüßung 2.Wissenschaftliche Begleitung Projektstand Erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung Abstimmung über das weitere Vorgehen 3.Informationen zur Fortführung des Schulversuches Anmeldeverhalten Wahlverhalten Fremdsprache Klasse 6 Anpassung der Lehrpläne Jahrgangsstufen Verschiedenes 5.Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch (informeller Teil) Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 2

3 Wissenschaftliche Begleitung: Konzeption Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 3 RAHMENBEDINGUNGEN - Motivlagen und Erwartungen der Akteursgruppen: Ministerium, Schulträger, Schulleitung, Lehrer/innen, Eltern, Schüler/innen bis hin zum schulischen Umfeld - Erfassung der Ausgangsbedingungen: sozial- und bildungsräumliche Charakterisierung, regionale Schulentwicklungsplanung PROZESSBEZOGENE ANGEBOTSSTRUKTUREN - schulbezogene Curricula/Jahrespläne - Einsatz und Verteilung von Ergänzungsstunden - Unterrichtsgestaltung, fachbezogene Angebote -Extracurriculare Angebote -… PROZESSBEZOGENES NUTZUNGSVERHALTEN - Nutzung fachlicher und überfachlicher Angebote - Subjektives Erleben und Bewertung der Lernumwelt im Hinblick auf das Angebot SCHULISCHE UND AUßER- SCHULISCHE WIRKUNGEN Entwicklung des regionalen Schulangebotes sowie der einzelschulischen Profilierung Übertrittquoten nach der Erprobungsstufe, Durch- lässigkeit, Seiteneinstiege Einschätzung der Wirkungs- qualität durch die Akteurs- gruppen Wirkungen auf die außerschulische Lebenswelt (Freizeitverhalten, soziales Engagement, …) Multimethodaler Ansatz: Dokumenten- und schulstatistische Analysen, Fragebogen, Interviews

4 Aktueller Arbeitsstand Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 4 Elternbefragung (Ausgangslage, K1) Schuljahresbeginn Schuljahr Interviews Schulleitung und Fachgruppen Feb./März

5 Elternbefragung standardisierte Befragung der Eltern zu Schuljahresbeginn (vgl. Altrichter et al. 2009; Clausen 2006; Frey et al. 2009; Koch 2007; Schuchart et al. 2011) Schulwahlmotive (mit G9-Fokus) Erwartungen an den neunjährigen Bildungsgang (bisherige) Schullaufbahn und Freizeitverhalten des Kindes familiärer Hintergrund gesonderter Fragebogen für die Schulen mit parallelem acht- und neunjährigen Bildungsgang N=1161 (Rücklauf: 76,9%, N=893) Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 5

6 Schulleiter-Interviews leitfadengestützte Interviews im Februar/März 2012 (vgl. Choi 2012; Gläser & Laudel 2010) Wahrnehmung von G8 Motive für die Teilnahme am Schulversuch Erwartungen an den Schulversuch Änderungen/Weiterentwicklungen durch den Schulversuch Entwicklungsaufgaben und Verbesserungspotentiale bisherige Erfahrungen 13 Interviews, je ca. 60 Minuten Transkription Auswertung mittels Kategoriensystem Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 6

7 Erste Ergebnisse der Schulleiterbefragung Motive für die Teilnahme am Schulversuch Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 7 … und ich will nicht verhehlen: bei zurückgehenden Schülerzahlen ist natürlich die Konkurrenzsituation immer verschärfter, dass wir auch geschaut haben, wo wir uns eben ein Alleinstellungsmerkmal verschaffen könnten und haben darin eben die Chance gesehen uns im Wettbewerb mit anderen Gymnasien zu positionieren. …wir haben das einerseits aus inhaltlichen, pädagogischen Gründen (...) diskutiert, haben das aber auch, das war auch ganz offen so Gesprächsthema, so als Möglichkeit gesehen, die Schule stärker zu profilieren. Im Fokus: Schulzeit als Profilierungsmerkmal

8 Hintergrund Konkurrenz- und Wettbewerbsorientierung der Einzelschule (vgl. Altrichter, Heinrich & Soukup-Altrichter 2011; Heinrich 2009; Weiß 2001) aber: unterschiedlich ausgeprägte Konkurrenzsituationen (vgl. Zymek 2009) lokale / regionale Standortkonkurrenz keine bzw. gering ausgeprägte Konkurrenz (Alleinstellungsmerkmal: Lage oder schulisches Angebot) Schulzeit als Profilierungsmerkmal Wann ist Schulzeit ein wirksames Profilierungsmerkmal? 1.Schulzeit als ausschlaggebendes Schulwahlkriterium seitens der Eltern 2.längerfristige Steigerung (Erhaltung) der Anmeldezahlen (vgl. Altrichter, Prexl-Krausz & Soukup-Altrichter 2005; Johanns & Horak 2001) Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 8

9 Elterliche Schulwahlmotive Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 9 Offene Erfassung der tatsächlichen Entscheidungskriterien Warum haben Sie Ihr Kind genau an diesem Gymnasium angemeldet? Nennen Sie bitte zuerst den für Sie wichtigsten Grund. Eine kleine Schule mit engagierter Schulleitung. Schulversuch G9 Gutes von der Schule gehört. Ganztagsunterricht, Schulkonzept, positive Rückmeldung anderer Eltern Schule liegt halt am Ort.

10 Auswertungsstrategie Entscheidungskriterien der Einzelschulwahl (vgl. Clausen 2006; Koch 2007) Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 10 subjektiv- schulbezogen konkrete Schulqualität Schulqualität aus Außensicht objektiv- schulbezogen Schulprofil Schulprofil: G9-Angebot schulische Rahmen- bedingungen personen- orientiert persönliche Erfahrung Wunsch des Kindes Schulbesuch anderer Kinder pragmatisch Schulweg keine Alternative

11 Empirische Befunde Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 11 Entscheidungskriterien der Einzelschulwahl (N = 686) Warum haben Sie Ihr Kind genau an diesem Gymnasium angemeldet? Nennen Sie bitte zuerst den für Sie wichtigsten Grund. DimensionAngaben in Prozent subjektiv-schulbezogene Kriterien9,2% objektiv-schulbezogene Kriterien51,6% personenorientierte Kriterien14,7% pragmatische Kriterien24,5%

12 Empirische Befunde Entscheidungskriterien der Einzelschulwahl Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 12

13 Empirische Befunde Schulzeit als ausschlaggebendes Schulwahlkriterium? Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 13 Für die Entscheidung, mein Kind an genau diesem Gymnasium anzumelden, war das Angebot eines neunjährigen Bildungsganges (G9) ausschlaggebend. NMSD G9-Bildungsgang G8/G9 parallel G8/G9 parallel vierstufige Likert-Skala: 1=stimme nicht zu – 4= stimme voll zu

14 Empirische Befunde Schulzeit als ausschlaggebendes Schulwahlkriterium? Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 14 Für die Entscheidung, mein Kind an genau diesem Gymnasium anzumelden, war das Angebot eines neunjährigen Bildungsganges (G9) ausschlaggebend. NMSD G9-Bildungsgang G8/G9 parallel G8/G9 parallel vierstufige Likert-Skala: 1=stimme nicht zu – 4= stimme voll zu

15 Empirische Befunde Exkurs: Erwartungen der Eltern an G9 (N=919) Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 15 Erwartete Veränderungen…Beispiele Unterricht und Lernenmehr Lern- und Übungszeit, Erklärungs- und Vertiefungsmöglichkeiten, Vermittlung zusätzlicher Inhalte / Kompetenzen Belastungweniger/kein Leistungsdruck/Stress, psychisch ausgeglichene Schüler, weniger stressbedingte Beschwerden Freizeit & Familiemehr Zeit für außerschulische Aktivitäten (z.B. Sport, Ehrenamt), mehr Zeit für die Familie Schulorganisation/-profilbreiteres Zusatzangebot (AGs, Auslandsaufenthalt), weniger Nachmittagsunterricht Persönlichkeitsentwicklungbessere Persönlichkeitsentwicklung, Zeit für soziale Entwicklung, Kind Kind sein lassen Outputguter Schulabschluss, bessere Vorbereitung auf die Anschlusssysteme

16 Empirische Befunde Schulzeit als wirksames Profilierungsmerkmal? Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 16 G9 als entscheidendes Schulwahlkriterium? Entwicklung der Anmeldezahlen M Gymnasium Petrinum3.63* Gymnasium Lohmar3.55* Schalker Gymnasium3.53 Antoniuskolleg3.49== Gymnasium Borbeck3.42 Geschwister-Scholl-GY3.39= Petrus-Legge-GY3.39 Σ3.39 GY Beverungen3.35 Peter-Paul-Rubens-GY3.18 Gymnasium Löhne2.92

17 Diskussion erweiterte Bildungszeit als wirksames Profilierungsmerkmal für eine Mehrheit der Gymnasien in Konkurrenzlagen G9-Angebot als ausschlaggebendes Schulwahlmotiv Steigerung (Erhaltung) der Anmeldezahlen aber: längerfristige Etablierung des Profils? dauerhafte Beobachtung der Profilierungsprozesse geeigneter Referenzrahmen zur Analyse der Entwicklungen zukünftige Perspektiven: Gründe für den Rückgang der Anmeldezahlen weitere Motivlagen zur Teilnahme am Modellversuch Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 17

18 Aktueller Arbeitsstand Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 18 Elternbefragung (Ausgangslage, K1) Schuljahresbeginn Schuljahr Interviews Schulleitung und Fachgruppen Feb./März Woche vor den Osterferien Schülerbefragung (Klasse 5, K1 + 6) Mai/Juni Interviews mit den Schulträgern 2-3 Wochen vor den Sommerferien (nach Abiturprüfungsphase) Lehrerbefragung Elternbefragung (Bewertung, K1) N = 893, Rücklauf = 76,9% ( ) 35 Interviews, Transkription, derzeit: leitfadengestützte Auswertung ( ) N = 1541, derzeit: Dateneingabe (laufend)

19 Aktueller Arbeitsstand Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 19 Elternbefragung (Ausgangslage, K2) Schuljahresbeginn Schuljahr Feb./März Mai/Juni Interviews mit den Schulträgern (Bewertung) 2-3 Wochen vor den Sommerferien (nach Abiturprüfungsphase) Schülerbefragung (Klasse 5, K2) Bewertung des Bildungsganges: Schülerbefragung (Klasse 6, K1) Lehrerbefragung Elternbefragung (K2)

20 Überblick / Tagesordnung 1.Begrüßung 2.Wissenschaftliche Begleitung Projektstand Erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung Abstimmung über das weitere Vorgehen 3.Informationen zur Fortführung des Schulversuches Anmeldeverhalten Wahlverhalten Fremdsprache Klasse 6 Anpassung der Lehrpläne Jahrgangsstufen Verschiedenes 5.Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch (informeller Teil) Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW 20


Herunterladen ppt "Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren? Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs in NRW Zweites Kooperationstreffen zwischen den beteiligten Gymnasien,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen