Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Panicum riparium H.Scholz – eine neoindigene Art Europas? Uwe Amarell, Offenburg BASBAS.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Panicum riparium H.Scholz – eine neoindigene Art Europas? Uwe Amarell, Offenburg BASBAS."—  Präsentation transkript:

1 Panicum riparium H.Scholz – eine neoindigene Art Europas? Uwe Amarell, Offenburg BASBAS

2 Sect. Panicum Panicum miliaceum L. subsp. miliaceum subsp. agricola H.Scholz & Mikolsáš subsp. ruderale (Kitag.) Tzvelev Panicum capillare L. subsp. capillare subsp. barbipulvinatum (Nash) Tzvelev Panicum riparium H.Scholz Panicum hillmanii Chase [ Panicum gattingeri Nash ] Sect. Dichotomiflora Panicum dichotomiflorum Michx. Panicum schinzii Hack. Sect. Virgata Panicum virgatum L. ca. 10 weitere seltene Adventivarten 1. Die Gattung Panicum in Deutschland

3 2. Panicum riparium Scholz, H.: Panicum riparium H.Scholz – eine neue indigene Art der Flora Mitteleuropas. Feddes Repertorium 113 (2002) 3-4, Panicum riparium H. SCHOLZ, sp. nova Differt a Panico capillari L. s.str. culmis humilibus diametro 1-2 mm, panicula laxiuscula pauce spiculata atque spiculis lateraliter subterminalibus breve pedicellatis ac spiculis caudatis angustioribus (0,7-0,8 mm latis) sed longioribus (2,5-3 mm longis). Distribution: In Media-Europa ad ripas Albidis (Elbe) et Viadri (Oder) fluminum. Holotypus: Germania, Saxonia-Anhaltina: Elbufer (rechtsseitig) ca. 700 m westlich Kirche Sandau, 3238/1.1", , U. AMARELL (B; Isotypus Hb. Amarell) Röpert, D. (Ed.) : Digital specimen images at the Herbarium Berolinense. - Published on the Internet (Barcode: B / ImageId: ) [accessed 30-Sep-11].

4 2.1 Panicum riparium – Verbreitung in Europa Panicum riparium Verbreitungskarte für Mitteleuropa publizierte Quellen: Amarell (2010), Garve ( ), Hohla ( ), Hohla et al. (2009), Király et al. (2009), Meierott (2008), Müller & Rätzel (2007), Scholz (2002), Datenbank Sesam Senckenberg persönl. Mitt.: O. Borkowsky (Braunschweig), F. Hoffer- Massard (Lausanne), G. Király (Völcsej), A. Krumbiegel (Halle/S.), L. Nagy (Budapest), S. Rätzel (Frankfturt/O.) S. Schlesinger (Inzlingen)

5 2.2 Panicum riparium – Merkmalsvergleich Panicum capillarePanicum riparium Habitus ? cm Höhe Rispe reichblütig dünne, schlaffe Halme, bis 35 cm Höhe, Rispe armblütig Ährchen 2-2,5 mm lang 0,8-1,0 mm breit mit kurzer Spitze 2,5-3 mm lang 0,7-0,8 mm breit mit langer Spitze Nervatur obere Hüllspelze: 7 untere Deckspelze: 9 obere Hüllspelze: 5-7 untere Deckspelze: 5-7 Spelzfrucht ? 0,7-0,9 (- 1mm) breit ca. 1,5 mm lang 0,6-0,7 mm breit subterminale Ährchenstiele lang, abstehendkurz (höchstens so lang wie das Ährchen)

6 2.2 Panicum riparium – Merkmalsvergleich Panicum riparium in ungarischen Maisfeldern – Bild: L. Nagy

7 2.2 Panicum riparium – Merkmalsvergleich Panicum riparium in ungarischen Maisfeldern – Bild: L. Nagy

8 2.2 Panicum riparium – Merkmalsvergleich

9

10

11

12 Panicum capillarePanicum riparium Habitus ? cm Höhe Rispe reichblütig dünne, schlaffe Halme, bis 35 cm Höhe, Rispe armblütig Ährchen 2-2,5 mm lang 0,8-1,0 mm breit mit kurzer Spitze 2,5-3 mm lang 0,7-0,8 mm breit mit langer Spitze Nervatur obere Hüllspelze: 7 untere Deckspelze: 9 obere Hüllspelze: 5-7 untere Deckspelze: 5-7 Spelzfrucht ? 0,7-0,9 (- 1mm) breit ca. 1,5 mm lang 0,6-0,7 mm breit subterminale Ährchenstiele lang, abstehendkurz (höchstens so lang wie das Ährchen)

13 2.3 Panicum riparium – historische Belege Allaman (CH) 1879 Basel (CH) 1869 Zürich (CH) 1888 Kew (GB) Hortus Upsalensis 18. Jh.

14 2.4 Panicum riparium – Zusammenfassung Panicum riparium ist in wesentlichen Merkmalen deutlich von Panicum capillare unterschieden für die Geländeansprache erweisen sich die schmalen Doppelährchen am Ende der Rispenäste als besonders hilfreich die Art besitzt eine weite Verbreitung in Mitteleuropa und besiedelt dort unterschiedlichste Standorte (neben Flussufern auch Ruderalstandorte, Bahnanlagen, Maisfelder) damit einher geht eine größere morphologische Variabilität Belege entsprechender Pflanzen lassen sich in Europa mehrfach seit dem 18. Jahrhundert nachweisen eine erst vor kurzer Zeit erfolgte Entstehung an Elbe oder Oder erscheint damit ausgeschlossen Ist Panicum riparium nicht doch eine amerikanische Sippe?

15 3. Panicum capillare (s.l.) in Nord-Amerika Herbarbelege aus dem OAC Herbarium, University of Guelph (Kanada)

16 3.1 Vergleich europäischer und kanadischer Herkünfte Ergebnisse einer Hauptkomponentenanalyse:

17 3.1 Vergleich europäischer und kanadischer Herkünfte weitere Ergebnisse: die zur Unterscheidung von P. capillare und P. riparium genutzten Merkmale lassen sich auch an kanadischem Material einsetzen es ergibt sich eine klare Trennung in zwei Typen, die jedoch eine größere Variabilität (insbesondere in der Ährchenlänge) aufweisen

18 3.2 Amerikanische Binnengliederung des P. capillare Hitchcock & Chase (1910): The North American Species of Panicum. - Contrib. U.S. Natl. Herb. 15: Lectotypus des P. capillare (Clayton 454)

19 3.2 Amerikanische Binnengliederung des P. capillare Rydberg (1895): Flora of the Sand Hills of Nebraska. - Contrib. U.S. Natl. Herb. 3: P. capillare var. occidentale Rydb. - Contr. U.S. Natl. Herb. 3(3): 186 (1895) Isotypus des P. capillare var. occidentale (Rydberg 1788)

20 3.2 Amerikanische Binnengliederung des P. capillare Rydberg (1900): Catalogue of the Flora of Montana and the Yellowstone National Park. - Mem. New York Bot. Gard. 1: 492 p. P. barbipulvinatum Nash - Mem. New York Bot. Gard. 1: 21, Isotypus und Typusfragment des P. barbipulvinatum (Rydberg & Bessey 3544)

21 3.2 Amerikanische Binnengliederung des P. capillare Fernald (1919): Panicum § Capillaria in New England. – Rhodora 21: Panicum barbipulvinatum? (Panicum riparium H.Scholz)

22 4. Schlussbemerkungen Panicum riparium H.Scholz ist keine neogene Art Europas, sondern eine eingeschleppte Sippe nordamerikanischen Ursprungs sie ist vermutlich identisch mit Panicum barbipulvinatum Nash (zumindest in einem weiter gefassten Sinne) die Verwendung nicht eindeutiger Merkmale sowie Fehlinterpretationen in Nordamerika (und folgend in Europa) erschweren jedoch die systematische Abgrenzung es erscheint möglich, dass sich innerhalb der hier unter- schiedenen Arten (Panicum capillare und Panicum barbipulvinatum) weitere sinnvolle Untergliederungen ergeben Jede Taxon-Beschreibung ist eine Hypothese, die den Test der Zeit zu bestehen hat.... H. Scholz 2002

23 Ich danke herzlichst für vielfältige Unterstützungen: Hildemar Scholz (Berlin-Dahlem) Arno Wörz (Naturkundemuseum Stuttgart) Paul Catling & Gisèle Mitrow (Herbarium DAO, Ottawa) Olaf Borkowsky (Braunschweig) Thomas Gregor (Schlitz) Michael Hohla (Obernberg a. Inn) Gergely Király (Völcsej) Anselm Krumbiegel (Halle/S.) Jean-Louis Moret (Herbarium Lausanne) Lajos Nagy (Budapest) Stefan Rätzel (Frankfurt/Oder) Siegfried Schlesinger (Inzlingen) Guido Wartemann (Dessau)... et un grand merci à Fran ҫ oise Hoffer-Massard (Lausanne)


Herunterladen ppt "Panicum riparium H.Scholz – eine neoindigene Art Europas? Uwe Amarell, Offenburg BASBAS."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen