Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fit für´s Abi Stammbaumanalyse leicht gemacht ein interaktiver Selbstlernkurs Entwickelt und gestaltet vom Biologie-Koop-Leistungskurs der Gesamtschulen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fit für´s Abi Stammbaumanalyse leicht gemacht ein interaktiver Selbstlernkurs Entwickelt und gestaltet vom Biologie-Koop-Leistungskurs der Gesamtschulen."—  Präsentation transkript:

1

2 Fit für´s Abi Stammbaumanalyse leicht gemacht ein interaktiver Selbstlernkurs Entwickelt und gestaltet vom Biologie-Koop-Leistungskurs der Gesamtschulen Janusz-Korczak und Willy Brandt in Bottrop Bottrop 2002

3 Hier geht´s los! Hier geht es zu den Stammbäumen Hier geht es zu den Bildern für das Ausschlussverfahren

4 Bilder für das Ausschlussverfahren ein Überblick auftretendes Bild ausgeschlossener Erbgang Erklärung autosomal dominant X-chromosomal dominant X-chromosomal rezessiv Y-chromosomal autosomal dominant X-chromosomal dominant Y-chromosomal Mit Hilfe der folgenden Bilder läßt sich jeder Stammbaum leicht lösen. Entsprechen die Eltern und wenigstens eines ihrer Kinder einem der unten abgebildeten Bildern, so ist der danebenstehende Erbgang ausgeschlossen. Weiterführende Erklärungen findet man durch klicken auf den Button

5 Bilder für das Ausschlussverfahren ein Überblick X-chromosomal rezessiv Y-chromosomal auftretendes Bild ausgeschlossener Erbgang Erklärung X-chromosomal rezessiv Y-chromosomal X-chromosomal dominant

6 Bilder für das Ausschlussverfahren ein Überblick Y-chromosomal auftretendes Bild ausgeschlossener Erbgang Erklärung Y-chromosomal X-chromosomal dominant autosomal rezessiv X-chromosomal dominant X-chromosomal rezessiv Y-chromosomal

7 Bilder für das Ausschlussverfahren ein Überblick autosomal rezessiv X-chromosomal rezessiv Y-chromosomal auftretendes Bild ausgeschlossener Erbgang Erklärung Y-chromosomal zurück zum Inhalt zurück

8 Findet sich im Stammbaum dieses Bild, so läßt sich nur ein Y-chromosomaler Erbgang ausschließen. Begründung: Da Frauen kein Y-Chromosom besitzen können sie auch nicht Merkmalsträger sein. Alle anderen Möglichkeiten der Vererbung des Merkmals sind möglich!

9 Findet sich im Stammbaum dieses Bild, so lassen sich folgende Erbgänge ausschließen: Autosomal dominant: merkmalsfreie Eltern können niemals merkmalstragende Kinder haben. X-chromosomal dominant: keiner der beiden Eltern ist merkmalstragend! X-chromosomal rezessiv: das Merkmal ist bei der Tochter nur sichtbar, wenn ihre beiden X-Chromosomen merkmalstragend sind, dann müßte aber auch ihr Vater merkmalstragend sein! Y-chromosomal: da eine Frau merkmalstragend ist, sie jedoch kein Y-Chromosom besitzt

10 Findet sich im Stammbaum dieses Bild, so lassen sich folgende Erbgänge ausschließen: Autosomal dominant: merkmalsfreie Eltern können niemals merkmalstragende Kinder haben. X-chromosomal dominant: da der Sohn das X-Chromosom von seiner Mutter erhält, müßte auch diese merkmalstragend! Y-chromosomal: Sohn kann dann das Merkmal nur vom Vater haben, dieser ist aber merkmalsfrei!

11 Findet sich im Stammbaum dieses Bild, so läßt sich nur ein Y-chromosomaler Erbgang ausschließen. Begründung: Da Frauen kein Y-Chromosom besitzen können sie auch nicht Merkmalsträger sein. Alle anderen Möglichkeiten der Vererbung des Merkmals sind möglich!

12 Findet sich im Stammbaum dieses Bild, so lassen sich folgende Erbgänge ausschließen: X-chromosomal rezessiv: die Mutter kann nur merkmalstragend sein, wenn ihren beiden X-Chromosomen betroffen sind, dann müßte ihr Sohn aber auch das Merkmal tragen Y-chromosomal: da eine Frau merkmalstragend ist, sie jedoch kein Y-Chromosom besitzt

13 Findet sich im Stammbaum dieses Bild, so lassen sich folgende Erbgänge ausschließen: X-chromosomal rezessiv: das Merkmal ist bei der Tochter nur sichtbar, wenn ihre beiden X-Chromosomen merkmalstragend sind, dann müßte aber auch ihr Vater merkmalstragend sein! Y-chromosomal: da eine Frau merkmalstragend ist, sie jedoch kein Y-Chromosom besitzt

14 Findet sich im Stammbaum dieses Bild, so läßt sich nur ein Y-chromosomaler Erbgang ausschließen. Begründung: Da Frauen kein Y-Chromosom besitzen können sie auch nicht Merkmalsträger sein. Alle anderen Möglichkeiten der Vererbung des Merkmals sind möglich!

15 Findet sich im Stammbaum dieses Bild, so läßt sich nur folgender Erbgang ausschließen: X-chromosomal dominant: merkmalstragende Väter haben immer merkmalstragende Töchter! !

16 Findet sich im Stammbaum dieses Bild, so läßt sich nur ein Y-chromosomaler Erbgang ausschließen. Begründung: Der merkmalstragende Vater gibt auf jeden Fall sein Y-Chromosom an den Sohn weiter. Läge das Merkmal auf diesem Chromosom, dann müßte auch sein Sohn merkmalstragend sein! Alle anderen Möglichkeiten der Vererbung des Merkmals sind möglich!

17 Findet sich im Stammbaum dieses Bild, so läßt sich nur ein Y-chromosomaler Erbgang ausschließen. Begründung: Da Frauen kein Y-Chromosom besitzen können sie auch nicht Merkmalsträger sein. Alle anderen Möglichkeiten der Vererbung des Merkmals sind möglich!

18 Findet sich im Stammbaum dieses Bild, so läßt sich nur ein X-chromosomal dominanter Erbgang ausschließen. Begründung: Bei einem X-chromosomal dominanten Erbgang erhält der Sohn sein merkmalstagendes X-Chromosom von der Mutter, diese müßte dann aber auch merkmalstragend sein!

19 Findet sich im Stammbaum dieses Bild, so lassen sich folgende Erbgänge ausschließen: Autosomal rezessiv: da merkmalstragende Eltern niemals merkmalsfreie Kinder haben X-chromosomal rezessiv: da die Tochter sowohl vom Vater als auch von der Mutter ein merkmalstragendes X-Chromosom erhält, müsste auch sie merkmalstragend sein X-chromosomal dominant: da alle Töchter merkmalstragender Väter immer merkmalstragend sind Y-chromosomal: da Frauen kein Y-Chromosom besitzen können sie auch nicht Merkmalsträger sein.

20 Findet sich im Stammbaum dieses Bild, so lassen sich folgende Erbgänge ausschließen: Autosomal rezessiv: da merkmalstragende Eltern niemals merkmalsfreie Kinder haben X-chromosomal rezessiv: die merkmalstragende Mutter vererbt ihrem Sohn auf jeden Fall ein merkmalstragendes X-Chromosom, dann müßte dieser aber auch merkmalstragend sein Y-chromosomal: da Frauen kein Y-Chromosom besitzen können sie auch nicht Merkmalsträger sein.

21 Y-chromosomalX-chromosomal dominant X-chromosomal rezessiv autosomal dominant autosomal rezessiv weiter zurück

22 da die merkmalsfreie Mutter (eingeheiratet) homozygot ist, können keine merkmalstragenden Kinder entstehen zurück

23 Töchter merkmalstragender Väter müssen immer merkmalstragend sein zurück

24 da die Mutter (eingeheiratet) homozygot merkmalsfrei ist, kann kein merkmalstragender Sohn entstehen zurück

25 Frauen besitzen kein Y-Chromosom, können daher auch nicht merkmalstragend sein zurück

26 Spitze! das war zurück

27 Y-chromosomalX-chromosomal dominant X-chromosomal rezessiv autosomal dominant autosomal rezessiv weiter zurück

28 merkmalstragende Eltern können keine merkmalsfreien Kinder haben zurück

29 möglich, aber eher unwahrscheinlich, da hier immer alle Töchter merkmalstragender Väter auch merkmalstragend sind zurück

30 alle Söhne merkmalstragender Mütter müssen auch merkmalstragend sein, da sie auf jeden Fall ein merkmalstragendes X-Chromosom von der Mutter erhalten zurück

31 Frauen besitzen kein Y-Chromosom, können daher auch nicht merkmalstragend sein zurück

32 Spitze! das war zurück

33 Y-chromosomalX-chromosomal dominant X-chromosomal rezessiv autosomal dominant autosomal rezessiv weiter zurück

34 merkmalstragende Eltern haben nur merkmalstragende Kinder zurück

35 Töchter merkmalstragender Väter müssen immer merkmalstragend sein zurück

36 1) da beide Eltern merkmalstragend sind kann keine merkmalsfreie Tochter entstehen 2) da eingeheiratete Frau homozygot merkmalsfrei ist, können keine merkmalstragenden Töchter entstehen zurück

37 Frauen besitzen kein Y-Chromosom, können daher auch nicht merkmalstragend sein zurück

38 Spitze! das war zurück

39 Y-chromosomalX-chromosomal dominant X-chromosomal rezessiv autosomal dominant autosomal rezessiv weiter zurück

40 da der merkmalsfreie Vater homozygot ist, können keine merkmalstragenden Kinder entstehen zurück

41 Töchter merkmalstragender Väter müssen immer merkmalstragend sein zurück

42 da der Vater (eingeheiratet) homozygot merkmalsfrei ist, kann keine merkmalstragende Tochter entstehen zurück

43 Frauen besitzen kein Y-Chromosom, können daher auch nicht merkmalstragend sein zurück

44 Spitze! das war zurück

45 Y-chromosomalX-chromosomal dominant X-chromosomal rezessiv autosomal dominant autosomal rezessiv weiter zurück

46 1) Mutter müsste auch merkmalstragend sein, da der Sohn das merkmalstragende X-Chromosom von ihr erhält 2) Tochter müsste krank sein, da sie merkmalstragendes X-Chromosom vom Vater erhält zurück

47 merkmalsfreie Eltern können niemals merkmalstragende Kinder haben zurück

48 Tochter ist nur merkmalstragend, wenn sie zwei merkmalstragende X-Chromosomen bekommt, dann müßte ihr Vater aber auch merkmalstragend sein zurück

49 Frauen besitzen kein Y-Chromosom, können daher auch nicht merkmalstragend sein zurück

50 Spitze! das war zurück

51 Y-chromosomalX-chromosomal dominant X-chromosomal rezessiv autosomal dominant autosomal rezessiv zurück weiter

52 merkmalstragende Eltern haben niemals merkmalsfreie Kinder zurück

53 alle Töchter merkmalstragender Väter müssen auch merkmalstragend sein zurück

54 Frauen besitzen kein Y-Chromosombesitzen zurück

55 da Vater und Mutter merkmalstragend sind, müsste die Tochter nur merkmalstragende X-Chromosomen erhalten und damit auch merkmalstragend sein zurück

56 das war Spitze! zurück

57 Findet sich im Stammbaum dieses Bild, so läßt sich nur ein Y-chromosomaler Erbgang ausschließen. Begründung: Da Frauen kein Y-Chromosom besitzen können sie auch nicht Merkmalsträger sein. Alle anderen Möglichkeiten der Vererbung des Merkmals sind möglich!


Herunterladen ppt "Fit für´s Abi Stammbaumanalyse leicht gemacht ein interaktiver Selbstlernkurs Entwickelt und gestaltet vom Biologie-Koop-Leistungskurs der Gesamtschulen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen