Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gender Studies im deutschsprachigen Raum 2007 Einführung Gabriele Jähnert.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gender Studies im deutschsprachigen Raum 2007 Einführung Gabriele Jähnert."—  Präsentation transkript:

1 Gender Studies im deutschsprachigen Raum 2007 Einführung Gabriele Jähnert

2 Inhalt: 1.die Auswirkungen des Bologna- Prozesses auf die curriculare Verankerung der Gender Studies 2.institutionelle und finanzielle Absicherung der Gender Studies 3.Forschungspolitik/Forschungsförderpolitik und Forschungsperspektiven in den Gender Studies

3 Curriculare Verankerung als BA/MA in Österreich + Schweiz Schweiz Basel: - BA (75 SP) - MA (35 SP) - transdisziplinäres Querschnittsprogramm (12 SP) Zürich MA- Nebenfach (30 SP) – ab WS 2008 Fribourg MA – Nebenfach (30 SP) - seit WS 2006/07 Bern MA in Planung Österreich Wien: MA (120 SP)+ Erweiterungs- curriculum( 60 SP)- seit WS 2006 Graz: MA (nicht konsekutiv – 120 SP) + universitätsübergreifende s Basismodul

4 Curriculare Verankerung im BA in Deutschland Oldenburg (mit Bremen) BA Hautfach (60 SP) + Ergänzungsfach (30 SP) Bremen BA Nebenfach 45 SP HU Berlin BA Zweitfach (60 SP) + Beifach (20 SP) Göttingen BA Hauptfach ( SP) und BA Nachbarfach (42 SP) Konstanz BA Nebenfach (44 SP)

5 Curriculare Verankerung im MA in Deutschland Bestätigt/akkreditiert/ eingerichtet: HU Berlin (120 SP) – ab WS 2008 Bochum MA im Zweifach- Master (45 SP) Bielefeld - ab WS 2007/08 Göttingen MA-Nebenfach Geplant: FU Berlin Frankfurt/M. Freiburg Magdeburg

6 Vielzahl von Gender-Module Exemplarische Beispiele: Marburg: Pflicht/ Wahlpflicht-Module in verschiedenen Studiengängen Module in Masterstudiengängen in Siegen und Paderborn Oldenburg: Modul Gender und Einführung in interdisziplinäre Gender Studiesim überfachlichen/berufsqualifizierenden Professionalisierungsbereich Greifswald: Mikromodul Einführung in die Gender Studies mit 4 SP Leipzig: Modul GenderKompetenz im Schlüsselqualifikationsmodul Salzburg: freies Wahlfach Gender Studies Kassel: 2 Gender-Module (12 SP), die per Zertifikat bescheinigt werden FH Hessen: Situation insgesamt sehr differenziert und z.T. noch sehr unübersichtlich mit Tendenz: Breite statt Tiefe

7 Institutionalisierung Gender Studies Schweiz: politische Unterstützung auf Bundesebene Deutschland: weiter Bewährungsmodell und Befristung auf Dauer als Tendenz (Marburg, Gießen, Sachsen-Anhalt, Oldenburg, HAWK/FH Hildesheim/ Holzminden/Göttingen); Problem: Kontinuität bei Emeritierung von Gender-Professorinnen

8 Forschungsaktivitäten: Graduiertenkollegs Schweiz: seit 2002 ein Netzwerk von Graduiertenkollegien im Bereich der Gender Studies in Basel, Bern/Freiburg, Genf/Lausanne und Zürich Deutschland: –1. Graduiertenkolleg Öffentlichkeit und Geschlechterverhältnisse Universität Frankfurt a. Main/Kassel (2. Förderperiode bis Herbst 2008) –2. Graduiertenkolleg Geschlecht als Wissenskategorie HU Berlin.

9 Promovierendenkollegs (von Studienstiftungen/Land gefördert) Geschlechterdemokratie und Organisationsreform im globalen Kontext - Promovierendenkolleg des Feministischen Instituts der Heinrich-Böll-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Ruhr-Universität Bochum Genderdynamiken in gewaltförmigen Konflikten - Promovierendenkolleg des Feministischen Institus der Heinrich-Böll- Stiftung in Kooperation mit dem Zentrum für feministische Studien der Universität Bremen Geschlechterverhältnisse im Spannungsfeld von Arbeit, Politik und Kultur - Graduiertenkolleg der Phillips-Universität Marburg und der Hans-Böckler-Stiftung Promotionskolleg der Hans Böckler Stiftung - Münchner Zentrum für Wissenschafts- und Technikgeschichte am Deutschen Museum München sowie der Promotionsverbund Abgrenzung - Ausgrenzung - Entgrenzung: Gender als Prozess und Resultat von Grenzziehungen - Universität Tübingen, das aus Geldern der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg finanziert wird.

10 Gender in der Forschung Auslaufen des HWP in Deutschland Gender in der Exzellenzinitiative in Deutschland? Schweiz:Nationales Forschungsprogramm Gender geplant; Unterstützung durch Nationalfond Viele neue Aktivitäten notwendig und in Vorbereitung


Herunterladen ppt "Gender Studies im deutschsprachigen Raum 2007 Einführung Gabriele Jähnert."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen