Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zurück zum Tauschwert Wie macht Marx das? Er verfolgt den Wertausdruck von der einfachsten Gestalt bis zur Geldform. liefert den einfachsten Wertausdruck.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zurück zum Tauschwert Wie macht Marx das? Er verfolgt den Wertausdruck von der einfachsten Gestalt bis zur Geldform. liefert den einfachsten Wertausdruck."—  Präsentation transkript:

1 Zurück zum Tauschwert Wie macht Marx das? Er verfolgt den Wertausdruck von der einfachsten Gestalt bis zur Geldform. liefert den einfachsten Wertausdruck einer Ware Das Wertverhältnis zweier Waren Geklärt werden soll die Genesis der Geldform. Lösung des Geldrätsels: Warum lässt sich mit Geld alles kaufen? 20 Ellen Leinwand = 1 Rock 20 Ellen Leinwand sind 1 Rock wert

2 einfach setzt nichts weiter voraus als zwei Waren Einfache, einzelne oder zufällige Wertform I 20 Ellen Leinwand = 1 Rock einzeln umfasst keine Beziehung zu anderen Wertausdrücken, wird isoliert betrachtet zufällig könnte jede x-beliebige Ware sein, auch Weizen, Hut, Stroh oder Limonade

3 Einfache, einzelne oder zufällige Wertform II 20 Ellen Leinwand = 1 Rock 20 Ellen Leinwand sind ein Rock wert Relative Wertform AKTIV Äquivalentform PASSIV Pole Rolle

4 Gehalt der relativen Wertform … die Größen verschiedner Dinge [werden] erst quantitativ vergleichbar […] nach ihrer Reduktion auf dieselbe Einheit. […] Leinwand und Röcke [sind] als Wertgrößen Ausdrücke derselben Einheit, Dinge von derselben Natur […]. … menschliche Arbeit bildet Wert, aber ist nicht Wert. Sie wird Wert in geronnenem Zustand, in gegenständlicher Form. (MEW 23: 64 f.) Innerhalb des Wertausdrucks 20 Ellen Leinwand sind 1 Rock wert gilt der Rock als Existenzform von Wert, als «Wertding». Der Wert der Leinwand hat die Form des Rockes angenommen. Nun hat die Leinwand eine von ihrer Naturalform verschiedene Wertform.

5 Quantitative Bestimmtheit der relativen Wertform Der Wertausdruck der Ware A verändert sich, wenn: WICHTIG: Wechselt der Wert beider Waren in gleichem Ausmaß und in gleicher Richtung, verändert sich ihr Wertausdruck nicht! ihr Wert wechselt, der Wert der Ware B aber nicht ihr Wert nicht wechselt, aber der Wert der Ware B wechselt der Wert beider Waren wechselt, aber nicht in gleichem Ausmaß oder nicht in gleicher Richtung

6 Die Äquivalentform Äquivalentform einer Ware = Form ihrer unmittelbaren Austauschbarkeit mit einer anderen Ware: Rock ist mit Leinwand unmittelbar austauschbar. Die drei Eigentümlichkeiten der Äquivalentform: Das Rätselhafte der Äquivalentform: Der Rock ist Verkörperung von Wert nur in seiner Beziehung zur Leinwand. Außerhalb dieser Beziehung ist er einfach nur ein Gebrauchswert. Ein Gebrauchswert wird zur Erscheinungsform seines Gegenteils, des Werts. Konkrete Arbeit wird zur Erscheinungsform ihres Gegenteils, abstrakt-menschlicher Arbeit. Privatarbeit wird zur Form ihres Gegenteils, zu Arbeit in unmittelbar gesellschaftlicher Form.

7 Totale oder entfaltete Wertform 20 Ellen Leinwand = y Ware B 20 Ellen Leinwand = 1 Rock 20 Ellen Leinwand = 10 Pfd. Tee 20 Ellen Leinwand = 1 Quarter Weizen 20 Ellen Leinwand = 2 Unzen Gold

8 Allgemeine Wertform Eisen Rock Hose Weizen Tee Allgemeines Äquivalent = Resultat von 1 Rock= 10 Pfd. Tee = 1 Quarter Weizen= 2 Unzen Gold= 1 Tonne Eisen= usw.= 20 Ellen Leinwand

9 Geldform 1 Rock 10 Pfd. Tee 1 Quarter Weizen 1 Tonne Eisen usw. = = = = = 2 Unzen Gold


Herunterladen ppt "Zurück zum Tauschwert Wie macht Marx das? Er verfolgt den Wertausdruck von der einfachsten Gestalt bis zur Geldform. liefert den einfachsten Wertausdruck."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen